Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

5 Min Lesezeit 16 Kommentare

Fitness und Sport: VR erobert die Sportwelt

Virtual Reality ist eine noch junge Technologie und auch wenn sie viel Potenzial aufweist, gibt es noch einige Einschränkungen. Schon jetzt hat die Technik in verschiedenen Bereichen Einzug erhalten, wie in Spielen aber auch in professionellen Anwendungen, wie z.B. in der Medizin. Im Hintergrund macht sich VR noch in einem weiteren Bereich breit: Die Rede ist natürlich von Sport und Fitness.

Obwohl die Kombination aus VR und Sport Euch im ersten Moment eher zum Schmunzeln bringen dürfte, ist die Entwicklung in vollem Gange. Sport ist ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft, sei es für die Gesundheit, die reine Liebe zum Sport oder die persönliche Herausforderung. Wie so oft gilt: Was viele Menschen interessiert, erlebt früher oder später eine technologische Revolution. Kann die virtuelle Realität aber beim Erzielen von nachweisbaren Erfolgen helfen?

Physische Aktivität ist in VR nicht ganz einfach…

Wenn Ihr VR-Spiele auf der Oculus Rift oder auf der HTC Vive schon einmal ausprobiert habt, wisst Ihr, dass die involvierten Bewegungen nicht unbedingt als Sport bezeichnet werden können. Aber ein gewisse Anstrengung stellt sich durchaus ein: Ihr müsst permanent Eure Arme bewegen, gehen und Euch in manchen Spielen immer wieder ducken oder Angriffen ausweichen. Das kommt aber natürlich stark auf das entsprechende Spiel an. Es gibt natürlich auch Sport-Spiele, wie Boxen oder Tennis, die aber einer nervigen Einschränkung unterliegen: Euer Bewegungsradius ist nicht gerade groß. Zum einen ist das Headset aktuell permanent mit einem Kabel verbunden, welches sich gerne mal an Eurem Körper verheddert. Passt man nicht auf, ist schnell ein Unfall passiert.

Ein weiteres Problem ist, dass man unter den Headsets recht schnell zu schwitzen anfängt. Dadurch kann die Brille schnell unangenehm verrutschen, der Schweiß stört die Sicht und die Linsen beschlagen. Unter dem Headset kann es schnell warm werden, da von außen keine Luft eindringen kann. Und dann ist da natürlich nach wie vor das Problem mit der auftretenden Übelkeit, das manchen Anwender schnell aufgeben lässt - wenngleich bewegungsintensive Spiele weniger von VR-Übelkeit betroffen sind.

AndroidPIT htc vive 1239
Seid Ihr bereit für den virtuellen Boxkampf? / © AndroidPIT

… aber durchaus möglich

Trainierte Spieler sehen in den erforderlichen Bewegungen wenig Herausforderung und würden diese niemals als Training ansehen. Zum aktuellen Zeitpunkt trainiert die Technologie Euch nicht zum Marathonläufer oder sorgt dafür, dass Ihr schon bald einen perfekten Dunk ausführen könnt. Gewisse Bewegungen sind in der virtuellen Welt ohne Hilfsmittel schlichtweg nicht möglich, Ihr könnt eben nicht durch den ganzen Raum rennen. Lösungen dafür gibt es heutzutage schon, wie z.B. Geräte, die es ermöglichen auf der Stelle zu laufen. Aber das bedeutet wiederum eine neue Investition und noch mehr benötigter Platz im Zimmer.

Andere Applikationen haben uns sehr positiv überrascht. Ich spiele seit sehr langer Zeit Tennis und konnte mir nicht vorstellen, dass man so einen Sport wirklich gut in die virtuelle Welt übertragen könnte. Das stimmt bei Tennis wegen des großen Bewegungsradius durchaus. Wir haben auf der HTC Vive aber ein Tischtennis-Spiel ausprobiert, das überraschend gut funktionierte. Wie mein Kollege Hans-Georg beim Testen anmerkte, ist der einzige Unterschied zum echten Spielen ist, dass man den Kontakt des Balles eben nicht spürt.

Kann VR beim Abnehmen helfen?

Für Übergewichtige ist Bewegung äußerst wichtig und es gibt viele Gründe, warum der Einstieg in einen Sport mitunter etwas schwierig ist. Auch wenn Sportverrückte nicht viel damit anfangen können, kann gerade hier VR sehr gut helfen. Der Fall von Job Stauffer zeigt die Vorteile sehr gut: In einem auf uploadvr veröffentlichten Artikel erzählt er von seiner Geschichte und wie er sich dafür entschied, mit Hilfe von einem VR-Spiel - Soundboxing - abzunehmen.

Einer der Vorteile ist, dass der Anwender über die Geschwindigkeit selbst entscheiden kann. Die ersten Sessions waren 20 Minuten lang und Job erhöhte stetig die Spieldauer, bis er 45 Minuten am Stück gespielt hat. Das Abo beim lokalen Fitnessstudio ist natürlich durchaus etwas günstiger als die hohen Einstiegskosten einer HTC Vive, aber das ist letztlich nicht entscheidend: Job war klar, dass er an der HTC Vive deutlich interessierter sein würde, als am Gang zum Fitnessstudio.

Entscheidend für den Abnehmerfolg bei sportlichen Aktivitäten ist der Kalorienverbrauch. Und der lässt sich auch bei VR-Spielen finden. Die VR Health Group hat den durchschnittlichen Kalorienverbrauch bei einigen populären VR-Spielen gemessen. Ganz vorne sind Spiele wie Thrill of the Fight mit bis zu 15 Kalorien pro Minute, HoloPoint mit bis zu 13 Kalorien pro Minute oder Audioshield Modded, bei dem bis zu 13 Kalorien pro Minute verbraucht werden.

Und die Zukunft sieht vielversprechend aus. Simulationen werden immer besser und professioneller, wie z.B. für das Pilotentraining oder das Fallschirmspringen, und es ist wohl nur eine Zeit bis andere Sportarten folgen. Natürlich wird es immer spielerische und professionelle Anwendungen geben, aber um so mehr in die Technik investiert wird, um so besser für uns alle.

Könntet Ihr Euch vorstellen, Sport in der virtuellen Realität auszuüben? Wo seht Ihr die Vor- und wo die Nachteile?

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Problem ist hier mal wieder der graphische Overkill. Für eine einfaches Tennisgame brauche ich maximal ein paar tausend (untexturierte) Polygone, kann ich als Entwickler ganz leicht umsetzen und macht trotzdem Spass. Klar kann man auch schöne anspruchsvolle Spielewelten mit x-fachen Texturen umsetzen, aber wichtig ist bei einem Game nicht das Aussehen sondern der Spielespass.
    Das merken aber die wenigsten.


  • War das hier nicht eigentlich ne Android-Seite? Wieso gibt es hier ständig Berichte über VR?
    Versteht mich nicht falsch, ich liebe VR und spiele quasi gar keine Flat-Games mehr, aber wenn ich was über VR lesen will, dann gehe auf eine Seite die sich darauf spezialisiert hat. Hier finde ich das irgendwie fehl am Platz. Just my 2 cents.


    • Man kann VR auch mit dem Handy und einer Brille erleben. Ich habe es mal versucht, schöne Sache aber der Akku ging zu schnell leer, und Handy wurde zu warm. Daher ist VR mit Handy für nicht nichts. Aber auf Android machbar, deswegen gehört es schon hier rein.


      • Wenn es um Daydream oder GearVR ginge könnte ich das ja verstehen. Oft gibt es aber hier Berichte über HTC Vive, etc.


  • Damals auf der Nintendo Wii das enthaltene Boxspiel, das war ziemlich anstrengend und hatte nach 20-30 min Spieldauer schon workout Charakter...immer mit Handtuch in greifbarer Nähe :-)

    VR selbst ist mir noch zu uninteressant


  •   35
    Gelöschter Account 08.10.2017 Link zum Kommentar

    Für Rennsport Simulation ist VR sehr attraktiv, Sport selbst werde ich nicht damit betreiben. Kickboxen, Free Soloing / bouldern kann VR nicht ansatzweise ersetzen und wird es nicht.


  • Nix gegen ein kleines Spiel auf meinem iPad das war es dann auch. Zum abnehmen ist Fitness wichtig, richtige Ernährung aber wichtiger das kann kann keine Konsole ändern.


  • Also mir hat man einmal so eine VR-Brille aufgedrängelt, d.h. ich habe außer diesem einem mal keine Ahnung davon und wisst ihr was? Ich will auch in Zukunft keine Ahnung davon haben, denn bei dieser einen Erfahrung hat diese monströße Brille und die ziemlich mittelmäßige Qualität mich null überzeugt und die ollen Kabel stören dann auch noch.... VR mit dem Handy hab ich auch einmal probiert, überzeugt auch nicht.


  • Die Brillen müssen kleiner und leichter werden, nach 2 Stunden spielen, tut einen der Nacken weh, aber ist eine Sache des Trainings. So macht zocken noch mehr Spaß und man kann sich leicht in der Welt verlieren.😉


  • Das Bild des armen Anwenders oben auf dem Bild sagt schon alles. Niemand mit Verstand setzt sich eine VR auf und fuchtelt vor sich hin. Die anderen dürfen dem bescheuerten Treiben dann zuschauen. No Way!


  • VR und Sport... Warum nicht... Wird entspannend sein nach einem Tag schwerer Arbeit auf dem Sofa zu sitzen und zu zu schauen wie andere Sport machen live über webcam😃👍

    Mal im Ernst... Ich halte persönlich nix von... Weil: es kommt drauf an wo ich mich befinde.. Mit Brille auf der Nase hat man ja keine Sicht mehr auf die Realität bzw auf seinem Umfeld also ist die Verletzungsgefahr sehr hoch... Da schieb ich mir doch lieber eine DVD in den DVD-Player und schaue mir eine Trainings-DVD an und versuche die Übungen vor dem Fernseher nachzumachen... Wichtig ist natürlich dass die Übungen auf dem eigenen Körper abgestimmt sind. Nicht jeder menschliche Körper ist gleich und die sportlichen Übungen können unter Umständen für den eigenen Körper nicht gerade förderlich und gesund sein wenn man es selber übertreibt. Also ist es besser wenn man sich bei seinem Hausarzt eine Überweisung holt für Krankengymnastik oder für einen Physiotherapeuten und diese Gymnastik wird auf den eigenen Körper abgestimmt. Fazit: VR und Gymnastik ist zwar nett gemeint ersetzt aber nicht den persönlichen Trainer. Die sportlichen Spiele wie sie bei der Wii U gemacht sind wo man sich auch voll bewegen muss finde ich gegenüber so einer VR Brille viel besser und man kann auch zusammen spielen was noch viel mehr Spaß macht

Empfohlene Artikel