Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 32 Kommentare

Andy Rubin präsentiert sein Essential Phone als das Smartphone unserer Träume

Viel Speicher, keine Bloatware, gute Verarbeitung, langfristige Updates, kein Branding, akzeptabler Preis: Das Essential Phone präsentiert sich vielversprechend. Der Hersteller verkauft es ab sofort und Erfinder Andy Rubin zählt noch mal die wichtigsten Kaufargumente auf; und diese klingen in der Tat attraktiv.

Essential Phone: Preis und Verfügbarkeit

US-Amerikaner können das Essential Phone auf Essential.com kaufen. Es kostet dort 699 US-Dollar einzeln oder im Bundle mit der 360-Grad-Kamera 749 US-Dollar.

Das unter Android-Erfinder Andy Rubin gegründete und inzwischen auf 100 Mann angewachsene Unternehmen Essential hat ein Smartphone gestaltet, das laut der Release-Meldung des Gründers eines der besten Android-Smartphones am Markt sein müsste. Rubin will alle sechs Aussagen im Phone umgesetzt haben, die ihm nach die wichtigsten bei der Gründung von Essential waren.

"Geräte sollten Euch gehören und nichts haben, was Ihr nicht wollt."

Essential hat kein Branding aufs Phone geklebt, gelasert oder wie auch immer. Essential will sich nicht selbst, sondern Euch in den Vordergrund rücken. Dasselbe gilt auch für die Software: Essential verzichtet auf die Installation eigener Apps und setzt auf Android/Google-Standards. Die Redundanzen, wie man sie von Sony oder vor allem Samsung kennt, entfallen hier also. Geräte sollten nicht nach einem Jahr veraltet sein. Sie sollten sich mit Euch weiterentwickeln.

Offenbar plant Essential keinen jährlichen Produktzyklus, denn in der aktuellen Meldung kritisiert er diesen bei bisherigen Smartphone-Herstellern. Dies sei unfair dem Kunden gegenüber, der viel Geld für ein schnell veraltetes Produkt ausgegeben hat. Es sei auch "nicht gut für den Planeten". Also verspricht Rubin zwei Jahre monatliche Android-Updates und ein drittes Jahr Sicherheitsupdates. Diese Update-Praxis ist allerdings inzwischen bei etlichen Herstellern üblich.

Er spielt jährliche Geräte-Updates der Konkurrenten auf "Design Tweaks" herunter, mit denen die Geräte noch besser innerhalb des eigenen Ökosystems agieren. Dies diene aber eher dazu, dem Kunden eine "Loyalität aufzwingen". Essential hingegen setze auf den offenen Ansatz und überlasse Euch die Entscheidung, mit welchen Geräten und Marken Ihr das Smartphone vernetzen wollt. Namentlich wird Facetime erwähnt, das sich fragwürdigerweise gegen WhatsApp oder WeChat positioniert.

essential phone 360 camera
Die magnetisch angepappte 360°-Cam ist sicherlich proprietär. / © Essential

"Wir arbeiten immer gut mit anderen zusammen. Geschlossene Ökosysteme spalten und sind ein überholter Ansatz."

Gleichzeitig verspricht er aber den Release neuer Drahtlos-Accessoires wie die 360-Grad-Kamera "alle paar Monate". Dass diese mit einem recht proprietär anmutenden, magnetischen Anschluss am Essential Phone angeheftet werden, scheint sein Ansinnen nach Offenheit nicht zu trüben.

"Premium-Material sollte nicht nur wenigen vorbehalten sein."

Robust soll das Essential Phone sein dank Titan und Keramik. Das erhöhe zwar die Produktionskosten, sei jedoch im Rahmen des noch immer zumutbaren Preises möglich. Bleibt nur zu hoffen, dass jene Materialien auch die angepeilte Lebensdauer von drei Jahren überstehen; und wenn ja, wie.

essential phone hero
Ob die Premium-Materialien sich mit der langen Lebensdauer vereinen lassen? / © Essential

"Technologie soll Euch helfen, damit Ihr Euer Leben weiter genießen könnt."

Während etliche Smartphone-Hersteller bereits auf das neue Pferd Smart Home setzen und ihren Kunden reihenweise digitale Assistenten aufbinden, besinnt sich Essential auf Essenzielles: Die Kamera sei ein Jahr lang entwickelt und optimiert worden. Es komme ein Monochrom-RGB-Duo zum Einsatz, ähnlich wie wir es aus dem Huawei Mate 9 kennen. Zusammen mit der optional im Bundle erhältlichen 360-Grad-Kamera und den standardmäßigen 128 GByte internem Speicher sei das Essential Phone für Smartphone-Vielfotografierer die Bereicherung schlechthin.

"Einfach ist immer besser."

Rubin gibt auch an dieser Stelle einen Seitenhieb an die Konkurrenz. Er sagt, dass ein größerer interner Speicher bei der Produktion nicht viel mehr koste. "Anders als die anderen Unternehmen verlangen wir für mehr Speicher keine hohen Zusatzkosten von unseren Kunden." Es gibt also nur eine Speicheroption. Das Essential Phone hat keinen MicroSD-Schacht.

32 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Kein Traum ohne Micro-SD Slot, Klinkensteckeranschluß und auswechselbarem Akku...


    • klinkenanschluss ist mir egal...aber SD kartenslot und Wechsel Akku ist eigentlich Pflicht für ein perfektes Handy.


  •   20
    Gelöschter Account 20.08.2017 Link zum Kommentar

    Bin völlig begeistert vom Essential Phone.

    Kein Android Smartphone der vergangenen Jahre hat mich derart beindruckt.

    Hoffentlich kommt es in den deutschsprachigen EU Raum.


  • Technische Daten und die Versprechen vom Hersteller klingen gut. Sollt man beobachten. Auf jeden Fall ein Kandidat für's nächste Handy.


  • Möchte ich gern haben.


  • Essentielle Features wie der Klinkenanschluss und SD Slot fehlen. Ist jetzt nicht sooo clever mMn.
    Passt nicht zur Devise und könnte einige Leute vom Kauf abhalten.


  •   15
    Gelöschter Account 19.08.2017 Link zum Kommentar

    Ehrlich gesagt, weiß ich nicht was ich von dem Smartphone halten soll. Freue mich schon auf die ersten Tests.


  • Apple wäre ja für den letzten Absatz das beste Beispiel... ^^

    Wieso fehlen hier ein Micro-SD-Card-Slot und Klinke? 128GB sind viel, aber die Vorteile einer Karte liegen ja an vielen Stellen, nicht nur an der Speicherplatzerweiterung... Reines Android ist jetzt auch nicht der Hammer. Ich würde echt die vielen Zusatzfeatures von GraceUX vermissen, wie z. B. Einhandmodus, Privater Modus, etc... Drahtlosladen ist ja anscheinend auch nicht dabei.


  • Premium-Material sollte nicht nur wenigen vorbehalten werden. Und deswegen kostet es "nur" $699? Ahja... Bleibt abzuwarten, ob das Ding wirklich so stabil ist, wie beworben. Auf der Front ist schließlich immer noch normales GG5, da kann der Rahmen und die Rückseite so stabil sein, wie sie wollen

    Ich finde das Ding ehrlich gesagt ziemlich Müll :D Das Asyymetrische Design ist hässlich, die Statusbar ist wegen der Frontkamera drei mal so dick, was einem rein gar nichts bringt, es sie nur doof aus.

    Es dann auch noch als "Essential Phone" zu bewerben, man aber zeitgleich Dinge wie die Klinke, Stereo-Speaker (glaube ich?), den SD-Slot usw.? Schon irgendwie naja... peinlich, wenn viele andere ähnlich "günstige" Geräte all dieses Zeug bieten.


    • Aha? Du hast nicht die Spezifikation in dem anderen Artikel gelesen. Weil dann würdest du bemerken dass das Ding verdammt gut und zu dem Preis einfach nur geil ist. Aber gibt dein geld so aus wie du glaubst....


  • Hoffentlich kommt es dann auch bald in Deutschland raus.


  • 2 (3) Jahre Updates sind mittlerweile wirklich Standard. 3 (4) Jahre und es würde sicherlich noch ein paar Leute mehr ansprechen. Ansonsten ein wirklich ansprechendes Phone aber ich denke der Preis wird durch die begrenzte Verfügbarkeit kaum sinken.

    Tim


  • Eigentlich das perfekte Smartphone für mich. Die Optik ist sehr ansprechend, die Materialien hochwertig und reines Android ist drauf! Was will man mehr? Preis ist auch sehr akzeptabel und das bei der Hardware und den Materialien. Bin auf die ersten Testberichte gespannt. Wenn diese gut sind dann habe ich mein nächstes Smartphone gefunden!


  • C. F.
    • Blogger
    18.08.2017 Link zum Kommentar

    "Geräte sollten Euch gehören und nichts haben, was Ihr nicht wollt."

    Ich möchte kein Google auf dem Gerät. Und jetzt?

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel