Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

#IFA18 2 Min Lesezeit 18 Kommentare

Flexible Displays: Wearables mal anders

Viel zu oft ist es mit technischen Durchbrüchen so, dass sie zwar irgendwie interessant sind, dann aber doch lange im Prototyp-Stadium verbringen. Denn im Detail wird es oft verzwickt. Royole hatte auf der IFA 2017 ein Konzept für ein flexibles Smartphone im Gepäck und noch immer kämpft die Firma mit den Details der flexiblen Bauweise. Im gleichen Atemzug gibt es aber auch Positives zu vermelden: Die flexiblen Displays sind einsatzbereit und es gibt einige tolle Ideen zu sehen.

In Zukunft können Displays überall sein - zum Beispiel auf einem Hut. Royole hat dies auf der IFA gezeigt. Ich habe mir den gleich aufgesetzt und finde, dass er mir ganz gut steht, oder?

AndroidPIT Royole 8626
Hut mit Stil / © AndroidPIT by Irina Efremova

Auf dem Hut ist das Highlight von Royole. Ein flexibles Full-HD-Display, das Farben kräftig darstellt und selbst auf einem stark beleuchteten Messestand hell genug ist. Royole kann diese Displays in einer eigenen Fabrik produzieren - die Massenfertigung habe bereits begonnen und könne 50 Millionen Stück im Jahr fertigen.

Vielleicht sogar noch etwas nützlicher als der Display-Hut ist die Idee, ein flexibles Display auf einer Tasche zu platzieren. Auch diese Idee gibt es auf dem Royole-Messestand zu bestaunen.

AndroidPIT Royole 8599
Eine Tasche mit Display / © AndroidPIT by Irina Efremova

Natürlich eignet sich diese Technologie für allerlei mehr. In Kleidung integriert könnten diese Displays zum Informations- oder Werbeträger werden. Auf allen unebenen Flächen könnten in Zukunft also Displays angebracht werden. Die Möglichkeiten sind beinahe grenzenlos.

Neben Displays hat Royole auch Sensoren entwickelt, die es erlauben, praktisch jede Oberfläche in Touchflächen zu verwandeln. In dem Trackpad RoWrite zeigt Royole, was diese können. Hierbei handelt es sich um ein digitales Zeichenbrett, auf dass Ihr klassisches Papier klemmen könnt. Mit dem Stift zeichnet Ihr auf dem Papier und RoWrite überträgt dies direkt auf ein iPad oder Android-Tablet. Später werden auch Macs und Windows-PCs unterstützt.

AndroidPIT Royole 8646
Präzise Sensoren: Malen auf einem Zeichenblock / © AndroidPIT by Irina Efremova

Wir haben das digitale Zeichenbrett schon ausprobiert. Unsere Fotografin Ira war begeistert. Vor allem, dass das System keine Latenz aufweist, hat sie überzeugt. RoWrite erkennt 2.048 Druckstufen, was für präzises Zeichnen unerlässlich ist. 

AndroidPIT Royole 8657
RoWrite: Perfekt für Künstler und Zeichner. / © AndroidPIT by Irina Efremova

RoWrite wird hierzulande noch dieses Jahr auf den Markt kommen. In Großbritannien ist es bereits via Amazon zu haben und kostet dort 119 Pfund. Für Deutschland soll der Preis auf 129 Euro gesetzt werden. 

Was haltet Ihr von flexiblen Displays? Gimmick oder die Zukunft?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ein Display auf dem Tshirt und man verpasst keine Sendung mehr...früher musste man noch einen kofferfernseher mit sich rumschleppen...


  • Natürlich macht das Display auf dem Hut oder der Tasche für viele erstmal keinen Sinn. Aber man konnte sich Live mal anschauen was aktuell machbar ist in puncto flexible Displays.

    Und mich als laien hat es schon fasziniert das Display zu betrachten während es fortwährend Wellenförmig gefoltert wurde.

    Das lässt sich sicher künftig auch sinnvoll verwenden.


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Oh je, eine Handtasche mit Display... der Mann muss also Zukünftig nicht nur auf die Frau warten, weil sie sich noch fertig machen muss (ich weiß, ich weiß, Klischee etc. pp.), sondern es kommt noch der Spruch: "Warte Schatz, ich muss die Handtasche noch aufladen." dazu ^^


  • "In Kleidung integriert könnten diese Displays zum Informations- oder Werbeträger werden." Jaaa, genau das habe ich immer schon gewollt - auf meiner darüber informieren, das ich einen Kater Level 20 habe oder mir heute morgen den Kaffee über das Hemd geschüttet habe. Außerdem brauche ich nichts dringender als wie eine Litfaßsäule rumzulaufen. Werbung habe ich schon immer geliebt wie ein Loch im Kopf.
    Also gut, Sarkasmus beiseite: Die genannten Beispiele sind nicht gerade massentauglich, das wollte ich eigentlich nur damit sagen.


    • Na endlich werden DÜNNE FLEXIBLE LICHTSTARKE Displays Realität!
      Wird auch Zeit!

      Endlich weg mit den kleinen Minidisplays in runden Uhren! Was für eine dämliche Idee!? Her mit einem Flexiblen Display am Unterarm.... Oder das Dashboard im Auto als Anzeige und Bedienelement.... endlich weg mit den hundertausen Knöpfchen und Rädchen im Auto.

      Oder zu Hause auf den Möbeln, hinter halbdurchsichtige Spiegel.... es gibt tausende Anwendungsmöglichkeiten.

      Oder endlich ein faltbares Tablet!? 12" Tablet das man 2 mal faltet und in die Hosentasche steckt! HER DAMIT! Und endlich weg mit den scheiss 10" Tablet-Krüppeln!

      ;)


      Und JA! - Ich will auf der Handtasche meiner Freundin Fußball kucken.... die ist nämlich deutlich größer als ein 6" HänDie.... und ICH muss sie nicht tragen!
      Ausserdem lässt mich mein Kind endlich in Ruhe weil es nun bei MAMA unterwegs in der Bahn den Film kucken will, auf der GROSSEN Handtasche und nicht mehr auf meinem Handy!


  • cool


  • @ trixi, teletubbies waren für 1-3 Jährige gedacht 🤗
    Meine beiden Jungs haben sie geliebt und sind trotzdem nicht auf dem Niveau geblieben (und ich habe das Anfangslied immer mitgesungen!)

    Ich habe schon wieder eine Idee.
    Wenn die flexiblen Displays widerstandsfähiger sind als die starren, wie wäre es mit dem Einsatz z.B. in den Krankenhäusern, um z.B. mit den ausländischen Patienten zu kommunizieren? Mit Google Übersetzer könnte die Anamnese und überhaupt der Kontakt viel einfacher werden, ohne Angst zu haben, dass ein teures Tablet vom Bett rutscht und zu Bruch geht.


  • Man hört über Flexible Displays schon seit ein paar Jahren und trotzdem passiert nichts.


  • Oh ja, bitte. Ich wollte schon immer ein Michael Jackson-Konzert auf der Handtasche meiner Freundin schauen. Sachen die die Welt braucht....


    • Denke das die Tasche eher zeigen soll was schon möglich ist, denn man kann das Display ja auch woanders integrieren. Auf größeren Fashionshows könnte ich mir jedoch auch die Tasche gut vorstellen denn Designer könnten dort sicherlich einige Lichteffekte usw. darstellen.


      • Als transportable Leinwandlösung als Alternative zu Beamer und Leinwand wäre das Ganze sicher interessant - ausrollen und überall aufstellen, ggfs. mit klappbarem Rahmen zur Versteifung oder mit Aufhängungen. Auch den heimischen TV kann das sicher bald ersetzen.


      • Trotzdem wird es langsam echt lächerlich. Ich weiß, dass es nur ein PoC ist.


  • Das digitale Zeichenbrett finde ich äußerst interessant.. Funktioniert das auch auf Handys oder muss es dafür zwingend ein Tablet sein?
    Mein Gedanke ist, ein solcher Zeichenblock in, sagen wir DIN A5 zur mobilen Nutzung, das wäre ein Traum.


  • Cool dann laufen wir rum wie die Teletubbies👍 Mit Displays auf dem Tshirt.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern