Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 29 Kommentare

Forscher vernetzen drei menschliche Gehirne: Denkst Du, was ich denke?

Forschern in den USA ist es gelungen, drei menschliche Gehirne so zu vernetzen, dass sie untereinander mit Gedanken kommunizieren können. Ein neuronales Netz in seiner Reinform, sozusagen, und doch nur ein allererster Schritt.

Das Experiment beruht auf Elektroenzephalografie und der Aufzeichnung von Gehirnströmen in EEG-Daten. Verschiedene Stimulierungen des Gehirns werden so durch veränderte Hirnströme messbar. In dem konkreten Versuch der Cornell University sind zwei Personen nur als Sender von Informationen befähigt, die dritte kann sowohl senden und empfangen. Die Personen spielen zusammen ein Tetris-artiges Spiel und geben sich per Gedanken gegenseitig Befehle, um Bausteine zu drehen und zu platzieren.

Um einen Befehl abzusenden, muss sich der Spieler auf LEDs konzentrieren, die in unterschiedlichen Frequenzen blinken und so die Hirnströme verändern, die dann an den Mittelsmann, der empfangen kann, gesendet werden. Der Empfänger bekommt so nicht nur die Informationen, ob ein Block gedreht werden soll oder nicht, sondern bemerkt auch, wenn ein Spieler einen Trick versucht. Die Übertragung selbst erfolgt durch Sensoren auf der Kopfhaut und kann entweder per Kabel oder drahtlos geschehen. 

Von Gedankenübertragung noch weit entfernt

Von diesem Experiment bin hin zu echter Gedankenübertragung ist es natürlich noch ein weiter Weg. Es kann nur ein Signal, also quasi ein Bit, gleichzeitig übertragen werden, es ist ein großer Aufwand, Hilfe von außen und ein genau festgelegter Versuchsaufbau nötig. Doch die Technologie ließe sich vergleichsweise einfach hochskalieren, um mehr Personen zu vernetzen und wohl auch komplexere Daten zu übermitteln. Durchaus ein spannender erster Schritt also, der in verschiedene Richtungen weiter geführt werden kann.

Wenn Gedankenübertragung wirklich möglich wäre: Was würdet Ihr damit anfangen?

Top-Kommentare der Community

  • 👿 J. G. 👿 vor 2 Wochen

    Der Mensch ist des Menschen Wolf! Die Gedankenwelt ist die LETZTE persönliche Domäne, die letzte Zitadelle! Und es ist der heilige Gral der Wissenschaft- und der Faschisten!
    Bislang muss man anhand von Verhaltensmustern und Algorithmen einen Menschen "berechnen" und unterliegt natürlich gewissen Unsicherheiten. Die letzten islamischen Attentäter (Berlin) waren ständig observiert und dennoch war man der Meinung, dass von Ihnen keine akute Gefahr ausgehen würde. Es ist der feuchte Traum einer JEDEN Machtinstitution, derlei Unsicherheiten zu eliminieren und in die Köpfe schauen zu können....
    Es wird kommen wie immer: es dient der Terrorabwehr, es dient der Reiseerleichterung, es dient dem Kampf gegen Demenz und Creutzfeldt-Jacob.... aber es wird vor allem dem Machtpotentat der Wirtschaft dienen und die Freiheit (wie wir sie noch kennen) wird Vergangenheit....

29 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 3 Gehirne vernetzt?Geht auch nur wenn Hirn vorhanden.😅


  • "Forschern in den USA ist es gelungen, drei menschliche Gehirne so zu vernetzen, dass sie untereinander mit Gedanken kommunizieren können.."

    Das ist gelogen oder maßlos übertrieben.
    Das kann ich sagen, ohne näheres dazu, zu recherchieren. Es zeugt davon wie wenig Ahnung diejenigen haben, die so etwas behaupten bzw. publizieren.

    Das Gehirn funktioniert nicht wie ein Computer. Es gibt keine Datenströme, die man auslesen könnte. Das Gedächtnis ist nicht formatiert. Es gibt keine Kompatibilität. Es gibt keine Informationen im Gedächtnis, die für sich selbst genommen eine Bedeutung haben: Legt z.B. Karl einen leeren Fetzen Papier auf den Tisch, um sich daran zu erinnern, daß er noch Brot kaufen muß, tut Hansi das gleiche um sich zu merken, daß er heute sein Kind vom Kindergarten abholen soll. Werden nun Karl und Hansi vernetzt, sieht jeder den Fetzen Papier aber jeder interpretiert diesen auf seine Weise. Niemand kann des anderen Gedanken interpretieren. Das liegt daran, daß es eben keine Gedanken gibt, die wie die Datenpakete in Computern, festgelegte Bedeutungen/Daten enthalten. Das Ganze funktioniert eben nicht so, wie sich der Laie das vorstellt.

    Man kann sich das auch mit mehreren Blinden vorstellen, die sich jeweils in ihrer Wohnung zurechtfinden. Vertauschen nun die Blinden Ihre Residenzen, so bedeutet eben als Beispiel 'vom Sofa nach vorn nach rechts und nach drei Schritten linker Hand durch die Tür' nicht Küche sondern Abstellkammer - ooops!

    Tja, da sieht man mal wieder: Menschen erzählen gern Geschichten. Und wenn man sich sicher wähnt, daß keiner einen durchschauen kann, dann kann man ja auch ruhig mal mogeln.


    • Evtl. hättest du mehr als nur den 1. Absatz des Artikels lesen können und dich dann nicht übertrieben aufregen müssen.
      Wird doch deutlich beschrieben, wie die "Kommunikation" abläuft...


      • Recht haste! Aber es wird nicht beschrieben, "wie die 'Kommunikation' abläuft", sondern es wird gesagt, daß Spielchen mit Hirnströmen gemacht werden. Das hat nun garnichts mit Gedanken zu tun.


  • Manche Menschen tun echt alles für Geld. Und riskieren dafür ihr Leben. "Johnny Mnemonic" lässt grüßen


  • Ich glaube schon Brain, aber wofür macht man an Nordpol Werbung?


  • Uih, schick. Da können wir uns ja demnächst eine Sim-Karte auf den Frontallappen tackern lassen. Keine Gagapreise mehr für Smartphones.....😂😂


  • Gratuliere zu der Überschrift, das klingt erstmal so gruselig, dass man gleich mal lesen muss. 😄


  • "Denkst du, was ich denke?"
    Ja. Wir werden Borg und sind wunderbar vernetzt untereinander, herrlich!
    Nur am Aussehen müsste man arbeiten ;-p

    Sarah


    • Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es sehr angenehm sein könnte, Teil eines Schwarmbewußtseins zu sein. Individualität oder Privatsphäre schließt das ja nicht per se aus.


    • @Frank und Tenten:
      Wir wären aber eine Mischung aus Borg und Ferengi! Und das Aussehen- naja, wenn ich so manchen Promi aus Arschfett, Botox, Silikon und Legofresse anschaue, mir noch eine Google-Brille, Bluetooth-Headset, einige Wearables, Beats-Kopfhörer und 7" Phablet in der Jeanstasche vor den Testikeln dazudenke, wird die Borgkönigin zu einer erotischen Offenbarung!
      Jeder Sperling besitzt mehr Schwarmintelligenz als der nackte Affe mit Smartphone. Im Gegensatz zum Sperling (und allen anderen Schwarmwesen) verweigert sich der Mensch inzwischen der sensorischen Wahrnehmung der Umgebung. Wäre ein Heringsschwarm so sozial vernetzt wie die meisten Phonezombies, würden sie alle ertrinken!


  • Der Mensch ist des Menschen Wolf! Die Gedankenwelt ist die LETZTE persönliche Domäne, die letzte Zitadelle! Und es ist der heilige Gral der Wissenschaft- und der Faschisten!
    Bislang muss man anhand von Verhaltensmustern und Algorithmen einen Menschen "berechnen" und unterliegt natürlich gewissen Unsicherheiten. Die letzten islamischen Attentäter (Berlin) waren ständig observiert und dennoch war man der Meinung, dass von Ihnen keine akute Gefahr ausgehen würde. Es ist der feuchte Traum einer JEDEN Machtinstitution, derlei Unsicherheiten zu eliminieren und in die Köpfe schauen zu können....
    Es wird kommen wie immer: es dient der Terrorabwehr, es dient der Reiseerleichterung, es dient dem Kampf gegen Demenz und Creutzfeldt-Jacob.... aber es wird vor allem dem Machtpotentat der Wirtschaft dienen und die Freiheit (wie wir sie noch kennen) wird Vergangenheit....


  • na wenn das klappt brauchen wir ja keine angst vor möglichen Kaijus haben,dann sind ja eins zwei fix die passenden Jäger piloten am start 😂😂😂


  • Die Gedanken sind nicht mehr frei, du hast es erraten.


  • Wenn man dadurch neurologische Erkrankungen ausrotten kann in Zukunft dann find ich das toll👍,Parkinson,Epilepsie,Alzheimer,Demenz usw.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel