Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 8 Kommentare

Facebook wagt den Einstieg ins Hardware-Geschäft

Das Hardware-Geschäft ist hart, das haben schon eine Menge Firmen feststellen müssen. Doch ist der Einstieg erst einmal geschafft, kann dahinter eine Erfolgsgeschichte lauern. Diese Hoffnung hat auch bei Facebook zu der Entscheidung geführt, es - noch einmal - mit eigener Hardware zu versuchen.

Diesmal wird Facebook sich allerdings nicht mit HTC oder einem anderen Hersteller zusammen tun, um ein Gerät zu entwickeln. Stattdessen wird die eigene Entwicklungsabteilung Building 8 herangezogen, um etwas Außergewöhnliches zu schaffen, das auf dem Markt auch Chancen hat. Ein zentrales Element der Hardware wird die Sprachsteuerung sein, es werden also mehrere Mikrofone und Lautsprecher in den Facebook-Geräten verbaut werden.

Den aktuellen Informationen zufolge sollen wohl zwei Facebook-Geräte zum Einstieg in die Welt der Hardware präsentiert werden. Einerseits wird es wohl ein Facebook-Tablet geben, mit dem das Social Network auf einem großen Display genutzt werden kann - mit welchen speziellen Vorzügen auch immer. Andererseits arbeitet Facebook an einem Video-Chat-Gerät für Zuhause. Das klingt nachvollziehbar angesichts der Tatsache, dass der zu Facebook gehörige Messenger WhatsApp ebenso Videotelefonie unterstützt wie Facebook selbst.

amazon echo show 5
Nimmt sich Facebook Amazon als Vorbild? / © Amazon

Zwei Geräte oder ein Alleskönner

Das Gerät soll ein 13 bis 15 Zoll großes Display besitzen und unter Android laufen. Es ist auch möglich, dass es nicht zwei verschiedene Geräte sind, sondern dass das Tablet in eben diesem XXL-Format kommt und zur Videotelefonie herangezogen wird. Einen Zeitplan für die Vorstellung der Facebook-Geräte haben die Insiderquellen noch nicht ausgraben können.

Unklar ist weiterhin, ob es bei diesen beiden Produkten bleiben wird. Bei Building 8 dürften zahlreiche Projekte in verschiedenen Entwicklungsstadien in den Schubladen liegen, darunter wohl auch ein modulares Smartphone. Nicht alle diese Projekte werden tatsächlich zu einem Ende geführt oder irgendwann verkauft werden. 

Via: Übergizmo Quelle: Bloomberg

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Start des Handys bestimmt nur mit Facebook- Account. Hab ich nicht. 😱


  • Nachdem das erste Facebook HTC nix war und mit Ocolus Rift auch kein richtiges Geld verdient werden kann...

    Kommt hier schon der nächste Reinfall 😂🤣

    Wieso versteht Facebook nicht, dass keiner außer den USA sich gern ein Zuckerberg Spion direkt in die Bude stellt?!


  •   27
    Gelöschter Account 03.08.2017 Link zum Kommentar

    Haha wie geil. Werde ich garantiert NICHT kaufen! Am Ende gibts da so was wie den Story-Scheiß vorinstalliert & nicht deaktivierbar... Bei Facebook kann man das ja nie so genau wissen...! -.-


  • C. F.
    • Blogger
    02.08.2017 Link zum Kommentar

    "FACEBOOK WAGT DEN EINSTIEG INS HARDWARE-GESCHÄFT".......und kann auch nur dort fertigen lassen, wo alle anderen fertigen lassen. Letztendlich greifen alle aus den selben Regalen. Heisst dann eben nicht Nokia, Samsung, HTC, Huawei,.....sondern facebook.


    • Dennoch ist es ein Unterschied, ob ich ein HTC, ein Apple, ein Amazon oder ein Facebook nutze. Die Fertigung geschieht lediglich im Auftrag.

      Häuser werden bei uns im wesentlichen aus Stein, Holz, Stahl und Glas auftragsgefertigt und sind trotzdem nicht alle gleich.


  • Das hat doch schon damals mit dem Pseudo-Facebook-Handy nicht funktioniert, als Facebook noch "hip" war.


  • Nein bitte nicht, die sollen dableiben wo sie sind. Kann nichts gutes raus kommen.


  • Da Facebook (zumindest in meinem Umfeld) nicht den besten Ruf hat kann ich mir nicht vorstellen das sich die Geräte so gut verkaufen werden. Außerdem kann man Videotelefonie auch mit jedem anderen Gerät machen und auch andere Apps wie Skype nutzen.

Empfohlene Artikel