Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 32 mal geteilt 35 Kommentare

Privatsphäre-Einstellungen: So machst Du Dein Facebook-Profil sicher

Facebook ist das mit Abstand größte soziale Netzwerk. Um in Kontakt mit Euren Bekannten und Freunden zu bleiben, führt oft kein Weg an Facebook vorbei. Einmal angemeldet, könnt Ihr Fotos, Links und Texte mit Freunden oder der Öffentlichkeit teilen. Damit Ihr oder ein Fremder keine peinlichen Sachen über Euch veröffentlicht, solltet Ihr Eure Privatsphäre-Einstellungen regelmäßig überprüfen. Hier zeigen wir Euch, wie das geht.

Ich suche gerade nach einer neuen beruflichen Herausforderung.
...
50
50
19266 Teilnehmer

Vorwort

Mehrfach wurde diskutiert, was der Sinn und Unsinn dahinter ist, bei Facebook auf Privatsphäre zu achten. Immerhin ist Facebook bekannt als eine der größten Überwachungsmaschinen im Internet, der sich über eine Milliarde Menschen freiwillig ergeben. In Verbindung mit Eurem Smartphone ergeben sich damit tatsächlich großartige Methoden für das Unternehmen, Euer Leben zu analysieren. Diese Daten sind viel Geld wert, aber das ist hier nicht das Thema.

In diesem Artikel geht es in erster Linie darum, wie Ihr via Facebook möglichst wenige dieser Daten mit Menschen in Eurer Umgebung teilt. Ihr lernt hier, zu vermeiden, dass...

Das Anpassen der Privatsphäre-Einstellungen geht in der App über den Menü-Button (die drei waagerechten Linien). dort findet Ihr unter Privatsphäre-Verknüpfungen den Punkt Überprüfung der Privatsphäre.

facebook privacy quick settings de
Die Privatsphäre-Verknüpfungen waren eine gute Idee von Facebook. / © ANDROIDPIT

Verbergt neue Posts vor Fremden

In diesem Assistenten legt Ihr die Sichtbarkeit Eurer neuen Beiträge fest, entzieht Apps und Websites den Zugriff auf Euren Facebook-Account und legt fest, wer welche Profil-Details über Euch abrufen darf.

facebook privacy assistant de
Der Assistent ist ein guter Start in einen besseren Privatsphäre-Schutz. / © ANDROIDPIT

Sichtbarkeit von Beiträge nachträglich ändern

Die oben genannten Einstellung bezieht sich nur auf neue Beiträge. Ihr könnt die Sichtbarkeit von alten Beiträgen nachträglich in einem Rutsch ändern. Wählt dazu in den Privatsphäre-Einstellungen Zielgruppe für Beiträge einschränken. Darin könnt Ihr Alte Beiträge beschränken. Dann werden für alte Beiträge die gleichen Privatsphäre-Einstellungen übernommen, die Ihr oben gesetzt habt.

facebook privacy settings de
Geht jeden Privatsphäre-Schritt sorgfältig durch. / © ANDROIDPIT

Chronik schützen

Ihr solltet festlegen, wer auf Eure Facebook-Seite schreiben darf. Wenn ihr das nicht tut, kann jeder diffamierende Botschaften an Eure Pinnwand heften, die für Eure Freunde sichtbar sind. Geht als in die Einstellungen in den Bereich Chronik und Markierungen und legt fest, dass nur Freunde in die Chronik posten dürfen. Außerdem sollte die Chroniküberprüfung aktiviert werden. Somit legt Ihr selbst fest, ob ein von anderen angelegter Chronikeintrag für Eure Freunde sichtbar wird oder verborgen bleibt.

facebook privacy timeline location de
Schützt Eure Chronik. / © ANDROIDPIT

Wie Ihr im rechten der obigen Screenshots erkennt, legt Facebook auch ein Bewegungsprofil an. Dies könnt Ihr in den Standort-Einstellungen abschalten.

Lästige Nutzer blockieren

Falls Euch Spam-Bots oder Stalker auf die Nerven fallen, könnt Ihr sie anhand ihres Nutzernamens oder ihrer E-Mail-Adresse blockieren. Diese schwarze Liste könnt Ihr jederzeit unter blockieren einsehen und Einträge nachträglich ändern, also wieder zulassen.

facebook blocked users de
Blockiert Spammer und Stalker. / © ANDROIDPIT

Facebook-Sicherheit erhöhen

Im rechten der beiden oberen Screenshots seht Ihr das Sicherheits-Hauptmenü für Facebook. Hier entzieht Ihr Geräten Eure Anmeldung. Falls Ihr Facebook regelmäßig auf einem anderen Smartphone oder Computer verwendet habt, solltet Ihr hier häufiger vorbeischauen und die Einträge löschen.

facebook active sessions de
Meldet Euch endlich ab. / © ANDROIDPIT

So könnt Ihr verhindern, dass andere Leute unter Eurem Namen auf Facebook posten. Damit es noch schwieriger wird, sich mit Eurem Benutzernamen und dem Passwort irgendwo anzumelden, solltet Ihr einen zweiten Faktor in Eure Anmeldung integrieren. Facebook erlaubt unter anderem die Nutzung des Google Authenticators. Diesen richtet Ihr in Sicherheit > Authentifizierung durch Dritte > Jetzt einrichten ein.

Google Authenticator Install on Google Play
facebook 2fa de
Mit Zwei-Faktor-Bestätigung wird ein Kontodiebstahl fast unmöglich. / © ANDROIDPIT

Fazit

Vermeidet peinliche Situationen und Missbrauch und erschwert den Missbrauch Eures Facebook-Profils. Die möglichen Rufschädigungen sind nicht zu unterschätzen, also passt gut auf Euren Zugang auf.

Habt Ihr Facebook-Tipps oder eine peinliche Geschichte, die Ihr mit uns teilen wollt? Dann hinterlasst gerne einen Kommentar.

Facebook Install on Google Play

Dieser Artikel wurde um eine Einleitung erweitert und mit deutschen Screenshots versehen.

32 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • krass wieder hier wieder einige gegen Facebook wettern aber selbst bestimmt WhatsApp nutzen, was bekanntlich zu Facebook gehört


  • Facebook nutze ich gar nicht aber, ich habe, um mir ein persönliches Urteil bilden zu können mal ein Account angelegt vor Monaten.
    Was ich da tlw. für Geschichten gelesen habe...
    Gleich wieder deaktiviert.
    Grundsätzlich finde ich für die Mitmenschen, die FB gerne nutzen okay.
    Das FB durchaus sinnvoll ist, zeigt sich auch daran, wenn zb. Vermisste Personen dadurch aufgefunden werden oder Fahndungerfolge der Polizei verzeichnet werden usw.
    Aber nur um zu schreiben, das man gerade auf dem Klo sitzt... ich weiß ja nicht...

    Für den einen oder anderen FB-Nutzer ist der Artikel gut finde ich.


    • Tja, wenn man kein Facebook nutzt, weiß man halt auch nicht, dass man filtern kann. Dann sieht man solche "nutzlosen Geschichten" nicht, wenn man nicht will.


  • Der beste Tipp zur Sicherheit & Privatsphäre ist....










    seinen Facebook Account deaktivieren.


  • Schon wieder den Artikel aufgewärmt?


  • Teilweiße zum Fremdschämen, was so manche Leute auf Facebook posten.^^


  • Was wäre Facebook ohne gelegentliche Nacktbildchen?^^ Wär ja langweilig.^^


  • schade das die Bilder einen englischen Text haben ☻


  • C. F.
    • Blogger
    15.04.2016 Link zum Kommentar

    Es gibt keine sicheren Facebook-Profile. Hört bitte mit dieser Augenwischerei auf. Hier kann man mal erfahren, was facebook so alles an Daten sammelt:

    https://www.youtube.com/watch?v=E8XKSCWMRXM


    • Es geht darum welche Inhalte andere User sehen und nicht darum was Facebook sieht.
      Wenn man so eine allergische Abwehrhaltung einnimmt, dann bitte auch beim Thema bleiben.


      • C. F.
        • Blogger
        16.04.2016 Link zum Kommentar

        Den Film hast Du bis zum Ende gesehen, oder? Du kannst einschränken, was andere Nutzer von Dir sehen oder lesen können, aber trotzdem bleibt alles was Du kommunizierst (und sogar meinst gelöscht zu haben) auf den Servern liegen. Ich will nicht wissen, wie viele ihre Handynummer bei facebook angegeben haben, um angeblich besser sicherstellen zu können, bei Problemem wieder in die facebook-Scheinwelt treten zu können. Von Sicherheit und Privatsphäre kann man da also bei Weitem nicht reden. Und jetzt mit WhatsApp ja eine tolle Kombination, noch detaillierter an Nutzerdaten fürs profiling zu kommen. Komisch, daß man immer wieder zu schärfst kritisiert wird, wenn man auf solche Mißstände, über die z.B. hier bei AP nicht eingegangen wird, etwas schreibt. Da fühlen sich viele persönlich angegangen. Warum? Weil man an der dünnen Oberfläche Ihrer Scheinwelt kratzt? Ist das die tiefsitzende Angst vor Identitätsverlust und sozialer Vereinsamung im www?


      • Ich habe den Film gar nicht gesehen, weil du immer noch total am Thema vorbei bist.
        Die Nutzer sehen nicht was auf dem Server liegt, wenn man die Sichtbarkeit einschränkt.


  • Wo ist das Textupdate?

    "Dieser Artikel wurde seit seinem ersten Erscheinen komplett neu geschrieben."

    Er wurde m.E. nur UMgeschrieben. Es ging auch vor 10 Monaten um genau diese Themen.


  • Interessant, Danke!


  • dann sollen die auch ein Funktion bringen wo wir es ausblenden..uninteressant facebook no chance


  •   16

    Wer Facebook nicht nutzt, braucht sich hier auch nicht zu äussern.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!