Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 1 Kommentar

Von wegen eingestellt: Es wird sehr wohl ein neues Oculus Rift geben

Nach dem Ausstieg des Oculus Mitgründers und Ex-CEOs Brendan Iribe aus Facebook wurden Unkenrufe laut, es werde kein zweites Oculus Rift geben. Nun veröffentlicht Oculus ein neues Statement und beteuert, man werde an den Plänen eines Rift-Nachfolgers festhalten.

Nachdem mit Brendan Iribe das zweite große Oculus-Urgestein aus Facebook aussieg, wurden Gerüchte Laut, es werde kein Oculus Rift 2 mehr geben. Facebook-Sprecher wanden sich nun proaktiv an die Presse, um diesen Irrtum zu stoppen. Im Wortlaut heißt es:

A. We are planning a future version of Rift. You may remember Mark saying this at OC5: “… when we release the next version of Rift — which isn't this year — all of the content that works for Rift will also work on the next version.” So while we aren’t quite ready to talk about the next version of Rift, PC VR is still a category we are investing in. It's still a part of our strategy – we’re continuing work across product and content and you’ll see this manifest next year. Additionally, Nate continues to lead the Rift/PC team and there are no changes there.

Man werde zwar noch nichts Konkretes zum Nachfolger des Oculus Rift verraten. Doch das Thema VR am PC bleibe für Facebook relevant. Und das Versprechen, alte Titel mit dem neuen Gerät kompatibel zu halten, wird wohl auch eingehalten werden.

Der noch verbleibende Oculus-Mitgründer Nate Mitchell hatte schon vor dem offiziellen Statement dementiert, dass es kein Rift 2 geben werde.

Der Weggang von Brendan Iribe werde durch interne Differenzen begründet. Techcrunch hatte das Gerücht in Gang gesetzt, dass die Einstellung der Entwicklungen am Rift 2 sogar für Iribe der Anlass zur Kündigung gewesen seien.

Nach dem nun von Facebook veröffentlichten Statement bleibt also die Frage, in welche Richtung sich das Projekt nun weiterentwickeln wird. Schließlich wird aus dem ehemaligen VR-Start-up durch die raschen Personalwechsel immer mehr eine Sparte mit reiner Facebook-DNA.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern