Test Verfasst von:

FolderSync Lite - Cloud und lokalen Speicher synchron halten!

Verfasst von: Christian Brüggemann — 28.06.2012

Dropbox, SugarSync, Box.net und nicht zuletzt natürlich auch Google Drive - Allesamt tolle Dienste, die das Speichern von Daten auf einer Onlinefestplatte ermöglichen. Auch vom Handy oder Tablet aus lässt sich auf die Daten zugreifen, allerdings werden die Dateien bei den meisten Apps bei jedem Zugriff neu heruntergeladen. Für einige Zwecke reicht das nicht aus, sodass eine echte Synchronisation nötig ist.

Eine App, die dies für euch erledigen kannst, ist FolderSync Lite. Ob sie uns überzeugen kann, erfahrt ihr im heutigen Testbericht!

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
2.1.7 2.7.9.91

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Samsung Galaxy S3
Android-Version: 4.0.4
Root: Ja
Mods: Keine

Unter Kennern ist FolderSync Lite schon lange ein Hit. Die App ermöglicht die Synchronisierung mit einer großen Anzahl von Diensten:

  • Amazon S3
  • Dropbox
  • SugarSync
  • NetDocuments
  • Google Drive
  • Box.net
  • LiveDrive
  • HiDrive
  • Ubuntu One
  • SkyDrive

Allerdings ist das noch längst nicht alles: Dienste oder Server, die den Zugriff per WebDAV, FTP, FTPS, FTPES, SFTP oder CIFS / Samba / Windows Share ermöglichen, können ebenfalls für die Synchronisierung verwendet werden - Top! Allein dadurch wird FolderSync schon zu einem sehr vielseitigen Werkzeug.

Nach dem Start der App landet man zunächst im Dateimanager der App. Da kommt direkt die Frage auf: Wieso? Das ist nicht der Hauptzweck der App. Nachdem ich keinen triftigen Grund dafür gefunden habe, bin ich zum nächsten Punkt übergegangen: Das Hinzufügen eines Kontos. Das ist binnen einer Minute erledigt und erfolgt bei den meisten Diensten sicher per sogenannter OAuth-Authentifizierung. Dafür gibt man sein Passwort nicht direkt in der App ein, sodass ein Diebstahl gar nicht erst ermöglicht wird.

Nach der Einrichtung des Kontos lassen sich Ordnerpaare einrichten, die man sehr vielseitig konfigurieren kann. Dafür muss man zuerst einen Remote-Ordner festgelegt werden, der dann mit einem lokalen Ordner verknüpft wird. Als nächstes kannst du einrichten, wie genau die Synchronisierung ablaufen soll. Du kannst einen 2-Wege-Sync wählen, allerdings auch die Modi "Zu[m] lokalem Ordner" oder "Zu[m] Remote-Ordner" nutzen. In vielen Fällen ist es sinnvoll, diesen Vorgang automatisiert ablaufen zu lassen. Dafür kannst du den Intervall selbst festlegen.

Das war aber noch längst nicht alles, weshalb ich nur einige weitere Optionen hier aufzählen werde. Du kannst beispielsweise einstellen, dass Löschungen von Dateien nicht synchronisiert werden und so einen Dateiverlust verhindern. Außerdem kannst du auch festlegen, was bei einem Übereinstimmungskonflikt passieren soll: Soll die ältere Version überschrieben werden, die lokale oder die Remote-Datei verwendet werden, oder soll die Datei einfach übersprungen werden? Deine Entscheidung.
Um nicht dein Datenvolumen leer zu saugen, lässt sich die Synchronisierung über Mobilfunknetze auch deaktivieren und sogar nur für einzelne WLAN-Netzwerke erlauben. Auch den Akku kannst du schonen, indem du die Synchronisierung nur beim Aufladen erlaubst.

Wie gesagt war dies längst noch nicht alles. Mit all diesen Optionen lassen sich eine Vielzahl von Anwendungsfällen abdecken. Ein Beispiel: Ein Tablet soll als Fotoalbum genutzt werden, das automatisch die neusten Fotos vom Android-Smartphone herunterlädt. Das Mittel dafür soll Dropbox sein, die Synchronisierung nur per WLAN bei angeschlossenem Ladekabel geschehen. Dazu soll das Tablet keine Modifikationen vornehmen können. Dieser Anwendungsfall konnte optimal gelöst werden!

Der Dateimanager der App ist übrigens auch nicht zu unterschätzen, er tut seinen Dienst gut. An dieser Stelle höre ich dann auch mit der Beschreibung der Konfigurationsmöglichkeiten auf, dabei geht probieren über studieren!

Fazit: FolderSync Lite ist eine sehr umfangreiche und umfassende Lösung für die Synchronisierung von Dateien mit der Cloud für Android, ist dementsprechend allerdings auch nicht immer leicht zu verstehen. Profis kommen hier voll auf ihre Kosten, während der durchschnittliche Anwender etwas liegen gelassen wird. Daher ist auch die Bewertung der einzelnen Kategorien ziemlich unausgewogen, dazu im Folgenden aber mehr.

Bildschirm & Bedienung

Die Benutzeroberfläche von FolderSync Lite ist zwar eigentlich ganz schön, allerdings leider nicht besonders benutzerfreundlich. Es gibt keinen Einrichtungsassistenten oder ein eingebautes Tutorial, sodass man selbst erstmal etwas experimentieren muss.

Besonders schade finde ich, dass man oft mit Optionen überladen wird, sodass sich Einsteiger in dieser App wohl gar nicht zurechtfinden werden können. Da besteht noch Verbesserungsbedarf!
Dazu kommt noch, dass die Menüführung nicht immer besonders gut funktioniert, denn manchmal führt der Zurück-Button zum vorherigen Menü, manchmal aber auch nicht. Das kann etwas verwirrend sein. Daher sehe ich mich dazu gezwungen, auch wenn Profis nicht unbedingt große Probleme haben werden, in dieser Kategorie nur 2 Sterne zu geben.

Da diese Kategorie eine abwertende Kategorie ist, liegt die Endwertung leider ebenfalls bei 2 Sternen. Profis können darüber allerdings hinwegsehen.

Speed & Stabilität

FolderSync Lite lädt an sich schnell, die Dauer der Synchronisierung hängt von der aktuellen Internetverbindung ab. In den meisten Fällen ist die App auch stabil, allerdings kam es im Test manchmal dazu, dass sich die Synchronisierung aufgehängt hat, was natürlich nicht passieren sollte. Dies trat allerdings auch nur bei Synchronisierungen mit besonders großen Ordnern auf.

Preis / Leistung

FolderSync Lite ist kostenlos und werbefinanziert. Die Banner sind nicht störend platziert und sind gerechtfertigt. Gegenüber der Vollversion fehlen ein paar kleine Funktionen, die man allerdings auch nicht unbedingt braucht. Die Vollversion kostet 2,15 € und hat damit auch einen fairen Preis.

Screenshots

FolderSync Lite - Cloud und lokalen Speicher synchron halten! FolderSync Lite - Cloud und lokalen Speicher synchron halten! FolderSync Lite - Cloud und lokalen Speicher synchron halten! FolderSync Lite - Cloud und lokalen Speicher synchron halten! FolderSync Lite - Cloud und lokalen Speicher synchron halten! FolderSync Lite - Cloud und lokalen Speicher synchron halten! FolderSync Lite - Cloud und lokalen Speicher synchron halten!
Ich schreibe Testberichte zu allen möglichen Apps, die dann in viele Sprachen übersetzt werden.

57 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Christian Brüggemann 22.08.2012 Link zum Kommentar

    Üblicherweise kündigen wir Änderungen erst dann an, wenn sie kurz vor der Veröffentlichung stehen. Wir wollten auch nicht nur halbherzig die Formel ändern, sondern gleich einige weitere Änderungen machen.. Etwas Geduld bitte :)

    Wie lange die Umsetzung dauern wird, kann ich dir leider nicht sagen. Ich schätze aber, dass es wohl noch dieses Jahr passieren wird.

    0
  • nica 22.08.2012 Link zum Kommentar

    Naja, eine Änderung einer oberflächlich objektiven "Formel" einer Endberechnung auf Basis von subjektiven Teilbewertungen kann eigentlich recht schnell umgesetzt werden, davon bin ich überzeugt.

    Daher müsste das "Konzept" wohl etwas großes umfassenderes sein?

    Eine Rückmeldung darüber früher wäre sinnvoll gewesen, damit nicht der Eindruck des Ignorierens entsteht.

    Wann darf man mit einer Umsetzung dieses neuen umfassenden Konzepts rechnen?

    0
  • Christian Brüggemann 22.08.2012 Link zum Kommentar

    nica, die Idee wurde mittlerweile von uns Testern in ein Konzept umgesetzt, das nun von unserem Team in Berlin in ein Konzept für die Entwicklung umgearbeitet wird.

    So eine Änderung am System ist nicht so schnell realisierbar, wenn man es gut und professionell machen möchte. Da musste viel durchdacht und diskutiert werden.

    0
  • nica 22.08.2012 Link zum Kommentar

    Hallo, am 3.7. schrieb Christian:

    " wir arbeiten an einer Lösung, wir haben sogar schon eine konkrete Idee, die umgesetzt werden kann. Diese App hätte dann beispielsweise eine Bewertung von mindestens Sehr Gut."

    Nun, am 22.8. hat sich bisher NICHTS getan. Rückmeldung? Pustekuchen.

    Tja ...., was soll man dazu sagen...

    0
  • nica 10.07.2012 Link zum Kommentar

    Kann ich nicht bestätigen, klappt seit Monaten zuverlässig. Auch bei mehreren Bekannten.

    Man kann bei jedem Ordnerpaar einstellen, welche Datei welche überschreiben darf/soll.

    0
  • Otter Nase 10.07.2012 Link zum Kommentar

    Hatte die App vor ein paar Monaten installiert, weil ich meine Daten auf allen Android-Geräten auf dem neuesten Stand halten wollte. Leider hat sie häufig die neueren Daten mit den älteren überschrieben, und ist desshalb völlig unbrauchbar. (Ich hatte dazu sync in beide Richtungen aktiviert)

    0
  • Jörg U. 07.07.2012 Link zum Kommentar

    hmmm, christian. was machst denn mit den vielen vielen schaltgetriebeautos bei denen die leute mit den 3 pedalen im fussraum zurechtkommen müssen. so viel dinger da unten. wo latscht man den wann drauf? so in etwa ist das niveau *kopfschüttel*

    0
  • Christian Brüggemann 05.07.2012 Link zum Kommentar

    Dirlan, lies doch bitte die letzten Kommentare..

    0
  • Dirlan 05.07.2012 Link zum Kommentar

    also ich bin absolut nicht der meinung von christian. die puntekvergabe von 2 sternen ist ein scherz. man sollte endlich man die endpunktevergabe ändern und auf durchschnittswerte gehen. es kann doch nicht sein, dass der schlechteste eintrag die gesamtnote ergibt? vielleicht kommt jemand anders, so wie ich, mit der oberfläche gut klar und schaut sich solch eine app erst gar nicht an, weil sie nur 2 sterne hat.
    ich kenne es aus allen magazinen, dass der durchschnitt die endnote gibt. und diese ist nun mal 3,5...
    ob man dann nun halbe sterne bei der endnote endlich einführt oder ab-/aufrundet ist eine detailsache.
    aber so können die bewertungen nicht mehr laufen... :-(

    0
  • PeterShow 04.07.2012 Link zum Kommentar

    Mal sehen. Das Testsystem war schon lange unbrauchbar. Aber machmal tut sich ja wirklich was bei AndroidPit. Die "Vergleichbare App-Melde-Funktion ging ja auch ewig nicht und jetzt funktioniert es...

    0
  • nica 03.07.2012 Link zum Kommentar

    Wenn sich da was ändert, kann das ein Schritt in die richtige Richtung sein. Mal das Ergebnis abwarten, noch ist ja nix passiert.

    Bleiben natürlich noch andere grundsätzliche Probleme bei Tests hier und spezielle mit einigen Tests wie hier. Aber da bringt es wohl wenig, da wird sich nichts bewegen.

    0
  • bliblabl 03.07.2012 Link zum Kommentar

    Opfer der selbst aufgestellten Bewertungssystematik! des is so schlecht...

    0
  • bliblabl 03.07.2012 Link zum Kommentar

    auf einmal! guck einer an... ts....

    0
  • PeterShow 03.07.2012 Link zum Kommentar

    @Christan

    Danke!

    0
  • Christian Brüggemann 03.07.2012 Link zum Kommentar

    SuperSam, wir arbeiten an einer Lösung, wir haben sogar schon eine konkrete Idee, die umgesetzt werden kann. Diese App hätte dann beispielsweise eine Bewertung von mindestens Sehr Gut.

    0
  • PeterShow 03.07.2012 Link zum Kommentar

    Finde es einfach nur traurig, wie mehr oder minder schlechte Apps hier sehr gut abschneiden und einer der besten und nützlichsten im PlayStore hier mit "Geht so" bewertetet wird.... Da kann man sagen der Test ist nicht nur "geht so" sondern schrottig... Es wird Zeit dass die Community hier die Tests beurteilen kann...

    0
  • Christian Brüggemann 02.07.2012 Link zum Kommentar

    nica, in dem Punkt bleibe ich bei meiner Meinung. Ich hoffe den Punkt können wir einfach abschließen, da wir da nicht auf einen Nenner kommen werden.

    Die Summe werde ich nicht kommentieren, allerdings ist es folgendermaßen: Entwickler können uns aber beauftragen, ihre App zu testen. Das ist aber kein "Bestechungsgeld", sondern eher als Sponsoring zu betrachten. Letztendlich macht es für uns Tester keinen Unterschied, ob wir einen Test machen, dessen App wir selbst gewählt haben, oder ob ein Apptest von einem Entwickler angefordert wurde, da die Bezahlung für uns immer gleich ist.

    0
  • nica 02.07.2012 Link zum Kommentar

    Aber es ist ja nicht nur ein Problem des Bewertungssystems, wie ich erklärt habe. Es geht auch um den Test an sich.

    Nebenbei: Nicht bezahlt? Ich hatte gelesen, dass der Tester 50€ pro Test erhält. Falsch?

    0
  • Christian Brüggemann 02.07.2012 Link zum Kommentar

    Nein, auch der Tasks Test war nicht bezahlt. Generell hängt die Qualität und die Bewertung davon aber kein bisschen ab.
    Und, gute Nachrichten: Wir arbeiten an einer Lösung und hoffen diese sobald wie möglich nutzen zu können!

    0
  • Simon F. 02.07.2012 Link zum Kommentar

    War denn der Tasks Test bezahlt? ^^
    Für einen richtigen Shitstorm dürfte die Nutzerzahl von Androidpit nicht ausreichend sein. Generell interessieren sich wenige für solche App-Tests.
    Mit solchen Bewertungen riskiert man eher, dass Androidpit Nutzer den Teil gar nicht mehr lesen.

    0
Zeige alle Kommentare