Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Facebook hat die Masken-App MSQRD gekauft, mit der Selfies bearbeitet werden können. Diese Funktion könnte künftig in das soziale Netzwerk integriert werden.

Mit der App MSQRD können Nutzer verschiedene Masken auswählen und diese dann in Echtzeit auf das eigene Gesicht legen. Die App ist seit knapp einer Woche für Android erhältlich. Wie die iOS-Version ist sie auch bei Android-Nutzern beliebt.

Der Erfolg gab wohl auch den Ausschlag dafür, dass Facebook das Startup Masquerade gekauft hat, wie Business Insider mitteilt. Informationen über den Kaufpreis gibt es noch nicht. Es ist auch noch nicht bekannt, was Facebook mit der App vorhat.

MSQRD 2
Durch den Kauf wird es wohl noch eine stärkere Einbindung von MSQRD auf Facebook geben. / © ANDROIDPIT

Auf der offiziellen Website von Masquerade teilte das Startup mit, dass man durch die Zusammenarbeit mit Facebook die App weiterentwickeln und sie den über 1,6 Milliarden Facebook-Nutzern zugänglich machen möchte. Auch soll die App weiterentwickelt und neue Funktionen freigeschaltet werden. Die App wird laut Masquerade außerdem weiterhin im Android-Store und im Apple Store angeboten.

Was haltet Ihr vom Kauf von MSQRD durch Facebook?
Ergebnisse anzeigen

Top-Kommentare der Community

  • Thomas R. vor 10 Monaten

    Wobei man schon ehrlicherweise sagen muss, dass man in diesen Fällen Deinen Post etwas anders formulieren müsste. Nämlich, dass die kleinen Unternehmen aufhören sollten sich laufend von den großen Playern locken zu lassen.

    Denn solche Käufe sind ja jetzt keine feindlichen Übernahmen. Es ist eben so, dass viele eine gute Idee und damit Erfolg haben. Dann warten und hoffen Sie eben, dass ein Unternehmen wie FB oder Google kommt, und gutes Geld dafür ausgibt. Das geschieht zumeist ja freiwillig, und wird eben ja oft sogar als Endziel der Gründer angesehen, da man dann oft schon ausgesorgt hat.

    Ich denke, dass fast jeder von Euch in dieser Situation schwach werden würde, und nichts gegen einen Verkauf des eigenen Startups (APP) hätte, wenn dann ein Unternehmen mit Millionen-Beträgen winkt ;-)

    Denn eines ist auch klar. In dieser kurzlebigen Branche kann es oft sein, dass eine Idee (App) eine gewisse Zeit lang DER TREND ist, aber dann rasch von anderen Trends und Apps abgelöst wird.
    So gesehen verdient man dann mit so einer App sicher keine Beträge, welche von den großen Firmen da dann für den Kauf geboten werden, da es in dieser Tech-Branche üblich ist, dass Startups (Apps) zum Zeitpunkt des Erfolgs für einen Kauf meist überbewertet, und daher solche Summen gezahlt werden.

  • Tenten vor 10 Monaten

    Müßte es nicht zum Klarnamenszwang auch eine Klargesichtspflicht geben?

  • Dennis Bretzigheimer vor 10 Monaten

    Da fehlt definitiv noch ne Antwort bei der Umfrage.

    Mir gefällt die App, das sie jetzt zu Facebook gehört gefällt mir dagegen nicht, aber deshalb lösch ich sie doch nicht gleich.

    Wir wärs mit :
    Gefällt mir nicht! Werde die App aber trotzdem weiternutzen.

  • Frank Black vor 10 Monaten

    Glückwunsch Masquerade, alles richtig gemacht. Pfiffige Idee haben und warten, dass man von einem Sozialen Netzwerk aufgekauft wird, weil es ein Soziales Netzwerk angeblich ungemein aufwertet. Da spricht nur mein Neid. :D

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!