Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 4 Kommentare

Fortnite schafft es vielleicht nicht in den Play Store

Das populäre Battle-Royale-Spiel Fortnite ist seit Wochen für das iPhone erhältlich und soll bald auch auf Android-Smartphones Einzug halten. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass das Spiel allerdings nicht über den Google Play Store vertrieben wird - denn das könnte die Einnahmen mindern.

Noch im Sommer dieses Jahres soll Fortnite für Android-Smartphones erscheinen. Doch wie es jetzt scheint, könnte sich Entwickler Epic Games dafür entscheiden, das Spiel nicht über Googles Play Store anzubieten. So hat der Reddit-Nutzer thesbros im Quellcode der mobilen Webseite von Epic eine Anleitung entdeckt, in der erklärt wird, wie Fortnite unter Android installiert wird.

Fornite for android via sideload screenshot thesbros 01
Epic erklärt, wie Fortnite auf dem Android-Smartphone installiert wird. / © thesbros

Dabei wird allerdings nicht wie bei der iOS-Variante auf den App Store verwiesen, sondern die Einrichtung via Sideload erklärt. Unter anderem wird hier darum gebeten, die Installation von Apps aus Quellen außerhalb des Play Stores zuzulassen. Würde der Entwickler Fortnite Battle Royale über Googles App-Store verteilen, wäre solch eine Anleitung wohl unnötig.

Warum sollte Epic Games Fortnite nicht über Googles Play Store vertreiben?

Derzeit lässt sich nur vermuten, warum Epic Games sein beliebtes Battle-Royale-Spiel nicht über den Play Store anbieten sollte. Einer der Gründe könnten die höheren Einnahmen sein, die der Entwickler durch die Umgehung machen würde. Einen Großteil seines Geldes verdient Epic nämlich über In-Game-Käufe, von denen 30 Prozent an Google abgegeben werden müssen, wenn das Spiel über dessen Plattform angeboten wird.

Wird Fortnite allerdings wie auf der mobilen Webseite beschrieben, über eine andere Quelle installiert, kann das Unternehmen alle Einnahmen vollständig für sich einbehalten. Unter iOS waren das dem Blog Sensor Tower zufolge trotz der 30 Prozent Abgaben an Apple immerhin 150 Millionen US-Dollar, seitdem das Spiel für das mobile Betriebssystem erschienen ist.

Möglicherweise steckt aber auch etwas anderes dahinter. Wie auch andere Entwickler könnte Epic planen, die Seite nur Beta-Testern zugänglich zu machen, die das Spiel unter bestimmten Vorgaben vorab testen dürfen. Zwar ist Fortnite auch schon kurzzeitig auf der Play-Store-Testseite aufgetaucht, aber kurze Zeit später wieder verschwunden. Möglicherweise, weil sich der Entwickler für die Beta-Phase um entschieden hat.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich wage zu behaupten, dass die Zielgruppe aus jüngeren Leuten besteht und vor allem Kids, die in der Schulpause mal ne Runde daddeln wollen. Das Ganze per Sideload zu machen, öffnet Malware doch noch eher die Tür und gerade technisch unversierte Nutzer, wie eben einige Teenager, sind dafür doch eher anfällig. Klingt nicht gerade optimal.


  • Paysafecard kann jeder kaufen und Prepaid-Kreditkarten gibt es in fast jeder Tankstelle. Daran soll es nicht scheitern.


  • Und wie sollte dann per Sideload bezahlt werden? Der größte Teil der Zielgruppe dürfte keine Kreditkarte besitzen. Googles Guthabenkarten kann man vom TG kaufen, aber ich denke, die Kreditkarte der Eltern ist in den meisten Fällen nur schwach belastbar.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern