Test Verfasst von:

eWeather HD - Umfangreiche Wetter-App mit zahlreichen Funktionen und Widgets

Verfasst von: Kamal Nicholas — 11.06.2012

Wenn auch Ihr Euch zu den Menschen zählt, die sich ungerne vom Wetter überraschen lassen wollen, werdet Ihr mit Sicherheit schon auf den ein oder anderen Wetterdienst für Euer Smartphone/Tablet zurückgegriffen haben. Und es ist ein eben solcher, der hier heute genauer unter die Lupe genommen werden soll. Ob die App eWeather HD mit Ihren zahlreichen Funktionen und Widgets noch benutzerfreundlich bleibt und ob auch auf die Wettervorhersage Verlass ist, lest Ihr im folgenden Testbericht.

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
4.2.1 5.5.7

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Samsung Galaxy Note
Android-Version: 4.0.3
Root: Nein

Nachdem die 5,72 MB große Datei heruntergeladen wurde, heißt es wie immer erst einmal, einen Blick auf die von der App benötigten Berechtigungen, die sich hier doch sehr übersichtlich gestalten:

  • Standort: Allgemeiner (netzwerkbasierter) Standort, genauer Standort – das ist natürlich notwendig, damit die App Euren Aufenthaltsort bestimmen kann, um das dortige Wetter vorherzusagen.
  • Speicher: Inhalt des USB-Speichers ändern/löschen: Mit dieser Funktion kann die App Daten, die für Ihre Funktionsweise notwendig ist, auf Euren internen Speicher schreiben.
  • Netzwerkkommunikation: Ist klar. Ohne Internet keine Wetter-Updates

Eigentlich ist der Begriff „Wetter-App“ nicht mehr ganz ausreichend, denn eWeather HD kann neben der Bestimmung von Temperatur und Wetterschwankungen an mehr als 130.000 weltweiten Standorten noch viel mehr. Zu den Hauptfunktionen gehören:

  • 20 verschiedene Widgets (Wetter, Uhrzeit, Mondphase, Barometer, Erdbeben, geomagnetischer und UV-Index) in vielen verschiedenen Größen.
  • Blitzeis- und Frostwarnungen
  • Barometer mit „Kopfschmerz-Indikator“
  • Geomagnetische Sturmprognosen
  • 10-Tages-Vorhersage
  • 24 Stunden Uhr mit stündlicher Wettervorhersage
  • Minimaler Internet-Traffic (8kb) pro Stadt für jedes Wetter-Update
  • Niederschlagswahrscheinlichkeit
  • Volle Tablet-Unterstützung
  • Sendung von Wetterberichten etc. per E-Mail

Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei um die Grundfunktionen, die eWeather HD mit sich bringt. Sobald Ihr einen Blick in das Einstellungsmenü der App werft, werdet Ihr sehen, dass sich hier noch vielfältige Anpassungsmöglichkeiten bieten, mit denen Ihr die App ganz nach Euren Bedürfnissen individualisieren könnt. So lassen sich zum Beispiel die Maßeinheiten ändern, die Update-Häufigkeit und -Art kann angepasst und detaillierte Einstellungen zum Programm, zu den Widgets und mehr können vorgenommen werden. Ob Ihr eine größere oder kleinere Schrift bevorzugt, welche Icons wie in der Statusleiste Eures Smartphones dargestellt werden (z.B. Temperatur, Mondphase, Barometer etc.) und vieles, vieles mehr, all das könnt Ihr hier verändern.

Es ist natürlich toll, wenn eine App so viele verschiedene Funktionen mit sich bringt, aber neben all diesen ganzen Features ist noch viel wichtiger, dass die App mit Ihren Wetterprognosen auch Recht behält und man sich somit auf sie verlassen kann. Wie in der App-Beschreibung der Entwickler zu lesen ist, liefert eWeather HD die Wetterinformationen für über 130.000 Standorte weltweit. Nun konnte ich bisher nur das Wetter in Berlin testen, aber ich muss gestehen, dass mir die Vorhersage durchaus etwas taugt. Ich habe noch nie etwas auf Langzeit-Vorhersagen gegen, deswegen finde ich auch die 10-Tages-Vorhersage von eWeather HD für mich persönlich absolut überflüssig, aber für die nächsten 2-3 Tage hat die App mich bisher nicht einmal enttäuscht. Hat man sich erst einmal an die Darstellungsform der Wetter-Uhr gewöhnt, hat man schnell immer im Überblick, was wettertechnisch vom Tag zu erwarten ist. 

Bildschirm & Bedienung

Das Programm:

Seid Ihr in der App gelandet, habt Ihr es als Erstes mit der 24h-Stunden Wetter-Uhr zu tun, die auf einen Blick das Wetter des aktuellen Tages im Stundentakt anzeigt und dabei acht verschiedene Parameter zur Auswahl bietet. In der Mitte der Uhr sind die Infos zu diesen unterschiedlichen Parametern zu lesen, mit einem Klick in die Mitte ändert Ihr die angezeigten Werte und damit auch die dargestellte Uhr. Dabei habt Ihr die Möglichkeit, die aktuelle und gefühlte Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und Niederschlagswahrscheinlichkeit, den Luftdruck, die Windgeschwindigkeit oder den geomagnetischen und den UV-Index für die nächsten 24 Stunden einzusehen.

Unterhalb der Uhr befinden sich verschiedene Menüpunkte, mit denen Ihr Zugriff auf die weiteren Funktionen von eWeather HD bekommt. Ganz links befindet sich der Knopf zur manuellen Aktualisierung der Infos, der Knopf („24“) daneben bietet – wie auch der Klick in die Mitte der Uhr – den Wechsel zwischen den verschiedenen Parametern für die Ansicht der nächsten 24 Stunden. Über den Knopf in der Mitte gelangt Ihr in die 10-Tages-Vorschau, bei der Ihr jede Spalte anklicken und so den entsprechenden Tag angezeigt bekommt. Einen Knopf weiter gibt es eine aktuelle Übersicht der gegenwärtigen Wetterlage mit allen Parametern. Zusätzlich lässt sich auch mittels Swype durch diese verschiedenen Ansichten navigieren.

Mit dem Knopf ganz rechts bekommt Ihr Zugriff auf die restlichen Funktionen, die eWeather HD mit sich bringt. So könnt Ihr von hier aus die Einstellungen anpassen, einen Wetterbericht per E-Mail versenden, Informationen zu aktuellen Erdbeben einholen, zur Radaransicht wechseln, Unwetterwarnungen abrufen und neue Orte für die Wetterabfrage hinzufügen. Auf diese Funktionen bekommt Ihr übrigens auch Zugriff über den Menüpunkt Eures Android-Gerätes. Persönlich gefällt mir das besser, denn über den Knopf in der Menüleiste wird leider über die verschiedenen Symbole nicht sofort klar, was sich hinter den einzelnen Icons versteckt.

Die Menüleiste selbst lässt sich übrigens im Einstellungsmenü auch noch anpassen, sodass Ihr aus sechs verschiedenen Voreinstellungen auswählen könnt, welche Art von Darstellung Ihr bevorzugt. Außerdem könnt Ihr die Menüleiste auch ganz deaktivieren.

Nicht besonders gut gelöst finde ich die Kartenansicht, bei der die Bedienelemente für die App schnell bei der Satellitensicht schlecht zu erkennen sind, da diese durch ihre hellgraue Farbgebung und den transparenten Hintergrund etwas untergehen (wie auch auf dem Screenshot zu sehen ist). In der klassischen Kartenansicht sieht das defintiv besser aus. Auch hatte ich hier mehrfach das Problem, dass die App das Satellitenbild immer wieder neu zu laden versucht.

Widgets:

Eine große Stärke von eWeather HD ist die Vielzahl an Widgets, die Ihr auf Euren Homescreen packen könnt. Wie eingangs beschrieben, habt Ihr hier die Auswahl aus 20 Widgets in allen möglichen Größen, die mit verschiedenen Informationen ausgestattet sind. So könnt Ihr auswählen, ob das Widget die Wetter-Uhr mit stündlicher Wettervorhersagen, den Radar, Erdben, die Karte, das Wetter oder die 10 Tage-Ansicht zeigt. Zusätzlich lassen sich für das Widget Schriftgrößen, Text und Zeiger-Farben der Uhr, die Farbe und Transparenz des Hintergrundes, der angezeigte Zeitraum, Details der Informationen und vieles mehr anpassen, damit Ihr von dem Widget genau die Informationen über das Wetter erhaltet, die Ihr haben möchtet und das dann auch noch so aussieht, wie Ihr es wünscht.

Hervorzuheben ist hier, dass beim Erstellen eines neuen Widgets im oberen Bereich immer eine Voransicht des aktuellen Widgets zu sehen ist, so das Ihr schon vor dessen Fertigstellung wisst, wie es später aussehen wird.


Fazit:

eWeather HD ist definitiv viel mehr als eine reine Wetter-App, mit der man kurz mal die aktuelle Wetterlage aufruft. Durch die zahlreichen Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten und die vielen Informationen, die die App liefert, bekommen hier vor allem all diejenigen ein leistungsstarkes Werkzeug zur Hand, die sich ein bisschen mehr mit dem Wetter auseinandersetzen möchten.

Durch die Vielzahl an Funktionen ist die App leider nicht immer ganz übersichtlich und grundlegende Funktionen, wie etwa das Hinzufügen eines neuen Ortes zur Wettervorhersage, wirken teilweise unnötig versteckt und setzen deshalb eine erstmalige nähere Auseinandersetzung mit der App und deren Bedienung voraus. Hat man aber verstanden, wie genau die Anwendung funktioniert, erweist sich eWeather HD als äußerst informative und detailreiche Anwendung, die ganz dem eigenen Geschmack nach angepasst werden kann. Die Bedienung an sich funktioniert denkbar einfach, die meisten Punkten erklären sich von selbst, man muss sie sich eben nur einmal anschauen.
 

 

Speed & Stabilität

Bis auf das erwähnte Problem mit der Satellitenansicht läuft die App bei mir bisher sehr stabil, es kam weder zu Abstürzen noch zu anderen Einschränkungen bei der Bedienung von eWeather HD.

Preis / Leistung

Normalerweise ist eWeather HD für 2,42 Euro bei uns im Market zu haben. In Anbetracht der zahlreichen Funktiionen und umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Als App der woche bekommt Ihr das gute Stück bei uns derzeit für 1,19 Euro.

51 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Tim 20.06.2012 Link zum Kommentar

    durch den ganzen gutschriften Scheiss hab ich gar nichts von der App mitbekommen.

    vielen dank für das dummGeschwätz.

    0
  • PeterShow 14.06.2012 Link zum Kommentar

    @Otter Nase

    Du kannst zwischen zwei Providern wechseln (US-Provider und ein anderer), kannst ja mal testen ob der andere bessere Wetterdaten liefert. Sonst geht denke ich nicht über WeatherPro.. Die Meteogroup hat eigene Stationen in 10 Ländern Europas und den USA: http://www.meteogroup.de/

    0
  • Otter Nase 14.06.2012 Link zum Kommentar

    Die Vorhersage ist schlecht zu beurteilen, wenn man die App erst kurz nutzt, aber wenn die in etwa so zuverlässig ist wie die aktuellen Daten, dann sollte man keine allzu große Hoffnungen in die App stecken.

    Bei mir wird permanent 12°C und "Heiter bis wolkig" angezeigt.
    Tatsächlich sind es 18°C und "stark Bewölkt"

    OK, die Wolken ziehen wie sie wollen, aber 6°C Unterschied, und das schon seit Stunden, ist Unbrauchbar.

    0
  • g.k. 13.06.2012 Link zum Kommentar

    So...und was ist nun mit der App? Ich weiß immer noch nicht weiter. Wer sich ein Android-smartphone mit entsprechenden Vertrag leisten kann, sollte sich mal überlegen ob er über seine Verhältnisse lebt, wenn eine 2 Euro Gutschrift soviel Aufregung verursacht.

    0
  • Chiefmaster Christian Ef 13.06.2012 Link zum Kommentar

    ich fand die Unterhaltung toll.

    0
  • andreas klute 13.06.2012 Link zum Kommentar

    ganz schön schlechtes Wetter hier loool ....un wer zum Teufel kauft eingentlich apps ?

    0
  • Walter Z. 13.06.2012 Link zum Kommentar

    Kurz mal zur App:

    Für mich z. Zt. die beste Wetterapp!
    Wetterbericht stimmt auffallend mit dem tatsächlichen Wetter überein.
    Mordsmäßig viel Informationen werden geboten, je nach Einstellung der App.
    SGII

    0
  • Paul-Joachim H. 13.06.2012 Link zum Kommentar

    Hallo, auch mir war das mit Gutschrift anstatt Rückbuchung nicht bekannt. Android PIT sollte sich das meiner Meinung nach noch einmal gut überlegen.
    Ab sofort gehöre ich auch zu denjenigen, die bis zu einer entsprechenden Änderung hier nicht mehr kaufen werde.

    0
  • User-Foto
    Androweed 13.06.2012 Link zum Kommentar

    Super. Kleine kaffs aus der umgebung kennt die app, österreichs hauptstadt nicht. So brauch ichs nicht...

    0
  • Zwergi987 12.06.2012 Link zum Kommentar

    @ Günni, Kamal
    Ja krass das stimmt :D Aber manche Leute diskutieren einfach gern - da schließ ich mich jetzt mit ein :)
    Nächstes mal gehts wieder ums Thema, versprochen!

    0
  • PeterShow 12.06.2012 Link zum Kommentar

    @Zwergi987

    Installiere mal AppMonster, das geht auch ohne root. Und schon hat man die APK. Hab das schon öfters gemacht..

    0
  • Zwergi987 12.06.2012 Link zum Kommentar

    @SuperSam
    In deinem Artikel sprechen die va die Missbrauchsgefahr an, schön und gut, sehe ich bei Apps nur so nicht. Denn: sowohl Androidpit als auch zb der Google Store weiß, was ich installiert habe. Das ist anders als auf dem PC, wo man ein Ebook theoretisch mal schnell auf einen USB-Stick ziehen und dann “zurückgeben“ kann (wobei man auch hier Sperren einbauen kann). Ohne root habe ich grundsätzlich keinen Zugriff auf die .apk und kann diese nicht mal schnell kopieren und dann zurück damit.
    Mit der gleichen Argumentation könnte man fast alles vom Verbraucherschutz im Fernabsatz ausnehmen. Ich kann ja auch ein (reales) Buch kopieren und zurückschicken. Ja klar macht keiner - aber rooten und .apks kopieren auch nicht jeder Ottonormal-User. Außerdem bewegen wir uns dann nicht mehr im BGB, sondern in Urheber- bzw. Strafrecht. Da gehört die Sache wenn dann auch hin.
    Eine Gerichtsentscheidung dazu wäre auf jeden Fall interessant. Mich bloß als blöden Studenten abzustempeln, weil ich eine andere Meinung habe, finde ich aber ein bisschen arm. Gerade weil dein Anwalt auf e-recht24 auch sagt, dass diese Fälle vor einer endgültigen Entscheidung juristisch schwierig zu beurteilen sind. Eindeutig richtig und falsch ist hier im Moment noch gar nix.

    0
  • Kamal Nicholas 12.06.2012 Link zum Kommentar

    Wow, was geht denn hier ab? ich dachte, ich hätte einne Wetter-App getestet. So kann man sich irren :D

    0
  • Günni 12.06.2012 Link zum Kommentar

    Ich hab das jetzt richtig verstanden , ja?
    Hier wird über eine Gutschrift im Gegenwert von 1,19 Euro gesprochen?

    Das ist 51 Postings wert und über die app ließt man(fast) nichts.

    Solche völlig am topic vorbeilaufenden theats zu verkindern wäre mir glatt 1,19 Euro wert.

    0
  • PeterShow 12.06.2012 Link zum Kommentar

    @Zwergi987

    Dann kann der Jurastudent ja gerne mal klagen. Das würde nicht nur bei Apps, sondern auch bei eBooks und Software-Downloads, ganz schön Wind aufwirbeln...


    Aber Achtung!:

    a) Glaube ich das libri.de, thalia.de, amazon.de und androidPit garantiert eine Rechtsberatung haben und die sit bestimmt nicht von einem Jurustudenten

    b) Glaube ich dass bei http://www.e-recht24.de/artikel/ecommerce/12.html bestimmt keine Jurastudenten arbeiten sondern Leute mit etwas mehr Ahnung...

    0
  • Peter Z. 12.06.2012 Link zum Kommentar

    Nettes Spielzeug mit viel Umfang
    Die Scalierung funktioniert nicht richtig bei meiner Density von 120 auf dem
    Galaxy Tab mit Android 4.4

    0
  • Zwergi987 12.06.2012 Link zum Kommentar

    Um jetzt mal ein letztes zu dem Quatsch loszuwerden:
    Aus dem Kontext von 312d IV Nr.1 geht doch klar hervor, worauf die Regelung abzielt: Es geht hier um Güter, die der Verkäufer aus verschiedenen Gründen nicht mehr nach einer Rücknahme anderweitig absetzen könnte, so dass ein Widerrufsrecht als unbillig angesehen wird - sei es wegen spezieller Anfertigung für einen bestimmten Kunden, sei es wegen Verderblichkeit oder kurzfristigem Verschleiß oÄ.
    Meiner Meinung nach, hat das nichts mit Software oder Apps zu tun, denn die können eindeutig nach einem Widerruf durch den Verkäufer wieder weiterveräußert werden und das ohne erkennbare Vermögenseinbußen.
    Natürlich stürzen sich Unternehmen gerne auf die weiteste der Regelungen, worunter man quasi alles subsumieren kann. Bloß weil das viele machen, heißt es aber noch lange nicht, dass sie damit im Recht sind. Das gilt gerade deshalb, weil die Regeln der 312ff. nicht durch AGB abdingbar sind. Da “muss“ man sich -als Unternehmen - halt sein eigenes Recht draus basteln.
    Bis sich aber mal einer aufrafft und dagegen klagt, heißt es: wo kein Kläger, da kein Richter. So ist es nunmal.
    So Jurastudent hat fertig ;-)

    0
  • wastl 12.06.2012 Link zum Kommentar

    Zunächst fällt mir auf, dass die App mit 15-16% am Akku-Verbrauch beteiligt ist. Das finde ich reichlich viel.

    Radar wird bei mir nicht angezeigt. Es kommt die Meldung, dass Doppler-Radar nur in den USA verfügbar ist. Kann man das ändern? Ich habe nichts gefunden.

    Die Darstellung als Uhr mag ja ganz witzig sein, aber die Uhr stellt, wenn sich mir die App richtig erschließt, immer nur eines der möglichen Wetterdaten dar, also Temperatur oder Niederschlag usw., was sich schnell umschalten lässt, aber eben keine übersichtliche Darstellung ist, jedenfalls nicht für mich.
    Totschlagargument gegen die App ist bei mir aber der Akkuverbrauch.

    0
  • Xxausberlinxx 12.06.2012 Link zum Kommentar

    Boah ey, ich möchte hier Kommentare zu dieser App lesen, eröffnet doch dann bitte im Forum ein Thema dazu, da kann man sich in ruhe unterhalten.Das muss jetzt echt nicht hier stattfinden!
    Das nervt wirklich.

    Dankeschön

    0
  • Bernd S. 12.06.2012 Link zum Kommentar

    Da kaufen sich Leute Geräte (= Statussymbole) für mehrere Hundert Euro und machen sich anschließend wegen €1,18einen Fleck ins Hemd... Ach ja - gibt's nicht irgendwo eine preiswerte Rechtschreibe-App?

    0
Zeige alle Kommentare