Android App selbst erstellen!?!

  • Antworten:33
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
Gelöschter Account
  • Mod
  • Forum-Beiträge: 3.188

25.01.2010, 00:36:55 via Website

Schon klar. Aber man kommt schon ziemlich weit. Und dann mit genügend Erfahrung kann man auch die Geschichten angehen die nicht so ins Schema passen.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 5.136

25.01.2010, 01:39:37 via Website

Also Zeit und Energie muss man schon hineinstecken. Ohne das wirds nichts werden.

Ich hab damals (so mit 16/17 etwa) am C64 mit Assembler und Simons Basic begonnen. Danach kam der Atari ST, dann gings weiter mit x86 Assembler. Als nächstes kam Turbopascal auf dem x86 und dann C++.
Irgendwann kamen dann die ganzen Webprogrammiersprachen wie Perl, PHP, Javascript usw. Erst ziemlich spät hab ich dann mit Java begonnen ... so vor glaub ich 14 Jahren etwa. Zuerst einfache Applets, dann komplexere Dinge wie Client Server Chats und sowas.

Bis auf das C++, dass ich während eines HP-UX Administration Kurses von einem Profi lernte, hab ich mir alles andere selber angeeignet. Ein steiniger, aber auch sehr lehrreicher Weg. Schneller gehts zwar mit Kursen, aber auch nur dann wenn man gute Lehrer hat, die selber etwas drauf haben. Diejenigen, welche nur stur nach irgendwelchen Büchern oder Skripten arbeiten sind schnell als Luschen enttarnt und taugen meist nicht wirklich etwas.

Bücher kaufen, im Netz stöbern und lesen, lesen lesen. Ein guter Anfang sind meiner Meinung nach die Java Tutorials auf java.sun.com. Da ist allerdings English gefragt. (Was in der Regel sowieso von gutem Nutzen ist beim Programmieren.)

Einzig ist Java eine relativ anspruchsvolle Programmiersprache.

— geändert am 25.01.2010, 01:40:14

lg Voss

Antworten
Gelöschter Account
  • Mod
  • Forum-Beiträge: 3.188

25.01.2010, 02:45:49 via Website

Den Weg kann ich ungefähr nachvollziehen, bei Basic auf dem "Brotkasten" angefangen, Pascal, Cobol, C, dann die ersten GUI-Progis unter dem aufkommenden Win, Java, Web-Geschichten usw. usw. Wobei prägend, vielleicht bis heute, war der Erstkontakt mit Pascal. Zum ersten mal strukturiert programmieren, und keine Terroristenprogrammierung alla Basic.
Bis auf eine paar spezielle Kurse für spezielle Datenbankprogrammierung, war auch alles Selbststudium. Dementsprechend sieht meine Bibliothek nach all den Jahrzehnten inzwischen aus.

Eigentlich kann man Bücher in drei Kategorien unterteilen: 1. Einführung bzw. Anwendung einer Programmiersprache, 2. Referenz einer Programmiersprache, 3. Programmiersprachenunabhängige Referenzen für allgemeine Geschichten / Algorithmen.

Zum Lernen mit einem von Nr. 1 anfangen, dann dazu eines von Nr. 2 um nachschlagen zu können, auch für Diverses was bei Nr. 1 nicht erwähnt wird. Nr. 3 kommt dann automatisch wenn man eine Lösung sucht, die Allgemeingut ist.
Wobei ich sagen muss, das mir die Papierform lieber ist, als irgendwelche Seiten im Web oder EBooks. Auf Papier kann man rumschmirren, Notizen machen, Merker reinkleben :grin:

Ansonsten lernen, ausprobieren, üben, anwenden, als Programmierer wohl bis Ende des Berufslebens ...

— geändert am 25.01.2010, 02:46:28

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3

25.01.2010, 13:42:19 via Website

Michael Hillebrand
Ansonsten lernen, ausprobieren, üben, anwenden, als Programmierer wohl bis Ende des Berufslebens ...
Deswegen liebe ich meinen Job als Softwareentwickler! :D

Lange Zeit habe ich gewartet, bis ein Smartphone wirklich meinen Ansprüchen genügt. Das Nexus One tut dies und wird dieses Jahr mein letztes klassisches Mobiltelefon ablösen. Ich bin ja mal selber gespannt, ob ich mich aufraffen kann, wirklich selbst Software dafür zu schreiben. Technisch kein Problem, aber wenn man tagsüber schon Software verzapft, und abends so viele Entertainmentmöglichkeiten locken, bleibt es meist bei den guten Ideen und ein paar Codeschnippseln... ;)

Antworten
Gelöschter Account
  • Mod
  • Forum-Beiträge: 3.188

25.01.2010, 13:54:54 via Website

bleibt es meist bei den guten Ideen und ein paar Codeschnippseln... ;)

Kann ich nachvollziehen :grin:
Was ich sonst entwickle ist zu gross für Android, was ich brauche gibt es alles schon. Hmm, momentan schwebt mir eine App zur Generierung von ewigen Knoten vor, aber da denke ich noch drüber nach ...

— geändert am 25.01.2010, 16:06:18

Antworten
  • Forum-Beiträge: 191

25.01.2010, 15:41:29 via Website

René S.
Ich glaube soviel Freizeit will und
kann ich auch garnicht opfern!

Gute Software kommt selten bis nie von "Hobby-Programmierern".
Dafür ist es wahrscheinlich wirklich einfach zu aufwändig in seiner Freizeit eine Sprache zu lernen.

Und "Sprache" ist hier durchaus wörtlich zu nehmen.
Ich kenn auch niemanden der Latein im Selbststudium gelernt hat ohne es beruflich zu benötigen.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 104

25.01.2010, 21:36:56 via App

Michael Hillebrand
Alle Apps werden in Java programmiert. Am besten im Zusammenhang mit Eclipse als Entwicklungsumgebung. Seit kurzem kann man aber auch in C Apps programmieren, aber das dürfte dann für dich noch eine Ecke schwerer als Java sein.

Edit: http://developer.android.com/intl/de/index.html

android in c/c++ ...seid wann und wo das denn?

edit: http://developer.android.com/intl/de/sdk/ndk/1.5_r1/index.html

— geändert am 25.01.2010, 21:51:52

Antworten
Gelöschter Account
  • Mod
  • Forum-Beiträge: 3.188

25.01.2010, 23:40:38 via Website

@Erhan

War das eine Frage mit Antwort oder eine Feststellung ? :grin:

Der beste (erste) Weg zu Android-Apps dürfte nach wie vor das SDK mit Java sein. Das NDK mit C/C++ wird sich, meines Erachtens, nur für sehr zeitkritische Apps lohnen. Spielentwicklung vielleicht. Für eine "gemeine" App reicht Java locker.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 104

26.01.2010, 22:55:59 via App

ich muss gestehen das ich zuerst sehr verwirrt war. als ich mich zum ersten mal mit der android programmierung befasst hatte, hatte ich gelesen: c/c++ ? no! ...nur java.

und dann habe ich hier "ndk" gelesen, dachte zuerst wahrscheinlich vertipt, nach einiger zeit suchen habe ich es dann auch gefunden und bin nun noch verwirrter als vorher.

aber als studierter c programmierer - ich konnte mich daher vorher nie mit java anfreunden - muss ich dann jetzt zugeben: android auf jeden fall in java.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.545

27.01.2010, 00:02:21 via Website

java ist viel kuuuhler als c ;) ( vor allem c ist ja mal old school ;) )

Bevor du versuchst die Erwachsenen zu provozieren, werd' ersma trocken hinter den Ohren, Jungspund :P

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1

28.10.2011, 11:21:10 via Website

ihr könnt meiner Meinung nach verschiedene Service verwenden um eure eigenen Apps zu erstellen.Zum Beispiel verwende ich snappii.com Webseite die für mich sehr nützlich ist.Hier kann ich Apps ohne Programmiererkenntnisse erstellen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 20

01.02.2012, 00:03:08 via Website

Vlad Rakov
Hier kann ich Apps ohne Programmiererkenntnisse erstellen.

... aber ein paar Taler, muss ich hier investieren.:blink:
Zu dem finde ich, dass das Programmieren doch das Ziel ist, und nicht das fertige App.

if ( "Programmsprache" != "Java" )
{ IF "Programmsprache" <> "Basic" THEN
if ( "Programmsprache" != "C++")
{ alert("Es ist nicht Java");}
PRINT "auch nicht Basic"
END IF
fprint ("und C++ auch nicht");}

<h4 aligne=left>Muss wohl HTML sein </h4>

Apropro HTML :
Das kann doch fast jedes Gerät.
Wäre eine Alternative: HTML mit Java-Script ?!?:lol:

Antworten

Empfohlene Artikel