Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 15 Kommentare

Flappy-Bird-Apps mit Trojaner im Umlauf

Am Wochenende gab der Entwickler von Flappy Bird bekannt, sein Spiel aus dem Play Store zu entfernen (zur Meldung). Das war ein gefundenes Fressen für Nachahmer, die Flappy-Bird-Klone sprießen wie Pilze aus dem Boden. Doch wer nach einer Alternative sucht, sollte vorsichtig sein: Manche der harmlos wirkenden Spielchen bringen ungebetene Gäste mit sich. 

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
2141 Teilnehmer
Flappy Bird Teaser
Das Original-Flappy-Bird ist harmlos, Nachahmer-Apps können aber großen Schaden anrichten. / © .GEARS Studios

Klon-Invasion

Ein Spiel das süchtig macht und plötzlich nicht mehr da ist: Viele Flappy-Bird-Fans fühlten sich wie Junkies auf Entzug, nachdem der Entwickler seine App aus dem Play Store entfernt hat (zur Meldung). Da ist der Griff zur Ersatzdroge naheliegend. Die zahlreichen Flappy-Bird-Klone, die derzeit im Umlauf sind, bergen aber neben der Sucht unter Umständen noch eine andere Gefahr: Manche bringen Trojaner durch die Hintertür aufs Smartphone, und die können unter Umständen großen Schaden anrichten. 

Trojaner: Teurer SMS-Versand durch die Hintertür

Die Apps, die äußerlich nicht als gefährlich zu erkennen sind, bringen die üblichen unerwünschten Nebenerscheinungen mit sich: Sie versenden unter Umständen teure Premium-SMS und stehlen persönliche Informationen oder verlangen eine Gebühr für das eigentlich kostenlose Spiel.

Konkrete Beispiele nannte Trend Micro in seiner Warnung nicht, wie immer kann man potenziell gefährliche Apps aber mit ein bisschen gesundem Menschenverstand auch erkennen. Dubiose Quellen, die einen Download anbieten, sollten ohnehin gemieden werden, aber bei jeder App ist zudem ein Blick in die Berechtigungen Pflicht. Taucht dort zum Beispiel die Berechtigung für das Lesen und Senden von SMS auf, gilt: Finger weg von der Installation. Diese Berechtigung fordert das Original-Spiel nicht, und sie ist auch nicht notwendig, um das Spiel zu spielen.

Quelle: Trend Micro

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • @Dominik:
    das original verlangt so gut wie keine Berechtigung.
    Ich selbst hab's auch auf dem Handy, aber ehrlich gesagt kann ich den Hype nicht verstehen.
    Dass das Ding seine Nachahmer finden wird war klar, und dass die dann vollgepackt sind irgendwie auch. Denkt doch mal nach, auf welche Zielgruppe das Spiel abzielt.
    Genau auf die nichtsahnenden zockenden Kiddis, bei denen nur ein Motto gilt:
    Hauptsache gratis


  • Danke @Tackras. Deswegen verwirrt mich die obige Aussage ;)


  • Vielleicht war in der originalen Version auch schon was drinn -;), es fällt mir immer noch schwer daran zu glauben das der Entwickler aus den von ihm genannten Gründen das Game aus dem Store genommen hat. Bin nur froh das inzwischen auch ein paar vernünftige Games, wie Baphomets Fluch, Syberia etc. für Android erscheinen.


  • Torat45, alle haben das Spiel noch. Es wurde einfach nur aus dem playstore entfernt.


  • Jetzt mal bitte eine Erklärung für jemanden, an dem das Spiel völlig vorbeigegangen ist. Ihr schreibt im Text, dass viele Fans des Spiels nach der Löschung eine Ersatzdroge suchten. Nun frage ich mich, warum diese das Spiel nicht einfach spielen? Wurde es denn auch von deren Handys gelöscht oder wie muss ich das verstehen?


  •   9
    Tom 13.02.2014 Link zum Kommentar

    darum spiele ich Games am Nexus 7, ohne Sim können Anwendungen gerne versuchen SMS zu versenden und mit der Firewall ist der Rest auch kastriert, damit sie erst gar nicht mit dem Internet verbinden können.


  • erster flappy bird blog, den ich sinnvoll find.
    Danke für die Warnung


  •   47

    Wäre doch nicht so schwierig gewesen, als Redaktion mal selber zu recherchieren welche Spiele da in Frage kommen, die zum Beispiel Berechtigungen für SMS erfordern ..

    Beispiel:
    *Flappy Bird World*
    Berechtigungen für:
    Standort
    Ungefährer Standort (netzwerkbasiert)
    Genauer Standort (GPS- und netzwerkbasiert)
    Ihre Nachrichten
    SMS senden
    Netzkommunikation
    Zugriff auf alle Netzwerke
    Daten aus dem Internet abrufen
    Netzwerkverbindungen abrufen
    Telefonanrufe
    Telefonstatus und Identität abrufen
    Telefonnummern direkt anrufen
    Speicher
    USB-Speicherinhalte ändern oder löschen
    Kamera
    Bilder und Videos aufnehmen
    Mikrofon
    Audio aufnehmen
    System-Tools
    Zugriff auf geschützten Speicher testen

    Nun ja .. das wird sich wohl hoffentlich niemand freiwillig installieren.


  •   41

    Stimmt auch wieder Nico ;)


  • "Konkrete Beispiele nannte Trend Micro in seiner Warnung nicht"
    Weil man keine gefunden hat und einfach nur Aufmerksamkeit wollte?


  • Hier eine nette Alternative für den Rechner :)
    http://www.hobia.co/gappybird/index.php


  •   41

    Und wieder nen Flappy Bird Post.... So langsam nervt es.


    •   56

      Es zwingt Dich doch keiner, Flappy-Bird-Artikel zu lesen. ;-)

      Obwohl die App seit fast einer Woche nicht mehr in den gängigen App Stores zum Download bereitsteht, ist das Spiel immer noch sehr beliebt. Wir finden es wichtig, vor Trittbrettfahrern zu warnen und wollen auch noch mal für einen prüfenden Blick auf die App-Berechtigungen sensibilisieren.


    • Dann les es halt net. Jeder hat verschiedene Interessen. Wenns dich nervt, schau drüber hinweg und lies was anderes. Solche Posts wie deine sind demnach einfach unnötig.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!