Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 9 mal geteilt 90 Kommentare

8 Steine, die der Android-Uhr im Weg liegen

Bei Android-Wear-Uhren bleibt der Erfolg aus. Googles Smartwatch-Plattform ist so unpopulär, dass etliche Smartwatch-Hersteller schon eigene Betriebssysteme aus den Schubladen ziehen. Wir zeigen Euch acht Dinge, die dem Konzept Android-Uhr bisher schmerzlich fehlen.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
5047 Teilnehmer
zenwatch, moto 360, g watch r
Die bisherigen Android-Wear-Uhren konnten noch nicht überzeugen. / © ANDROIDPIT

Die ersten Smartwatches für Android sind echte Ladenhüter. Nur wenige Hunderttausend Exemplare gingen in den ersten Monaten über die Ladentheken. Warum will sie niemand haben? In unseren Tests haben wir einige Macken gespürt und wir ahnen, warum die Leute so zögerlich zugegriffen haben. Im Folgenden zeigen wir Euch die acht Kritikpunkte, die uns am meisten stören.

Android-Uhren brauchen mehr Akkulaufzeit

Neben dem Smartphone brauchen wir kein zweites Gerät, das täglich an die Steckdose muss. Wenigstens eine Woche Akkulaufzeit sollte möglich sein - zumindest bei sparsamer Verwendung. Denn wenn auf die Armbanduhr kein Verlass ist, ist ihre ganze Daseinsberechtigung hinfällig.

Man muss Smartwatches drahtlos aufladen können

Wie angenehm wäre es, könnte man abends sein Smartphone und seine Smartwatch einfach in einen Korb werfen, in dem sie beide drahtlos aufgeladen werden? Wenn schon die Akkulaufzeit so prekär ist, warum macht man dann nicht wenigstens das Aufladen so bequem wie möglich?

gwatch rust1
Ein Software-Bug hatte bei der ersten G Watch sogar für Rostbildung an den Kontakten gesorgt. / © TechnoBuffalo

Die oft üblichen Ladeschalen der jetzigen Android-Wear-Uhren haben Metallkontakte und sind insgesamt eher unpraktisch. Laden nach Qi-Standard würde sämtliche entsprechend induzierten Oberflächen zu Smartwatch-Ladern machen; und die könnten wir dann im Handschuhfach, auf dem Schreibtisch, im Café oder sonstwo vorfinden. Wir wollen das!

Android-Uhren brauchen mehr Funktionen

Wir machen zu Hause und im Alltag ständig Dinge, bei denen eine gut integrierte Armbanduhr enorm praktisch wäre. App-Entwicklern müssen über neue Schnittstellen die Mittel gegeben werden, um eine komplette Heim-Automatisierung mit der Uhr steuern zu können: Rollläden, Garagentor, Eingangstür, der Login am PC oder Laptop... überall bieten sich Gelegenheiten, in denen eine Bewegung mit dem Handgelenk alles vereinfachen könnte, doch dieses Potenzial liegt bisher einfach brach.

Android Wear muss alle Hardware-Features der Uhren unterstützen

Oft verbauen Smartwatch-Hersteller einen vollwertigen Smartphone-Prozessor in den Uhren. Dieser beherrscht in der Regel Features wie WLAN oder NFC. Jedoch kann die Uhr nur davon Gebrauch machen, wenn die Software diese Features auch nutzt. Das GPS-Modul der Sony SmartWatch 3 kann seit einem Android-Wear-Update endlich genutzt werden; weniger glücklich waren bis jetzt WLAN und NFC. Besonders ersteres würde den Uhren erheblich größere Autonomie verschaffen und sie stark von den Smartphones entkoppeln, von denen sie derzeit abhängig sind wie Ungeborene von der Nabelschnur.

Die Preise für Smartwatches müssen fallen

250 Euro für eine schlecht bedienbare Benachrichtigungs-Anzeige mit Mikrofon? Nein, danke! Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Smartwatches ist derzeit eine Katastrophe und trägt sicherlich dazu bei, dass sie in den Vitrinen Staub fangen. Selbst wenn sie in Zukunft mehr können sollten, könnte man für 250 Euro an anderer Stelle wesentlich mehr Freude fürs Geld bekommen.

gear s 4
Die riesige Samsung Gear S arbeitet mit Tizen statt Android Wear, kostet rund 320 Euro und telefoniert auch ohne Smartphone. / © ANDROIDPIT

Android-Wear-Uhren müssen ohne Smartphone funktionieren können

Und hier kommen wir zu einem besonders wichtigten Punkt: Die Android-Wear-Uhren müssen endlich sich abnabeln. Samsung hat mit der Tizen-Smartwatch Gear S einen Testballon steigen lassen, der genau das bietet: einen eigenen Slot für SIM-Karten. Wenn Android-Wear-Uhren das auch lernen, ist die James-Bond-Uhr perfekt und wir können M oder Q unterwegs anrufen, ohne dass wir das Smartphone überhaupt dabei haben.

amazon kaufen button big

Android-Uhren müssen am besten komplett rahmenlos sein

Bis jetzt haben Andoid-Uhren eine katastrophale Oberflächenausnutzung. Nicht nur, dass jeder ungenutzte Quadratmillimeter ein verschwendeter Quadratmillimeter ist, so stört der Rahmen auch bei der Bedienung. Android Wear basiert auf Wischgesten, sodass insbesondere ein hoher Rahmen die bei der G Watch R ein No-Go ist. Liebe Hersteller, arbeitet notfalls mit den Beugungseigenschaften von Glas und täuscht uns ein rahmenloses Display vor, aber bitte entfernt diese vermaledeiten Ränder!

moto360 charge
Die Moto 360 gilt als die bisher größte Android-Wear-Enttäuschung - zumindest technisch. / © ANDROIDPIT

Die Leistung von Android-Wear-Uhren muss besser werden

Bei aktuellen Android-Wear-Uhren spürt man oft kleine Ruckler und Verzögerungen und man bekommt das Gefühl, dass irgend etwas nicht stimmt. Hier ist Google in der Pflicht, da es die Alleinherrschaft über das Betriebssystem für sich beansprucht.

Doch das Wichtigste fehlt noch

Eine ganz wichtige Sache, die der Android-Uhr und Android Wear fehlt, haben wir jedoch noch ausgelassen, denn sie erfordert etwas mehr Aufmerksamkeit. Was es ist, werdet Ihr vermutlich nicht erraten. Die Antwort erhaltet Ihr morgen. Gleiche Stelle, gleiche Welle. 

Und nun zu Euch: Warum habt Ihr "nein" zur Smartwatch gesagt? Oder habt Ihr bereits eine?

9 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Marcell 16.02.2015

    Nein aber der Autor hat vielleicht Feierabend. ..

  • Thomas Roth 16.02.2015

    Ich sehe derzeit keinen Sinn in so einer Uhr. Für mich als Mann ist eine Uhr ein Zeitmesser und ein Schmuckstück zugleich. Daher wir so ein simpler Gadgetkram weder meine Hamilton noch meine Glashütte ablösen.

90 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • DSG 21.02.2015 Link zum Kommentar

    Die Iwatch wird ein Schmuckstück ,nicht mehr. Das ist das Ziel , und soll vor allem Frauen ansprechen ,wie es auch das Iphone macht. Also werden wir sehen wie sich the next big thing wirklich am Markt schlägt. Eins ist jetzt schon fix: Es wird in Zukunft ein portables Gerät geben ,welches wir an uns tragen ,mit dem wir mehr können als nur telefonieren und die Zeit (die uns in Wirklichkeit davon läuft) ablesen können !


  • nicht zu vergessen, dass eine Uhr unter anderem auch ein Modestück ist - für viele Männer ist es noch mehr. Mich interessieren diese Dinger nicht die Bohne - ich fände es auch bitter, wenn demnächst alle mit der gleichen Uhr am Tisch sitzen würden.

    Da sitzt Du dann mit den ganzen Kids und alle spielen an ihrer Uhr rum - ne Danke.

    Auch eine Uhr jeden Abend laden zu müssen finde ich albern - da bleibe ich lieber bei meiner Omega und meiner Sinn


  • Seit Weihnachten habe ich eine simvalley Smartwatch. Die ist ein komplettes Smartphone!!! Aber ein bisschen dick. Natürlich kann sie nicht mit einem 6" phablet konkurrieren - das soll sie auch nicht. Für einen Urlaub im Inland ein perfektes Ding. Das große Smartphone kann dann auch Urlaub machen. Die Laufzeit ist kein großes Thema und mit der Ladeschale komme ich gut zurecht. Da habe ich dann wenigstens auch einen USB-Anschluss.


  • Also sorry, wenn ich das so sage.
    Aber der seit einiger Zeit anhaltenden Anti Google Wahn stört langsam!
    Irgendwie kommt eure Sicht irgendwie beleidigt rüber.

    Ich habe die GWatch R.
    Klar der Akku könnte länger leben. Aber als Early Adopter muss man solche Pillen halt schlucken! Es ist und bleibt eine junge Technologie!
    Was randlose Uhren angeht. BITTE NICHT! Ich bin froh um den hohen Rand der GWatch R! Er schützt sehr wirkungsvoll das Glas und stört beim Bedienen eigentlich gar nicht!
    Was bringt mir ein um 20% größeres Display, wenn ich damit umgehen muss wie mit einem weich gekochtem Ei?

    Und zu den Features. Ich steuere bereits mein Haus mit der SmartWatch. Das geht wunderbar! Ein guter Launcher und Tasker und e voila....

    Und what the hack? Eine SIM Karte in der Uhr? WOZU?
    Für mich macht die Uhr NUR in Verbindung mit dem Handy sinn.
    Entweder das oder das Handy komplett ersetzen. Und nachdem das Nonsense ist will ich auch keine SIM Karte in der Uhr!

    Ebenso verstehe ich eure Forderung nach noch mehr Hardware Features nicht so recht.
    Das beißt sich alles!
    - WLAN
    - GPS
    - größeres Display
    - SIM Karte
    - drastisch längere Akkulaufzeit
    Und das alles in einem kleineren Gehäuse
    Und zu einem Bruchteil des Preises?

    Sag mal, wollt ihr die nächsten 5 Jahre überspringen?
    Ist euch klar, dass die Technik noch in den Kinderschuhen steckt?


    PS: Mein Akku hällt locker 2 Tage.


  • Ich habe die für mich optimale Smartwatch gefunden: die Garmin 920xt!
    War bisher in Lauerstellung was sich so bei den verschiedenen Herstellen tut war aber von Funktionalität und Akkulaufzeit nicht überzeugt.
    Nun bin ich den komplett anderen Weg gegangen. Die 920xt hat nur rudimentäre Smartwatch Funktionen: Wenn mein Händy irgendwo im Haus herumkugelt summt sie und zeigt mir an was / von wem da gekommen ist, SMS, WhatsApp oder einfache e-mails kann ich direkt lesen, Anrufe verpasse ich nicht mehr. Die Akkulaufzeit ist >1 Woche also kein Thema mehr. Wenn man sie mit GPS für lange Trainigseinheiten verwendet, was ich 4-5x/Woche mache muß man öfter laden aber das ist bei allen Sportuhren so.
    LG Wolfram
    PS: Trage seit >15 Jahren nur Sportuhren mir gefallen sie, das Aussehen ist ohnedies Geschmackssache


  • Also ich denke, dass Apple mit der iWatch erfolgreicher sein wird, als die Android Hersteller. Aber ich denke nicht, dass Apple so erfolgreich sein wird wie mir iPhone, iPad und co.
    Jeder der eine smartwatch will, so denke zumindest ich, will keine klassische Uhr(bis auf wenige Ausnahmen).
    Warum?
    Wenn man die Kohle für eine iWatch zusammen hat kann man sich eine recht anständige Uhr kaufen, die man ein Leben lang tragen kann. Diese hält mit einer Batterie eine ganze Zeit lang länger als eine iWatch. Diese hat viel mehr Stil und spiegelt einen Menschen deutlich mehr wieder(Stichwort Individualismus) als eine iWatch. Das ist doch was man von einer Uhr will. Eine Smartwatch ist in der Verarbeitung billig im vgl. zu einer richtigen Uhr, Wertstabilität ist da ein Fremdwort und Produkt Lebenszeit eine Katastrophe.
    Ich will sowas als Spielzeug zum ausprobieren, ein bisschen moderner Hipster sein und um die Hersteller mit akzeptablen Absatzzahlen motivieren die Dinger zu verbessern.
    Denn für mich wäre eine Smartwatch nur Sinnvoll wenn:
    1) Der Akku min. eine Woche hält !!!
    2) Das Ding zeitlos ist und einen Lebenszyklus von ca. 10 Jahren hat
    3) Die hochwertige Verarbeitung 10 Jahre nutzen zulässt und dabei auch hochwertig aussieht
    4) Die Smartwatch mein Leben wirklich smarter macht!! Ein Smartphone macht das... aber das hab ich ja schon... also muss diese Funktionen besitzen, die mein Smartphone nicht bietet. Beispiele: Herzfrequenz aufzeichnen, Erinnerungen mir zuverlässig und ohne das es jemand merkt mitteilen, eine geniale Sprachsteuerung und Sprachausgabe bieten...
    Ach da gibt es von andern bestimmt noch mehr und bessere Ideen. Aber es kam glaub an was ich meine...
    just my two cent's


  • Ich hab bis jetzt einfach kein Use Case für mich gefunden.


  • bei mir war es der Akku.
    Wie ihr sagtet, neben Smartphone brauch ich kein zweites Gerät welches ich täglich laden muss.


  • Warum ich eins smartwatch habe? Weil ich keine Uhr brauche. Wenn es mir um die Uhrzeit gehen würde kann ich wirklich mein Handy aus der Tasche ziehen. Deshalb stört es mich nicht, dass das Display die meiste Zeit aus ist.
    Eine Uhr als Statussymbol brauche ich nicht.

    Warum ich eine smartwatch toll finde? Es ist einfach unheimlich praktisch, weil nur die Benachrichtigungen auf die Uhr kommen, die einem wichtig sind. Restliche Benachrichtigungen werden gesperrt, bzw. warten auf dem Handy. Kurzer Blick aufs Uhren Display, und man weiß ob es etwas wichtiges ist oder nur irgend ein Gebimmel

    Die Einkaufsliste auf der Uhr ist auch eine grandiosen Sache. Man muss nicht mit dem Handy durch den Laden laufen und hat beide Hände frei.

    Die Laufzeirproblematik ist für mich nicht nachvollziehbar, das Ding kommt einfach jeden Abend in Ladeschale und gut ist (hat meistens noch 60 % würde also den nächsten Tag durchhalten).

    Aberes muss jeder selber wissen ob er sowas braucht oder nicht, ich kenne auch noch Leute mit ganz normalen Handys telefonieren.


  • Lieber gebe ich Geld für etwas aus der Hand eines schweizer Uhrenmachers aus als für so ein Plastikteil. Eine Rolex ist auch in 10 Jahren noch eine Bereicherung am Handgelenk, eine Smartwatch interessiert spätestens keinen mehr,sobald es keine Softwareupdates mehr gibt.


  • Die Geräte sehen aus als kämen sie für 1€ aus dem Kaugummi Automaten.
    Damit macht man sich doch Optisch zum Affen.
    Zudem wüsste ich nicht was ich mit so nen Teil anfangen soll ausser lächerlich auszusehen.


  • Fuer mich ist der wichtigste Grund; Keine Ahnung warum man son Ding braucht.

    Preis ist egal da ich fuer ne richtige Uhr gerne ein paar hundert bzw. tausend Euro ausgebe aber das ist fuer mich auch eher wie ein Schmuckstueck.

    Irgendwann wird sich sowas wie Smartwatch schon noch etablieren aber ob ich mir jemals so etwas holen werde glaub ich eher nicht.


  • Habe eine Sony Smartwatch 3.
    Bin sehr zufrieden.
    Das Aufladen über Kabel finde ich gut. So bin ich nicht auf die Docking Station angewiesen. Das Anstecken ist für mich kein Problem, dauert vielleicht 3 Sekunden länger.
    Meiner Meinung nach fehlt es an Funktionen (auch ohne Smartphone) softwareseitig.


  • das ich meine g watch jeden tag laden muss stört mich überhaupt nicht und mich stört es auch nicht sie in die lade schale zu legen. WLAN oder GPS vermisse ich auch nicht und eine smartwatch ohne smartphone zu benutzen ist finde ich sinnlos da sie für mich einen Art Nachrichten zentrale meines smartphones ist. Zum Thema Preis finde ich sie auch noch zu teuer.


  • Sue H
    • Blogger
    17.02.2015 Link zum Kommentar

    Warum ich keine Smartwatch will? Ich trage nie eine Uhr, da brauche ich kein unausgereiftes Spielzeug. Für den Preis, den diese Ührchen haben, könnte ich mir ein besseres Smartphone kaufen oder ein Makroobjektiv, was mir wesentlich mehr bringt als solch eine Uhr.
    Vielleicht in ein paar Jahren, aber zu diesen Zeitpunkt nicht.


  • Ich bin wirklich darauf gespannt ob die "iwatch" ein Erfolg wird. Es ist bisher das erste Appleprodukt, das sich selbst die härtesten Applefanboys in meinem Bekanntenkreis nicht kaufen wollen, da sie es für Blödsinn halten. Und das sind teilweise wirklich Freunde die sich selbst ne Klobrille von Apple kaufen würden.


  • Ich habe gestern die Sony 2 gekauft und bin sehr zufrieden.Für 60 € ein schickes Teil und macht das auf was ich Wert lege......Benachrichtigungen.Alles anderes ist mir vollkommen egal......das Gegenstück wäre schließlich ja auch noch da.Benachrichtigungen war und ist schon immer für mich die einzige wirkliche Dasein- Berechtigung dieser Uhren.Es gibt natürlich noch einige Funktionen darüber hinaus die mehr oder weniger praktisch sind.......viele sind es aber nicht.


  • Vielleicht gibt es ja im März noch Neuigkeiten oder bessere Uhren. ...

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!