Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 45 mal geteilt 35 Kommentare

Facebook macht aus privaten Nachrichten angeblich öffentliche “Likes”

Zwei Amerikaner haben Klage gegen Facebook eingereicht, weil der Konzern angeblich nicht nur Inhalte privater Nachrichten “lese”, sondern diese auch zu Werbezwecken nutze. So soll Facebook privat verschickten Links folgen und diese als öffentliche “Likes” der Seiten, auf die diese URLs verlinken, registrieren.

facebook search dislike2
© Facebook, AndroidPIT

Facebook ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um den problematischen Umgang mit Nutzerdaten und -aktivitäten im Rahmen seines Netzwerks geht. Zahlreiche Klagen haben in der Vergangenheit zu zahlreichen Anpassungen der Datenschutzrichtlinien geführt. Dieses Mal geht es darum, wie privat private Nachrichten tatsächlich sind.

Facebook selbst gibt offiziell lediglich an, dass es Informationen vom Nutzer erhält, wann immer dieser unter anderem Nachrichten versendet oder empfängt (zu den Richtlinien). Was diese Informationen sind und wie genau Facebook sie “erhält” bleibt offen. Der Konzern selber bestreitet Vorwürfe und verwies zwischenzeitlich auf einen angeblichen Bug, der mit “Gefällt mir”-Zählern zusammenhing. Dieser erklärt jedoch nicht das Phänomen, das Gegenstand der Klage ist und mittlerweile an verschiedenen Stellen ausführlich dokumentiert wurde, so vom Wall Street Journal, der Schweizer Sicherheitsfirma High-Tech Bridge und Hacker News (das zeitweise sogar ein Video online hatte, das das Phänomen in Echtzeit demonstrierte).

Was bedeutet das konkret?

Dass Inhalte von E-Mails mit Hilfe anonymer Algorithmen durchsucht und mitunter zu Werbezwecken verwendet werden, ist nichts Neues, Google selbst ist im Rahmen seines Gmail-Dienstes seit Jahren für diese Praktik bekannt und in der Kritik. Jetzt geht es aber darum, dass im Namen des Nutzers ein öffentlicher Akt stattfindet (das Klicken des “Gefällt mir”-Buttons auf einer Website), der erstens tatsächlich nie stattgefunden hat und zweitens einer privaten Interaktion mit völlig anderer Intention entspringt, nämlich einer privaten Nachricht, die lediglich eine URL zu irgendeiner Website beinhaltet, aus welchen Gründen auch immer).

Das kann nicht nur für den einzelnen Nutzer unschöne Konsequenzen haben, sollte sein vermeintlicher “Like” einer Facebook-Seite, mit der er nicht öffentlich assoziiert werden möchte, jemals öffentlich im Zusammenhang mit dieser Seite auftauchen, was bei Facebook nie ausgeschlossen ist. Wenn man das Thema in einem größeren Zusammenhang betrachtet, hat diese Praktik auch Implikationen für “Likes” allgemein. Wer beispielsweise auf Produktseiten wie Amazon einen Inhalt sieht, der mit einem “Like-Counter” ausgestattet ist, kann einen irreführenden Eindruck erhalten, denn es wird immer fraglicher, ob diese “Likes” überhaupt aussagekräftig sind.

Etwas Gutes hat das Ganze ja: Jetzt wird mir zumindest endlich klar, wie die BILD bei Facebook auf 1.212.066 “Likes” gekommen ist...

45 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Diese I Like Dinger sind eine Seuche. Nicht nur wie hier schon erwähnt das die Ergebnisse verfälscht sein können oder das man verarscht wird weil man nicht weiss wie viele es nicht mögen. Viel schlimmer finde ich das diese Banner mit Cookies zusammen arbeiten und Facebook auch ohne die Nutzung der Banner genau bescheid weiss wo die Nutzer im Web herum serven. Mitlerweile habe ich mich endlich gelöscht, davor nutzte ich via Firefox das Add on ,,Facebook pishing protector" sowie ,,self distructing Cookies"

    Ich denke diese Banner erfüllen nur einen Zweck, nämlich die Spionage des Surfverhaltens der Nutzer.

    Und da ist das Problen, ich glaube kaum das Google oder irgendwer sonst besser ist. Das einzigste was mir da gerade ein fällt um von den Ammi diensten weg zu kommen ist Jolla von dem ehemaligen Nokia entwicklungsteam. ( Die haben noch etwas um Privates Eigentum gegeben und dieses geachtet. Sobald ich jolla auf mein s4 portieren kann heisst es ,, Tschüss Android und Google!" Kein bock mehr mich von paranoiden Amerikanern mit Terror Angst aus spionieren zu lassen. Nicht einer derer Dienste achtet unsere Rechte, Gesetzte und Privatsphäre es ist eine schweinerei!

  • @Chris M
    korrekt. Telefon, Internet und TV deaktivieren. Für Kurzstrecken-Kommunikation Bongo-Trommeln auf den Balkon platzieren (Nachts gibt es weniger Mithörer) und ansonsten auf den guten alten Brief setzen. ;-)

    Wenn ich sehe, wie viele Leute aber fragwürdige Apps installieren (irgendwelche kostenlosen games mit ALLEN Berechtigungen), scheint den meisten Androidusern ihre Privatsphäre eh am Allerwertesten vorbei zu gehen.
    Nur übers böse Facebook echauffiert man sich im höchsten Maße, weil jeder in diese Kerbe haut und es anscheinend "in" ist. Während das Autorennen-Spiel gerade die Mailadressen der Kontakte zu irgendwelchen Servern nach Timbuktu schickt!

  • wir können uns nicht schützen davor, unsere Daten, Mails, Telefonate...Geschichten die wir unseren Liebsten mitteilen, alles wird mitgelesen, mitgehört....am besten ist, offline gehn....

  • Da sag ich nur selbst schuld. Es ist seit Jahren bekannt dass sämtliche sozialen Netzwerke Daten sammeln und Sie auswerten. Schlimmstes Beispiel ist natürlich Facebook Sa sie auch Daten von Leuten ohne FB Account sammeln.

  • der letzte Satz zur Bild :D :D :D made my day!

  •   42

    wer bei facebook ist, kann gleich seinen Ausweis , Kreditkarte , Haustür Schlüssel inkl die tiefsten Geheimnisse eines Menschen auf die Strasse legen.

    Privatsphäre =0,0

  • Überflüssig, darüber zu diskutieren, finde ich. Jeder sollte wissen, dass Facebook mit Werbung Geld verdient.... und ob sie Infos nun "heimlich" auch aus den geschriebenen PN holen oder nicht.... mein Gott... dass sie es tun, damit muss jeder rechnen.... es ist jedem selbst überlassen, wie viel er von sich im Internet preis gibt.... punkt aus... hinterher meckern ist Blödsinn....

    • Die Fakten muss man aber kennen, um eine informierte Entscheidung für sich treffen zu können. Und dafür ist dieser Artikel. Das heißt ja nicht, dass man meckern muss, tut der Artikel ja auch nicht. Nur wissen muss man's.

  • @Dennis
    Hihi, ich dachte beim ersten Lesen der Kumpel schreibt über die ominösen Messenger mit anderen Frauen und die Freundin darf deshalb nicht wissen, dass er die verwendet :D
    Was stimmt da jetzt? Die Story ist etwas schleierhaft :)

  • Yippie Y. Und das die Freundin jetzt weiss das dein Freund Apps bewertet ist ein Weltuntergang weil sie hinter jedem Messenger eine NSA falle sieht?

  •   30

    Komisch 89 % labern das es scheisse ist...aber trotzdem hat es wahrscheinlich 99 %

  •   30

    Wie gut das ich den scheiss nicht benutze....ist einfach nur bescheuert

  • Es ist wie immer im Internet. Man regt sich da über den Umgang mit den eigenen Daten auf und vergisst dabei, warum diese erhoben werden.

    Die Dienste müssen irgendwie bezahlt werden und Werbung lässt den Kunden mit seiner Privatsphäre bezahlen.

    Löscht man seinen Facebook Account hat man allerdings schlagartig irgendwie mehr Gesprächsstoff, wenn man sich mit Freunden trifft. Also irgendwie ist auch der Gegenwert zu hinterfragen.

    Xing ist allerdings sinnvoll, wie mir scheint. Google Plus würde ich auch kritisch sehen, ist im Grunde auch nur Facebook in Rot ;).

    •   29

      Hallo Gerald.

      Ich stimme dir zu, aber....

      ...bitte, bitte, bitte die Businessplattform XING nicht im direkten Zusammenhang mit so ´nem Dreck wie Facebook nennen...

      :-) und Gruß - Michael

  • Habe die App Facebook gelöscht und nun will ich mich ganz von Facebook trennen. Kann das nur jedem empfehlen

  • Habt Ihr Euer Engagement für die Computerbild beendet? Ansonsten ist Euer kleiner Seitenhieb gegen Springers Konzern im Nachsatz des Artikels leicht schizophren...

    Viele Grüße - Steffen

    • @Steffen G.: Vielen Dank, auf genau diesen Kommentar habe ich sehnlichst gewartet. Hätte ich bloß mal eine Wette abgeschlossen :-)

  • Alles gut und wahr was die o.a. Schreiber feststellen. Denkt aber mal jemand daran wie Undemokratisch dieses Liken ist? Ich denke mir das so... Fakt XYZ wird veröffentlicht. Nun finden 10000 Menschen das gut. Also werden 10000 "Likes" generiert. ABER... was wenn nun noch 500000 Menschen das Mist finden???? Der Besucher denkt... Oh... 10000 Gefällt mir Einträge... Muß ja toll sein... Die absolute Mehrheit findet das aber Mist... Was ist denn nun wahr? Ich wäre für die Initiative "Facebook, führt den Daumen nach unten, Dislike, Gefällt mir nicht" Button ein und stellt diese dann den anderen gegenüber. Das hätte doch mal eine Aussagekraft die Fantastisch ist.
    Dies sind nur meine 7,5 Eurocent...

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!