Verfasst von:

Exklusiv: Indischer App Store ein Traum für "Piraten"

Verfasst von: Nima Begli — 03.08.2012

 

Auch wenn der Name App Store in diesem Zusammenhang gefallen ist, so betrifft dieses Thema doch den Google Play Store. Was dieser Indische Store macht, wieso wir darüber berichten und was wir davon halten, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Auf der englischen Seite hat mein Kollege Eric McBride einen sehr lesenswerten Artikel über einen indischen App Store geschrieben, der haufenweise Google Play Store Applikationen “für Umme” anbietet. Ich werde dieses mal darauf verzichten den Bericht 1 zu 1 ins Deutsche zu übertragen, da meiner Meinung nach relativ viel von der Rhetorik von Eric verloren gehen würde. Nichtsdestotrotz möchten wir bei AndroidPit unsere Leser informieren und zeigen was es Aktuelles in der Androidwelt gibt.

Doch warum berichten wir darüber? Öffnet denn solch ein Verhalten nicht die Tür für Piraterie?

Man kann diese Frage - wie alles im Leben - aus zwei Perspektiven betrachten. Natürlich kann man sagen, dass dieser Blog einige wenige dazu anstiften wird nun diesen App Store aufzusuchen und sich illegal Applikationen “zu ziehen”. Natürlich werden auch einige wenige schwarze Schafe daraus Profit ziehen, wobei Eric in seinen Recherchen und seinen Screenshots den Namen des App Stores nicht erwähnt, um diesen Betrug nicht noch einfacher zu gestalten, aber wie immer lautet hier die Devise “Wer etwas sucht der findet es auch”.
In meinen Augen ist es jedoch richtig auch über solch ein Thema zu berichten. Wir haben - das ist der erste Aspekt - eine Informationsschuld gegenüber unseren Lesern und wir halten euch - liebe Leser - auch für mündig und weitschauend genug, um zu erkennen, dass diese Piraterie am Ende nicht nur den Entwickler schädigt, sondern auch die Plattform Android und um den Kreis zu schließen auch den Endanwender. Das mag dem gemeinen “Dieb” im ersten Moment egal sein und ich möchte hier auch die Intention einer solchen Tag nicht hinterfragen, aber der ehrliche Nutzer sollte doch immer zur kostenpflichtigen Variante greifen.

Der nächste Aspekt behandelt unsere Ausgangslage. Mit AndroidPit und dem AndroidPit App Center müssten wir eigentlich in der Rolle der “Mahner” sein. Keiner sollte von solch einem Store wissen, denn das trifft ja nicht nur die Verkäufe im Play Store, sondern auch die Verkäufe in unserem App Center. Doch auch hier verweise ich persönlich wieder auf die letzten Zeilen und den Umstand, dass die Daten die in diesem indischen Play Store gelassen werden für jeden Humbug dieser Welt verwendet werden können. Eric konnte sogar feststellen, dass die Löschung der Applikation nicht endgültig die Spuren beseitigt hat, sondern noch immer Rückstände des App Stores auf dem Smartphone verblieben sind.
Wir hingegen - und auch der Play Store - bieten euch nicht nur die Sicherheit eurer Daten, sondern auch das gute Gefühl, dass das verwendete Geld auch beim Entwickler ankommt. Bei einem Entwickler welcher Herzblut in diese Applikation gesteckt hat und in fast allen Fällen nicht die Intention hat sich nur “die Taschen zu füllen”.
Also mein Appell an alle: Unterstützt die Entwickler, kauft auf legalen Distributionsportalen wie AndroidPit und genießt eure Applikationen!


Doch wieder zurück zum indischen Play Store. Eric konnte innerhalb seiner Recherchen nicht nur erkennen wie man von einem Portal wie Android India in die Tiefen des App-Diebstahls gelangt, sondern auch wie dreist diese Enteignung auch von Statten geht. Dort sind Smileys hinter gecrackten Applikationen, fast jede Applikation kann dort kostenpflichtig heruntergeladen werden und teilweise wird sogar - ganz im Sinne eines “Sales” - der ehemalige Preis durchgestrichen und als kostenlos angeprangert. 
 

 

Mir persönlich wird bei solch einem Verhalten schlecht und ich verstehe nicht wie man sich keine 0,79 Cent für eine Applikation leisten kann. Ich kenne die Debatte um fehlende Zahlungsmöglichkeiten und genau deshalb bietet AndroidPit ja auch ein breiteres Repertoire an, aber trotz alledem ist in meinen Augen die fehlende Möglichkeit des Kaufs kein Grund zum “Diebstahl”. Da gibt es Wege wie die Kontaktaufnahme mit dem Entwickler per Mail und und und.
Oder wie Eric vorschlägt, sollte man die Entwickler anschreiben und besonders bei Spielen ein Freemium Modell verlangen, wenn man schon nicht für das Spiel bezahlen möchte. Wie oben geschrieben: "Es gibt genug Wege!"

Wir haben Google auch auf diesen Umstand hingewiesen inklusive Link und Beweisen und warten noch auf eine offizielle Stellungsnahme zu diesem Thema. Doch was haltet ihr von dieser ganzen Diskussion rund um Piraterie? Und Hand aufs Herz: Unterstützt ihr eurer Meinung nach die Entwickler wie sie es verdient haben?

Kleiner Nachtrag: Dies zielt NICHT darauf ab den Pirateriezustand bei Android anzuprangern. Auch bei iOS gibt es diese Piraterie, was das Thema aber nicht relativiert, sondern in einem noch dringlicheren Licht erscheinen lässt, da sich das Phänomen nicht nur auf Android beschränkt, sondern über die OS-Grenzen hinwegzieht.

Quelle: AndroidPit.com

Seite Anfang März 2010 Mitglied bei AndroidPIT und seitdem zu Beginn als "Schreiberling" und dann als Tester aktiv. Der Einstieg in die Android-Welt war das HTC Desire, wobei ich Android seit dem G1 auf dem Schirm hatte. In Vorbereitung auf mein erstes "richtiges" Smartphone meldete ich mich hier bei AndroidPIT an und zu dieser Zeit war die Community noch fast an einer Hand abzuzählen. Es macht mich stolz bei diesem Prozess des Wachstums dabei sein zu dürfen.

57 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Sarah Roth 15.09.2012 Link zum Kommentar

    Meine Einkäufe bei (Windowsspieleplattform-) Steam; etwa 100 CHF in den vergangenen Monaten. Im Playstore? 0 CHF. Der Unterschied zwischen den beiden ist einfach: PayPal. Ehrlichgesagt war ich geschockt, herauszufinden, dass der Playstore hier keine Möglichkeit bietet. Aber Google sieht in PayPal möglicherweise eine Konkurrenz zu Google Wallet.

    Warum ich nicht einfach eine Prepaid-Karte besorge? Ständig an mehreren Stellen Geld vorzuschiessen damit ich Spontankäufe tätigen kann? Ständig an verschiedene Adressen Überweisungen machen?

    Das ist das Gegenteil von Nutzerfreundlichkeit. Und Nutzerfreundlichkeit ist die einzige "Waffe" gegen Piraterie. Achja, ich habe auch keinen Telefonvertrag für mein Tablet.

    0
  • Ulf 10.08.2012 Link zum Kommentar

    Für gute Apps gebe ich gerne mal ein paar Euro aus. Schon alleine, weil das die Entwickler zu Updates motiviert. Wie gut, dass man endlich per Telefonrechnung zahlen kann! Googeln, 3459 Links ausprobieren bis einer funktioniert, 180Sek auf den OneClick-Hoster warten, USB-Kabel suchen, apk auf die SD schieben, Astro auf dem Handy öffnen, veraltete Version ohne Update-Möglichkeit installieren... aber hey... 0,39€ gespart!!! Das ist echt mal unsinn. Man bekommt übrigens auch das Geld zurückerstattet, wenn man die App kurz nach dem Kauf wieder deinstalliert. War bei mit zumindest so bei einer Pay-App.

    0
  • Tom Berger 08.08.2012 Link zum Kommentar

    Naja ich sage es mal so,
    ich gebe zu, auch schon "Apps aus unbekannter Herkunft" installiert zu haben.
    Doch bisher habe ich wirklich jede App, die ich quasi "illigal" bekommen hab, dann später auch gekauft.
    Ganz einfach weil ich dann wusste was ich für's Gekd bekomme.

    Ich denke mal, ich bin da bei weitem nicht der einzige und Google weiß das auch.
    Es ist eben einfach komfortabler, wenn man die App dann wirklich sein Eigen nennen kann.

    mfg Tom

    0
  • Uwe B. 06.08.2012 Link zum Kommentar

    @ mikl: "Denke es geht nicht um den preis einer app aber wie soll man im Playstore ohne Kreditkarte bezahlen da muss google ganz schnell dran arbeiten ...."

    Google hat bereits daran gearbeitet, aber scheinbar interessiert es niemanden. Es gibt Prepaid-Kreditkarten, eine Möglichkeit so anonym zu bezahlen wie mit Bargeld. Dann bieten mittlerweile fast alle Provider die Möglichkeit an per Telefonrechnung zu bezahlen. Einfacher geht es IMHO nicht mehr.

    Aber wie wir alle wissen ist ein gewisser Prozentsatz der User nicht bereit Apps für z.B. 0,01€ zu kaufen, egal wie komfortabel die Bezahlmöglichkeiten sind, wenn sich irgendwo irgendwie ein Weg findet das Ding für lau zu bekommen ...

    0
  • Weidi 06.08.2012 Link zum Kommentar

    und jetzt eine Statistik bitte wie viel Prozent Zahlen und wieviel nicht!? weil die Leute die ich kenne kaufen lieber als sich eine Möglichkeit des kostenlosen Download zu suchen. ich denke mal auch wie bei dem Windows Programmen werden es ganz wenige sein die wirklich schwarz kopieren. Sollnse doch ist auch eine Art Werbung!

    0
  • User-Foto
    Marc 05.08.2012 Link zum Kommentar

    Leute was regtihr euch auf? wer böses will wird böses tun!das ist so und wird auch immer so sein!ohne Licht kein Schatten,und umgekehrt. solche Angebote wird es immer geben!würde man versuchen das zu unterbinden, müsste man das ganze Internet zensieren. das wird nie der Fall werden. das beste was man machen kann, so einen mist einfach ignorieren! würde jeder NetzAnbieter es möglich machen die apps über die Handy Rechnung zu bezahlen ,gäbe es so etwas wohl kaum noch.

    0
  • Ralf Wendelmuth 05.08.2012 Link zum Kommentar

    Man bekommt sogar im normalen Play Store eine App mit der ich alles umsonst laden kann.

    0
  • PeterShow 05.08.2012 Link zum Kommentar

    @Michael H.

    Sehr unwahrscheinlich. Die meisten Programme für PCs ("Heimcomputer") gibts für Windows.. und es werden nicht weniger und die meisten Raubkopien gibts auch für Windows...

    0
  • Michael H. 05.08.2012 Link zum Kommentar

    Kostenpflichtige Apps sich illegal zu holen weil die "bösen" Entwickler doch tatsächlich Geld für ihre Arbeit haben wollen, tolles Argument. Ist so als ob sich jemand ein Auto anschafft, aber dann Tankbetrug begeht, weil die "bösen" Ölkonzerne Geld fürs Benzin verlangen, also eh alles Verbrecher sind ...

    Aber soll sich doch jeder in den illegalen Quellen bedienen wie er will. Ich wünsche viele verseuchte Apps, die schön viel Unsinn auf dem Smartphone treiben.

    Wohin die Raubkopiererei führen kann, hat die Vergangenheit seit den ersten Heimcomputern gezeigt. Nämlich das die SW-Entwickler irgendwann mal keine Lust haben Zeit und Geld in Spiele und Anwendungssoftware zu stecken, und eine Plattform einfach nicht mehr bedienen. Was dann irgendwann mal das Aus bedeutet...

    0
  • mikl 04.08.2012 Link zum Kommentar

    Denke es geht nicht um den preis einer app aber wie soll man im Playstore ohne Kreditkarte bezahlen da muss google ganz schnell dran arbeiten mindestens Paypal sollte möglich sein dann kauft auch jeder die apps

    0
  • meiner einer 04.08.2012 Link zum Kommentar

    Schön wie sich immer so künstlich über Piraterie aufgeregt wird. Hardware wird immer zum größten Verkaufsschlager wenn es Piraterie so einfach wie möglich gemacht wird. Viele hardware wird erst gekauft wenn Hacker einen weg finden sicherheitssperren zu umgehen. Dann wenden sich die Software hersteller ab weil sie nichts mehr verdienen und das Spiel beginnt von neuem. Ohne Piraterie, keine neue Hardware. Ohne neue Hardware keine neue Software. Verdienste der software hersteller müssen über andere Möglichkeiten gewährleistet werden, sonst ändert sich da nie was dran. Ohne Piraterie wäre die Entwicklung in dem Maße nie möglich gewesen.

    0
  • totalist 04.08.2012 Link zum Kommentar

    Apps die ich haben möchte zahle ich auch.Ich habe auch einige Free-Apps installiert für die ich durchaus auch bezahlt hätte.Eine Spende an den Entwickler hat es dann auch getan.Für spezielle Sachen wie z.B. Navigation nutze ich die Geräte,die dafür entwickelt wurden.

    0
  • peter wellner 04.08.2012 Link zum Kommentar

    uns

    0
  • User-Foto
    lolo 04.08.2012 Link zum Kommentar

    naja wenn man nicht zahlen kann weil man keine kreditkarte hat , ist google doch selber schuld daran

    als ob es den meisten um die 79 cent geht ...

    es gibt ja nicht mal so ne aufladkarte .... wie bei ios
    und nicht jeder kennt android pit... eine gute zahlmoeglichkeit muss im playstore integriert sein , nicht bei drittanbietern.

    0
  • PeterShow 04.08.2012 Link zum Kommentar

    Ich kaufe gerne Apps, nur sollte die Händler auf diese Scheiß Lizenzprüfung verzichten.. Dann kann es nämlich passieren dass eine App offline nicht geht etc. holte man sich die gleich modifizierte App illegal hat man den Ärger nicht...

    0
  • Ole Shoe 04.08.2012 Link zum Kommentar

    Für alle die es noch nicht kennen: Es gibt Prepaid Kreditkarten die wunderbar funktionieren. Zugegeben nicht die perfekte Lösung, aber eine Option. So kann ich auch einem jungen User das App-Kaufen ermöglichen ohne gleich den Blanko-Check ausstellen zu müssen. Google dürfte Imho aber gerne die Bezahlmöglichkeiten erweitern.

    Bezahlte Apps sind nicht nur fair dem Entwickler gegenüber, sondern sparen teilweise Akku und sind Sicherer. Für mich Grund genug mal ein paar Euro springen zu lassen.

    0
  • eskobar666 04.08.2012 Link zum Kommentar

    ist in etwa das gleiche wie blackmart alpha.

    0
  • Andy N. 04.08.2012 Link zum Kommentar

    Illegales Downloaden wird von der Partei zumindest gerechtfertigt und viele Ansätze gehen in eine Legalisierung hin. Eine Kulturflatrate ist zudem meiner Ansicht nicht durchführbar, da keiner nachvollziehen kann, welche Musik geladen wurde. Genau so kann man Betrüger nicht erkennen. Außerdem finde ich diese Form nicht wünschenswert.
    Auf eine Kulturflatrate wollte ich aber nicht hinaus. Es werden Staatsformen propagiert, die an einem Kommunismus erinnern, mit dem Unterschied, dass die Pflichten, die für diese Regierungsform anfallen weg fallen. So soll jeder das arbeiten dürfen wann er will, sofern er überhaupt arbeiten will und sich dabei trotzdem einen hohen Lebensstandart leisten können. Das funktioniert natürlich nicht, trotzdem wird das so propagiert. Es wird versucht Ansichten von Open Source oder Sozialen Netzwerken auf die gesamte Gesellschaft zu übertragen, mit dem Unterschied, dass es hier keine Freiwilligkeit gibt, sondern einen Zwang. Das Angebot regelt nicht mehr die Nachfrage, sondern alleine der Produzent. Und wenn keine Nachfrage da ist, zahlt die Allgemeinheit. Und möchte jemand lieber 20 Jahre lang studieren wird auch das von der Allgemeinheit finanziert.

    0
  • Kelvin 04.08.2012 Link zum Kommentar

    Steingt ihn!!!!! Oh man diese scheinheillikeit hier drin und dan noch so blöd sein noch werbung dafür zu machen!Danke für den tipp

    0
  • Bruce Wayne 04.08.2012 Link zum Kommentar

    Die pure Ironie ist ja aber auch, dass die Entwickler des stores eine spende für ihre Arbeit haben wollen :)

    0
Zeige alle Kommentare