Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 28 Kommentare

FastCharge: Lädt in drei Minuten für 100 Kilometer Fahrt

BMW, Porsche, Siemens und andere entwickeln das Schnellladesystem FastCharge für Elektrofahrzeuge. Prototypen laden bereits mit bis zu 450 Kilowatt. Das reicht, um Elektroautos binnen drei Minuten für eine 100 Kilometer lange Strecke zu laden. Die Energiewende auf deutschen Straßen nähert sich damit einem Meilenstein.

Der Ladevorgang von Elektroautos muss schneller werden. Wenn sich der neue Antriebstyp gegenüber dem Verbrennungsmotor durchsetzen soll, müssen entsprechende Fahrzeuge sich binnen weniger Minuten für längere Fahrten aufladen lassen können. Das FastCharge-Projekt von BMW, Porsche, Allego, Phoenix Contact und Siemens soll die Lösung liefern.

Prototypen laden bereits mit 450 Kilowatt. Das soll reichen, um binnen drei Minuten genug Energie für 100 Kilometer Strecke zu haben. Die Redaktion von Electrive wurde zu einer entsprechenden Demonstration eingeladen und berichtete vor Ort.

Ziel der Forschungsgemeinschaft sei es, das Laden "so schnell und komfortabel wie heutiges Tanken" zu machen, heißt es. Der Prototyp des Ladesystems steht an der A8 zwischen Ulm und Augsburg. Mit zwei Forschungsfahrzeugen ließ sich der Ladevorgang in Rekordzeit vorführen.

Das System hat einen CCS-Anschluss und arbeitet mit Spannungen von bis zu ungewöhnlich hohen 920 Volt. Den Lader könne man ab sofort an einem Autohof in Jettingen-Scheppach gratis ausprobieren. Der integrierte Lade-Controller passe die abzugebenden Leistung Eurem aktuellen E-Fahrzeug an und soll es freilich nicht überfordern.

Das Besondere an dem starken Ladesystem sei, dass es dank der hohen Ladeleistung an einem einzigen Anschluss eine komplette Flotte laden könne. Das klingt nach etwas, das an Taxiständen sinnvoll platziert werden könnte. Auch an Autobahnen ergibt das schnelle System durchaus Sinn, da eine zehnminütige Ladung die Reichweite oft bis zum Ziel verlängern könnte.

BMW i series i3 atag engine chassis update 01 wp.jpg.asset.1537959655719
Der i3 lässt sich binnen 15 Minuten weitgehend aufladen. / © BMW

In 15 Minuten von 10 auf 80 Prozent dank Wasserkühlung

BMW hat einen i3 umgebaut, dessen 57-kWh-Hochvoltbatterie mit immerhin 175 Kilowatt binnen 15 Minuten von 10 auf 80 Prozent geladen werden könne; aktuelle Serienmodelle benötigten dafür dreimal so lang. Welche Reichweite mit 80 Prozent überbrückt werden könnte, wird nicht genannt. Der ebenfalls vorgeführte Prototyp des Porsche Panamera lädt seinen 90-kWh-Akku mit über 400 Kilowatt binnen drei Minuten für 100 Kilometer zusätzliche Reichweite.

Das wahnwitzige an dem neuen FastCharge-System ist, dass es einer aktiven Kühlung bedarf. Das Ladekabel und die Fahrzeugsteckdose werden dabei gekühlt; im Ladekabel kommt ein Wasser-Glykol-Gemisch zum Einsatz. Die Temperatur der frostgeschützten Kühlflüssigkeit wurde nicht genannt.

Da das Forschungsprojekt FastCharge sowohl von einem Industriekonsortium betrieben als auch vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit 7,8 Mio Euro gefördert wird, rechnen wir damit, dass es sich am Markt durchsetzen wird. Ob die wassergekühlte Variante nahe des Kilovoltbereichs am Ende zugelassen wird, sei dahingestellt. Die nun gezeigte Machbarkeitsstudie zeigt jedoch, auf welches Ziel das System hinarbeitet: Das Laden von Elektrofahrzeugen wird mittelfristig so schnell sein wie das normale Tanken herkömmlicher Verbrenner. Und das wird ein Meilenstein in der Energiewende sein.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

28 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ist doch schon mal ganz okay. Die Sache wird noch besser sobald die ersten Akkus in die Luft fliegen...


  • Na und? Selbst wenn sich die Ladezeit noch mal halbiert, auch nur dann wird es interessant, führt es nicht zur Wende. Denn die Lade-Infrastruktur fehlt allenthalben. Die Ladesäulen, die es bereits gibt, sind dafür nicht nutzbar. Also alles auf Anfang und die Infrastruktur neu aufbauen. Auch ein Nachteil gegenüber Benzinern. Der Tankstelle ist es egal, welch hochwertige oder eben nicht hochwertige Sprit geliefert wird, die Tanktechnik bleibt die gleiche.

    Dirk


  • Ich sehe noch keine Energiewende! Eher Kohle/Atomkraftwerke, manipulierte (Ad-Blue) LKWs, manipulierte Euro6 Diesel und keinen Windkraft/Solarausbau...

    Da Fast Charge bereits reihenweise Handyakkus schrottet, wieso soll es für den Auto-Akku dann überhaupt gesund sein🔋

    Macht dann bestimmt Spaß nochmal 10.000+ € nach zwei Jahren für nen neuen Akku zu bezahlen!

    So wird das Elektroauto noch viel besser für die CO2 Bilanz "Ironie 🌐😅"


    • Reihenweise Akkus schrottet?


      • Ja, durch Quick charge altern die Lithium-Ion Akkus schneller als ohne.

        Daher habe ich ja bei Apit oft um einen Langzeittest gebeten...

        Zwei Geräte mit verschiedenen Auflademethoden, sonst gleichen Apps am Arbeitsplatz zu nutzen (vielleicht als Gaming Device) und dann die Akkulaufzeit nach 1 Jahr zu testen 🔋


      • Also ich lade mein P20 pro seit einem dreiviertel Jahr ausschließlich mit quick Charge und kann noch keinerlei Verschlechterung der Akkuleistung bemerken. Aber vielleicht geht es ja in ein paar Monaten rapide bergab ;)


      • Mein Akku war auch nach etwas über 1 jahr platt, dank schnellladen . Ab und zu ist es ok aber nicht ständig.


    • Die dummen Windmühlen sehe ich überall - manchmal drehen sie sich, manchmal stehen sie einfach nur in der Landschaft herum. Solarpanele sieht man auch immer wieder auf Vorstadthäusern im Mondenschein, während darin Festbeleuchtung und Großbild-Glotze eingeschaltet ist. Mit der nicht vorhandenen Energie (also mit Importstrom aus schlesicher Steinkohle oder französischem Atomstrom) lassen sich dann auch die schicken Elektroautos aufladen. Aber wozu braucht man die eigentlich?

      Naja- allein mit den bei uns gelagerten "abgebrannten" Kernbrennstäben könnte man mit Wiederaufarbeitung und effizienten Reaktortypen (geschmolzenes Salz oder der russische BN850) für Jahrhunderte günstigen Strom liefern. Dann könnte man auch nochmal über Elektroautos nachdenken - dann macht es auch nicht, wenn das Ladekabel glüht und zur Heizung der Wohngebäude durch die Tiefgarage genutzt werden kann.

      Dirk


      • Sogar die Japaner "führende Experten für Atomkraft" sind seit Fukushima vorsichtiger mit dem Thema geworden❗

        Also sollten wir die Energie der Natur nutzen um in möglicher Symbiose zu leben.

        Lustigerweise wird ja Strom billig in Deutschland produziert und teuer an "uns" Haushalte verkauft weil die Versorger ein Oligipol haben!

        Finde den Fehler heißt dann hier die Aufgabe, ich habe seit Jahren immer sparsamere Geräte, Computer, Haushaltsgeräte usw...

        Schaue gar oft Filme am Tablet und trotzdem ist die Stromrechnung bei weniger Wattstunden jährlich gleich... WTF!!!

        p.w.


    • Selten so einen Quatsch gelesen. Ove von T&T Tesla hat ein Model S mit über 300'000km gekauft. 1. Akku und noch immer über 85% Ladekapazität. Schnelladen bei einem Flüssigkeitsgekühltem Auto-Akku ist wohl kaum mit dem ungekühlten Akku eines Handys zu vergleichen!


  • P=U*I. Leider hält sich diese Formel nicht an das "Primat der Politik". Da können die noch soviel "fördern und fordern" - es wird nix.

    Bei 1000V haben wir da 400A auf der Strippe wenn wir 400KW durchleiten wolle. Das sind Dimensionen wie bei E-Loks. Bei uns fährt die Eisenbahn mit 15KW - wenn wir also eine moderne E-Lok mit 3MW voll ausfahren (z.B. Güterzug an Steigung anfahren), da kommen wir gerade auf die Hälfte - 200A. Ich weiß, daß die Holländer mit ihren 4000V DC Fernbahnelektrifizierung an die Grenzen gestoßen waren und jetzt auch 25KW Wechselstrom einsetzen.

    Wenn dann das Kabel gekühlt werden muß (und dann auch noch mit Wasser :-) ) - dann muß es die Batterie erst recht - was sich dann wieder auf die Energieeffizienz auswirkt.

    U = R * I - also I = U/R ist auch noch so eine böse Formel, die zum Glück in unseren staatlichen Schulen nicht mehr gelernt wird. Wenn wir also ganz toll wünschen, wird sie vielleicht als soziales Konstrukt enttarnt und kann überwunden werden.


    • Wir könnten noch ganz andere Formeln hinzuziehen, deren Hintergründe aber aus dem Transformergesetz käme und hier weit über das Grundverständnis von P = UxI etc ginge.
      Denn was die Herrschaften mit ihren Fastchargern stets vergessen:

      WER wenn nicht das Energieversorgende Landesunternehmen, baute die dazu notwendige Infrastruktur die das Versorgungsnetz mit derartigen Stromstärken NETZ also 230 / 400 Volt versorgt um ggf 10 Fahrzeugen gleichzeitig die 3 Minuten FastCharge-Terrine zu besorgen..


      Gut, mit ein wenig Ironie könnte das durch den Ladestrom heissgewordene Kühlwasser als 5-Minutenterrine dienlich sein. Oder als Bockwurscht-bedampfung..


      • In der Industrie und wie oben angedeutet - bei der Eisenbahn wird mit diesen Leistungen gearbeitet. Die Frage ist nur: Warum? Was für einen Sinn hat die ganze Veranstaltung - die Umweltbilanz ist auch nicht besser als bei Diesel, Benzin oder Erdgas (was prima funktioniert und in vielen Ländern als Treibstoff gern benutzt wird) ... Außer vielleicht, daß individuelle Mobilität wie zu Sowjetzeiten nur noch einer kleinen Funktionärsschicht zustehen soll, deren Zusammensetzung von der Regierung bestimmt werden kann... Da war selbst die DDR nicht soweit gegangen - wir konnten mit blauer Abgasfahne in der Pappe noch durchs Freigehege knattern - die Kommunisten hatten sich nicht getraut, uns dieses Vergnügen wegzunehmen.

        Die Eliten in unserem Nachbarland machen gerade eine vergleichbare Erfahrung,

        Auto, Fußball und Wurst sind schlußendlich in Deutschland heilig - wenn es wirklich hard auf hard kommt, haben wir auch hier bald ein gelbes Meer auf der Straße (oder sind die Dinger bei uns Orange??)

        Dirk


  • Ein Akku Wechselsystem wäre eigentlich besser, aber dafür müssten die Akkumodule vereinheitlicht werden und natürlich schnell wechselbar sein.


    • Damit hatte Renault sich schon verbrannte Finger geholt, weil leiner der anderenGrossen da mitziehen wollte. Wie käme man auch dazu, einem Audi einen Wechselakku unter zu jubeln, noch dazu einer der zuvor (gemäss wohl auslesbarer Akku-Historie) in einem Benz oder VW seine Dienstbarkeit erledigte... nein wie schnöde ! ;)

      NilsD


  • In 3 Minuten genug für 100 km Fahrt? Klingt gut, aber noch besser wäre, wenn dann auch 30 Minuten Laden für 1.000 km ausreichten...

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern