Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Macht Schluss mit Facebook, bevor Ihr wie diese Schabe endet
Kommentar 4 Min Lesezeit 95 Kommentare

Macht Schluss mit Facebook, bevor Ihr wie diese Schabe endet

Es war mit all den Skandalen bislang bei weitem kein gutes Jahr für Facebook und trotzdem bleibt das soziale Netzwerk weiterhin sehr beliebt. Wie kann das sein? Genau hier kommt die Juwelwespe und die Harlekinschabe ins Spiel.

Immer wieder ist Facebook mit Negativ-Schlagzeilen in den Medien: Der Skandal um Cambridge Analytica, der mangelnde Einsatz gegen Fake-News und jetzt noch eine Sicherheitslücke, die knapp 50 Millionen Konten betrifft. Trotzdem nutzen Viele das soziale Netzwerk, meist unverändert, weiter.

Darüber hinaus ist Facebook eigentlich auch weit davon entfernt, ein gutes Netzwerk zu sein. Die Timeline ist unchronologisch und spamt einen gerne mit alten Posts zu, sortiert bei jedem Ladevorgang die Timeline komplett um und die unlogisch strukturierten Einstellungen sorgen für mangelnde Anpassbarkeit. Von den Kommentaren unter den öffentlichen Posts will ich gar nicht erst anfangen. Trotzdem nutzen viele das soziale Netzwerk, meist unverändert, weiter.

Es fehlen die Alternativen zu Facebook

Allerdings fehlen auch irgendwie die Alternativen. Google+ stirbt langsam vor sich hin (auch wenn einige das Gegenteil behaupten), bei Twitter schreit man seine Infos immer gleich in die ganze Welt raus, Instagram ist für Poser und Essensfotos, Pinterest auch nicht besser und Snapchat für jeden unter 14 wohl kaum erträglich nutzbar (Meinung eines 31-Jährigen). 

facebook teaser new format
Es gibt zahlreiche soziale Netzwerke, aber Facebook thront weiterhin ganz oben. / © AndroidPIT

Da bekommt man irgendwie das Gefühl, dass es wohl in naher Zukunft kein Netzwerk geben wird, das sich als wirkliche Facebook-Alternative eignet oder schnell genug Nutzer anzieht, um eine zu werden. Und so bleiben viele Nutzer bei Facebook und lassen sich durch ab und zu gute Konversationen und einem kurzen Like-Hype unter dem ein oder anderen Bild wieder darin bestärken, das Netzwerk weiter zu nutzen.

Und was hat das alles mit der Schabe zu tun?

Das Verhalten der Facebook-Nutzer erinnert damit an das Verhalten der Harlekinschabe, die von der Juwelwespe als Wirt für das Austragen der eigenen Brut genutzt wird, wie Wired in einem Artikel noch magenunverträglicher beschreibt als ich im folgenden:

Die Wespe landet zwei Stiche, einer davon ist ein gezielter Stich in einen bestimmten Bereich der Ganglien und lähmt damit den Fluchtreflex der Schabe. Anschließend führt die Wespe das Tier an den Fühlern zu einer Höhle, legt ihre Eier am Körper der Schabe ab und schließt sie in der Höhle ein.

Ampulex compressa juwelwespe Muhammad Mahdi Karim 02
Die Juwelwespe ist hübsch, hat es aber Faustdick in den Ohren. / © Muhammad Mahdi Karim (GNU)

Schlüpft die Larve, kann sie dann ganz genüsslich die Schabe Stück für Stück im Laufe einer Woche als erste Lebensmahlzeit verputzen. Die Schabe unternimmt aber wegen der Manipulation an ihrem Nervensystem keinen Versuch, sich zu befreien. Letzteres passiert mit einem Großteil der derzeit rund 2,5 Milliarden Facebook-Nutzer.

Facebooks Nervengift sind Likes

Im Übertragenen ist Facebook hier die Wespe, die mit Stichen in Form von Likes und mehr unser Nervensystem mit Glückshormonen manipuliert und uns so davon abhält, uns von Facebook zu befreien. Dem Netzwerk spielen dabei auch Gefühle wie die Angst, etwas zu verpassen (FOMO) oder Gewinnspiele, für dessen Teilnahme man unter Artikeln kommentieren muss, in die Karten.

Hinzu kommt, dass das Netzwerk so Mainstream geworden ist, dass man teilweise schon kritisch beäugt wird, wenn man keinen Facebook-Account hat. Und ich weiß wovon ich spreche, denn ich hatte bis vor drei Jahren keinen und hab ihn dann aus beruflichen Gründen angelegt.

Freier Wasserkäfer statt Facebook-Schabe

Doch wir müssen nicht die Kakerlake sein, die sich von Facebook wie von einem Parasiten festhalten lässt. Wir können auch wie der Wasserkäfer sein, der sich ins kalte Wasser stürzt, um den sich wie die Juwelwespe parasitär fortpflanzenden Pferdehaarwurm los zu werden. 

Löscht Euren Facebook und Instagram-Account oder schmeißt beide Apps einfach mal vom Smartphone und wagt damit den Sprung in das kalte Wasser. Das bereitet zwar zu Beginn kurz Bauchschmerzen, aber es ist unwahrscheinlich, dass man dabei wie der Wasserkäfer Gefahr läuft, zu ertrinken. Denn um den Parasit los zu werden, müssen diese länger unter Wasser bleiben, als Ihr Luftvorrat reicht. Doch manchmal muss man was riskieren, um glücklich weiterleben zu können. 

Via: Wired

Top-Kommentare der Community

  • Aries vor 8 Monaten

    Ich habe 2006 einen Facebook-Account eingerichtet. Der eigentliche Grund war beruflicher Natur. Ich musste wissen, was dieses Facebook eigentlich ist und ich habe es gut gefunden. Einige verschollene Schulfreunde habe ich wiedergefunden. Teilweise hier um die Ecke, teilweise in Übersee (damit meine ich nicht den Ort am Chiemsee).

    Im Laufe der Jahre wurde ich jedoch kritischer. Da wurden Kinderfotos vom Nachwuchs gepostet, der selbst noch gar nicht entscheiden konnte, ob ihm das so recht ist. Jeder Restaurant- und Biergartenbesuch wurde durch ein Foto dokumentiert. Aus dem Urlaub wurde gepostet und die ersten haben das ausgenutzt, um Wohnungen ungestört leerzuräumen. Partyeinladungen hatten Polizeieinsätze zur Folge und Mobbing hat schließlich zu mindestens einem Selbstmord geführt.

    Man kann sagen, all das gäbe es auch ohne Facebook, doch das ist zu kurz gesprungen. Die enorme Reichweite bei gleichzeitiger persönlicher Distanz, hebt das auf eine neue Ebene.

    Mir stellte sich die Frage, was man wohl mit den Informationen anfangen könnte, die ich im Laufe der Jahre hinterlassen habe? Kann das nur positiv für mich ausfallen, weil ich meine Selbstdarstellung in der eigenen Hand habe oder könnte es mir auch nachteilig ausgelegt werden?

    Immer mehr Firmen waren auf Facebook präsent, aber nicht mehr per E-Mail erreichbar. Selbst auf dem ÖR kann man oft nur noch auf Facebook oder WhatsApp mitdiskutieren.

    Ich hinterlasse also weit mehr Informationen über mich, als auf meiner eigenen Seite steht. Was, wenn Hacker Facebook knacken? Das wäre ein immenser Informationspool.

    Dann hat Facebook mich geradezu penetrant aufgefordert, meine Telefonnummer zu hinterlegen, was ich aber nicht wollte. Auch die automatisch, ohne Auftrag angelegte und als primär eingetragene E-Mail-Adresse gingen mir gegen den Strich. Ich fühle mich bevormundet.

    Als sie dann WhatsApp gekauft hatten, war mir klar, jetzt bekommen sie doch meine Telefonnummer. Das hat mir nicht geschmeckt, dennoch hat es bis 2016 gedauert, bis ich meinen Account gelöscht habe (im Bewusstsein, dass meine Daten vermutlich nie wirklich gelöscht sein werden). Grund dafür waren die Änderungen der AGB von WhatsApp, deren Einhaltung mir nicht möglich erschien.

    Jetzt sind wir zwei Jahre weiter. Das Jahr begann mit dem Skandal um Cambidge Analytica und das war nicht der erste Datenskandal bei Facebook. Das Jahr ist noch nicht vorbei und schon wieder sind 50 Millionen Konten potenziell gehackt und weitere 40 Millionen möglicherweise ebenfalls.

    So schön wie Facebook einerseits ist, die Kehrseite der Medaille sollten wir nicht ausblenden. Monopole und Oligopole waren nie gut für die Bevölkerung. Soetwas für das Gut "Daten" wird uns sehr wahrscheinlich in einigen Jahren böse auf die Füße fallen. Die Mahnungen gibt es schon lange und die ersten konkreten Auswüchse, zeigt das aktuelle Kalenderjahr.

    Wenn ich mich irgendwo unwohl fühle, gehe ich dort weg. Das kann man auch für Facebook anwenden. Von den Medien würde ich mir wünschen, nicht nur über die Skandale zu berichten, sondern auch die Konsequenzen zu ziehen und den Account zu löschen. AndroidPIT gehört dazu. Es gab ja schon Beschwerden, weil Aktionen (zunächst) nur auf Facebook geplant waren.

    Die aktuellen Datenskandale sollten jedem zu denken geben, ob Facebook noch der richtige Ort ist. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Skandal öffentlich wird. Und überhaupt: Wieviele sind nie öffentlich geworden?

  • Karsten 🍩😋🥛 vor 8 Monaten

    Ich hab die Probleme nicht da ich soziale Netzwerke meide. Meine Welt ist draußen.

  • DiDaDo vor 8 Monaten

    Ah, cool. Verstehe. Geht ja auch immer nur eins von beiden.

  • DiDaDo vor 8 Monaten

    Also ich weiß, dass die Profile meiner Freunden, Bekannten und Verwandten definitiv keine Fakeprofile sind. Und mit denen schreibe/rede ich durchaus auch jenseits von Facebook &Co. Wo ist da auch der Widerspruch?
    Andere Leute hab ich nicht in meiner Liste.

    Aber du scheinst dich ja auszukennen.... offensichtlich .... nicht.

  • Aries vor 8 Monaten

    Karsten, Du hast die Probleme auch.

    Webseiten haben schon seit Jahren den Like-Button oder das Facebook-Icon eingebunden. Darüber weden Daten über Dein System übertragen, ohne dass Du etwas anklicken musst. Durch sogenanntes Fingerprinting bist Du wiedererkennbar, wenn auch nicht namentlich und deshalb als "anonym" bezeichnet. Das wird seit Jahren kritisiert und es gibt Lösungsvorschläge dafür, die Webseitenbetreiber setzen sie aber selten um.

    Einige Deiner Apps enthalten mit Sicherheit ein Facebook-Modul. Damit erfährt Facebook schon mal von einem Teil Deiner Apps. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie alle Deine installierten Apps kennen.

    Facebook weiß deshalb zwar noch nicht, dass Du "Karsten irgendwie" heißt, aber sie können Dich anhand von Android-ID, IMSI, IMEI, Google-Werbe-ID und Telefonnummer (das können die Apps alle mehr oder weniger auslesen und an Facebook übermitteln) eindeutig identifizieren.

    Du stehst in zahlreichen Kontakten mit Deinem echten Namen und der Telefonnummer. Wenn diese Leute WhatsApp, Instagram oder eine andere Facebook-App installiert haben, haben sie gegenüber dem Facebook-Konzern bestätigt, dass sie berechtigt sind, die Kontaktdaten an Facebook zu übermiteln. Also auch Deine Daten! Gefragt hat Dich das vermutlich niemand, weil kaum jemand die AGB liest, und wenn, dann nicht konsequent zuende denkt, was sie bedeuten.

    Somit bist auch Du Facebook mit an Sicheheit grenzender Wahrscheinlichkeit namentlich bekannt und sie haben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein sogenanntes Schattenprofil von Dir. Möglicherweise "psudonymisiert", aber das bedeutet nicht, dass der Personenbezug durch Verknüpfungen mit anderen Datzenbeständen (rechtmässig oder unrechtmässig) nicht wiederhergestellt werden kann.

    Wenn Du über Datenskandale liest, ist immer von "Nutzern" die Rede. Könnten aber nicht auch zusätzlich ein paar Millionen Schattenprofile betroffen sein, die nie mitgezählt werden?

95 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   15
    Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    [..]Macht Schluss mit Facebook, bevor Ihr wie diese Schabe endet[..]
    Soll ich Schluss machen, bevor oder nach dem ich euren Artikel auf Facebook & Co. geteilt habe?


  • Peter vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Schauen wir mal wie es in 10 Jahren aussieht.


  • Irgendwie wird immer angenommen, es würde ALLEN nur um Likes, Gewinnspielen und möglichst viele "Freunde" gehen. Ich habe viele Freunde, auch im Ausland oder die man generell seltener besuchen kann. Nur mal als Beispiel.


    • Danny vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Aber wenn Du schon freunde im Ausland etc. hast, kannst Du auch telefonieren, skypen, SMS schreiben usw... Facebook ist dafür nicht zwingend notwendig. 😉


      • Nein, natürlich ist es nicht "notwendig". Aber für kurze Kommunikation, um mehrere in Gruppen zu besprechen oder einfach mal kurz was sagen wollen ist es halt gut. Was ich damit sagen wollte, war einfach nur das es auch immer darauf ankommt WIE man FB benutzt. Viel zu oft geht man davon aus, das derjenige der FB nutzt kein echtes Leben haben kann...


  • Moritz Deussl
    • Mod
    • Blogger
    vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Ich nutze Facebook und andere soziale Netzwerke wie Instagram gerne, da ich selbst noch keine schlechten Erfahrungen damit gemacht habe. Natürlich weiß ich auch, was es für Nachteile auf Facebook gibt wie Fake-Profile etc...

    Peter


    • Peter vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Genau getroffen. Auch ich denke so. Warum sollte ich etwas den Rücken kehren was mir noch nicht geschadet hat? Leute fahre doch auch weiter mit dem Auto, obwohl täglich in den Medien von schweren Unfällen berichtet wird.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Warum mit dem rauchen aufhören, wenn doch eh nur die anderen Lungenkrebs bekommen? Warum übermäßigen Zuckerkonsum aufhören, wenn doch eh nur die anderen Karies bekommen? Warum keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr? Aids bekommen doch eh nur die anderen.


      • Peter vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Warum Facebook und WhatsApp den Rücken kehren? Probleme haben eh nur die anderen... Oder moment mal.. 🤔 Eigentlich keiner.. Auch nicht die Anderen..


    • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Das nennt sich, die Reibungshitze als Nestwärme zu empfinden.

      Du wirst vermutlich nie die Nachteile erkennen. Niemand wird Dir sagen, dass der Kredit oder die Versicherung für Dich teurer als normal ist, weil Dein rating aufgrund von Facebookdaten schlecht ausgefallen ist.

      Facebook wird dir auch nicht schreiben, dass Dein Account geknackt ist uund die Daten jetzt in unbekanntnen Händen sind. Sie werden immer von technischen Problemen schreiben, die vorsichtshalber eine Änderung des Passwortes erfordern.

      Ich möchte auch nicht warten, bis der Gesetzbeger den Datenschutz abschafft, weil er nicht mehr durchsetzbar ist und die Bevölkerung mit der Nutzung der sozialen Netzwerrke beweist, dass er nicht nötig sei.


      • Peter vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        @Aries, glaubst du wirklich das Kreditagenturen und Versicherungen usw. nur wegen Facebook und deren Datenauswertung ihre Preise erhöhen? Wenn solche Unternehmen ihre Preise oder sonst was anheben wollen, dann finden die immer einen Grund. Und wenn es nur eine Lüge ist. Ich wäre zb. viel misstrauischer beim bezahlen mit Kreditkarte. Weil hier lässt sich wirklich nachverfolgen was man wo überall gekauft hat.


      • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Tatsache ist, dass Facebook mindestens an eine britische Rating-Agentur Daten verkauft hat. Was die damit machen, lässt sich nicht nachprüfen und somit auch nicht, warum der eine schlechtere Konditionen bekommt als ein anderer.

        Bei einer Kreditkarte kann der Herausgeber und das Kreditkartenunternehmen natürlich die Zahlungen auswerten. Das kann aber auch Deine Bank. Was man gekauft hat, kann jedoch niemand nachvollziehen. Nur, bei welchem Händler Du wann über welchen Betrag gekauft hast. Deshalb ist Amazon als Herausgeber keine gute Wahl, weil der dann weiß, was und wieviel du bei ihm und über wieviel du woanders eingekauft hast.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Man kann ja auch im Winter in die Hose pinkeln, weil es angeblich so schön warm macht 🙄


  • Bereits gelöscht ✅


  • Ich hab die Probleme nicht da ich soziale Netzwerke meide. Meine Welt ist draußen.


    • Ah, cool. Verstehe. Geht ja auch immer nur eins von beiden.


      • Nö was soll ich bei Facebook & co wo ich mir nicht sicher bin ob es fakeprofile sind oder echte?Der Wettstreit wer die meisten like und Follower hat ist Kindergarten.Einzige Website wo ich gern mit schreibe ist Androidpit und Speedweek.Wahre Freunde kennen mich und ich die und wir schreiben so privat oder telefonieren.


      • Also ich weiß, dass die Profile meiner Freunden, Bekannten und Verwandten definitiv keine Fakeprofile sind. Und mit denen schreibe/rede ich durchaus auch jenseits von Facebook &Co. Wo ist da auch der Widerspruch?
        Andere Leute hab ich nicht in meiner Liste.

        Aber du scheinst dich ja auszukennen.... offensichtlich .... nicht.


      • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        @Karsten
        Bei Menschen "außerhalb" weißt du auch nicht immer, ob die das nur spielen oder nicht... Um es mal anhand eines extrem deutlichen Beispiels festzumachen: Hitler war in Abendgesellschaft usw. sicherlich auch ein angenehmer Zeitgenosse...

        Und nicht jeder bei Facebook ist nur auf Likes und Co. aus.
        Die Zahl der Follower ist mir bei Twitter auch völlig egal.

        Und auch wenn man bei Facebook und Co. ist kann man mit Freunden anderweitig kommunizieren ^^


      • Ich war bei Facebook angemeldet und bin leider auf den einen oder die andere reingefallen.Daher meine Skepsis.Es gibt natürlich auch reale Profile sonst wäre es kein soziales Netz aber ich verstehe nicht wie manche über 200 und mehr Freunde haben wollen die man nicht persönlich kennt.


      • Ich hab 360 Freunde, die ich alle persönlich kenne. Alles Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, Geschäftspartner und nicht zuletzt Familie. Und jetzt?


    • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Karsten, Du hast die Probleme auch.

      Webseiten haben schon seit Jahren den Like-Button oder das Facebook-Icon eingebunden. Darüber weden Daten über Dein System übertragen, ohne dass Du etwas anklicken musst. Durch sogenanntes Fingerprinting bist Du wiedererkennbar, wenn auch nicht namentlich und deshalb als "anonym" bezeichnet. Das wird seit Jahren kritisiert und es gibt Lösungsvorschläge dafür, die Webseitenbetreiber setzen sie aber selten um.

      Einige Deiner Apps enthalten mit Sicherheit ein Facebook-Modul. Damit erfährt Facebook schon mal von einem Teil Deiner Apps. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie alle Deine installierten Apps kennen.

      Facebook weiß deshalb zwar noch nicht, dass Du "Karsten irgendwie" heißt, aber sie können Dich anhand von Android-ID, IMSI, IMEI, Google-Werbe-ID und Telefonnummer (das können die Apps alle mehr oder weniger auslesen und an Facebook übermitteln) eindeutig identifizieren.

      Du stehst in zahlreichen Kontakten mit Deinem echten Namen und der Telefonnummer. Wenn diese Leute WhatsApp, Instagram oder eine andere Facebook-App installiert haben, haben sie gegenüber dem Facebook-Konzern bestätigt, dass sie berechtigt sind, die Kontaktdaten an Facebook zu übermiteln. Also auch Deine Daten! Gefragt hat Dich das vermutlich niemand, weil kaum jemand die AGB liest, und wenn, dann nicht konsequent zuende denkt, was sie bedeuten.

      Somit bist auch Du Facebook mit an Sicheheit grenzender Wahrscheinlichkeit namentlich bekannt und sie haben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein sogenanntes Schattenprofil von Dir. Möglicherweise "psudonymisiert", aber das bedeutet nicht, dass der Personenbezug durch Verknüpfungen mit anderen Datzenbeständen (rechtmässig oder unrechtmässig) nicht wiederhergestellt werden kann.

      Wenn Du über Datenskandale liest, ist immer von "Nutzern" die Rede. Könnten aber nicht auch zusätzlich ein paar Millionen Schattenprofile betroffen sein, die nie mitgezählt werden?


    • Aha - was genau ist das hier, wo deine Antwort gelandet ist? Meiden geht anders.


  • Ich habe vor ca. 7, 8 Jahren bei einer Initiative mitgemacht die vorschlug eine mehrmonatige Pause von FB zu machen. Leider weiss ich nicht mehr wie die hiess aber ich glaube es war eine holländische Bewegung. Wie auch immer: Ich habe teilgenommen und bin anschliessend ganz weg von Facebook.

    Was mir nicht passte waren die ganzen Müll-Meldungen in der Timeline. Informationen die keiner braucht, Werbung, etc. Da machte es Google+ schon viel besser. Leider oder vielleicht gerade deshalb weil es nicht viele Nutzer hatte. Das war so eine Mischung aus Linkedin und persönlichen Interessen. Google+ habe ich dann aber aus Privatsphäre Überlegungen gelöscht obwohl ich viele interessante Posts hatte wo ich heute gerne noch einmal ein Blick drauf werden würde. Doch wie sagt Tucholsky? Vorbei, verweht, nie wieder. Ich habe den Abschied bei Facebook nie bereut.


  • Chris vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Klar, Facebook ist böse, sammelt persönlichste Daten um sie Werbetreibenden zu verkaufen, etc pp.

    Unter dem Gesichtspunkt müsste man ja wirklich ALLES beenden / abstoßen, was man sich in unserer Gesellschaft so angeschafft hat...

    - Surfe ich eine x-beliebige Webseite an... Google Analytics zeichnet meine Wege auf. Sammel ich im Supermarkt Rabattpunkte mit Deutschlandcard, Zahle mit Visa oder Kontaktlos mit dem Phone.... Daten werden gespeichert/verarbeitet.

    - Online-Shopping natürlich strikt untersagt. Die merken sich, welche Unterhosengröße man braucht. Und wenn man anscheinend dicker wird.

    - Nutzung eines Computers mit Windows oder OsX : Daten werden erfasst, auch wenn du noch so oft anklickst, keine Spionage - äh Produkverbesserung - zu wünschen.

    - Nutzung von Smartphones, Alexa & Co.... brauch ich ja wohl nicht weiter drauf eingehen.

    Wer das alles beenden möchte um seine Privatsphäre zu schützen muss ganz schöne "Einbußen" seines bisher so bequemen Lebens hinnehmen. Geht maximal mit Linux über VPN Dienste ins Netz. Shopping untersagt. Foren untersagt. Smartphones und "intelligente" Assistenten untersagt. Gehalt gleich komplett vom Girokonto holen und alles in den Geschäften vor Ort bar zahlen. Und und und....

    Man sollte sich vielleicht lieber Gedanken machen, ob es nicht auch persönliche Daten gibt, die einem völlig Schnuppe sind. Die man durchaus mit Google & Co. teilen könnte. Diese Intelligenz sollte man als Mensch des 21. Jahrhundert einfach aufbringen. Zu sagen... "das & dies & jenes gebe ich Preis um den Komfort des Shoppens oder sozialer Netzwerke zu genießen"

    PeterGelöschter Account


    • "Unter dem Gesichtspunkt müsste man ja wirklich ALLES beenden / abstoßen, was man sich in unserer Gesellschaft so angeschafft hat..."

      Korrekt, im Endeffekt schon.

      Allerdings gibt es einen erheblichen Unterschied, ob du deine Daten freiwillig preisgibst oder sie dir mutwillig entrissen und zweckentfremdet werden. Ich persönlich habe jetzt auch nichts zu verbergen, allerdings möchte ich noch selber entscheiden, was mit meinen Daten gemacht wird. Da die Amis eh sehr freizügig mit ihren Datenschutzbestimmungen sind und meinen alles tun und lassen zu können was sie wollen, habe ich persönlich von Facebook komplett abgeschworen. Da kann ich auch gleich mein komplettes Leben frei ins Netz stellen.

      "Diese Intelligenz sollte man als Mensch des 21. Jahrhundert einfach aufbringen. Zu sagen... "das & dies & jenes gebe ich Preis um den Komfort des Shoppens oder sozialer Netzwerke zu genießen""

      Bei allem Respekt und Dir nicht zu nahe zu treten, aber diese Aussage ist schon sehr naiv. Eigentlich entwickeln wir uns intellektuell zum Großteil immer mehr zurück als aufwärts. Es gibt nur (noch) wenig kluge Menschen, die hinter das Konstrukt gewisser Kräfte schauen (können) - was dumme/verschlossene/engstirnige Menschen als Verschwörungstheorien abstempeln -, somit dem Mainstream entsagen und sich gescheite Alternativen suchen.

      Wenn Du aufmerksam aus dem Fenster schaust bzw. die Leute in der Öffentlichkeit beobachtest, dann wirst Du sehr viele Smombies sehen. Viele schauen nur noch auf ihr Wischkästchen und bemerken fast nichts mehr um sich herum. Dabei ist die Welt an manchen Orten so schön! Deswegen kann ich überhaupt nicht verstehen, wieso manche Menschen rausgehen, nur um sich auf eine Bank im Grünen zu setzen, um auf ihrem Smartphone rumzutippeln. Ich finde das nur hohl!
      Aber das folgt alles einem Plan, den viele Menschen nicht wahrhaben möchten, da sonst ihre rosa Blase platzt und sie vielleicht in eine tiefe Depression stürzen könnten. Da macht man sich es lieber einfach, indem man eine Lüge weiterlebt und dem entsprechenden Kräften Energie und Geld in den Rachen wirft. Da kann ich Dir jede Menge drüber erzählen. Allerdings ist die Frage, ob man lieber die blaue oder die rote Pille nehmen möchte. :)

      Gelöschter AccountSchnitzi


      • Peter vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Johnnii360, wer sagt dir das die, denen du deine Daten freiwillig gibst keinen Unfug damit treiben? Gerade sowas sehe ich in der digitalen Welt viel gefährlicher an, weil solche Firmen und Betreiber so schon mal mehr Vertrauen erwecken.


      • @Peter
        Klar, Adressen werden überall verkauft. Allerdings gelten in Deutschland immer noch gewissen Datenschutzgesetze, weswegen der Schindluder, der mit den eigenen Daten getrieben wird, schätzungsweise sehr wenig ausfällt. Oder hast Du je ein Unternehmen wie z.B. Payback, Deutschland Card, MeinVZ und Co. schon mal in den Schlagzeilen gesehen? Ich nicht. Höchstens wenn's um den Verfall von Punkten geht.

        Ich vertraue einem stillen deutschen Unternehmen mehr, als einem US-Amerikanischen!


    • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Deine Darstellung würde bedeuten, dass wir den Datenschutz können. Ich darf also Deine Daten, sofern ich sie habe, an jeden beliebigen weitergeben. Ist Dir das Recht?

      Mir ist die Lösung lieber, dass den Big-Playern auf die Finger geklopft wird, damit der Datenschutz gewahrt bleibt. Dann ist manches nicht mehr kostenlos, ja! Aber mittlerweile geht es ja nicht mehr darum, dass ich entscheinden kann, wer, welche Daten von mir bekommt. Vielmehr werden Daten verteilt, ohne dass man davon etwas mitbekommt, das ganze ist in AGB verklausliert, die kaum jemand liest und wenn doch nicht unbedingt versteht. Hinzu kommt, dass auch andere Daten unbeteiligter verteilen.

      Diesbezüglich ist der Facebook-Konzern leider ein fragwürdiger Spitzenreiter, gefolgt von Google, Amazon, Microsoft, Yahoo und Apple.


  • Das Argument mit den weiter entfernten Freunden ist durchaus ok, wenngleich man mit denen ja im Endeffekt wohl auch nicht soviel schreibt.

    Nervig bei FB ist auf jeden Fall die einseitige Auswahl der Postings in der Timeline. Trotz weit über 200 Freunde werden immer wieder dieselben Leute angezeigt.
    Abmelden geht aber auch nicht wirklich, da man ohne persönlichen Account auch keine Seiten betreuen kann (z.B. für Vereine).

    Was aber definitiv sicher ist: Zeit geht damit haufenweise verloren. Hin und wieder aber zieht man auch ganz nützliche Infos heraus.


  • Großartiges Kino. Leute verurteilen bzw. belächeln, die bei Facebook schreiben und sich über Likes freuen, aber hier jedem mitteilen wollen, wie toll man ist, dass man Facebook noch niiiiieee genutzt/gebraucht hat oder seit x Monaten ohne das Netzwerk hervorragend zurecht kommt. Ihr seid soooo vernünftig und toll. Ehrlich. Mein Respekt. Hat was von Realsatire, zumal AP sein eigenes Like- und Levelsystem aus dem gleichen Grund nutzt wie Facebook: Leute zum Mitmachen animieren.

    DiDaDoGelöschter Account


    • Und noch überheblicher sind dann nur die Gaffer, die sich über die streitende Meute lustig machen.


  • gafu vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Sehr einseitiger Artikel.
    Ich nutze FB, weil dort viele angemeldet sind, die weit wegwohnen und mit denen ich trotzdem gerne Kontakt hätte (habe aber keine Lust, den ganzen tag in mein Handy zu glotzen).

    Durch FB sind anzähle alte Freundschaften wieder aufgelebt, mit Leuten, die ich längst aus den Augen verloren hatte.

    Meinung eines 34 Jährigen...


    • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist ja das gute an Facebook. Allerdings hat sich das Netzwerk in einer Art entwickelt, die Deine Beurteilung auf schamlose Art und Weise ausnutzen. Wenn man ausgenutzt wird, wendet man sich doch eigentlich Alternativen zu. Warum nicht mit Facebook genauso verfahren?

      Bitte nicht sagen, es gäbe keine Alternativen! Es gibt sie! Sie müssen nur groß werden. Vor der Herausforderung stand Facebook aber auch.


  • Zum Glück bleibt Facebook, Instagram, Snapchat und all die anderen Social Apps fern vom Handy sowie meinem Nervensystem! 📱

    Dies schont deutlich den Akku, schafft ein wenig mehr Kontrolle über Daten und lässt nicht den Handyspeicher volllaufen 🔋


  • In meiner Familie benutzt keine einzige Person Facebook. Ich (wir) können keinen Mehrwert erkennen, den das bewusste öffentliche Ausbreiten des eigenen Lebens im Internet, angeblich bringen soll. Ich hänge mir doch auch kein Schild mit persönlichen Infos um den Hals und renne damit durch die Stadt. Wäre irgendwie lächerlich und würde vielleicht zu einem Aufenthalt in der Klapsmühle führen. Sicherlich kann man die Sichtbarkeit der Infos auf wenige begrenzen, aber das ist wohl nur Wunschdenken, denn wie gut die Sicherheit bei Facebook ist konnte man ja in der Vergangenheit erleben. Auch habe ich Mitleid mit den Leuten, welche 100erte verknüpfte Kontakte bei Facebook tatsächlich als Freunde bezeichnen, denn diese haben wohl meiner Meinung nach den wahren Sinn des Wortes Freund nicht verstanden. Glückwunsch und Respekt an alle, die es geschafft haben sich aus der Facebook Umklammerung zu lösen oder die schon immer eine Facebook Abstinenz leben.


  • Ich habe mich Anfang des Jahres aus diesem ganzen "social" Network FB ausgeklinkt weil es nur noch nervte. Instagram und Konsorten hatte ich noch nie. Fühl mich ganz gut. Irgendwann wacht jeder mal auf und merkt das es nur Müll . ist


  • Es liegt einfach daran ,daß viele es einfach nicht mehr interessiert .Man ließt ja fast jeden Tag das irgendwo was gehackt oder Daten geklaut wurde und die Leute direkt nichts davon mitbekommen ( Bin ja nicht selbst betroffen ) . Wir haben doch in Deutschland mittlerweile eine Ich Gesellschaft. Wenn es mir gut geht ist alles O.K was mit den anderen ist ,ist mir Wurst . So ist es in allen Bereichen . Dazu kommt noch das gerade die junge Generation zu unbedarft mit dem Thema Datenschutz umgeht . Die geben für jeden Mist im Netz ihre Daten raus nur um ein wenig Spaß zu haben und um dabei zu sein .

    Gelöschter AccountRalf N


    • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Facebook mit der jungen Generation in Verbindung zu bringen, ist zu einfach. Das Alter 40+ ist zumindest bei Facebook selbst stark vertreten. Jüngere nutzen verstärkt Instagram und alle Altersgruppen finden sich bei WhatsApp.

      Verwundert bin ich über meine Altersgruppe, die 50+. Denen war in den 80ern Datenschutz so wichtig und der Roman 1984 wurde als Mahnung verstanden. Heute ist denen egal, dass sie mit den Facebook-Diensten die Rechte anderer mit Füßen treten und verteilen gedankenlos die Daten ihrer Kontakte.

      Auch das Deutschland-Bashing trifft nicht den Kern. Facebook ist weltweit stark, außer in Staaten, die deren Dienste blockieren. Der größte Teil der Staaten kennt keinen Datenschutz und wenn doch, dann nicht in der Ausprägung wie wir Europäer.

      Für mich ist die zentrale Frage, übertreiben wir Europäer es mit dem Datenschutz? Jeder, der Facebook nutzt, beantwortet diese Frage mit "Ja".

      Auch ist das Thema Privatsphäre- und Datenschutz nicht auf Facebook beschränkt. Google und Amazon sind nicht besser, und in der Liste fehlen noch einige andere. Die Apps (egal, ob für Android, iOS, Smart-TV etc.), sind zu einem großen Teil Spione. Von den ganzen Loyaltykarten für ein paar Rabatte ganz zu schweigen. Auch diese Systeme werden gehackt und zwischen den Systemen findet eine Datenanreicherung statt. Für die Datenanreicherung ist Facebook zum Dreh- und Angelpunkt geworden, weil Payback und Co auch dort sind.

      So landen Daten bei Facebook, obwohl man denen doch diese doch gar nicht bewusst gegeben hat.

      Ich rate dringend zum Lesen der AGB.


      •   25
        Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        @Aries
        "Ich rate dringend zum Lesen der AGB."
        Und dann ändert sich auch nichts.
        Wenn an vermeiden will das die Daten in Umlauf kommen müsste man auf die gesamte Technik verzichten und selbst das wäre kein 100%iger Schutz.
        Das macht diese ganze Datenschutz Diskussion aber auch wieder so sinnlos, wir können auf diese ganze Technik gar nicht mehr verzichten und solange unsere Daten nicht weltweit einheitlich durch einheitliche Gesetze geschützt werden, können wir an der Situation auch nichts ändern.
        Wenn wir morgen alle FB verlassen kommt übermorgen der nächste soziale Dienst um die Ecke der vieles nicht anders macht, nur eine andere Oberfläche bietet.


      • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        @nordlicht2112

        Dein Beitrag klingt nach Resignation. Denke mal weiter? Wenn wir den großen Konzernen alles durchgehen lassen, weil man angeblich nichts dagegen machen kann, müssen wir es allen durchgehen lassen. Den kleinen Firmen, dem Staat und Privatleuten.

        Das hätte zur Folge, dass der Datenschutz abgeschafft wird. Dann ist der Denunziation Tür und Tor geöffnet. Jede Information kann gegen Dich verwendet werden. Alle gehen jeden!

        Würde jeder die AGB lesen, sich Gedanken machen, was es bedeutet, die Kinder aufklären, anstatt auf Moden kritiklos aufzuspringen, würden sich andere Systeme etablieren.

        Eine zentrale Frage für mich ist, warum zieht es jeden in geschlossene Systeme? Beim Telefon ist es egal, bei welcher telefongesellschaft ich bin und welche Telefonanlage ich habe. Bei E-Mail ist das auch egal. Aber bei sozialen Netzwerken und Instant Messaging soll das Highlander-Prinzip (Es kann nur einen geben) die einzige Lösung sein?

        Das will ich nicht akzeptieren und es gibt andere Lösungen. Man muss sich nur darum kümmern. Dabei darf man aber nicht auf die anderen warten, denn wenn jeder wartet, passiert nichts. Ändert jeder für sich etwas, geht ein Wechsel ganz schnell.


  • Ich wollte von Anfang an dieses blöde "Fatzebuck" und den restlichen "Scheiß" wie z.B. Twitter und Co. nie haben und habe es nie bereut. Und ja hallo - ich lebe immer noch und habe jede Menge Kontakte. Ich r e d e mit meinen Leuten, Fotos werden allenfalls bei gegenseitigen Besuchen angesehen. Und trotzdem: dieser Schei...verein hat trotzdem meine Telefonnummer von meinen Kontakten (in deren Liste ausgelesen), die ja unbedingt meinen etwas zu verpassen, wenn sie dort nicht mitmachen. Dieser Drecksverein sammelt die Daten eben einfach von hinten durch die kalte Küche, ob man will oder nicht.
    Klar entwickelt sich alles weiter, und das ist auch gut so! Wer will denn noch sein Abendessen selbst jagen?
    Und als Randnotiz: Was Jobs (der angefressene [faulige] Apfel - wie passend) der Menschheit mit dem Smartphone und den daraus resultierenden Folgen eingebrockt hat, wird uns ins Verderben stürzen.
    Und um einen Shitstorm abzuwehren: ich bin keiner von gestern und auch technikbegeistert. Und mir ist klar, das über mich eine Menge Daten existiert, über deren Herkunft (Visa,AOL, Sky usw.) jede Diskussion überflüssig ist.
    Aber außer beim Arzt möchte ich mich eigentlich von niemandem "nackig" machen oder durchleuchten lassen müssen.

    A. K.


    • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Man kann es auch übertreiben... Vor allem der Part, dass Jobs uns mit dem Smartphons ins Verderben stürzen wird.


    • Leidest du unter Tourette oder warum diese Gossensprache? Kann man nicht normal seine Meinung sagen?


      • A. K.
        • Mod
        vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Ein Hoch auf die Gossensprache:

        h*tps://www.focus.de/wissen/videos/studien-belegen-intelligente-menschen-sind-nachtaktiv-unordentlich-und-fluchen_id_5787400.html


      • Ich bin zwar unordentlich, aber Frühaufsteher. So ein Scheiß ;-)


      • Ich weiss nicht wie es anderen geht, aber wenn jemand sich so ausdrückt, sinkt meine Bereitschaft, dem von ihm Gesagten Beachtung zu schenken, gleich ein ganzes Stück. "Die Qualität des Inhalts wird auch nicht besser sein als die Form...".


      • A. K.
        • Mod
        vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        @Karsten, dann wird dir mein Umkehrschluss nicht gefallen... Moment ich bin auch früh Aufsteher :/


    • Bastian Siewers
      • Admin
      • Staff
      vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Guten Morgen,
      @roezal: wie hier schon angemerkt wurde, kann man seine klare Meinung auch kund tun, ohne permanent zur Gossensprache greifen zu müssen ;)


  • Peter vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Doch manchmal muss man was riskieren, um glücklich weiterleben zu können....

    Manchmal kann man aber einfach was ignorieren und nicht aus einem Medienthema jedes mal so ein künstlich aufgepushtes Drama daraus zu machen.
    Ich lebe trotz Facebook, WhatsApp, instagram auch so unbeschwert und glücklich.

    Gelöschter Account


  • Hatte mein Facebook Konto zwischendurch deaktiviert oder gelöscht. Der einzige Grund der mich hält ist der Lite Messenger


  • Uwe vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    WhatsApp alternative? SMSme. Deutscher Messenger, deutsche Server.


  • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe 2006 einen Facebook-Account eingerichtet. Der eigentliche Grund war beruflicher Natur. Ich musste wissen, was dieses Facebook eigentlich ist und ich habe es gut gefunden. Einige verschollene Schulfreunde habe ich wiedergefunden. Teilweise hier um die Ecke, teilweise in Übersee (damit meine ich nicht den Ort am Chiemsee).

    Im Laufe der Jahre wurde ich jedoch kritischer. Da wurden Kinderfotos vom Nachwuchs gepostet, der selbst noch gar nicht entscheiden konnte, ob ihm das so recht ist. Jeder Restaurant- und Biergartenbesuch wurde durch ein Foto dokumentiert. Aus dem Urlaub wurde gepostet und die ersten haben das ausgenutzt, um Wohnungen ungestört leerzuräumen. Partyeinladungen hatten Polizeieinsätze zur Folge und Mobbing hat schließlich zu mindestens einem Selbstmord geführt.

    Man kann sagen, all das gäbe es auch ohne Facebook, doch das ist zu kurz gesprungen. Die enorme Reichweite bei gleichzeitiger persönlicher Distanz, hebt das auf eine neue Ebene.

    Mir stellte sich die Frage, was man wohl mit den Informationen anfangen könnte, die ich im Laufe der Jahre hinterlassen habe? Kann das nur positiv für mich ausfallen, weil ich meine Selbstdarstellung in der eigenen Hand habe oder könnte es mir auch nachteilig ausgelegt werden?

    Immer mehr Firmen waren auf Facebook präsent, aber nicht mehr per E-Mail erreichbar. Selbst auf dem ÖR kann man oft nur noch auf Facebook oder WhatsApp mitdiskutieren.

    Ich hinterlasse also weit mehr Informationen über mich, als auf meiner eigenen Seite steht. Was, wenn Hacker Facebook knacken? Das wäre ein immenser Informationspool.

    Dann hat Facebook mich geradezu penetrant aufgefordert, meine Telefonnummer zu hinterlegen, was ich aber nicht wollte. Auch die automatisch, ohne Auftrag angelegte und als primär eingetragene E-Mail-Adresse gingen mir gegen den Strich. Ich fühle mich bevormundet.

    Als sie dann WhatsApp gekauft hatten, war mir klar, jetzt bekommen sie doch meine Telefonnummer. Das hat mir nicht geschmeckt, dennoch hat es bis 2016 gedauert, bis ich meinen Account gelöscht habe (im Bewusstsein, dass meine Daten vermutlich nie wirklich gelöscht sein werden). Grund dafür waren die Änderungen der AGB von WhatsApp, deren Einhaltung mir nicht möglich erschien.

    Jetzt sind wir zwei Jahre weiter. Das Jahr begann mit dem Skandal um Cambidge Analytica und das war nicht der erste Datenskandal bei Facebook. Das Jahr ist noch nicht vorbei und schon wieder sind 50 Millionen Konten potenziell gehackt und weitere 40 Millionen möglicherweise ebenfalls.

    So schön wie Facebook einerseits ist, die Kehrseite der Medaille sollten wir nicht ausblenden. Monopole und Oligopole waren nie gut für die Bevölkerung. Soetwas für das Gut "Daten" wird uns sehr wahrscheinlich in einigen Jahren böse auf die Füße fallen. Die Mahnungen gibt es schon lange und die ersten konkreten Auswüchse, zeigt das aktuelle Kalenderjahr.

    Wenn ich mich irgendwo unwohl fühle, gehe ich dort weg. Das kann man auch für Facebook anwenden. Von den Medien würde ich mir wünschen, nicht nur über die Skandale zu berichten, sondern auch die Konsequenzen zu ziehen und den Account zu löschen. AndroidPIT gehört dazu. Es gab ja schon Beschwerden, weil Aktionen (zunächst) nur auf Facebook geplant waren.

    Die aktuellen Datenskandale sollten jedem zu denken geben, ob Facebook noch der richtige Ort ist. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Skandal öffentlich wird. Und überhaupt: Wieviele sind nie öffentlich geworden?


    • Benny vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      @Aries
      Ich finde deine Entscheidung gut, es sind einfach zu viele Puzzleteile, die ein komplexes Bild der Nutzer ergeben können.
      Andere werden dies besser beschreiben können, ich war nie registriert, bei WhatsApp auch nicht.
      Threema benutze ich ohne Telefonnummer, Facetime Audio

      und noch die Dienste einer kleinen, deutschen Telefongesellschaft und Festnetz, was auch bald über ip gesendet werden wird.
      Bei Threema ist wichtig, die Kontaktdaten persönlich oder wenigstens über Briefpost auszutauschen.

      Alles Gute ohne FB und WhatsApp.


      • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Ich nutze Threema ebenfalls. Seit 2013. Noch lieber wäre mir aber ein offenes System wie XMPP. Mir gefällt nicht, dass neuerdings alle den gleichen Provider und die gleiche App benötigen. Das ist bei E-Mail nicht nötig und wäre es bei Instant Messaging auch nicht.

        Grundsätzlich bin ich nicht gegen Soziale Netzwerke. Zuviele Daten in der Hand weniger, ist nicht gut. Deshalb stehe ich den Big Playern sehr kritisch gegenüber. Bei Facebook kommt ein, für mein Empfinden, sehr aggressives Vorgehen hinzu.

        Benny


    •   27
      Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      „Wenn ich mich irgendwo unwohl fühle, gehe ich dort weg“

      Sehr guter Satz. Deswegen viel es mir nicht schwer Facebook und WhatsApp zu löschen und genau deswegen komme ich mittlerweile seit Januar ohne Google klar.


  • Nach Jahren hatte ich dann meinen Facebook Account gelöscht, weil er nur noch Zeit gekostet hat.
    Ich wollte einfach nicht mehr wissen, wer sich welches neue geile Tattoo stechen liess oder lustige kleine Katzenfilmchen gucken.
    Die ersten Tage war es komisch, aber dann hat man es einfach nicht mehr vermisst.

    Und wenn WhatsApp nächstes Jahr Werbung bringt, dann werden sich viele nach einer anderen Alternative umsehen. Warum Telegram so wenig benutzt wird, verstehe ich nicht.


    • Christopher Gabbert
      • Admin
      • Staff
      vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Ich habe mittlelweile viele Freunde bei Threema, aber leider nicht genug, um WhatsApp komplett zu streichen. 🙄

      Tim


    • Wenn du bei WhatsApp die Status Meldungen nicht nutzt/ansiehst, wirst du mit der Werbung ohnehin nicht in Kontakt kommen.


    • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Ich verstehe nicht, warum gerade Telegram so häufig als Alternative zu WhatsApp genannt wird. Was dort mit den Daten passiert, ist überhaupt nicht beschrieben. Zudem ist Telegram nicht verschlüsselt, wenn man keinen geheimen Chat führt.

      Wenn schon ein geschlossenes System, dann sollte man Signal, Threema oder Wire nehmen. Mir stellt sich allerdings die Frage, warum muss jeder den gleichen Provider und die gleiche App nutzen? Das ist weder bei Telefonie, noch bei E-Mail nötig.


      • Der Vorteil bei Telegram (den ich sehe) ist, dass er auf allen Geräten nutzbar ist. WhatsApp ist an ein Gerät gebunden - Telegram kann ich auf allen nutzen, ohne dafür Umwege benutzen zu müssen.
        Allerdings sind von meinen Kontakten nur Wenige bei Telegram.
        Werde mir mal Wire und Signal anschauen.


      • Habe es mal ausprobiert - KEIN Kontakt ist bei Wire oder Signal


  • vor etwa 2 Jahren Facebook nach 14Tage wartezeit gelöscht. Beste entscheidung ever ! Dabei war ich vorher ein grosser facebook fan! tausende von Beiträgen gemacht und hunderte von Kontakten gehabt. ABer genug ist genug ! Jetzt freue ich mich auf www.Open-book.org, welches nächstes Jahr online geht. Habe ich bei Kickstarter unterstützt.


  • Die Leute sind vergiftet und Fan von sinnlosen sachen wie z.b Facebook. Die würden alles erlauben. Die haben die Menschen in Griff... jederzeit feststellbar wo man ist was man tut? wie man sich fühlt? wer wen kennt? Die Leute haben die wichtigsten dinge im Leben vergessen.. Ich habe kein facebook und werde nie einen Besitzen. Wie kann man den so ein Sklave werden?? Wenn ich hier jemanden beleidigen würde, glaub mir Er oder Sie würde rumheulen und dagegen vorgehen. Wenn aber der Facebook, instagram oder solche gift Seiten es tun interessiert es keinen..Hauptsache es geht den jenigen gut und man bleibt am laufenden😂😂😂 wieso muss man es denn trotzdem benutzen? wie kommt das?? Es ist kein Beleidigung oder sowas in Sinne. Ich will nur als außenseiter meine Meinung äußern. Ich greife hier niemanden an. Es ist ein Festellung der immer schlimmee wird. Die klauen die daten egal.. die könnten quasi die Leute ausbeuten und zu null verwandeln doch keinen Interessiert es. wenn ein penner auf der Straße klauen würse ohoooo... naja wir denken ja anders...guten abend als außenseiter👍


  • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Facebook hat halt ein einfaches Motto:
    "Es sind einfach alle da. Deswegen sind weiterhin alle da."

    "und Snapchat für jeden unter 14 wohl kaum erträglich nutzbar"
    Du meinst für jeden unter und über 14? ^^ Egal welches Alter, Snapchat ist Murks.

    Das einzig positive an Facebook, und der einzige Grund, wieso ich meinen Account noch nicht gelöscht habe, ist für mich eigentlich der Service größerer Unternehmen. Man kommt einfach hundert mal schneller und besser zum Ziel, wenn man bspw. ein Problem mit dem Anbieter hat, als über deren verkorkste Hotline...
    1&1 wirbt bspw. auf deren Webseite ständig mit einer Chat-Option bei Problemen. Dieser Chat ist aber komischerweise seit mittlerweile Jahren "belegt". Und einfach blind beim Anbieter anrufen ist für mich nichts. Auf Facebook anschreiben und zack, innerhalb von teils wenigen Minuten wird dir geholfen (meistens jedenfalls).
    Auf Twitter klappt das mittlerweile auch recht gut, weshalb ich auch dahingehend immer seltener auf Facebook zurückgreife.

    Für mich ist und bleibt Twitter das Soziale Netzwerk ^^

    Nur mit WhatsApp ist es leider immer noch zu schwierig, davon weg zu kommen...


  • C. F.
    • Blogger
    vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    "Es fehlen die Alternativen zu Facebook"

    Nein, die fehlen nicht. Ich habe Euch schon ein paar mal angeregt, über selbige zu berichten, aber wenn man sich diese nicht mal im Ansatz anschaut und ausprobiert, kann man ja nur zu zitierter Falschaussage kommen.


    • @C F

      Als Blogger könntest du doch selbst einen Artikel auf Androidpit schreiben, oder?


      • C. F.
        • Blogger
        vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Könnte ich. Stimmt. Aber Leute wie Björn N. interessiert das wegen meiner penetranten unangenehmen und rechthaberischen Art nicht. Also erspare ich mir das. Verständlich, oder?


      • @C F

        Warum bist du dann überhaupt Blogger, wenn du eh nie Artikel schreibst?

        Tim


      • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        @Saibot
        Vielleicht findet er das blaue Symbol und das "Blogger" neben seinem Namen einfach schick? 🤔


      • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        > Warum bist du dann überhaupt Blogger, wenn du eh nie Artikel schreibst?

        Blogger wird jeder, der einmal einen Bericht geschrieben hat. Sei es auch nur, einen Bericht zu einem Handy, das man behalten durfte.


      • @Aries

        Sowas taucht in der Rubrik "News-Artikel" aber nicht auf.

        ➡Hier gibts noch nichts zu sehen


      • Dann bemühe die Suche, dann findest du auch einen Artikel. Oder schreib selbst was und werde auch Blogger.

        C. F.


      • Ja, hast recht, blogge lieber nichts.
        Von dir will man sicher eh nichts lesen. ;-)


    • Und alleine wegen deiner penetranten, unangenehmen und rechthaberischen Art werde ich mir auch nie im Leben die Netzwerke anschauen, für die du ständig Werbung machst.

      Es sind Leute wie du die Social Network und den Reiz daran nicht verstanden haben. Es sind die gleichen Leute die auch Google Plus mit ihren ständigen meckern und Besserwisser Kommentaren vergiftet haben. Es ist der gleiche Grund warum weiterhin Facebook so attraktiv ist im Vergleich.

      Und ich weiß das du jetzt wieder einen furchtbar langen Text schreiben wirst... Weil du dir beweisen musst im Recht zu sein... Weil du das letzte Wort haben musst... Weil du es immer tust...

      Ich werde die Antwort nicht lesen weil mir dafür mein Feierabend zu schade ist. Auch das ich diese Nachricht schreibe nervt mich gerade tierisch... Aber es musste einfach Mal raus.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Was rauchst du dennn?


      • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        @Björn N.
        Der einzige, der hier gerade ziemlich unangenehm und rechthaberisch drauf zu sein scheint, bist ehrlich gesagt du... Zumindest dem Kommentar nach zu Urteilen.

        Ich kann mich persönlich nicht erinnern, dass C.F. ständig irgendwelche Werbung für Soziale Netzwerke macht. Er erwähnt es hier und da vielleicht mal, aber sonst?
        Kann mich irren, aber ich kriege von dem von dir Beschriebenen nichts mit...

        Google Plus hat sich zudem in gewisser Weise selbst vergiftet, indem es einfach ist, wie es ist.

        Und du brauchst hier nicht so arrogant zu sein. Jemand hat eine andere Meinung und die prellst du einfach ab, weil sie dir nicht passt. Genau das hast du in etwas anderer Form gerade so in den beiden letzten Absätzen beschrieben... Sowas ist nicht schön.


      • @Tim
        Ich muss dir leider Recht geben. Wie gesagt stört mich der von mir geschriebene Kommentar selbst. Es ist nicht meine Art so zu kommentieren und ich denke das weißt du auch.
        Wir haben ja auch auch schon ein paar witzige Kommentare hier gehabt^^ so sollte es eigentlich auch sein. Ein angenehmer entspannter Umgangston in dem man sich wohlfühlt und gerne seinen Senf dazu gibt. Immerhin sind wir eine Community.

        Nur geht mir halt der ständige kritische Ton gewisser Mitglieder hier einfach nur auf die Nerven. Diese Leute die regelmäßig betonen müssen, dass sie wissen was das Beste ist. Damit meine ich jetzt nicht explizit C. F... Allerdings kann er es auch nicht lassen, in gefühlt jeden Beitrag zu sozialen Netzwerken, auf seine alternativen hinzuweisen. Auch das wird dir aufgefallen sein, da du hier ein aktives Mitglied bist.

        Und jetzt würde ich das hier gerne beenden. Ich möchte nicht so ein Thema weiter ausführen, was hier nicht in diesen Beitrag gehört und auch nicht der Community dient.


      • "Wie gesagt stört mich der von mir geschriebene Kommentar selbst."

        Statt dir jetzt hier selbst leid zu tun hättest du dich auch einfach kurz entschuldigen können.

        C. F.


  • Hahaha dieser Vergleich^^

    Gefällt mir 👍


  • Du meinst wohl für jeden über 14 ;D

    Tim