Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 29 mal geteilt 58 Kommentare

Explodiertes Samsung Galaxy S3: Mikrowelle wohl der Auslöser

Wir berichteten vor einigen Tage von einem explodierten Samsung Galaxy S3. Laut Aussagen des Besitzers explodierte das Gerät in einer KFZ-Halterung und fing danach an in der Nähe des USB-Connectors durchzuschmelzen. Samsung hat das Gerät nur vor Ort und kommt zu einem ganz anderem Schluss: Das Trocknen in einer Mikrowelle soll die Schuld an der Explosion haben. 

Ist Dir eine Schnellladefunktion wichtig oder egal?

Wähle Schnellladen oder egal.

VS
  • 12720
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Schnellladen
  • 6884
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Diese Schlagzeile sorgte vor einigen Tagen für sehr viel Unmut und Unsicherheit bei allen Samsung Galaxy S3 Besitzern. Ein irischer Nutzer postete in einem Technik Forum ein Bild von einem durchgeschmolzenen Galaxy S3. Samsung kann nun nach eingängiger Untersuchung Entwarnung geben: Feuergefahr besteht beim SGS3 nicht!

Laut Samsung war wohl eine Mikrowelle an der Explosion schuld. Der User hat womöglich sein nasses Gerät zum Trocknen in die Mikrowelle gelegt, dadurch hat sich das Bluetooth-Modul, das im selben Bereich sendet (2,4 GHz), aufgeladen. Im Auto bemerkte er dann die Explosion und die Flamme. 

Damit vollkommene Sicherheit besteht, will Samsung den Fall von einem unabhängigen Gutachter prüfen lassen.

 

29 mal geteilt

58 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Also ich trockne ja meine Smartphone immer überm Lagerfeuer!
    Erstens gehts schneller und zweitens kann mein Bluetooth-Modul sich dabei nicht aufladen :D

  • Herzlichen Glückwunsch zu soviel schwachmathismus dieses armen Trottels.

    Ich könnte mir vorstellen das der Typ auch jeden morgen von seiner Mutter/Freundin mit einem kräftigen Schlag mit der grössten Bratpfanne im Haus geweckt wird :-))).
    Falls er Fahrrad fahren kann schraubt er bestimmt auch seinen Sattel vorher ab um ein ganz besonderes fahrgefühl zu haben...
    Missgeschicke passieren, aber wer so blöd ist sollte lieber mit ner Holzeisenbahn spielen und die Technik anderen überlassen.

    Kopf einschalten kann manchmal von Vorteil sein.

  • @daniel m
    Ahhhh ein HTC oder Apple Fan! Muss wieder mal über Samsung meckern. :D

    Zu eurer Information. Man kann an Hand von Plastik und dessen Veränderungen unter bestimmten Vorraussetzungen feststellen wie ein Gerät behandelt wurde. Ist genauso wie bei Metallen die Oberflächen behandelt werden. Zum Beispiel beim Polieren von Aluminimfelgen kann Microskopische Veränderungen feststellen. Das passiert auch bei einer Hitzeveränderung bei Plastik. Das Plastik kann spröde, Matt werden und weitere Nachforschungen ergeben dann das ich es im Backofen oder ein Microwelle liegen hatte. Ausserdem kann man dann noch auf der elektronischen Seite feststellen was passiert ist.

    @Der Wüstenfuchs: Ausserdem glaube ich auch nicht, das Samsung so Dumm wäre so etwas zu verschweigen. Stellt Euch vor es folgen jetzt dann Schlag auf Schlag weitere Geräte wo das passiert! Wie will Samsung das erklären? In den meisten Fällen kann das entweder auf die Blödheit des Users zurückgeführt werden oder man hat angeblich kompatibles Zubehör genutzt, was aber nicht so wirklich Kompatibel war.

    Ach ja und zu euerer Info ich habe beruflich mit Plastik und Elektronik zu tun. ;)

    Leute ich habe damals ein Samsung-Windows Smartphone in der Toilette versenkt, habe es (igitt. gut das ich vorher gezogen hatte!) wieder herausgeholt und sofort den Akku rausgezogen. Alles desinfiziert und dann das Ganze offen auf einem alten eingeschaltetem Monitor 4 - 5 Stunden liegen gelassen in der Hoffnung das nichts passiert ist und auch anschließend keine Folgeschäden auftreten. Das Smartphone rennt Heute noch.

    Schonmal gehört was passiert wenn ich Elektronik mit MW angreife? EMP ist das Stichwort Leute. Und dabei kann Elektronik auch innerlich in die Luft gehen. ;)

  • Als mein Sohn mein mein Nokia 5800 in der Katzentränke versenkt hattte, hab ich es aufgeschraubt und die einzelnen Komponentenplatten erst mit Löschpapier und anschließend mit dem Fön getrocknet. Dann ein paar Stunden an der Luft trocknen lassen, damit auch die letzte Feuchtigkeit raus ist. Nach dem Zusammenschrauben probieren ob es geht und hab danach zugesehen dass ich es so schnell wie möglich verkauft habe....

    Aber mir ist nie eingefallen das Teil in die Microwelle zu legen, wie blöd muss man denn sein....

  •   18

    jede wette das der Anschluss in der Halterung defekt war 100% so was kann ja mal passieren niemand ist vor so
    einer Sache sicher. lieber so etwas zugeben wenn es denn der Wahrheit entspricht als die Sache mit der Mikrowelle

  • schwachsinn, keiner trocknet sein handy in der microwelle, fast jedes bauteil wäre in sekundn zerstört und das handy unbenutzbar. für mich eine ausrede von samsung.

  •   18

    die Frage die sich mir stellt ist folgende,wie kann man überhaupt so blöde sein und sein Gerät da reinbringen zu legen? jeder weiß doch das im Inneren auch edel Metalle verbaut sind. ein alles mit Gold Rand reicht schon aus um ein knistern zu erzeugen. und wer so schlau ist und sein Telefon der extremen Feuchtigkeit aussetzt, der sollte sich lieber nen out door phone holen!!

  •   3

    Unfassbar. Hier sind richtig viele Experten unterwegs. Alleine die vielen Möglichkeiten ein Smartphone zu trocknen. Hut ab! Dann noch die Funktionsweise einer MW erklärt bekommen. Welch ein Tag.

  • Izzy
    • Blogger
    26.06.2012 Link zum Kommentar

    Schon klar -- eigentlich wollte ich auch nur die letzten beiden Zeilen loswerden #-)

  • @izzy
    Lass es hier gibt es entweder Dummköpfe oder sie tun nur so dumm damit du langen Text schreibst. Die technisch versierten haben bereits alles gesagt. Die Story kommt hin und wird auch so passiert sein. Jeder Hersteller baut "versteckt" Möglichkeiten ein, um zu sehen ob das Gerät z.b einen Wasserschaden hatte.

  • Izzy
    • Blogger
    26.06.2012 Link zum Kommentar

    @Dave: Nicht so viel Reis mischen. Der Besitzer hat behauptet, das Gerät wäre in der KFZ-Halterung explodiert. Samsung behauptet, er hätte es in die Mikrowelle gelegt. Niemand behauptet, er hätte die Mikrowelle an der KFZ-Halterung angschlossen -- oder erst die MW benutzt, und dann das Gerät mit ins Auto genommen -- oder?

    Die Erklärung von Samsung ist durchaus plausibel: Da das Gerät fast ausschließlich aus Plastik und (Front-) Glas besteht, passiert in der MW zunächst nicht viel. Wer so deppert ist, sein S3 in der MW zu trocknen, hat dabei nicht unbedingt zuvor den Akku entfernt. War zudem noch Bluetooth aktiviert, und stimmt das mit der Frequenz, wäre das sicher die am meisten betroffene Stelle -- das S3 geht also in der Mikrowelle hoch (tja, was manche Leute so als Autohalterung benutzen...), und der Beitzer schaltet die "Autohalterung" vor Schreck sofort ab, bevor weiteres passiert. Das Ergebnis dürfte in etwa der Abbildung entsprechen...

    Und die Moral von der Geschicht:
    Benutz keine MW als Autohalterung nicht!
    :D

  •   18

    ich gehe jede wette ein das der type nen defekten carconnector hatte, es gibt ja 2 verschiedene halterungen einmal nen offen wo man so das ladekabel reinstecken muß und den connector wo man das handy direkt in der halterung auf den anschkuß drauf setzt, ich gehe stark davon aus das mit dem teil was nicht in ordnung war, das kann auch bei sony und anderen herstellern passieren.
    die amies sind auch zum scheißen zu blöde und packen ihre eigenen haustiere in die microwelle, und verklagen tabbakhersteller. weil,die nicht wusten das rauchen schädlich ist. oder verklagen MC weil der coffee zu heiß ist, würde ich da wohnen ich wäre steinreich!

  • @skiibb: wenn du genauer hinsiehst wirst Du feststellen, dass nicht die Öffnung für das Ladekabel angekokelt ist, sondern links davon der Flammenwerfer sein Werk verrichtet hat.

    Im Netz habe ich gelesen, dass es evtl. auch helfen kann in einer Trockensauna das Handy hinzulegen. Da hier die Temperaturen idR nicht über 100 Grad gehen, kann das Wasser nicht kochen und die Platine beschädigen. Allerdings sollte man das nicht in einer öffentlichen machen, da hier gelegentlich Aufgüsse gemacht werden und dadurch die Luftfeuchtigkeit ansteigt, die sonst so zwischen 2 - 5% liegt.

  •   13

    Was ist das denn für eine bescheuerte Erklärung? Er legt das Ding in die MW und geht dann nachdem das Gerät wieder läuft (?!) ins Auto...Im Auto bemerkte er dann die Explosion und die Flamme.

  • Sehr schöne Werbung von Panasonic für ihr neues wasserdichtes "Eluga"! :-))

  • Ihr Guten, habt ihr schon je ein Mikrowellengerät benutzt? Plastik erhitzt sich nicht sehr stark in der Mikrowelle, jegliches Metall umso mehr. Ich empfehle euch ein kleines Experiment: Ein Papier mit einer einzigen metallenen Bostichklammer in die Mikrowelle, Gerät anstellen und beobachten.

  • Das Kunststoffgehäuse wäre in der MW aber auch nicht geschmolzen. Die Begründung von Samsung, unter der Gehäuseschale wäre ein Modul so stark erhitzt, kann auch nur Blödsinn sein. In der MW erhitzen sich ausschliesslich Stoffe, die einen zumindest niedrigen Wasseranteil enthalten. Oder wird bei Samsung's der Tellerrand in der Mikrowelle auch heiß ?

  • hmmm Mikrowelle, würde sofort funken sprühen....

  • wenn Mikrowelle der Auslöser war, warum ist nur da schwarz wo man Ladekabel angeschliesst?

  • Blödsinn diese Tipps zum trocknen! Hört einfach auf unter der Dusche zu telefonieren.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!