Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Wenn man Diablo, Serious Sam und ein bisschen Kreativität in einen Topf wirft und kräftig umrührt, dann kommt vermutlich so etwas wie ETERNITY WARRIORS 2 dabei heraus. Das Hack 'n Slay Spiel verzichtet vollkommen auf eine Story, im Mittelpunkt steht einzig und allein das Kämpfen (: Bessere Waffen, Mächtigere Fähigkeiten und vor allem mehr Monster). Wer also Hintergrundhandlungen für Zeitverschwendung hält und sich zwischendurch einfach ein bisschen durch Horden von Monstern schlagen möchte, der ist bei Eternity Warriors 2 goldrichtig!

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
3942 Teilnehmer

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
2.0.1 4.3.1

Funktionen & Nutzen

Beim ersten Start von ETERNITY WARRIORS 2 wird man zunächst gefragt, ob man vom Entwickler Glu Mobile „wichtige Nachrichen“ erhalten möchte, um was es sich dabei genau handelt wird aber verschwiegen. Wer sich nicht sicher ist sollte den Vorschlag schlicht ablehnen.
Weiter geht es mit einem Tutorial, welches den Spieler durch das erste Level führt. Zudem wird mit auf die entsprechenden Buttons zeigenden Pfeilen das Inventar und der Verbesserungsmechanismus von Items erklärt. Danach wird der Spieler sich selbst überlassen

Singleplayer:
Im Einzelspielermodus muss man zunächst einen aus fünf Orten auswählen, wie z.B. Höllenfeuer oder Spinnenhöhle. Die Orte erfordern jedoch ein Mindestlevel, sodass man am Anfang in der „Säule der Untoten“ beginnt. Diese ist, wie auch die anderen Orte, in Etagen unterteilt, die man der Reihe nach durchspielt. Nach Auswahl der Etage erscheint ein Ladebildschirm, der zum Teil nützliche Tipps zu Items, Leveln und Orten anzeigt: so erfährt man etwa dass verschiedene Orte verschiedene Belohnungen bereit halten, oder wie man wertvolle Waffen ausfindig macht.
Die Etagen bestehen aus einer Dungeon-artigen Umgebung, die den Spieler durch das Level lenkt. Auf seinem Weg findet man Truhen oder zerstörbare Fässer, die teilweise nützliche Items oder Münzen enthalten. Nach den ersten Schritten spawnen sofort einige Monster aus dem Boden, die dem Spieler mit Gift, Keulen oder Schwertern zusetzen; dieser sollte sich seinerseits mit gefundenen oder gekauften Waffen zur Wehr setzen. Das geht hauptsächlich durch normale Angriffe, mit der Zeit lernt man jedoch Spezialangriffe und Blocken, die jeweils Zorn „verbrauchen“, der sich durch Tränke, gelungenes Blocken oder normale Angriffe auffüllen lässt. Auch das Leben kann während des Spiels durch Tränke regeneriert werden, um den Kreaturen länger stand zu halten. Getötete Gegner verlieren Geldhaufen, die man beim drüberlaufen aufsammelt und geben jeweils einen gewissen Wert an Erfahrungspunkten (EP). Hat man davon genug gesammelt, so steigt man ein Level auf. Dadurch erhöht sich das eigene maximale Leben, und nach einigen Stufenaufstiegen kann man z.B. levelabhängige Gegenstände benutzen, an anderen Orten kämpfen oder Belohnungen für Quests einstreichen.
Gelingt es jedoch nicht, alle Gegner zu beseitigen, stirbt man und muss entweder unter Beuteverlust das Level neu beginnen, oder sich für Glu Credits regenerieren.
Einzelne Abschnitte der Etagen sind durch Türen voneinander getrennt, die sich erst öffnen, wenn alle Monsterwellen besiegt wurden. Oft findet man auch grünlich Schimmernde Stellen am Boden, die einen einmalig heilen. Am Ende jedes Levels spawnen Endgegner, die im Verlauf des Spiels immer stärker werden. Um diese zu besiegen braucht es deutlich mehr Taktik, Tränke und bessere Waffen. Hat man es jedoch geschafft, wartet zum Abschluss eine Truhe mit Items und Münzen als Belohnung.

Inventar:
Im Hauptmenü außerhalb der Etagen kann man sein Inventar verwalten, Items kaufen oder Fähigkeiten erlernen. Das Inventar zeigt die eigenen Gegenstände übersichtlich mit ihren Eigenschaften an, und signalisiert durch farbige Zahlen und Pfeile deren Unterschiede zum Gegenstand der gerade verwendet wird. So verschwendet man keine Zeit um die Werte der sich ansammelnden zahlreichen Waffen zu vergleichen, sondern sieht auf den ersten Blick, ob sich ein Wechsel lohnt (sofern man das notwendige Mindestlevel erreicht hat). Hat man seit einiger Zeit keine brauchbare Waffe mehr gefunden, kommt aber in einer Etage nicht weiter, so kann man bereits vorhandene Waffen verbessern. Dazu benötigt man Münzen, sogenannte „Elemente“, die man im Spiel findet, und ein wenig Glück: ein 100-prozentiges Gelingen wird nur gegen Glu Credits garantiert.

Shop:
Im Laden, der über das Tab neben dem Inventar zu erreichen ist, kann man sich mit Tränken, Waffen, Elementen und Paketen eindecken - sofern man das nötige Kleingeld besitzt: bis auf die einfachen Heiltränke kann hier absolut nichts durch erspielte Münzen erworben werden; stattdessen setzt Glu Mobile auf seine Spielübergreifende Eigenwährung „Glu Credits“, die man in verschiedenen Paketen mit echtem Geld erwerben muss.

Fähigkeiten:
Je nach Level kann man bei Eternity Warriors 2 Fähigkeiten erlernen. Das bedeutet z.B. Schadenserhöhung, verringerte Zornkosten oder spezielle Angriffe. Jedoch kommt hier erneut der Kostenfaktor ins Spiel: gegenüber den teuren Preisen in Münzen bietet Glu auch hier wieder eine Zahlung in vergleichsweise wenigen Glu Credits an.

Multiplayer:
Neben den Missionen des Einzelspielermodus verfügt Eternity Warriors 2 auch über einen Mehrspielermodus mit verschiedenen Servern im Internet. Jedoch waren im Test serverunabhähgig keine Spiele zu finden; glaubt man der Spieleranzeige bzw. setzt man voraus, dass sie einen selbst nicht mitzählt, so hätte sich auch das Erstellen eines Spiels nicht gelohnt, da jeweils nur ein Spieler online war.

Tagesboni und Quests:
Um die Spieler bei Laune zu halten gibt es für jeden Tag einen speziellen Bonus, der zum Beispiel aus ein paar Tränken oder Münzen besteht. Dieser ist für einige Tage im Voraus einsehbar.
Durch Stufenaufstiege erfüllt man ausserdem Quests, die mit immer größeren Münzpaketen belohnt werden. Das geschieht jedoch nicht automatisch; man muss sich seine Belohnung im Quest-Menü quasi abholen.

Bildschirm & Bedienung

Durch das obligatorische Tutorial in ETERNITY WARRIORS 2 wird einem die ohnehin intuitive Steuerung auf interaktive Weise erklärt. Durch die Etagen navigiert man mit einem Steuerkreuz links unten im Bildschirm: man läuft durch drücken und halten bzw. ziehen in die gewünschte Richtung. In der rechten unteren Bildschirmecke befindet sich die Angriffssteuerung: der normale Angriff erfolgt über einen Button in der Größe des Steuerkreuzes, darüber sammeln sich die kleineren Buttons für Spezialangriffe und Abwehr. Ebenfalls gelungen ist die Einbindung der Tränke: am rechen Bildschirmrand sind die sich im Besitz befindenden Tränke samt ihrer Anzahl aufgelistet, und können durch einfaches Berühren konsumiert werden. Durch die fixierte Kameraposition und die third-person Perspektive sind die Umgebung und die zahlreichen Gegner stets gut im Auge zu behalten.

Die Aufteilung der Menüs, die Darstellung der Fähigkeiten und die Items in Shop und Inventar sind ebenfalls übersichtlich und leicht zu bedienen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist jedoch, dass der Shop nicht wie das Inventar über das Hauptmenü zu erreichen ist, sondern nur über einen Umweg durchs Inventar.
Nervend sind jedoch die Ads: Sie befinden sich nicht nur am unteren Bildschirmrand in den Menüs, sondern tauchen auch im Vollbild bei jedem Start des Spiels auf.

Speed & Stabilität

ETERNITY WARRIORS 2 lief auf dem Testgerät zuverlässig und flüssig, die Ladezeiten halten sich in Grenzen. Abstürze oder Bugs sind im Test nicht aufgetreten, jedoch liest man davon sehr häufig in den Kommentaren im Google Play Store. Eventuelle Probleme werden jedoch meist durch zeitnahe Updates behoben.
Wie die meisten 3D-Spiele zehrt jedoch auch Eternity Warriors 2 stark am Akku. Zudem wurde das Testgerät bei längeren Spielrunden ungewöhnlich heiß.

Preis / Leistung

ETERNITY WARRIORS 2 steht im Google Play Store gratis zum Download bereit, und auch alle Spielfunktionen sind gratis verfügbar. Jedoch wird mancher Spieler früher oder später wahrscheinlich auf die überall angepriesenen Glu Credits zurückgreifen, zumal nichts außer den Heiltränken im Shop mit Münzen (selbst die kann man mit Glu Credits kaufen) zu erwerben ist. Um auf den Geschmack zu kommen, bietet Glu verschieden hohe Credit-belohnungen für die Installation anderer Spiele an. Auch wenn das Spiel ohne Credits schaffbar ist, verdirbt einem die pay2win-Atmosphäre doch ein wenig den Spielspaß.

Fazit

Für Freunde des Genres ist Eternity Warriors 2 ein grundsätzlich gelungener Zeitvertreib. Zur Zeit stehen genug Orte und Stages bereit, um zukünftige Wartezeiten zu überbrücken, besser Fähigkeiten und Items motivieren ebenfalls längerfristig.
Ein großes Manko ist jedoch die Einbindung der Glu Credits. Diese sind eben nicht nur dazu da, Gegenstände und Fähigkeiten schneller zu erlernen, sondern ersetzen die erspielbaren Münzen im Shop fast vollständig. Reine Free-User geraten im Verlauf des Spiels in immer größere Schwierigkeiten, da nicht einmal die für das Besiegen des Endgegners teilweise essentiellen Zorntränke mit Münzen erworben werden können.

Screenshots

ETERNITY WARRIORS 2 ETERNITY WARRIORS 2 ETERNITY WARRIORS 2 ETERNITY WARRIORS 2

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!