Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 27 mal geteilt 14 Kommentare

"fem:HELP": Android-App unterstützt Opfer häuslicher Gewalt

Millionen Apps bevölkern mittlerweile die App-Stores dieser Welt. Ein beträchtlicher Anteil davon ist - seien wir ehrlich - wenig sinnvoll oder bestenfalls seichte Unterhaltung. Das österreichische Frauenministerium hat nun mit fem:HELP eine App mit einem sehr ernsten Hintergrund entwickelt. Sie soll weiblichen Opfern häuslicher Gewalt dabei helfen, Gehör zu finden und sie in den schweren weiterführenden Schritten unterstützen.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
5047 Teilnehmer
fem help teaser
© Bundeskanzleramt (Österreich) / AndroidPIT

Leider ist häusliche Gewalt noch immer eine schmerzhafte Realität für eine nicht unbeträchtliche Zahl an Frauen. Opfer fühlen sich nicht selten allein und hilflos und sehen keine unmittelbaren Auswege aus ihrer Notsituation. Hilfestellungen bieten Hotlines, Beratungsstellen und Frauenhäuser, aber mitunter fehlt Betroffenen der unkomplizierte und diskrete Zugang zur Information. Und wenn der erste Schritt getan wurde und es um rechtliche Konsequenzen wie Strafverfolgung oder Sorgerechtsfragen geht, ist die Dokumentation des Geschehenen nicht so einfach, denn viele Opfer wenden sich während ihres Martyriums aus Scham oder Angst nicht an Ärzte.

fem:HELP bietet Betroffenen nicht nur die komprimierten Informationen, die ihnen helfen können, einen ersten Schritt aus der Krise zu tun. Was besonders interessant an der kostenlosen App ist, ist der private, PIN-geschützte Bereich, der es über ein Protokoll erlaubt, Misshandlungen diskret zu dokumentieren, das heißt schriftlich, in Bild- und sogar Tonformat. Das kann entscheidend sein, wenn es erst mal darum geht, bei der Polizei oder vor Gericht den Fall darzustellen.

femhelp komplett 1
Relevante Informationen sind links aufrufbar, der private Bereich rechts. / © fem:HELP

Zusätzlich können die eingegebenen Daten ins Internet hochgeladen werden, um sie außerhalb der unsicheren heimischen Umgebung aufzubewahren, und das scheint mir eine ganz besonders wichtige Funktion zu sein. Eine Frage die sich mir hierbei noch stellt, zielt auf das Thema Diskretion ab, da manche Opfer sicherlich auch einer gesteigerten Kontrolle durch ihre gewalttätigen Partner unterliegen: Lässt sich die App auf dem Smartphone verstecken oder tarnen? 

Darauf konnte ich leider bislang keine Antwort finden, denn die App ist nur aus dem österreichischen Play Store zu beziehen, sodass ich sie nicht herunterladen uns testen konnte. Aber sie stellt in jedem Fall einen wichtigen Impuls dar, der auch hierzulande von der Politik aufgegriffen werden sollte.

femhelp komplett 2
Durch das Protokoll im PIN-geschützen Bereich links kann die Art der Übergriffe genau dokumentiert werden. Exemplarische Informationen seht Ihr rechts. / © fem:HELP

Was haltet Ihr von der Idee? Wir sprechen häufig davon, wie Smartphone und App-Ökosystem unsere Leben einfacher und bequemer mache. Tatsächlich können sie aber noch viel bedeutendere Beiträge leisten, an die wir meist gar nicht denken, wie dieses Beispiel zeigt.

Link zum Video

Via: derStandard Quelle: Google Play

27 mal geteilt

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Tja hätte die App mal Rihanna gehabt :D


  • @Sebastian Marinus: Danke für die Unterstützung und den Hinweis. Das ist in der Tat eine echte Schwachstelle und sehr schade. Das hätte sich technisch sicher besser lösen lassen.

    @Flo Mi: Manche Leser machen wir Angst. Dir muss wirklich Furchtbares in deinen Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht widerfahren sein. Vielleicht wäre eine App für Menschen wie Dich tatsächlich eine gute Idee. Es scheint da größeren Bedarf zu geben, als mir bewusst war...


  • Nun, vielleicht werden Männer nicht direkt misshandelt, oder besser : Sie können sich wehren.
    Aber tun sie das?
    Nein?
    Warum nicht?
    Weil man eine Frau nicht schlägt, und weil klar ist, wer im Zweifelsfall den schwarzen Peter zugeschoben bekommt...


  • Ich hab mir die App grade aus Neugier runtergeladen... da ich Österreicher bin, kein Problem. ;)

    Die Antwort darauf, ob man die App verstecken oder tarnen kann lautet wie erwartet: Nein.

    Schon ein Schwachpunkt, wie ich finde. Ein Fake-Icon hätte schon ausgereicht... für die vielleicht etwas weniger technikversierte Hilfesuchende.

    Zur App selbst: Optisch modern, flüssig, und(sehr wichtig in diesem Fall) übersichtlich.

    Öffnet man die App, befindet man sich gleich mal im sehr übersichtlichem "Notfallbereich".
    Hier kann man den normalen Notruf wählen, den Gehörlosen Notruf(keine Ahnung, wie das funktionieren soll, ich hab mich nicht getraut, da draufzudrücken, hehe..) und den Frauennotdienst.
    Darunter ein Feld für das Schnellprotokoll.

    Die Protokolle sind sehr umfangreich gestaltet und stellen wirklich die richtigen(später wichtigen) Fragen.
    Hier wird man an die Hand genommen.
    Top.
    Pin funkt. Fotos funken. Cloud funkt.
    Bei der Übersicht der "Protokolle" wird man auch mit riesiger Schrift darauf hingewiesen, welche Protokolle noch kein Backup haben.
    Hier kann man echt kaum was falsch machen.

    Neben etwas "ein bisschen ZU kompakt geratenen Tipps", wie man mit bestimmten Situationen(zB. sexuelle Belästigung, etc.) umgehen sollte, findet man für jeden erdenklichen Fall auch die richtige Nummer oder Website.

    Sofern man eine Frau ist. Denn darauf ist die App in der Tat ausgelegt.

    Irgendwie schon etwas befremdlich, als Mann in dieser App, in der klischeehaft die Farbe rosa dominiert, nach der passenden Anlaufstelle für sein "Problem"(sofern vorhanden) zu forsten.
    Die findet man auch... aber einfach wird's einem nicht gemacht.

    Naja... insgesamt eine Gute Sache, diese App... aber ein bisschen weniger "Geschlechtsspezifisch" hätte es schon sein können.


  • My1 11.09.2013 Link zum Kommentar

    sofern das Technische Verständnis dazu da ist...


  • Sie kann ja die App ausblenden


  • My1 11.09.2013 Link zum Kommentar

    das Problem ist aber auch dass Frauen Männer sicher nicht wirklich misshandeln oder?
    anyway, ein grund mehr mir keine Frau zuzulegen...


  • Aha und Männer werden natürlich wieder ignoriert..... typisch.....
    "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. "
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html


  • My1 11.09.2013 Link zum Kommentar

    exakt und vorallem why die Frauenrechte ignoriert werden...


  • bevor eine solche App einen wirklichen Sinn hat, müsste die Courage des Umfeldes solcher Opfer auf eine Niveau kommen das hier der erste Schutzraum für ein solches Opfer entsteht.
    Die Idee ist toll, aber letztlich nur ein Zeichen der Machtlosigkeit der Behörden, Organisationen und nicht zu letzt der Opfer.


  • My1 11.09.2013 Link zum Kommentar

    zumindest aufm Note 3 gibts Knox das ist sicher auch vor Wipe...

    und nebenbei kann man ja auch nen pinlock oder so nutzen...


  • Wenn frau die app auf ihrem Handy 'unsichtbar' machen kann sicher eine gute Sache. Sonst wäre die Nutzung nach meiner Ansicht mit hohen Risiken verbunden. Denn wer weiß was passiert wenn der gewalttätige Partner das app entdeckt?


  • Und was ist mit männlichen Opfern häuslicher Gewalt?
    Die gibt es auch und für die ist es auch nicht gerade leicht.
    Natürlich ist das was anderes und in anderen Ländern sowieso, aber ich wollte es mal gesagt haben.


  • My1 11.09.2013 Link zum Kommentar

    nicht übel, wäre vor Allem in ländern praktisch wo die Gleichheit der Frauen mir Füßen getreten wird...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!