Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Kommentare

Falling Blocks – Wie Tetris, nur anders

Echte Klassiker wie Tetris werden fast immer von zahlreichen Entwicklern nachgeahmt und modifiziert. So entsteht eine wahre Vielfalt an Spielen, welche sich im zugrunde liegenden Spielprinzip gleichen, darüber hinaus aber große Unterschiede aufweisen können. Mein heutiger Testkandidat hört auf den Namen Falling Blocks und ist eine solche Abwandlung des oben genannten Klassikers.  

Dual-SIM oder Metall-Unibody - was ist DIR wichtiger?

Wähle Dual-SIM oder Metall-Unibody.

VS
  • 7841
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Dual-SIM
  • 11348
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Metall-Unibody

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.0.4 1.0.4

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Samsung Galaxy Nexus
Androidversion: 4.2.2
Root: Nein
Modifikationen: Nein

Der Download zu Falling Blocks umfasst rund 5,6 Mb. Die geforderten Berechtigungen werden - und das ist wirklich lobenswert – bereits in der Appbeschreibung erläutert. So wird der Zugriff auf alle Netzwerke für die eingeblendete Werbung sowie das Teilen der Spielergebnissen über Scoreloop benötigt. Der Zugriff auf die SD-Karte wird laut Entwickler benötigt, damit der aktuelle Spielstand beim Beenden während des Spielens gespeichert werden kann. Außerdem erlaubt Scoreloop dem Nutzer, Freunde aus den eigenen Kontakten hinzuzufügen und gegen diese zu spielen, wozu wiederum der Zugriff auf die Kontakte und Anrufliste benötigt wird.

Das Spielprinzip von Falling Blocks ist an sich Tetris sehr ähnlich, unterscheidet sich aber auch in einigen Punkten. Genau wie bei Tetris fallen Blöcke herunter, welche “gelöscht” werden müssen, damit der entstehende Stapel nicht die vorgegebene Grenze überschreitet. Anders als bei Tetris besitzen diese Blöcke aber immer die gleiche Form und können nicht umgeschichtet werden. Außerdem haben die Blöcke zu Beginn keine feste Farbe. Doch wie werden die Blöcke nun gelöscht?

Im Prinzip ist dies ganz einfach. In der linken oberen Ecke wird eine bestimmte Farbreihenfolge angezeigt. Durch antippen der noch grauen Blöcke kann der Nutzer die in der Reihenfolge ganz unten stehende Farbe einem der fallenden Blöcke zuweisen. Wichtig ist dabei – und das ist anfangs eventuell etwas verwirrend – dass die Farben wirklich jedem Block zugewiesen werden können, also nicht nur dem untersten. Auf diese Weise hat der Spieler also die Möglichkeit, die Farben so auf die Blöcke zu übertragen, dass mindestens zwei Blöcke der gleichen Farbe aufeinander landen.

Die Blöcke werden nicht direkt gelöscht, sondern erst nachdem der Nutzer eine Ansammlung gleichfarbiger Blöcke erneut angetippt hat. Auf diese Art und Weise kann der Spieler mit dem Löschen der Blöcke warten, bis sich ein guter Zeitpunkt ergibt. Mit der Zeit erreicht der Spieler weitere Level, wodurch sich der Schwierigkeitsgrad langsam steigert. Die erworbene Punktzahl kann anschließend auch mit Freunden geteilt werden, allerdings nur über Scoreloop. Eine Anmeldung ist hierfür nicht von Nöten.

Fazit:

Während viele Entwickler eher auf das Nachahmen bestimmter Klassiker setzen, ist Falling Blocks nochmal etwas ganz eigenes. So muss man sich anfangs auch erst einmal an das neue Spielprinzip gewöhnen und etwas ins Spiel finden. Falling Blocks macht wirklich Spaß und ist perfekt dazu geeignet, zwischendurch immer mal wieder gespielt zu werden. Leider fehlt aber auch Falling Blocks eine gewisse Komplexität, welche das Spielen auch auf längere Sicht spannend machen würde. So würden Joker oder auch verschiedene Störfaktoren wie nicht färbbare Blöcke mehr Spannung ins Spiel bringen. Dennoch fällt eine Bewertung an dieser Stelle schwer, da weder drei noch vier Sterne voll zutreffend sind. In dieser Situation bewerte ich daher für den Angeklagten und vergebe vier Sterne. 

Bildschirm & Bedienung

Falling Blocks macht auch in dieser Kategorie eine gute Figur. Die grafische Gestaltung ist zwar recht schlicht, kann aber trotzdem voll überzeugen. Dank des Tutorials findet der Spieler außerdem recht schnell ins Spiel. Zwar muss man sich erst einmal etwas an das Spielprinzip gewöhnen und ein paar Runden lang einspielen, anschließend kann man aber voll durchstarten. Außerdem ist das Spiel nicht nur für Smartphones sondern auch für Tablets entworfen worden. Alles in allem gibt es kaum etwas anzumerken, weshalb Falling Blocks in dieser Kategorie mit vier Sternen bewertet wird. 

Speed & Stabilität

Falling Blocks lief während des Tests sehr flüssig und fiel weder durch Stabilitäts- noch Performanceproblme auf. 

Preis / Leistung

Falling Blocks ist kostenlos im App Center erhältlich. Zwar wird Werbung eingeblendet, allerdings stört diese das Spiel kaum. 

Screenshots

Falling Blocks – Wie Tetris, nur anders Falling Blocks – Wie Tetris, nur anders Falling Blocks – Wie Tetris, nur anders Falling Blocks – Wie Tetris, nur anders Falling Blocks – Wie Tetris, nur anders Falling Blocks – Wie Tetris, nur anders Falling Blocks – Wie Tetris, nur anders

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @Arne: Je mehr Blöcke du wegtippst ohne dazwischen eine weitere Farbe zuzuweisen, desto mehr Punkte bekommst du. Sprich: wenn sich die Blöcke bis oben hin stapeln und du alle nacheinander wegtippst bekommst du die meisten Punkte, eben auch weil das dann eine 5er oder 6 er Kombo ist. Die Leute mit 200000 Punkten werden denke ich genau auf solche Kombos setzen und dadurch eben sehr viele Punkte machen ;)

  • Aber das anhäufen vieler gleichfarbiger Blöcke bringt nix sondern nur das sammeln von 2er Blöcken und das schnelle wegtippen und kombos sammeln, oder? Wie schaffen die Leute in der highscore 200000 punkte

  • :)

  • kann man spielen... mal ein interessantes prinzip

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!