Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 24 Kommentare

Facebook erhält WhatsApp-Integration: Hat die Verschmelzung begonnen?

Die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass WhatsApp endlich in Facebook integriert wird. Die einen feiern, andere sehen dunkle Vorahnungen bestätigt. Wie ist es wirklich?

SanDisk Ultra Dual Drive
  • USB 3.0 + Micro-USB
  • 150MB/s Datentransfer
  • vier Größen: 16 bis 128GB
Produktdetails
ab 12,90€
Gefällt Dir dieses Angebot?
50
50
3757 Teilnehmer
facebook stephan whatsapp teaser
Nicht jeder freut sich über die WhatsApp-Integration in Facebook. Dabei hat sie nur Vorteile. / © ANDROIDPIT

Wie das Tech-Portal Geektime entdeckt hat, erhält Facebook für Android offenbar in Kürze eine erste Integration des WhatsApp Messengers in Form eines “Senden”-Buttons unter Newsfeed-Inhalten. Dieser soll es Nutzern erlauben, Facebook-Inhalte direkt über WhatsApp zu teilen. Das Feature soll in einer kommenden App-Version (31.0.0.7.13) sicht- und nutzbar werden. Noch ist es offenbar nur einem elitären Kreis vorbehalten (selbst unter den Beta-Testern hat es nicht jeder).

facebook whatsapp
Klein aber fein: Das ist die WhatsApp-Integration in Facebook. / © Geektime

Was bedeutet das?

Als Facebook WhatsApp im Februar 2014 für über 19 Milliarden US-Dollar kaufte, beschworen viele Nutzer imminente Horrorszenarien herauf: WhatsApp werde als autonomer Dienst verschwinden, es werde ein Facebook-Profil notwendig, um WhatsApp zu nutzen, WhatsApp werde Werbeeinblendungen erhalten und so weiter. Wie wir schon damals erklärten, war nichts davon kurz- oder auch nur mittelfristig zu erwarten. Ein Jahr später sollten wir Recht behalten:

Doch nun erleben wir zumindest eine erste Integration beider Plattformen, und wieder hören wir Anflüge von Panik von den Nutzern. Ist dies der Anfang der lange befürchteten Fusion? Nein, sicherlich nicht. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die WhatsApp-Integration nicht mehr als ein weiteres Feature, von dem Nutzer nur profitieren, WhatsApp bleibt jedoch 100 Prozent alleinstehend. Dass sich Inhalte aus einer App über eine andere teilen lassen, ist weder ungewöhnlich, noch neu. Und dass zwei Apps unter demselben Dach diese Flexibilität aufweisen sollten, ist wohl nicht zu viel verlangt.

whatsapp facebook new logo
Aus zwei mach eins: Facebook und WhatsApp verschmelzen miteinander. Nur: wie weit? / © Facebook, WhatsApp, ANDROIDPIT

Was erwartet uns?

Noch ist der grüne Messenger viel zu wertvoll als autonomer Nachrichtendienst, Facebook kann es sich nach wie vor nicht leisten, ihn zu beschneiden. Im Gegenteil, durch die Integration in Facebook wird WhatsApp nur gestärkt. Gleichzeitig fördert Mark Zuckerberg jedoch auch den eigenen, blauen Messenger, zuletzt durch die große Ankündigung, Facebook Messenger werde eine ganz eigene Plattform mit eigenen Apps:

Natürlich werden beide Dienste längerfristig stärker miteinander verwachsen, das ist nur logisch. Aber auf absehbare Zeit bleibt Facebook Facebook und WhatsApp WhatsApp. Nur besser.

WhatsApp Messenger Install on Google Play Facebook Install on Google Play
1 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  •   50
    XXL 07.04.2015

    Ein ganz toller Beitrag, vielen Dank AndroidPit. Bis jetzt war ich auch immer kritisch gegenüber Facebook und WhatsApp. Aber dank euch weiss ich jetzt, dass ich mir keine Sorgen machen muss und dass das alles völlig in Ordnung ist. Einige hysterische Panikmacher werden jetzt wahrscheinlich wieder behaupten, dass dieser Beitrag extrem einseitig, tendenziös und besserwisserisch daher kommt. Aber die haben doch alle Paranoia, was ihr ja auch überdeutlich zwischen den Zeilen zum Ausdruck bringt. Schön dass es noch so seriöse Beiträge gibt ohne dass man gleich immer die finanziellen Abhängigkeiten auf den ersten Blick erkennt;-) Weiter so, ihr seid dufte!

  • Daniel 07.04.2015

    Mit dem Wort GLEICHSCHALTUNG sollte ein seriöse Redaktion doch sehr vorsichtig umgehen!

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • besoffene Programmierer machens auch nicht zwingend besser!


  • "Ist dies der Anfang der lange befürchteten Fusion? Nein, sicherlich nicht."

    "Natürlich werden beide Dienste längerfristig stärker miteinander verwachsen, das ist nur logisch."

    Hach ja.. Der Stephan und seine große Liebe WhatsApp. <3

    Da wird der große Rationalist zeitweilig mal wieder zum naiven Kind.

    Süß. :> ~tätschel~


  • "Gleichschaltung"? Geht es nicht vielleicht ne Nummer kleiner?

    Gleichschaltung ist ein Begriff, der der nationalsozialistischen Terminologieentstammt. Das Wort entstand 1933, als der Prozess der Vereinheitlichung des gesamten gesellschaftlichen und politischen Lebens in derMachteroberungsphase in Deutschland eingeleitet wurde. 

    (Wikipedia)

    XXL


  • Ich überlege noch immer, ob das vom Autor Satire ist, oder der diesen geschrieben Quirlquark ernsthaft und ehrlich glaubt.

    Zu seiner Entlastung hoffe ich auf ersteres, aber ich vermute mehr, es ist Hopfen + Malz verloren und ein gutes Bier trinkt man woanders ;-)


  • Sie lassen sich Zeit und machen es ganz langsam. Wie erwartet. Zu schnelle Änderungen vergraulen, langsame Schritte sind für sich alleine nie schlimm. Salamischeibentaktik eben.


  • "Die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass WhatsApp endlich in Facebook integriert wird."

    Ohne "endlich" würde der erste Satz deutlich neutraler wirken... oder journalistischer...


  • Es ist nur ein "schneller mit WhatsApp teilen"-Button - nichts anderes. "Integration" ist übertrieben formuliert.


  • Mit dem Wort GLEICHSCHALTUNG sollte ein seriöse Redaktion doch sehr vorsichtig umgehen!


  • Und Klage vor EU wegen Verletzung des Datenschutzes.

    Genau - Benutzen werd ich beide nicht.
    Wenn's dumm läuft tracken sie dich trotzdem !

    www.wuv.de/digital/tracking_studie_facebook_soll_eu_datenschutz_gesetze_brechen

    Ne behalt mal

    DNT aktiv setzen in jedem Browser ! (do not track). Ist in fast allen Browsern standardmäßig aus. Sogar im Firefox. Da gibt's bestimmt freundliche Spenden dafür.
    Sowas könnte Apit auch mal mitteilen 😨 (schlecht für's Geschäft, aber kundenfreundlich)

    Der button für WA ist ja nur eine Verlinkung. Die Facebook APP greift ja auf euer Telefonbuch zu. Somit haben sie Adresse.
    Wenn facebook will, dann machen sie was sie wollen mit dem WA-Datenpool. 19 mrd Dollar wurden nicht gezahlt um auf mögliche Einnahmen zu verzichten.
    Der Zuckerberg ist ein knallharter Geschäftsmann. Er wird immer an die Grenzen des machbaren gehen.
    Mir selber kann's egal sein.


    • der Zuckerberg ist ein niemand, der in Vordergrund erscheint. Menschlich ist das wir beim Lebensmittel einkaufen nicht schauen, woher es kommt oder wie?
      Sondern sind für Essen programmiert.

      ps: solange uns nichts passiert, ist es uns egal.


    • DNT teilt den Seiten mit, dass man nicht verfolgt werden möchte. Ob diese Seiten/Server das dann tun oder nicht, kannst du nicht beeinflussen.


  • Falls ich 19 Milliarden für ein Unternehmen ausgebe mach ich damit was ich will obs dem einen paßt oder nicht interessiert mich dann nicht die Bohne.
    ....und benutzen muss man beide Dienste nicht ...Bleibt jedem selbst überlassen.


  •   50
    XXL 07.04.2015 Link zum Kommentar

    Ein ganz toller Beitrag, vielen Dank AndroidPit. Bis jetzt war ich auch immer kritisch gegenüber Facebook und WhatsApp. Aber dank euch weiss ich jetzt, dass ich mir keine Sorgen machen muss und dass das alles völlig in Ordnung ist. Einige hysterische Panikmacher werden jetzt wahrscheinlich wieder behaupten, dass dieser Beitrag extrem einseitig, tendenziös und besserwisserisch daher kommt. Aber die haben doch alle Paranoia, was ihr ja auch überdeutlich zwischen den Zeilen zum Ausdruck bringt. Schön dass es noch so seriöse Beiträge gibt ohne dass man gleich immer die finanziellen Abhängigkeiten auf den ersten Blick erkennt;-) Weiter so, ihr seid dufte!


  •   26

    Der Tag der Wahrheit ist gekommen.
    Das Ende aller Zeiten steht vor der Tür.


  • Simsalabim

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu