Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 5 Min Lesezeit 187 Kommentare

Es ist an der Zeit, sich von Facebook zu verabschieden

Facebook ist offenbar am Ende. Fake-News, Echokammern, ungebremste Hetze und nachweisliche Angriffe auf die Demokratie haben das einst als sozial bezeichnete Netzwerk und viele seiner rund zwei Milliarden Nutzer vergiftet. Der Umgang mit unseren Nutzerdaten war schon von Anfang an fragwürdig. Doch die jüngsten Skandale um politische Manipulation mit Cambridge Analytica sowie das Aufzeichnen unserer Anruf- und SMS-Protokolle haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Erstmals ziehen die Leute ernsthaft aus dem Netzwerk aus. Und wir erklären Euch, warum sie damit recht haben, und was dies nach sich ziehen könnte.

Es ist schon traurig, dass es überhaupt so weit kommen konnte. Völlig unreguliert konnten sich Daten-Giganten wie Amazon, Google und Facebook vergrößern und immer intimere Details über Menschen in aller Welt sammeln. Diese Details wurden analysiert und in unterschiedlichen Weisen ausgenutzt. Wäre es bei personalisierter Werbung geblieben, hätte sich vermutlich niemand großartig aufgeregt.

Doch Echokammern, in denen Menschen mit einseitiger Berichterstattung konfrontiert werden und Datenanalysen, die diese Kammern gezielt mit Fake-News beliefern und damit Massen von Menschen manipulieren, haben eine neue Qualität von Big-Data-Verschwörung offenbart. Es war schon lange klar, dass wir jene Web-Dienste irgendwie bezahlen müssen, wenn sie schon nicht unser Geld verlangen. Doch dass sie unsere Freiheit kostet, ahnten nur wenige.

Schon im Jahr 2011 hatte Avaaz- und Upworthy-Gründer Eli Pariser vor den Filter-Bubbles im TED-Talk gewarnt, und vorhergesagt, dass sie unseren Blick auf die Welt verzerren werden. Dass er Recht behalten sollte, wurde spätestens in diesem Jahr mit dem Cambridge-Analytica-Skandal bewiesen.

Was ist dieser Cambridge-Analytica-Skandal?

Die extreme Kurzfassung des Skandals lautet, dass ein britischer Professor namens Aleksandr Kogan über eine unscheinbare Umfrage die Daten von 57 Millionen Facebook-Nutzern gesammelt hatte. Diese gab er an das Untrenehmen Cambridge Analytica weiter, die diese Daten nutzte, um jene Nutzer bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 zu beeinflussen – zugunsten von Donald Trump. Diesbezügliche Ermittlungen laufen noch, doch jede weitere Erkenntnis daraus klingt wie aus einem Albtraum.

Ebenso ein Albtraum ist Facebooks Umgang mit der Krise. Die bitterste Aufarbeitung wagt der Unternehmer und ehemalige Apple-Mitarbeiter Jean-Louis Gassée, der überzeugt ist, dass Zuckerberg uns "für Idioten" hält. Nach Steve Jobs' "Ihr haltet das iPhone falsch" und Scott McNealys (Sun-CEO) "Kommt drüber hinweg, Ihr habt keine Privatsphäre." ist Zuckerbergs doppeldeutiges "Eure Privatsphäre ist uns wichtig" das frechste Statement, das er seit langem gehört hat. Gassée sagt:

"Natürlich ist Euch unsere Privatsphäre wichtig; Ihr verdient Milliarden mit der Überwachung und Analyse unserer Privatleben. Man wundert sich, wie sehr sich Zuckerberg über die Doppeldeutigkeit seiner Worte bewusst war."

Weiter kritisiert er Zuckerbergs Behauptung, schnell gegen den Missbrauch im Zusammenhang mit Cambridge Analytica vorzugehen. Denn...

  • Facebook teilte schon immer zu viele Nutzerdaten mit Dritten.
  • Facebook wurde schon 2011 vor dem Missbrauch von App-Berechtigungen gewarnt.
  • Die Einverständniserklärungen zum Nutzen von Facebook-Apps sind ausnahmslos zu kompliziert für den Durchschnittsnutzer.
  • Facebook war sich offensichtlich schon lange über den Missbrauch bewusst und hatte nichts unternommen.

Natürlich hat Facebook nichts unternommen. Schließlich werden politische Kampagnen fleißig finanziert und große Teile des großzügigen Wahlkampfbudgets konnte Facebook in Form gesponserter Posts für sich sichern. Die Frage ist also: Wie viele Skandale in der Qualität von Cambridge Analytica haben wir noch nicht entdeckt?

Facebook, Gesprächsprotokolle und Berechtigungen

Ein Kleiner Teil an Nutzern wird beim Extrahieren seiner Facebook-Daten erstaunt feststellen, dass auch Gesprächsprotokolle aufgezeichnet wurden; also die Meta-Information darüber, mit wem Ihr wie lange gesprochen habt. Während dies nur auf Android-Geräten mit Android 4.1 Jelly Bean geschah und durch die Umstrukturierung des Berechtigungsmanagements mit API-Level 16 behoben wurde, zeigt diese Besonderheit doch klar auf, wie Facebook tickt.

Auch den laxen Umgang mit unseren Bewegungs- und Standortdaten musste der Verbraucherzentrale Bundesverband erst (zusammen mit dem Klarnamenzwang) wegklagen, damit Facebook nicht mehr ab Werk Euren Chatpartnern verrät, wo Ihr gerade seid. Künftig müsst Ihr dieses Feature zuerst einschalten.

Die Stimmung ist schon längst gekippt

Nicht nur Nutzer, Politik und Regulierungsbehörden verlieren den Glauben an Facebook. Während die US-Regulierungsbehörde FTC eine nicht-öffentliche Untersuchung von Facebooks Privatsphäre-Praktiken startet, verlieren Investoren allmählich den Glauben an das Unternehmen. Die Aktie fiel zwischenzeitlich auf ein Ein-Jahres-Tief, nachdem sie in den vergangenen fünf Jahren fast kontinuierlich gestiegen war.

In anderen Social-Media-Kanälen, aber auch in den Überschriften etlicher Medien taucht immer wieder der Hashtag #DeleteFacebook auf, der auf Twitter buchstäblich zum geflügelten Wort wird. Elon Musk löschte kurzerhand die Facebook-Seiten zu Tesla und SpaceX. Edward Snowden meldete sich kurzerhand zu Wort und erklärte es zu unserer moralischen Pflicht, sich gegen Daten-Monopolisten wie Facebook zu stellen, wollen wir unsere Freiheit behalten.

Die nächsten Schritte

Weil wir nicht davon ausgehen, dass Facebook unter Mark Zuckerberg einen moralischen Wandel durchleben und plötzlich gut wird, sind wir als Nutzer zum Handeln gezwungen. Der Klarnamenzwang wird verschwinden, das ist gerichtlich beschlossen. Anonymes Nutzen wird einfacher. Auch können wir aufhören, Facebook so viel von uns zu geben; die Gesichtserkennung durch getaggte Fotos zu optimieren, Facebook jeden unserer Schritte mitzuteilen, jede Veranstaltung zu bewerten.

Es muss nicht alles auf Facebook geschehen. Das war vor Facebook auch nicht so. Das Netz war dezentral, ein Ort für viele von vielen. Sein Erfinder Tim Bernes-Lee wählt dramatischere Worte und sagt, dass Facebook und Google das Netz zur Waffe machen.

Facebook bot uns Bequemlichkeit an, da alles an einem Ort oder in einer App ist. Doch nun wird endgültig offenbar, dass wir dies mit einem vollständigen digitalen Abbild unserer Persönlichkeit im Netz bezahlt haben. Auch bezahlen wir es damit, immer einseitiger informiert und potenziell benutzt zu werden. Die einzig passende Antwort darauf ist ein klares Nein.

Ein Ausstieg aus Facebook oder gar Google ist kompliziert. Unsere Abhängigkeit von ihren Diensten ist gewaltig geworden. Für einzelne Nutzer ist es nur unbequem. Für Unternehmen, ja selbst für AndroidPIT wäre es mit einem direkten finanziellen Schaden verbunden, schließlich akquirieren wir einen beachtlichen Teil unserer Leserschaft über die Online-Dienste.

Ein Rückzug muss also klug geplant und geduldig umgesetzt werden. Wie das geht, behandeln wir im separaten Artikel. Wenn Ihr schon den Finger auf dem "Facebook-Konto löschen"-Button habt oder das Konto aus gutem Grund beibehaltet, macht gerne bei unserer Umfrage mit. Für alles andere hinterlasst gerne einen Kommentar!

Top-Kommentare der Community

  •   40
    Gelöschter Account vor 5 Monaten

    @Sophia Neun & Co.

    Zu eurem sog. "Statement":
    AndroidPIT stellt seine finanziellen Interessen also weit über das Wohl und den (Daten-)Schutz der eigenen Leser?! Das darf man wohl ruhigen Gewissens als ziemlich unsozial bezeichnen. Bei eurem sog. Statement handelt es sich vielmehr um eine sehr faule Ausrede - vielleicht kann man es sogar Heuchelei nennen.
    Entweder, AndroidPIT macht Nägel mit Köpfen und löscht auch seine FB-Seite, oder ihr schwimmt schön weiter auf der momentanen Anti-FB-Welle mit, nur um damit zusätzliches Geld zu verdienen. Entscheidet euch!
    Aber einerseits fürchterlich gegen FB zu hetzen, andererseits trotzdem selber dort zu bleiben - das geht ja mal gar nicht, ist extrem unglaubwürdig und unseriös.

    Die Wogen werden sich sowieso demnächst glätten. Dann denkt niemand mehr daran und alle legen weiterhin ihr ganzes Leben in Facebooks Hände. Und Unternehmen wie eures werden weiter mit FB Geld scheffeln.

    Wenn ihr ehrlich seid, dann seht ihr ein, dass ihr überhaupt nicht auf eure FB-Seite angewiesen seid. Der finanzielle Gewinn, der euch FB einbringt, dürfte eher marginal sein.
    Schließlich dürfte es wohl eher so aussehen, dass Leute, die sowieso bei APit lesen, euch irgendwann auch bei FB "folgen". Andersrum dürfte es selten der Fall sein - also dass die Leute euch zuerst bei FB entdecken und erst dann regelmäßig eure (werbeverseuchten) Internetseiten besuchen.

    Oder wollt ihr wirklich behaupten, dass ihr auf eure FB-Seite angewiesen seid und dass APit ohne sie untergehen würde? Das wäre ein Armutszeugnis.

    Wie gesagt, entweder, ihr löscht eure FB-Seite auch umgehend, oder ihr schwimmt schön weiter auf den ganzen FB-Skandalen mit und nutzt sie zu eurem eigenen Vorteil aus.
    Aber dann tut nicht so, als wenn euch der (Daten-)Schutz der Leser irgendwie am Herzen liegen würde. Das wäre nämlich eine ganz große Lüge.

  • Eric Ferrari-Herrmann
    • Staff
    vor 5 Monaten

    Und die Kommentare werden immer mehr wie YouTube. Hast du irgendwelche Vorschläge zu Verbesserung, oder nur Bock auf billiges Motzen?

  • Mario W. vor 5 Monaten

    Ich lebe schon ca 6 Jahre ohne Facebook ;-) Und das gut. FB war/ist nur der Nachfolger von wer-kennt-wen für mich gewesen. Da hat sich am Ende auch nur jeder wichtig gemacht und gepostet er sitzt gerade aufm Topf nur damit er Aufmerksamkeit von "Freunden" bekommt :-P Das wahre Leben findet draußen statt und nicht im Netz bei "Freunden"... manche haben da ja zwischen 500 und 1000 Freunden *lach* Und wer von FB weg will und WhatsApp auch satt hat kann zu genügend anderen Messengern wechseln. Threema, Telegram, ... Sogar der WhatsApp Gründer hat einen neuen Messenger am Start "Signal" und der ist auch aufm #DeleteFacebook Trip wie einige große Firmen auch. Gerade gelesen das das Playboy Unternehmen auch raus ist.

  •   40
    Gelöschter Account vor 5 Monaten

    Tja, dass du meine Aussage etwas seltsam findest, finde ich wiederum äußerst seltsam. Somit haben wir beide wohl etwas Seltsames gemeinsam. Seltsam!

    Wie ihr in der Überschrift selber sagt: "Es ist an der Zeit, sich von Facebook zu verabschieden". Das gilt nicht nur für die APit-Leser und alle anderen Nutzer, sondern auch für AndroidPit.

    Aber wenn sich AndroidPIT weiterhin zu einer Art Handlanger von Facebook machen möchte und den eigenen Gewinn auf so einem fragwürdigen Weg optimieren will - bitte. Macht das. Das ist eure Entscheidung! Aber wer sowas macht, geht vielleicht auch über Leichen.

    Wie ich bereits geschrieben habe - was ihr hier vorbringt, sind nichts als oberfaule Ausreden, auch das mit der Markenbekanntheit und euren Kooperationen mit anderen Firmen über Facebook. Denn wenn man wirklich etwas ändern und verbessern will, dann findet man immer einen anderen Weg. Immer!

    Stellt euch einfach vor, dass es Facebook morgen nicht mehr geben würde. Weil Herr Zuckerhaufen den Dienst einstellt, oder weil es verboten wird oder oder oder. Würden eure Kooperationen/Kontakte dann abbrechen, eure Markenbekanntheit darunter leiden, eure Gewinne schmerzhaft einbrechen etc. pp.? Nein, definitiv nicht. Ihr würdet andere und vor allem bessere Wege finden. Vorausgesetzt, dass der Wille und die Bereitschaft dazu vorhanden sind. Leider scheint es aber bei AndroidPIT an beidem zu mangeln. Dabei wäre das mal eine tolle Möglichkeit für euch, als Vorbild vorwegzugehen und Pluspunkte zu sammeln. Aber das war wohl nichts. Pustekuchen! Also doch wieder nur auf der Welle der Entrüstung mitschwimmen und das Ganze schön vermarkten.

    Alles oder nichts, Sekt oder Selters, Barfuß oder Lackschuh! Das wäre mal eine gute Sache. Statt immer nur so einer halbseidenen, lauwarmen Brühe.

    "Facebook ist schlecht, böse und kriminell, aber wir bleiben trotzdem dort - weil es nicht anders geht" - Das ist Blödsinn hoch Zehn!

    P.S.: Ich hoffe, dass meine deutlichen (und bewusst etwas provokanten) Worte eure sanften Gemüter nicht zu sehr verletzen. Falls doch, dann ist es nicht mein Verschulden, sondern liegt allein an euch und euren Persönlichkeiten ;-)

  • Tim vor 5 Monaten

    und trotzdem soll man APit immer noch auf Facebook folgen... ^^

187 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • @ André Passut

    Deine Äußerungenen sind kaum zu ertragen


  • Netzwerke wie MySpace und studiVZ kamen, sahen und siegten. Dann kam Facebook und o.g. Dienste verschwanden in die Bedeutungslosigkeit. Ein jeder hat es überlebt. Auch FB wird eines Tages dieses Schicksal ereilen. Und die Welt wird sich danach noch immer drehen.

    Ich bin bei FB weg und nutze nur noch Instagram und WhatsApp.

    Für Geburtstage und Events brauchen ich kein Facebook. Und wahre Freunde haben viele Möglichkeiten um verbunden zu bleiben.


  • #Interessiertmichnicht
    #tretedochselberaus
    Das ist alles was ich dazu zu sagen habe, ich hasse sachen die künstlich hochgepeitscht werden. Zumal ich auf Facebook mit einer Menge Leute chatte die nichts anderes als Facebook haben.

    Peter


  • Sich von Facebook zu verabschieden hat auch was gutes 🙂🖖... so nimmt die Zahl der handysüchtigen smombies endlich mal etwas ab und die Menschheit sieht auch mal wieder wo man hinläuft und lampenmasten werden geschont und es gibt weniger blaue Flecken sowie Stürze. wenn das nicht hilft dann empfehle eine handyprothese... schon schlimm das so was erst erfunden werden musste.


  • Hallo , ich hab alles gelesen dankeschön für die infos , ich benutzen googlemail wurde nie gesperrt bei facebook kommt immer warnung
    Gott sei dank habe ich bei ein problem melden gesendet eine amtliche ausweiss würde freigeschaltet steht in einstellung
    Support-konsolen ;)
    Es läuft weiter
    Android 7.1. ( updates )
    Mit freundlichen Grüßen
    Berkan Gümüsdere


  • Aries vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Dieser Artikel ist den Webspace nicht wert, da zeitgleich ein Gewinnspiel für eine andere Plattform des Facebook-Konzerns läuft, das Instagram neue Nutzer zu bringen.

    Mir stellt sich die Frage, ob Facebook nicht versucht, den Nutzerschwund auf Facebook durch Nutzeranwerbung auf den anderen Konzern-Plattformen auszugleichen.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Facebook hat uns kein Geld für das Gewinnspiel auf Instagram gezahlt. Es war unsere Entscheidung für dieses Gewinnspiel mal einen von uns recht neuen Kanal zu nutzen.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ob Nutzer oder nicht: Facebook legt Schattenprofile über alle an:
    https://netzpolitik.org/2018/ob-nutzer-oder-nicht-facebook-legt-schattenprofile-ueber-alle-an/

    Bin gespannt, was noch alles aus dem Sumpf ans Tageslicht kommt...


  • Izzy
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Besonders konsequent finde ich, dass sich bei diesem Artikel auch Facebook "Like" bzw. "Share" Buttons befinden:

    "sharingFacebookRequest":["https://tracking-opi.fonpit.de/tracking/MjAxOC0wMy0zMFdYemQ1RGxpV3JvZGc3anBOUU1UOFE/share/fb/click?vote={vote}"]

    Da muss man sich fragen, wie ernst man die Überschrift da nehmen kann. Geht also bitte mit gutem Beispiel voran!

    PS: Ich lag also mit meinem Begriff "asoziales Netzwerk" seinerzeit doch nicht so falsch? :D


    • C. F.
      • Blogger
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Die Antwort dazu hatte Sophia Neun schon gegeben. Tenten hatte schon darauf aufmerksam gemacht. Leider wird sich dahingehend hier nichts ändern. Dazu vermisse ich in Folge der facebook-Artikel welche, die wenn möglich ausführlich die Alternativen wie GNUsocial und/oder Diaspora behandeln. Denn wenn man schon contra facebook berichtet, dann sollte man den Interessenten, die wechseln wollen, diese Alternativen nicht vorenthalten. Aber vielleicht kommen die ja noch...


      • Izzy
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ich muss zugeben, nicht alle Kommentare gelesen zu haben (auch den Artikel habe ich mehr "geskimmt").

        Ich kann mir allerdings ein sarkastisches Grinsen nicht verkneifen wenn ich daran denke, wie man mir damals hier (!) für den Begriff "asoziale Netzwerke" die Hölle heiß gemacht hat. Ungefähr fünf Jahre hat es also gebraucht, bis man den Zusammenhang erkennt. Ob man sich auch traut, "das Kind beim Namen zu nennen"? Das Vorgehen von FB ist nämlich in der Tat "asozial". Leider hat Eric diesen Begriff im Artikel nicht verwendet …

        Und nein, ich brauch den Moderator-Status nicht zurück :D


  • Ihr macht den selben Fehler wie alle Mainstreammedien. Ihr erklärt den User für dumm, beeinflussbar und unselbstständig. Wie wäre es, mal den gesunden Menschenverstand entscheiden zu lassen, anstatt die Menschen in allen Belangen an die Hand nehmen zu wollen, um die "richtige Seite" zu finden? Absurd, was?


  • @siberian tiger
    Einfach den Dienst so nutzen als wärst du ein Politiker der gerade eine Rede hält kann doch nicht so schwer sein. Standort ausschalten, keine Google apps sowie es c.f. retwittert, also habe ich immer schon alles richtig gemacht und werde es immer tun. Lieber Bing über Ecosia meine Daten sammeln lassen als google.

    Für Leute mit ganz großem Verfolgungswahn noch die App connects drauf und mit net guard alles sperren worauf man keinen Bock hat.

    Solange man sich dazu auch noch problemlos als Peter Bauer anmelden kann, wünsch ich allen Datensammlern viel Befriedigung mit meinen Daten.

    Übrigens in Syrien ist noch immer Krieg, könnte ich mich stundenlang drüber unterhalten und aufregen, aber was hier abgeht ist einfach nur lächerlich!

    Oweia c.f. darf links posten, aber ich nicht,lol. Also bei Spiegel ist gerade ein interessanter Artikel in diesem "wir lieben facebook" Zusammenhang Namens: Facebook - Wenn schon Handelskrieg dann richtig.


  • @iRollo

    Kannst Du mich anschreiben? Habe zwei Fragen, Dich kann ich nicht anschreiben von User to User über Dein Profil.

    Danke ;) !


  • @androidpit

    Macht Ihr wirklich wirklich das Richtige? DAS weiter zu unterstützen?

    Ist es das wert? Bitte stellt Euch mal ernsthaft ernsthaft die Frage und nehmt Euch doch eventuell tatsächlich Zeit für Tiefgang diesbezüglich.

    Es ist extrem bedauerlich warum Ihr nicht die Beziehungen zu diesem sehr kriminellen Verein einstellt. Es bringt nicht Nichts, es bringt was

    Diese sehr traurigen Ausreden der 2 Kollegen da unten sind offensichtlich und furchtbar! Denkt Ihr wir sind verblödet?

    Es ist eine mehr als schwache und extrem traurige Leistung und zeigt so Einiges. Unerträglich dass das wahr ist.

    Eigentlich mag ich diese Seite, das hat massiv Glaubwürdigkeit und Ansehen gekostet ( und das bei nicht Wenigen ) da Ihr trotzdem weiter mit dem Facebook Konzern gemeinsame Sache macht . .

    Ich bleibe hier nur noch wegen den anderen Kämpfern für das Gute und dass wir die Sache langfristig geregelt bekommen.

    Die dunkle Seite kann sich frisch machen, das ist erst der Auftakt


  • @iRollo

    Respekt.


  • Und noch was hab ich hinzuzufügen

    jetzt würde ich gerne von Denjenigen mit dem größten Feuer Spielenden ( Facebook/WhatsApp noch User ) wissen was daran so toll ist die Scheiße zu verteidigen. Ich will wirklich verstehen warum Ihr das macht..

    Wir freuen uns auf die Diskussion


  • @ Patrick K. und so weiter

    Das ist genau das, was ich meine. Da spricht die maximale Gleichgültigkeit um als Beruhigungstablette für dich selbst und andere zu dienen. Ich empfinde das als sehr gefährlich und viele Andere auch.

    Deine Verharmlosung macht mir Angst und Sorgen bis zum geht nicht mehr, da ich weiß dass viele so denken. Leider wird uns diese Bequemlichkeit hoffentlich nicht die Freiheit und Staatsform ( auch die Gesundheit und Wohlstand etc. ) kosten. Das gibt es doch eh nicht? Doch ich glaube daran und kämpfe dafür.

    Nimm das nicht persönlich. Es ist sehr traurig wie das so.. Wir machen den Unterschied. Gleichgültigkeit und Verharmlosung ist der Anfang vom Ende.


  • Ich habe mich aus Facebook gelöscht. Hoffe es machen viele.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Wer schon immer mal wissen wollte, was facebook und Google so alles über einen speichern:

    https://twitter.com/iamdylancurran/status/977559925680467968


  • Kann mich noch gut erinnern als mit Facebook auch das Ende von myspace kam. Ich dachte schon damals das alles mal ein Ende hat. Ich wusste nur nicht wie. Ob Aber die Leute Lust haben auf ein neues "soziales" Netzwerk?
    Ich bin schon seit Jahren bei ello und bin nur selten da drauf. Hab einfach keine Lust mehr auf das. Wieso? Weil die Pflege des Profils und das lesen all der Meldungen die kein Mensch braucht viel zu viel Zeit beansprucht.

    Aber Facebook ist ja nicht am Ende. Die haben immer noch Instagram & Co. Wer weiss was dort alles für Daten abgezogen werden.


  • Ich will mir hier nicht selbst auf die Schulter klopfen. Habe schon viel Sch*** mitgemacht u. bin zum Glück irgendwie wieder aus dem Mist raus gekommen.
    Das Einzige wo ich mich hingegen echt gesträubt habe war ein FB Account anzulegen. Irgendwie komisch. Jeden Sch** mitgemacht aber den Oberhype Facebook nicht.
    Man bin ich froh einmal etwas richtig gemacht zu haben. Hat reichlich Disziplin verlangt. Leider hat es nur für FB ausgereicht, woanders wurde ich teilweise doch schwach.
    Alles Kopfsache, oder?!


  • Mr. N vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Da wünsche ich mir die lokalisieren zurück 😄


  • C. F.
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Hier und da standen bei dieser facebook-Diskussion die Fragen nach Alternativen im Raum. Durch das bemühen einer Suchmaschine z.B. mit "Alternative zu facebook" (oder ähnlich) wäre man unter anderem auf folgende gestoßen:

    https://wiki.gnusocial.de/de:start

    https://diasporafoundation.org

    Einfach mal registrieren und eine Weile umschauen. Und wer da nicht gleich in Kontakt mit Gleichgesinnten kommt...


  • Zu den Leuten die sich über die Überschrift aufregen wollte ich nur sagen: Dann ist es an der Zeit Android Pit zu verlassen :)

    Zum Thema wollt ich nur sagen, ich habe keine Ahnung wie einen in Bezug auf Facebook und Datenschutz noch irgendwas aufregen oder wundern kann. Ich nutze den Dienst möglichst passiv und was auch immer sich fb oder wer auch immer sich aus dem Material für Möchtegerninfos ziehen, seit froh darüber, backt euch ein paar Eier darauf o.ä.


    • Ich kann dir in absolut keinem deiner Punkte zustimmen.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Wie kann man facebook passiv nutzen? Entweder ich nutze es (=aktiv) oder ich nutze es nicht (=passiv).

        Kraftausdrücke wie "Möchtegerninfos" und dergleichen zeigen mir immer wieder, dass da einer schreibt, der null Ahnung hat, aber gerne mitreden möchte. Passt eben zum Usernamen...


      • :)
        passiv≠aktiv weiteres siehe oben

        Andere Frage wie wird man eigentlich Blogger? Muss man dafür eigentlich besonders schlau sein? Oder reicht es wenn sich im realen Leben kein Schwein dafür interessiert was man denkt oder sagt?


    • @Möchtegernheld und die anderen Gleichgültigkeitsliebenden

      Du unterschätzt das Ausmaß und versuchst Dich selbst mit Deinem Kommentar nur ruhig zu halten.. ist bequemer. Scheinbar weißt Du nicht wie gefährlich dieser Konzern geworden ist. 10x mehr als Du bisher angenommen hast. Fühle Dich bitte nicht angegriffen.. ich sehe es einfach nur als sehr wichtig das mitzuteilen


  • Also ich weiß ja nicht Es gibt soviele, die Dinge auf FB posten, wo man sich nur auf den Kopf greifen kann. Dass die großen Konzerne wie Google, FB, Amazon, apple,... allesamt nur allzu gierig auf unsere Daten sind, ist allgemein bekannt.
    Hier nun wirklich die große Empörung ausbrechen zu lassen und von #deletefacebook zu schreiben finde ich etwas gar scheinheilig.
    sicher gibts viele, die sich sehr genau überlegen, was sie posten - aber selbst dieser Personenkreis dürfte nicht weiter überrascht sein über solche Vorfälle.

    Natürlich aber ist mein Posting nun nicht so zu verstehen, dass ich solche Machenschaften für gut befinde.


    • Aries vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Was willst Du dann mit Deinem Post aussagen?

      Viele der Anti-Facebook-Beiträge sind von Leuten, die schon länger vor den sozialen Netzwerken und der Freizügigkeit von Smart Devices warnen. Dass diese Leute das die aktuellen Tagesmeldungen zum Anlass nehmen, ihre Warnungen zu wiederholen und zu unterstreichen, ist nicht ungewöhnlich.

      Es geht aber schon lange nicht mehr nur darum, was man selbst in diesen Netzwerken postet. Jeder wird durch die Facebook-Buttons auf allen möglichen Webseiten erfasst und getrackt. Facebook kann damit von jedem erkennen, welche Seiten wie lange besucht werden. Mit unseren Smart Devices posaunen wir Daten anderer an Facebook und Konsorten. Das wissen viele gar nicht! Und wenn sie es wissen und bemerken, dass sie auf die eine oder andere App verzichten müssen, beruhigen sie sich damit, dass es ja alle anderen genauso machen und man selbst machtlos wäre.

      Genau das ist jedoch, worauf die Konzerne setzen! Wenn niemand bei sich anfängt, wird der Kreislauf nicht durchbrochen. Wenn jeder jetzt sofort bei sich beginnen würde, wäre Facebook morgen bereits Geschichte. Jeder neue Dienst würde mit Sicherheit darauf achten, nicht die gleichen Fehler zu machen. Das kann uns allen nur zu Gute kommen, wenn wir darauf achten, dass wir nicht andersartig über den Tisch gezogen werden.


  • Sebo vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Gut wenn man nie dort war.
    Kontakte kann man auch anders pflegen, und wenn man dort noch alles, wirklich alles angibt und öffentlich hat ist man mehr als blöd.
    Facebook ist nix anderes als Stasi 2.0. da regte sich alles über die Spionage auf, und auf Facebook wirft man denen sein Leben noch vor die Füß und nimmt denen noch die Arbeit ab.

    Warum hat fast jede Seite noch ne weitere Facebook Seite um dort zu diskutieren usw? Warum macht man das nicht schon auf der eigenen Seite?
    Weil man auf FB weiß wer sich hinter den Profilen verbirgt weil der Nutzer im Gegensatz zu hier oder eben den eigenen Seiten sich nicht hinter einem Nick verstecken kann? Weil man so Daten und Profile besser zu Geld machen kann und weiß wer was wann macht usw usf???


  • Ich lebe schon ca 6 Jahre ohne Facebook ;-) Und das gut. FB war/ist nur der Nachfolger von wer-kennt-wen für mich gewesen. Da hat sich am Ende auch nur jeder wichtig gemacht und gepostet er sitzt gerade aufm Topf nur damit er Aufmerksamkeit von "Freunden" bekommt :-P Das wahre Leben findet draußen statt und nicht im Netz bei "Freunden"... manche haben da ja zwischen 500 und 1000 Freunden *lach* Und wer von FB weg will und WhatsApp auch satt hat kann zu genügend anderen Messengern wechseln. Threema, Telegram, ... Sogar der WhatsApp Gründer hat einen neuen Messenger am Start "Signal" und der ist auch aufm #DeleteFacebook Trip wie einige große Firmen auch. Gerade gelesen das das Playboy Unternehmen auch raus ist.


    • Sebo vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Angeblich hunderte "Freunde" und man muss dann ständig alles posten was man macht um sich zu profilieren, echt lächerlich.

      Oft genug haben sich Leute in den Listen und wenn sie sich real treffen wissen die nix davon😂 Hab ich schon selbst erlebt.
      Nach Jahren haben sich 2 Leute getroffen und kurz Smalltalk geredet. Plötzlich sagte Person A "ich glaube wir haben uns auch in FB".
      Tja da hätte man dort ja auch mal in Kontakt treten können und das was man beim Smalltalk plauderte auch dort schon reden können.
      Da fällt mir echt nix mehr zu ein, außer Kopfschütteln.


  • Das FB jetzt so in der Kritik steht war längst abzusehen, denn sein wir doch mal ehrlich, wer hat denn wirklich geglaubt es wäre anders? Alle wissen es, und dann machen alle ein großen Wirbel darum und in einigen Wochen ist wieder alles wie es war. War immer so, und wird immer so bleiben. So funktionieren Medien. Spätestens wenn ein neues, heikles Thema auftaucht ist dieses verschwunden.
    Ich finde es richtig, das man aufklärt und vor Gefahren warnt, so wie hier. Nur kommt dieser Beitrag hier eben so rüber, das man FB verteufelt und bloß alle davon weg sollen, im selben Atemzug aber der (im übertragenen Sinn) "Gefällt mir" Button schmackhaft gemacht wird.
    Weiter ist FB doch nur die Spitze des Eisbergs, Google ZB sammelt weit mehr Daten und weiß auch weit mehr über dich. Nur wird davon kaum was berichtet.
    Und was die Messanger angeht, glaubt hier wirklich jemand das die sogenannten "tollen" Alternativen so viel besser sind wie WA?

    Nein, der Mensch ist schon längst gläsern und eine "Währung" im digitalen Zeitalter. Schützen kann man sich nur, wenn man allem (dazu gehört auch das nutzen von Android) lossagt und wieder offline geht.

    Viel mehr sollte man dort aufklären, wo es am sinnigsten ist: Nämlich nicht mit dem bloßen verteufeln einer Sache sondern der Umgang damit. Was poste ich? Wann poste ich? Was gebe ich preis und was nicht? DIESE Fragen sollten im Vordergrund stehen, denn FB, Google und WA sind per se nicht schlecht, wenn man denn damit umzugehen weiß.
    Ich selber bleibe bei FB (aus verschiedenen Gründen), und gehe entsprechend damit um.


    • Ein sehr lesenswerter Kommentar, sehe ich genauso. Werte Weltuntergangsbeschwörer und Facebook/WhatsApp Hasser. Das ist ein gesunder Kommentar, wo man diskutieren und dabei von anderen lernen kann. So sollte es auch hauptsächlich laufen hier. Und sich nicht über andere stellen, sie pauschal für dumm und blöd und nicht zurechnungsfähig abstempeln oder gar Vorschriften machen und bedrängen.
      Mit C.F. diskutiere ich z.B. nicht mehr und ignoriere ihn. Zum ersten ist es völlig sinnlos und zum zweiten kann ich meiner seelischen Gesundheit zuliebe längere Diskussionen mit ihm mir nicht antun. Das mal als Extrembeispiel hier.


      • bla bla... "Und sich nicht über andere stellen, sie pauschal für dumm und blöd und nicht zurechnungsfähig abstempeln " sagst du hier

        und dann zwei posts weiter kommt von dir:
        "über dich kann ich auch nur den Kopf schütteln" ohne Begründung, dann noch:
        "was du so alles weisst, staune staune"

        Ja gut dass du bei anderen die Bretter vorm Kopf erkennst, aber...


      • Ja genau, deshalb schreib ich manchmal solche Kommentare zu solchen, die denken, sie wüssten es besser und müssen sich über andere stellen und viele normale Anwender pauschal abstempeln.

        Dann ließ auch mal, wo ich die Kommentare hinterlassen habe .
        Das sind keine kritischen Kommentare, sondern anstößig!


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Natürlich ist es für Matthias Preiss sinnlos, mit mir zu diskutieren: ich bringe Argumente, er nicht. Klar muss er mich da dann ignorieren, weil ja keine gemeinsame Diskussionsbasis besteht. Na ja, aus dem Kindergartenalter bin ich schon lange raus..."du willst nicht, wie ich will? Dann bist Du nicht mehr mein Freund".....*kopfklatsch*


      • Ich war auch noch nie dein Freund, bilde dir mal nicht so viel ein. Und ich kann im Kindergarten bestimmt viel besser mit die kleinen diskutieren als wie mit Dir. Ebenso könnte ich mit einem Mülleimer reden, es kommt dabei nichts raus. Du machst dich hier so lächerlich, trotzdem sehr frech, und du merkst das keine Spur.


      • Ich finde übrigens den Kommentar weiter oben gerade nicht richtig und gut, denn ich halte es nicht für den richtigen Weg, dass der User sich verbiegt und sich hundertmal überlegen muss, was er eigentlich postet und was nicht. Natürlich ist es ratsam, das zu tun, aber die Verantwortung über die Weitergabe und Nutzung der Daten liegt doch bei Facebook. Die Verantwortung komplett an den Nutzer abzugeben und Facebook damit zu exkulpieren, nach dem Motto "hat doch eh jeder gewusst" ist doch idiotisch.


      • Ok, nehme ich an. Da gibt es durchaus einiges wohl zu kritisieren. Gerade auch für Kinder,oder Menschen, die das nicht so nachvollziehen können, was das durchaus für Folgen haben kann, wenn man Facebook (sehr) leichtfertig nutzt. Hier müssten mehr Sicherheitsfunktionen und Sicherheitseinblendungen kommen. Und auch der Datenschutz muss bei Facebook deutlich verbessert werden und viel präsenter und übersichtlicher dargestellt werden. Ich nutze Facebook hauptsächlich als eine Art Newsreader und bin einer Selbsthilfegruppe drin, die ich so nur auf Facebook finde. Ansonsten sind nur meine 12besten Freunde bei mir drin. Andere Bekannte bekommen bei mir keinen Zutritt, weil ich meinen Freundebereich als sehr privaten Bereich ansehe. Musste schon oft Anfragen freundlich aber bestimmt abwehren. Muss derjenige einsehen. Ausserdem würde ich dann auch den Überblick verlieren, wenn es mehr werden würde. Und profilieren tue ich mich schon garnicht gern, erst Recht nicht öffentlich. Ich renn vor Kameras weg und seh mich garnicht gern auf der Mattscheibe. So nutze ich Facebook (und auch nicht jeden Tag), andere nutzen es wieder anders, auch um sich präsent in der Öffentlichkeit zumachen. Jeder wie er oder sie es möchte. Über andere in Facebook zu posten habe ich noch nie gemacht, und sehe ich auch sehr kritisch.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Aber laut Matthias Preiss kann man aus diesem Kommentar von anderen lernen. Nur was? Selbst hat er noch nichts aus der Diskussion gelernt.


      • Du hast recht, du bist mir einfach zu schlau. Da kann ich mit meinem ggü. Dir doch sehr begrenzten IQ einfach nicht mithalten.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Gut, wenn Du das so siehst. Aber es fehlt immer noch die Erklärung, was wir lernen können. Und das ist genau das, was ich meine: Du erzählst was, sagst aber nichts aus.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Und auch hier, bitte lasst doch endlich mal die dauernden, völlig unnötigen Anfeindungen raus. So ist praktisch keine konstruktive Diskussion mehr möglich.


      • Geil! LOL 🤣


      • Die war auch noch nie möglich, vor allem C.F. vergiftet hier das Klima. Er sollte nach meiner Meinung nach auch hier bei APit rausfliegen. Er greift andere hier grundlos an, auch das in der Masse mit seinen pauschalen Verurteilungen. Sowas geht garnicht, aus diesem Grunde verlasse ich jetzt auch APit und melde mich ab, weil solche gestörte Typen sich hier austoben dürfen. Ich denke, im realen Leben hat es C.F. ganz schwer, hier versteckt er sich hinter seiner anonymen Maske und macht nur Stunk. Seine Links, die er so angeblich recherchiert, führen meistens ins leere oder meist zu sehr bedenklichen Seiten (z.B. rote Flora,Antifa). Ich habe ihn früher tatsächlich mal ernst genommen, aber er ist nur noch erbärmlich. Ich muss mir jedenfalls das nicht antun, meine Zeit mit solchen kranken Typen zu verschwenden.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Von mir Links zu Rote Flora? Antifa? Oder ins Leere? Drehst Du jetzt komplett durch? Wenn ich eines nicht leiden kann, dann Typen wie Du, die mir recht verlogen Dinge in die Schuhe schieben wollen, die ich nie gepostet habe. Deine Abmeldung hier kann ich daher nur begrüßen.

        Izzy


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Und genau auf solche Auslassungen zielte meine Ansage ab. Persönliche Beleidigungen werden bei uns nicht geduldet.


  • Mr. X vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Bei Facebook Meinungsbilder zu manipulieren und Filter-Blasen zu erzeugen, ist recht einfach, da die große Mehrheit primär Konsumenten sind.

    Um diese Konsumenten anzusprechen, werden sie mit Inhalten von Facebook-Seiten versorgt, die oder deren Inhalte sie selbst geliked haben bzw. in ihrem Umfeld oft geliked werden. Je häufger das vorkommt, desto öfter erscheinen Inhalte dieser Seiten oder von Freunden und deren Freunden, die auf diesen Seiten aktiv sind.

    Also reicht es, einen kleinen, aber breit gestreuten Kreis an Personen zu bilden die Top-Facebook-Seiten, z.B. der ÖR und der etablierten seriösen Medien selbst liken und zudem die Seiten liken und in den Gruppen sind, die sie als Basis der angestrebten Blase verwenden wollen.

    Der Kreis an Personen ist deswegen breit gestreut, damit - frei nach dem Prinzip "über vier Ecken kennt jeder jeden im Internet" - jeder bei FB zumindest mit der Ziel-Blase im News-Feed in Verbindung kommt. Sicher hat sich der eine oder andere schon gewundert, dass ihm immer wieder AfD-Seiten als Vorschlag angeboten werden, obwohl man mit denen gar nichts am Hut hat(te) ...

    Dann wird dieser Kreis gezielt aktive in den mit der breiten Menge der FB-User gemeinsam ge'like'ten Seiten. Entsprechend oft tauchen diese Seiten in den News-Feeds auf, die FB-User gehen auf diese Seiten und bekommen plötzlich den Eindruck, dass dass da ganz viele interessierte sind, die sie sorgen machen, Ängste haben und netter Weise auch gleicht die Ursachen benennen, warum das alles so ist.

    Den einen oder andern Kommentar finden sie verständlich und nachvollziehbar ... und je nach Gemüt wird dann geliked.

    Das Ergebnis ist: Es wird ein scheinbares öffentliches Meinungs- und Weltbild von einem relativen kleinen Kreis erzeugt, das real nicht so ist, aber durch Facebook von den Konsumenten so leicht als real wahrgenommen wird. Und je weniger Nutzer sich anderweitig Informieren und je mehr sie Nutzer Quellen vertrauen, die von diesen kleinen Kreis als Vertrauenswürdig dargestellt werden, desto tiefer verfangen sie diese FB-User in der Blase.

    Was da hilft, ist immer wieder aufklären über diesen Effekt, aufklären, wer hinter diesem Effekt steht, und die Ziele von diesen Personen klar aufzuzeigen. Und zwar nicht deren nach außen kommunizierten Ziele, sondern die von denen real gelebten Ziele.

    Und hier ist es wichtig, Facebook zu ignorieren und auf die klassischen Medien zurück zu greifen wie Tageszeitungen (nicht die Bild), Radiosender und Fernsehen.

    Youtube ist keine Lösung, denn hier Funktioniert die Blasenbildung genauso, eben nur auf Likes, Kanäle und Tags bezogen. Dasselbe findet auch bei Twitter statt.

    Soweit zum Thema inhaltliche Manipulation bei Facebook und anderen Social Media Auftritten.


  •   40
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    @Sophia Neun & Co.

    Zu eurem sog. "Statement":
    AndroidPIT stellt seine finanziellen Interessen also weit über das Wohl und den (Daten-)Schutz der eigenen Leser?! Das darf man wohl ruhigen Gewissens als ziemlich unsozial bezeichnen. Bei eurem sog. Statement handelt es sich vielmehr um eine sehr faule Ausrede - vielleicht kann man es sogar Heuchelei nennen.
    Entweder, AndroidPIT macht Nägel mit Köpfen und löscht auch seine FB-Seite, oder ihr schwimmt schön weiter auf der momentanen Anti-FB-Welle mit, nur um damit zusätzliches Geld zu verdienen. Entscheidet euch!
    Aber einerseits fürchterlich gegen FB zu hetzen, andererseits trotzdem selber dort zu bleiben - das geht ja mal gar nicht, ist extrem unglaubwürdig und unseriös.

    Die Wogen werden sich sowieso demnächst glätten. Dann denkt niemand mehr daran und alle legen weiterhin ihr ganzes Leben in Facebooks Hände. Und Unternehmen wie eures werden weiter mit FB Geld scheffeln.

    Wenn ihr ehrlich seid, dann seht ihr ein, dass ihr überhaupt nicht auf eure FB-Seite angewiesen seid. Der finanzielle Gewinn, der euch FB einbringt, dürfte eher marginal sein.
    Schließlich dürfte es wohl eher so aussehen, dass Leute, die sowieso bei APit lesen, euch irgendwann auch bei FB "folgen". Andersrum dürfte es selten der Fall sein - also dass die Leute euch zuerst bei FB entdecken und erst dann regelmäßig eure (werbeverseuchten) Internetseiten besuchen.

    Oder wollt ihr wirklich behaupten, dass ihr auf eure FB-Seite angewiesen seid und dass APit ohne sie untergehen würde? Das wäre ein Armutszeugnis.

    Wie gesagt, entweder, ihr löscht eure FB-Seite auch umgehend, oder ihr schwimmt schön weiter auf den ganzen FB-Skandalen mit und nutzt sie zu eurem eigenen Vorteil aus.
    Aber dann tut nicht so, als wenn euch der (Daten-)Schutz der Leser irgendwie am Herzen liegen würde. Das wäre nämlich eine ganz große Lüge.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Die Aussage, dass wir unser wohl über das unserer Leser stellen, finde ich etwas seltsam. Jeder entscheidet immerhin selbst, ob er sich Facebook löscht oder nicht und Erics Artikel regt da sicher einige zum nachdenken an.

      Und komplett angewiesen sind wir auf Facebook vielleicht nicht, wenn man rein die Klicks betrachtet, aber für eine Markenbekanntheit ist Facebook aktuell schon wichtig und auch für Kooperationen mit anderen Firmen.
      Und das man uns erst auf Facebook kennen lernt und nicht über die Seite, kann ich so schlecht beurteilen, allerdings nutzen viele unserer aktiven Facebook-Follower das Netzwerk als Feedreader und würden dann einfach nicht mehr vorbei schauen.


      •   40
        Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Tja, dass du meine Aussage etwas seltsam findest, finde ich wiederum äußerst seltsam. Somit haben wir beide wohl etwas Seltsames gemeinsam. Seltsam!

        Wie ihr in der Überschrift selber sagt: "Es ist an der Zeit, sich von Facebook zu verabschieden". Das gilt nicht nur für die APit-Leser und alle anderen Nutzer, sondern auch für AndroidPit.

        Aber wenn sich AndroidPIT weiterhin zu einer Art Handlanger von Facebook machen möchte und den eigenen Gewinn auf so einem fragwürdigen Weg optimieren will - bitte. Macht das. Das ist eure Entscheidung! Aber wer sowas macht, geht vielleicht auch über Leichen.

        Wie ich bereits geschrieben habe - was ihr hier vorbringt, sind nichts als oberfaule Ausreden, auch das mit der Markenbekanntheit und euren Kooperationen mit anderen Firmen über Facebook. Denn wenn man wirklich etwas ändern und verbessern will, dann findet man immer einen anderen Weg. Immer!

        Stellt euch einfach vor, dass es Facebook morgen nicht mehr geben würde. Weil Herr Zuckerhaufen den Dienst einstellt, oder weil es verboten wird oder oder oder. Würden eure Kooperationen/Kontakte dann abbrechen, eure Markenbekanntheit darunter leiden, eure Gewinne schmerzhaft einbrechen etc. pp.? Nein, definitiv nicht. Ihr würdet andere und vor allem bessere Wege finden. Vorausgesetzt, dass der Wille und die Bereitschaft dazu vorhanden sind. Leider scheint es aber bei AndroidPIT an beidem zu mangeln. Dabei wäre das mal eine tolle Möglichkeit für euch, als Vorbild vorwegzugehen und Pluspunkte zu sammeln. Aber das war wohl nichts. Pustekuchen! Also doch wieder nur auf der Welle der Entrüstung mitschwimmen und das Ganze schön vermarkten.

        Alles oder nichts, Sekt oder Selters, Barfuß oder Lackschuh! Das wäre mal eine gute Sache. Statt immer nur so einer halbseidenen, lauwarmen Brühe.

        "Facebook ist schlecht, böse und kriminell, aber wir bleiben trotzdem dort - weil es nicht anders geht" - Das ist Blödsinn hoch Zehn!

        P.S.: Ich hoffe, dass meine deutlichen (und bewusst etwas provokanten) Worte eure sanften Gemüter nicht zu sehr verletzen. Falls doch, dann ist es nicht mein Verschulden, sondern liegt allein an euch und euren Persönlichkeiten ;-)


      • @Sophia
        aber wenn Eric es lediglich als Anregung für die Community gepostet hat, um darüber nachdenken zu lassen, FB zu löschen... warum geht ihr dann nicht mit gutem Beispiel voran und löscht APit Facebook angesichts des wirklich katastrophalen Vertrauensbruches FB's? Die interessierten, potentiellen Neuleser finden euch auch ohne Facebook Konto dank des Internets.
        Ich denke, viele hier könnten das so sehen wie "irollo"

        Glaubwürdigkeit, Seriosität, Vertrauen sind Werte die man sich von APit erhofft und erwarten sollte, da es sich ja bei APit um ein Global Player Magazin handelt. Zudem geht ihr dann mit gutem Beispiel voran oder ist es tatsächlich eine (offensichtliche) Heuchelei?


      • Gut, ich muss auch ehrlich sagen, das Erics Artikel schon manchmal a bissl reißerisch sind. Aber Eric ist Eric, ich lese seine Artikel gerne und man kann auch was daraus nehmen. Vom Unterhaltungswert durch seinen flotten Schreibstil ganz zu schweigen. Izzys Artikel (mittlerweile leider Seltenheitswert) sind da wieder anders und extrem lesenswert. Die bunte Mischung machts, wie so vieles im Leben. Die Welt ist so bunt, wo Schwarz/Weiss Denken fehl am Platz ist, was aber bei einigen hier wahrscheinlich ausschließlich vorhanden ist.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Wir gehen natürlich auch über Leichen, dieser Vergleich passt total. ;)

        Aktuell sind wir nicht in der Position wie Elon Musk und können uns nicht einfach so erlauben den Facebook-Account dicht zu machen. Pleite gehen würden wir natürlich nicht, dass habe ich auch nciht aussagen wollen. Allerdings sieht man es gerade bei Kooperationen, dass man als Firma auch auf Facebook präsent sein muss. Näher erläutern muss ich das denke nicht, du weißt sicher selbst, dass Firmen Geld in die Bewerbung auf Facebook stecken und auch danach Kooperationspartner auswählen.
        Solange Facebook noch das wichtigste Netzwerk ist, wird man sich als Redaktion schlecht davon trennen können.

        Ein anderes Beispiel: Ich schrieb privat als G+ recht neu und am aufblühen war einige Marken mit aktivem Facebook-Account an und wollte wissen ob sie gedenken auch auf G+ aktiv zu werden. Das haben 99% der Marken verneint und sind dort auch bis heute nicht.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Nur mal kurz meine private Meinung dazu: Punkt ist, dass die Masse den Unterschied macht, nicht einzelne Firmen. Den Weg den Tesla und Playboy hier gehen in allen Ehren, einen Unterschied machen sie damit ganz sicher nicht.
        Zu unserer Entscheidung auf FB zu bleiben: Wie Sophia schon schrieb, wird unsere Präsenz in den sozialen Kanälen auch in der Zukunft weiterhin wichtig sein. So lange die Masse an Internet-Nutzern sich hier herumtreiben, wird sich daran auch nichts ändern. Das ist leider die aktuelle Realität.

        Ich finde es unheimlich wichtig, und leider auch viel zu spät, dass über das Verhalten der großen Unternehmen im Silicon Valley diskutiert wird. Dass Facebook endlich aufwacht und sein Verhalten ändert, ist schwer einzuschätzen, wirklich viel Hoffnung habe ich allerdings nicht. Vor allem wenn man sich die Geschichte von Mark Zuckerberg ansieht und wie er sich in vielen Momenten verhalten hat, sieht man schnell, dass er es besonders schwer haben wird, "sein Verhalten" was FB angeht zu überdenken.


      • Sebo vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Nur mal angenommen die Leute löschen FB tatsächlich. Wieviele Nutzer sei mal dahin gestellt? Wen wollt ihr dann noch erreichen?

        Solange FB noch wichtig ist für Kooperationspartner wird sich wohl auch nix ändern, außer die machen es Musk und Co nach und gehen auch.

        Wie war das eigentlich alles vor FB? Wie hat man da Kontakt zu den Partnern gehalten, ging das überhaupt????


      • Peter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Facebook hat so viele Nutzer. Die Leute was sich wirklich löschen fallen wahrscheinlich gar nicht mal in die Statistik. Das ist ungefähr so wie wenn man aus dem Atlantik 10 Liter Wasser raus holt. Merkt man auch nicht.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Dein erster Satz besagt doch genau das, was ich schrieb. So lange viele Nutzer auf FB und Co. unterwegs sind, so lange können wir dort viele Nutzer erreichen. Gehen diese, wird die Plattform für uns selbstverständlich uninteressant.
        Die Frage, wie es vor FB war, ist in diesem Zusammenhang völlig unerheblich. Die Situation ist so wie sie ist, da kann man jetzt von heut auf morgen nichts dran ändern ;)
        Ich glaube hinsichtlich unserer Partner gab es wohl ein Missverständnis. Es geht sicherlich nicht darum, mit diesen Kontakt zu halten. Das geht auch heutzutage über Email deutlich besser. Es geht um Kooperationen, die eben auch mal über FB laufen.


      • in dieser Sache gibt es doch nur schwarz oder weiß, oder nicht?

        Entweder man stuft es als FB Nutzer als ernsten Vertrauensmissbrauch ein oder man verfasst einen eher neutral gehaltenen Artikel im Auftrag von APit (wobei ich die Artikel vom Eric immer gerne lese, also nich bös' gemeint) in dem die Situation rhetorisch nicht Richtung "am besten löscht man JETZT sein Konto" geht

        Zitat
        "Facebook bot uns Bequemlichkeit an [...]
        Auch bezahlen wir es damit, immer einseitiger informiert und potenziell benutzt zu werden. Die einzig passende Antwort darauf ist ein klares Nein"


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe absolutes Verständnis für diese Frage, leider ist es aber nun mal so, dass die persönliche Meinung auch mal von der unternehmerischen Notwendigkeit abweicht. Facebook ist nach wie vor wichtig für uns, ob uns das gefällt oder nicht, spielt dabei leider keine Rolle.


      • Danke für Dein Statement Bastian


      •   40
        Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Die Ausreden von AndroidPIT sind wirklich die schnuckeligsten der Welt und hätten eine Auszeichnung verdient.
        Geht es nach euren niedlichen "Argumenten", dann müsste jedes Unternehmen der Welt total von Facebook abhängig sein. Zum Glück ist das aber nicht so. Ich gehe davon aus, dass APit ganz genau weiß, dass es sich selber belügt. Das öffentlich zuzugeben, wäre allerdings eine Katastrophe für APit, insofern kann ich eure Äußerungen irgendwie nachvollziehen.

        Es liegt auch auf der Hand, dass die APit-Autoren in den Kommentaren nicht ihre ganz freie Meinung äußern dürfen. Schließlich müssen sie eine gewisse Unternehmenspolitik vertreten, die "von oben" vorgegeben wird. Also nehmt es bitte nicht persönlich. Ich bin nur froh, dass ich solchen Zwängen nicht unterliege.

        Wenn ein Magazin etwas predigt, was es selber nicht mal ansatzweise machen würde (siehe z.B. dieser Artikel), dann wird immer wieder deutlich, was man von so einem Magazin zu halten hat. Mit Ehrlichkeit und Seriosität hat das nicht mehr viel zu tun. Es zählt nunmal bloß Umsatz machen, Umsatz machen, Umsatz machen, auf Teufel komm' raus. Das ist traurig, aber wahr.

        Izzy


      • Izzy
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Bastian: "So lange viele Nutzer auf FB und Co. unterwegs sind …"

        So lange die "Vorbilder" dort vertreten sind … Wenn immer einer auf den anderen wartet, wird nie etwas getan.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Sorry, aber was du hier schreibst ist an Überheblichkeit fast nicht zu übertreffen. Umsatz machen? Ja, ich werde durchaus ganz gerne für meine Arbeit bezahlt, und meine Kollegen selbstverständlich genauso. Wie ich schon schrieb finde ich die Situation auch nicht gerade toll (ich würde selber nie behaupten, Fan von Facebook zu sein), aber mit der aktuellen Realität müssen wir uns nun mal auseinandersetzen. Und ja, Facebook ist für uns als Magazin nach wie vor wichtig. Von eine Abhängigkeit habe ich allerdings nie gesprochen. Warum du meine bzw unsere Aussagen über unser Unternehmen so pauschalisierst, entzieht sich leider komplett meinem Verständnis.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Izzy, da gebe ich dir grundsätzlich recht. Nur hilft es auch nicht, wenn es uns einen entsprechenden Schaden zufügt ;)


      • Izzy
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Bastian: Wenn plötzlich alle "Normal-Anwender" ihr FB-Konto löschen würden (zugegeben, etwas unwahrscheinlich – aber genau das sagt ja der Titel dieses Artikels an), was würde das dann für euch ändern? Wäre das nicht genau so "schlimm" für Euch? Die "Folgen" wären für Euch doch die gleichen. Daher, verzeih mir, klingt das jetzt einfach halbherzig – mehr nach "wir sagen das jetzt nur so laut, weil es am Ende eh kaum einer macht, es also für uns keine Folgen (außer Klickzahlen) hat".


  • Dieser britische Professor namens Aleksandr Kogan hat gezeigt wie leicht es ist Daten von Millionen Menschen auszuspionieren trotz Sicherheit und Firewalls... nichts ist sicher als die eigene doofheit und gutgläubigkeit


    • Izzy
      • Blogger
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Hat Einstein schon auf den Punkt gebracht: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."


  • Das klingt hier, wenn man sich die ganzen Kommentare so durchlest, wie ein Treffen der Anonymen Social Network-Süchtigen .. o.O

    cu, w0lf.


  • 😂 kann nur lachen


  • Benny vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    „Es war schon lange klar, dass wir jene Webdienste irgendwie bezahlen müssen, wenn sie schon nicht unser Geld verlangen. Doch dass sie unsere Freiheit kostet, ahnten nur wenige".
    Kühne Behauptung, Herr Ferrari-Herrmann.


  • Benny vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    zuckerberg hat's geschafft, dass sich Menschen verdächtig machen, die nicht bei seinen Werken registriert sind. großartige Leistung, zuckerberg!
    Mal sehen, wie es in Bayern weitergeht und ob's auf andere Bundesländer abfärbt. Tolle Zeiten!


  • Einen Klarnamenzwang befürworte ich in Kommentarspalten und Netzwerken auf jeden Fall, denn anonym postet es sich doch viel leichter gemein und unüberlegt, da man dafür wahrscheinlich nicht haftbar gemacht werden kann - manchmal kommt es zum Glück trotzdem heraus. Wenn ich an die Vorfälle denke, wo Menschen mit dem Tode bedroht, verleumdet oder betrogen wurden, manche sich wegen solcher Dinge das Leben nahmen, dann ist ein Klarnamenzwang das Einzige, was solche Taten verhindern kann. Wenn Menschen mit Haftung rechnen müssen, überlegen sie mehr, ob sie so etwas tun. Zugleich verhilft es zu mehr authentischem Auftritt im Internet. Nur hatte Facebook solche ehrenhaften Vorstellungen natürlich nicht, sondern wollte Nutzer und Profile wirtschaftlich noch besser nutzen und vermarkten. Auch wenn selbst ohne Klarnamen durch Maildaresse, Telefonnummer, aber auch Querlinks, Bilder usw. eine Identifizierung meist recht einfach ist.


    • Das Thema Klarnamenzwang wurde in den vergangenen 20 Jahren so oft diskutiert (und auch ausprobiert), dass ich keine Lust habe, das hier groß aufzunehmen. Nur soviel:
      Es bringt so gut wie keine positiven Effekte für die Nutzer des Internets. Im Gegenteil, die Freiheit und die Sicherheit der Nutzer werden stark eingeschränkt und in einigen Teilen der Welt kann er sogar Lebensgefahr für die Nutzer bedeuten.


  • Habe eh nie verstanden wieso und wozu man diesen 💩 braucht .


  • Ich glaube auch, dass Facebook leider nicht untergehen wird. Ich hab mich bei all ihren Diensten inklusive Whatsapp abgemeldet und mein Freundes- und Bekanntenkreis hatte fast nur Unverständnis dafür. Viele Menschen haben einfach keine Lust sich mit Alternativen zu beschäftigen und sind - sorry - schlichtweg faul. Solange niemanden die Nachteile und Gefahren ins Gesicht springen, geht es nach ein paar Wochen so weiter wie immer. Es ist so traurig.


  • Aries vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    In den letzten Jahren habe ich immer wieder dafür plädiert, warum man den Facebook-Konzern und Google gezielt nutzen soll und auf Alternativen hingewiesen. Auch die gesellschaftlichen Gefahren und auf mögliche Risiken für unsere freiheitlich, demokratische Gesellschaft habe angesprochen.

    Ich musste mir Vorwürfe von "Aluhut-Träger" bis "Verschwörungstheoretiker" gefallen lassen und mir wurde geraten, meine ITK-Gerätschaften abzuschaffen. Dabei ging es mir immer nur um einen bewussteren Umgang mit den Medien. Wir haben Facebook und andere groß gemacht und jetzt nutzen sie uns aus. Das dürfen wir uns nicht gefallen lassen.

    In der SZ war heute ein Artikel, warum man Facebook nicht verlassen sollte. Dem stimme ich nicht zu. Jetzt ist die Zeit, mit den Füßen abzustimmen. Sollte sich Facebook endlich wirklich seiner Verantwortung bewusst werden und dies glaubhaft darlegt, können wir gerne zurückkehren. Aber dann sollten wir das nicht mehr so blauäugig machen wie in der Vergangenheit.

    Blauäugig deshalb, weil ich selbst weiß, dass sich Eltern angemeldet haben, um zu wissen, was ihre Kinder nutzen und sie der Meinung waren, einen gewissen Einfluß auf sie nehmen zu können, wenn sie zu ihren "Freunden" gehören. Letztlich haben die Eltern selbst nicht gemerkt, wie eigentlich der Spieltrieb ihre Objektivität schwinden ließ.


  •   21
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Eben gelöscht brauch den Scheiss eh nicht😂


  • ich lese nur über Facebook. Wie stehts mit zugehörigen Diensten wie WhatsApp und Instagram?


  • Facebook...und plötzlich klopft der "Studi VZ Sensemann" bei dir an... :-)


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Und dann sieht dieser die 2mrd Nutzer und denkt sich "Nope, keine Lust." und geht wieder.
      Als ob Facebook wegen sowas untergeht... in 1-3 Monaten weiß keiner mehr, was eigentlich los war und Facebook feiert seinen 3 Milliardsten Nutzer...


  • Diese alles ist cool, kein Grund zur Beunruhigung Leute machen mich ganz nervös, das macht mir Angst. Ohne Witz.

    Gleichgültigkeit ist extrem gefährlich. Gleichgültigkeit ist einer der Hauptgründe warum der zweite Weltkrieg ausbrach und warum es eventuell einen Dritten geben wird.

    Wir müssen wachsam sein und aufeinander aufpassen. Diese Trumps, Putins und Zuckerbergs etc. begünstigen den Weltuntergang 😞


    • Peter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Nicht Gleichgültigkeit war einer der Hauptgründe für die Weltkriege, sondern Fanatismus und Wahn. Genau sowas spielt sich jetzt bei Facebook ab. Wäre es Gleichgültigkeit, dann wäre alles egal auch kein Grund für Kriege. Trump und Gleichgültigkeit passt hier gar nicht zusammen.


  •   16
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ich frage mich was die Leute machen wenn ihnen auffällt das ungefähr jede 2. App bei der Installation quasi alle Berechtigungen erfragt hat.

    Die Leute haben diese Berechtigungen selber erteilt!

    Wer sich jetzt darüber beschwert zeigt einfach nur das er die ganze App-Geschichte rein gar nicht kapiert hat. Die meisten Apps sind Ja "umsonst", da kann man ruhig mal das Gehirn, falls vorhanden, ausschalten. Die Programmierer rund um den Globus machen sich die ganze Arbeit ja nur aus reiner Wohltätigkeit *Ironie off*

    Das war alles schon vorher klar nur wollte es niemand sehen!


  • Ich hab nicht mal ein Facebookkonto 😁... aber ehrlich mal... der zuckerberg zahlt paar hundert Millionen Dollar Strafe und dann interessiert das keinen mehr


  • Ich habe mich schon bei Facebook gelöscht bevor es cool war sich abzumelden... Und jetzt habe ich mich wieder angemeldet um gegen den Strom zu schwimmen xD


  • Ich habe mich 2013 von Facebook gelöscht - schon damals hatte ich das Gefühl, dass mir Facebook kaum mehr etwas zu bieten hat. Ganz im Gegenteil zu Google: Mail, Maps, Office- Lösungen, GDrive nutze ich viel und gerne. Meinem subjektiven Gefühl nach, bekomme ich da also etwas für mein "Geld".
    Facebook habe ich mir bei meiner Frau immer wieder mal angesehen und ich empfinde es als eine Seite, die völlig überladen ist, völlig chaotisch wirkt. Ich wundere mich dann immer wieder, dass diese Seite 2 Milliarden Menschen an sich binden kann.


    • Das Problem liegt darin, dass FB bequem ist. Es gibt viele Nutzer dort. In G+ gibt es keiner. Und. das ist das Problem.


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Stimmt, chaotisch ist es da echt...
      Das war mein Hauptgrund, Facebook "erstmal" dicht zu machen... Mich nervt so tierisch, dass irgendwelche Algorithmen bestimmen sollen, was mir gefällt und was nicht. Und am Ende wird mir 90% von dem wirklich interessanten Zeug erst 3-4 Tage später angezeigt.
      Folge auf Facebook einigen YouTubern, da diese bescheuerte Glocke bei YouTube einen Dreck funktioniert, aber dort war's auch nicht besser. Mir bringt's nichts, wenn ich eine Woche später sehe, das dieser und jenes etwas geteilt/hochgeladen hat...
      Anders als bei Twitter gibt es zudem auch keine Möglichkeit, einen chronologischen Feed anzeigen zu lassen.


  • J. G. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    In den USA beobachteten Pädagogen und Schulpsychologen vor wenigen Jahren das "Facebook-Syndrom!" Naturgemäß musste dieses Phänomen in einer der dümmlich-oberflächlichsten Gesellschaften auftreten, den USA eben. Die Hackordnungen dort machen sich sehr stark an sozialen Zugehörigkeiten fest, die auch offen zur Schau gestellt werden. So trat dort das Phänomen auf, dass Schüler und Studenten, die weniger als 400 "Freunde" auf Facebook hatten, als sozial inkompetent und randständig wahrgenommen wurden. Sozialer Aufstieg war ab 800 Facebook-Freunde gewährleistet. Es gab also nicht nur einen blinden Boom um Freundschaftsanfragen, sondern eben auch Suizid-Tendenzen bei jungen Menschen, die unter 400 Facebook-Freunde hatten und sich Minderwertigkeitskomplexe zu Neurosen und sogar Psychosen ausweiteten....
    Ich hatte nie einen Fascism-Account... äääh Facebook-Account, weil Zuckerberg nie ein Hehl aus seiner Gier und Motivation gemacht hat und mir klar war, dass er sich massiv den Republikanern andient...
    Sicher- Facebook hat unser Leben durchdrungen und ist ebenso präsent wie die allgegenwärtigen Ratings und Strippen von Goldman & Sachs oder den Machern von BlackRock (wie z.B. Laurence Douglas Fink)... Es ist kein Zufall, dass alle gerne den Schulterschluss mit den Republikanern suchen, weil sie z.B. sich politisch und anderweitig einer Idee verpflichtet fühlen...
    Aber es ist wie mit dem Rauchen: der Entzug und die Entwöhnung sind hart- aber erst wenn man wieder richtig durchatmen kann, begreift man, welche Einschränkungen man sich all die Jahre angetan hat, wie man sich beschränkt hat und welch neue Qualität man nun gewonnen hat.


  • @Eric

    Sehr guter Artikel, vielen Dank. Ich freue mich sehr, dass ihr euch zunehmend auch kritisch mit aktuellen Themen auseinandersetzt.


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      und trotzdem soll man APit immer noch auf Facebook folgen... ^^


      • Ja, hier hätte ich schon wenigstens ein Statement vom Chef erwartet. Selbst Zuckerberg hat reagiert, aber Apit schweigt.


      • Was soll Androidpit schon sagen und machen? Man ist abhängig von Aufmerksamkeit und Reichweite... Die höchste Aufmerksamkeit und Reichweite erzielt man immer noch mit Facebook... Sich bei Facebook zu löschen kommt einen Schuss in den eigenen Fuß gleich.

        Man muss Facebook nicht mögen, aber man kann es für seine Zwecke nutzen... So wie die großen Geheimdienste^^


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Unser Statement steht im letzten Absatz: Für Firmen, wie auch AndroidPIT ist Facebook einfach noch immer zu relevant. Ich bin für die Social Media Kanäle von AndroidPIT (De) verantwortlich und kann euch sagen, dass es für uns zu wichtig ist, da wir dort eine große Zielgruppe erreichen, die eben nicht auf unsere Homepage gehen oder andere Netzwerke nutzen wollen.


      • Oh, hab ich glatt überlesen. Vielen Dank für den Hinweis.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ist auch wenig Text im Vergleich zum Rest des Textes 😀


      • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Sophia Neun
        Das mag sein, ja, einen gewissen Beigeschmack hat man dabei dennoch ^^
        Ist halt das klassische "Facebook ist doof!!" was dann auf Facebook gepostet wird ^^


      • Der Artikel ist ziemlich aggressiv. FB ist Scheiße, halt dich davon fern. Andererseits ist es ziemlich praktisch und wir werden da noch bleiben. Es gibt gar keinen Sinn so für einen Artikel zu veröffentlichen, wenn die Redaktion FB weiter benutzen will.

        Tim


      • Es wäre besser eine deutsche und sichere FB-Alternative zu finden.


      • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Wieso ausgerechnet eine deutsche Alternative?
        Da *gab* es mehr als Genug von in Form von StudiVZ und Co.
        Mir würde eine "deutsche" Alternative bspw. wenig bringen, da die Hälfte meiner Freunde eben im Ausland wohnen/unterwegs sind :D


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @rusland jo may: Doch den gibt es. Nur weil wir bei Facebook bleiben, da wir dort eine andere Leserschaft erreichen, muss es hier niemand. Jeder der hier schon aktiv ist, wird uns auch so weiter finden und auf Facebook vielleicht nur kleinere Bilder oder Videos aus der Redaktion verpassen, wobei wir so etwas eher bei Instagram posten, was aber bekanntlich auch zu Facebook gehört.


      • @Sophia Neun

        Ach so, ja, das stimmt. andererseits macht es Sinn. Jetzt verstehe ich. Instagram gehört zu Facebook???? Wirklich!? Sie haben WhatsApp gekauft und jetzt ist Instagram auch gehört zu FB? Benutzt ihr Google+? Das sollte eine Alternative zu FB sein. Aber ich kenne keiner, der G+ benutzt =D


      • @Tim

        Facebook befindet sich in den USA und ihre Hauptsitz in Europa ist in Irland. Und der Hauptsitz ist verantwortlich für die ganze Europa. Ich dachte, wenn es eine deutsche Alternative sein könnte. Würde es viel besser. Die Servers werden in Deutschland sein, und die Firma wird in Deutschland sein. D. h., es wird mehr Option für die Regierung, um diese Firma zu kontrollieren. Die Firma muss das deutsche Recht benutzen ohne irgendwelche Proxy-Servers in Irland und dann in den USA.

        Ich habe nie über StudiVZ gehört. Es klingt so aus, als die nicht so erfolgreich waren =D


    • Finde den Artikel auch super und sehr wichtig. DANKE Eric


  • Peter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    VW hatte seinen Skandal, der wirklich ein Skandal war. Trotzdem werden weiterhin VW Autos verkauft.. Facebook hat sein? Und wird auch weiterhin genutzt werden.


    • Mag sein. Jedoch sollten die Massen und die Politik aufwachen bevor es zuspät ist UND FACEBOOK ist offensichtlich noch gefährlicher für die Welt als der VW Diesel Skandal


      • 49 % der Kapazität der transatlantischen Datenkabel werden von Google, Facebook, Microsoft und Amazon zur Verfügung gestellt, Tendenz stark steigend. Der Einfluß von GAFAM (Google, Amazon, FB, Apple und MS) dürfte auf die Betreiber der restlichen Kapazität ebenfalls enorm sein. Da könnte es schnell vorbei sein mit einem freien, unabhängigen Internet. Und wenn diese Betreiber dann auch noch alles über ihre Nutzer wissen, dann ist man als Kunde schnell nur noch Marionette.


      • Die Frage ist, wo ist eine deutsche Alternative?


    • Na ja, schon ein Unterschied, einen VW für 60.000 E zu kaufen, oder quasi für Null bei Facebook. ...einzusteigen. Für mich kein Thema, weil ich es nicht nutze.
      Der Beitrag sollte eigentlich zwei Beiträge vorher als Anwort kommen.
      Entschuldigung, habe mich vertippt.


  • Roman vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Das Problem ist wenn einmal so ein Datenkraken deine Informationen hat nützt dir auch das davon aussteigen nichts. Natürlich muss man, wenn man sich im Netz bewegt, mit seinen Informationen behutsam umgehen... daher SSKM liebe Facebook'ler die jeden Klobesuch und jede Tasse Kaffee posten...


  • also die Artikel die hier geschrieben werden, ähneln immer mehr der Bild-Zeitung.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Weil dir das Thema nicht gefällt oder woran machst du das fest?


      • Das Thema interessiert mich schon, aber es ist die Art und Weise wie in der letzten Zeit hier die Artikel geschrieben werden.


      • Ich stimme dir zwar zu, dass Clickbait Titel relativ oft ihren Weg ins Magazin finden, aber dieses Artikel lässt sich nicht als Beispiel dafür heranziehen. Die Überschrift fasst den Kerninhalt des Artikels zusammen. Ich weis nicht wie das bei dir im Deutsch-Unterricht aussah, aber meines Wissens nach ist das der Sinn einer Überschrift.


    • Und die Kommentare werden immer mehr wie YouTube. Hast du irgendwelche Vorschläge zu Verbesserung, oder nur Bock auf billiges Motzen?


      • Ein guter Anfang wären eure Bild-Zeitung ähnlichen Überschriften zu ändern.
        Mir ist vollkommen bewusst, dass ihr Klicks braucht, aber bitte auch mit etwas mehr Niveau. Zu Zeiten von Kamal und Fabien lief es bei Androidpit noch anders. Das ist sehr schade, weil mein Interesse an Android gerade mit eurer Seite und der damals tollen Community angefangen hat.


      • Du meinst den Fabien der bei seit einer Weile bei Androidpit zurück ist und das hier alles absegnet? ;)

        Klar du hast im Prinzip schon Recht, dass eine Überschrift nicht reißerisch sein braucht... Aber machen wir uns doch nichts vor... Wir leben in einer Generation die so sensationsgeil ist, deren Aufmerksamkeitspanne schneller erschöpft ist als ihr Datenvolumen, die sich gerne empört aber nichts ändern möchte... Die Nachrichtenseiten und Betreiber geben den Leuten was sie wollen. Man muss es nicht akzeptieren, aber man kann es tolerieren :)


      • Fabien Röhlinger glaube ich war sein kompletter Name. Meinen wir den selben? Ist schon ein paar Jahre her :D
        Natürlich hast du recht mit der heutigen Generation, die Veränderung kann man daher auch akzeptieren aber man muss ja nicht mit machen. Da gibt es doch wesentlich interessantere Techseiten :)


      • Genau das ist es, was ich meinte.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Also redet ihr beide davon, dass die Überschrift zu "Bild" ist?
        Es ist an der Zeit Facebook zu verlassen.... Genau dieses Thema behandelt der Artikel ausführlich und welche Überschrift hätte man sonst nehmen sollen? "X - Gründe warum du Facebook löschen solltest" ? Finde ich viel schlimmer. :0


      • Das es noch schlimmere Überschriften gibt, macht eure nicht besser. Es klingt für mich einfach nicht objektiv und erinnert mich direkt an "Bild". Ist ja auch vollkommen in Ordnung, solange ihr damit erfolgreich seid. Dennoch schöne Osterfeiertage :)


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ich finde die Überschrift für den Text sogar sehr passend gewählt, daher hätte mich interessiert was an ihr störend ist. Sie spiegelt genau den Inhalt des Textes wieder. Natürlich kann man über den Text als solches diskutieren und nicht damit einverstanden sein und vielleicht ist das der Grund deines Vergleichs?


    • J. G. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Ist es eine Kritik, weil du zu Facebook anderer Meinung bist oder ist es ein Lob, weil nun auch du die Kommentare hier besser aufnehmen kannst... ich frage nur...


      • J.G. lies Bitte was Emir F. geschrieben hat, er ist mir zuvorgekommen und hat genau das geschrieben was ich euch eigentlich näher bringen wollte.


  • Liebe Sophia, du bist etwas jünger als ich und musst das vielleicht auch so sehen, um in deiner Peer Group nicht als verträumte Spinnerin zu gelten. Das ist auch doch völlig o. k. weil man es dir im 21. Jahrhundert gar nicht anders beigebracht hat. In meiner Philosophie und nach meiner Erfahrung haben die meisten Menschen nicht mehr als drei echte "Freunde" - wenn überhaupt. Der Rest sind Bekannte und flüchtige Bekanntschaften.
    Für mich ist ein Freund jemand den du nachts um drei in der Not anrufen kannst und er/sie setzt sich sofort ins Auto und kommt zu dir um für dich da zu sein.
    Der mittlerweile inflationär verwendete Begriff "Deine Freunde" wurde überhaupt erst von Facebook in dieser Form in die Welt gesetzt. Aus meiner Sicht ist genau dies das Problem. Jedenfalls eines der Probleme für die Facebook sich gesellschaftlich zu verantworten hat.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Deine Antwort habe ich erst gar nicht gesehen, da du nicht auf meinen Kommentar geantwortet hast.

      Telefonnummern sind heutzutage kein Bindeglied zwischen Menschen. Es gibt Leute die leben am anderem Ende der Welt und haben via Skype oder vergleichbarem Kontakt. Dank der Smartphones sind Telefonnummern nicht mehr unbedingt notwendig, das wollte ich damit aussagen.
      Und es stimmt, mein engster Freundeskreis ist auch klein und die anderen nenne ich eher Bekannte. Wobei ich diese Nachts telefonisch nicht erreichen könnte (Telefon lautlos), aber immerhin weiß, wo ich hinfahren muss. ;)


      • Aries vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        > Telefonnummern sind heutzutage kein Bindeglied zwischen Menschen.

        Diese Aussage halte ich für vermessen und sehe es ein deutliches Zeichen, wie sehr Du offenbar schon in der Filterblase steckst. Die Telefonnummer ist für viele Menschen sehr wohl noch ein Bindeglied, sowohl für Nutzer von Facebook, wie für Nicht-Nutzer.


      • Ich würde das nicht so harsch sehen, sondern abmildernd sagen: Für Sophia und ihren Freundes- und Bekanntenkreis sind Telefonnummern keine Bindeglieder.

        Für mich übrigens auch nicht. Dafür E-Mail, IRC und Foren. Manche Freunde habe ich noch nie IRL gesehen, manche nur ein einziges Mal .. weil man ja nicht einfach schnell nebenher auf einen Schlag um den halben Erdball fliegt :)
        Oder Irland oder die Ukraine nicht direkt um die Ecke liegen.

        Tatsächlich ist genau das der Grund, warum ich mich nach langer Nicht-Teilnahme an Trends wie Fratzenbuch dann doch zähneknirschend dort registriert hatte. Eben, um im Kontakt mit Freunden und alten Klassenkameraden zu bleiben. Und natürlich für meine Sendungen. Letzteres ist aber nur netter Nebeneffekt.

        Und falls FB demnächst total untrendy sein sollte, und sich sämtliche meiner tatsächlichen Freunde zurückziehen: Stört mich nicht, gibt ja immer noch E-Mail. Oh, und Suchmaschinen :)

        cu, w0lf.


      • Aries vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Es gibt auch andere soziale Netzwerke. Google+ habe ich genannt. Aber auch Diaspora ist kein No-Name und könnte für Kontakte in Krisengebiete richtig gut sein. Es gibt spezialisierte Systeme wie Xing und LinkedIn für den berufliche Sektor und StayFriends für Schulfreude.

        Suchmaschinenalternaziven gibt es auch viele. DuckDuckGo und Startpage werden öfter als Alternative genannt.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ich finde meine Aussage nicht vermessen, da ich es gerade bei Menschen die weit auseinander leben sehe, dass sie nie telefonieren, sondern eher Videochats nutzen.
        Ich selbst hasse Telefonieren im übrigen und verabrede mich mit Freunden über einen Messenger und sehe sie dann lieber real. 😁


  • Es ist Zeit den Konzern dicht zu machen.

    Da WhatsApp zu Facebook gehört werde ich ab jetzt Threema benutzen. Das was ans Tageslicht kam hat dafür 3x gereicht.

    Alles ist besser als diese Kriminellen zu unterstützen und am Leben zu halten. Als Freiheitsliebender Mensch ist es nun meine Pflicht diesem gefährlichen Spiel ein Ende zu setzen, konsequent und gleichzeitig unbequem zu reagieren.
    - sofort-

    Es gibt Besseres und Interessanteres als Facebook/WhatsApp und es liegt nun an Uns wie es weitergeht.

    In diesem Sinne wünsche ich Uns ein fröhliches Facebook/WhatsApp Löschfest und freue mich auf den Kontakt mit einer anderen App von einer anderen Firma.


    • Peter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Unglaublich...


      • Das hälst Du wohl nicht aus dass Facebook scheiße ist. Panik ( zu abhängig ) damit eventuell Schluss zu machen?


      • Peter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Nein. Facebook ist trotzdem nicht scheiße. Liegt alles im Auge des Betrachters. Mir hat Facebook noch nichts negatives angetan und du scheinst wohl zu sehr von den Medien abhängig zu sein. Schreien die Medien "Skandal", dann sagst du "ok, ich springe."


    • Zitat:
      "In diesem Sinne wünsche ich Uns ein fröhliches Facebook/WhatsApp Löschfest und freue mich auf den Kontakt mit einer anderen App von einer anderen Firma."

      So kommt man nur vom Regen in die Traufe. Ob ich Facebook alle meine Daten gebe oder Google, Twitter oder sonstwem ist eigentlich egal. Durch die Speicherung an einer zentralen Stelle ergeben sich Begehrlichkeiten diese Information zu Geld zu machen. Und es ist nicht die Frage, ob, sondern wann damit Missbrauch getrieben wird. Es gibt 3 Wege, das Problem für sich zu lösen:
      1. Es ist einem egal oder man versteht es nicht - das ist der Großteil der Benutzer
      2. Man regt sich drüber auf und geht zum nächsten Monopolisten
      3. Man sucht andere Wege. Einer könnten dezentrale peer-to-peer Systeme wie beispielsweise Mastodon sein, wo jeder, der möchte, seine eigene Plattform mit seinen eigenen Regeln betreiben kann. Das kostet jedoch Engagement und Geld...


    • Den Kontakt mit einer anderen App gibts schon nämlich die App "Signal" diese hat der WhatsApp Gründer schon gemacht und findest du im Store ;-)


  • Ich bin erst vor zwei Wochen facebook beigetreten. Vorher habe ich dieses social media ignoriert und war nur der Form halber bei Threema angemeldet. Vermutlich ist dieser neuerliche Datenskandal auch wieder nur ein "Sturm im Wasserglas". Man kommt an facebook und seiner hohen Mitgliederzahl einfach nicht vorbei.


  • Ich hatte bis vor 2 Jahren auch ein FB-Konto und FB-"Freunde". Irgendwann wurde es mir einfach zu blöde, mir ständig Gedanken darüber zu machen, wer was sehen darf und wer was nicht lesen soll und warum. Außerdem fand ich die entsprechenden Einstellungen in Facebook ablsut nervig, schwer zu finden, schlecht zu verstehen, und die AGB's änderten sich ständig.
    Seitdem habe ich nur noch ein neutrales FB-Konto ohne "Freunde". Ich benutze es nur, um mit Firmen in Kontakt zu treten wegen Anfrage oder Beschwerden (das funktioniert manchmal).
    Mit meinen (echten) Freunden kann ich problemlos per Mail oder Telefon in Kontakt bleiben. Ich habe noch nie vermisst, dass ich mich vor einer großen "Fan"-Gemeinde nicht öffentlich zum Affen machen kann. Wiso auch.


    • Verstehe ich das richtig: Du hast Dich früher mal öffentlich (bzw. vor einer wie auch immer zusammengesetzten Menge an Facebook-Kontakten) zum Affen gemacht und Dir dabei ständig Gedanken darüber gemacht, wer was sehen darf und wer was nicht lesen soll und warum? Und als Dir das dann zu blöde wurde, hast Du es sein gelassen, und vermisst es nicht, und Du siehst auch überhaupt keinen Grund es zu vermissen?

      Nun ja. Klingt jetzt wie eine beliebige Tätigkeit, die Du ausprobiert hast und dann festgestellt hast, dass sie Dir nicht taugt. Niemand wird von Facebook genötigt es auf eine Art und Weise zu nutzen, die ihm nicht zusagt ;)


  • Ich bin den Schritt, FB zu löschen, vor zwei Jahren gegangen. Zu Beginn war es ungewohnt, da etwas fehlte. Aber jetzt vermisst man es es gar nicht mehr. Klar, man wird doch noch manchmal gefragt ob man Facebook nutzt und wenn man diese Antwort verneint dann erhält man staunende oder verständnislose Blicke. Ich denke es ist wie mit dem Rauchen aufzuhören. Die erste Zeit hat man ein Verlangen, doch die Zeit wird sich legen und man wird mit der Entscheidung sehr zufrieden sein. 😉


  • Ich habe das Gefühl das viele Nutzer von FB gar nicht mitbekommen um was es den überhaupt geht, geschweige denn es verstehen würden.
    Das Monster hat die Massen schon gefressen.
    Fragt man mich nach Whatsapp und ich antworte das ich das nicht habe, dafür aber Signal, Wire und Riot, dann werde ich angeschaut als käme ich von einem anderen Stern.
    Ich habe doch nichts zu verbergen. Wie dumm sind unsere Freunde und Mitbürger.
    Die Politik und die Unternehmen sind gefragt, denn der Einzelne hat wohl nicht den Verständnishorizont.


  • @"Viele unserer Freunde erreichen wir nur über dieses eine Netzwerk oder eine ihrer Töchter"

    Wie arm an Tiefgang und Werten muss man sein, wenn man irgendwelche Leute deren Mailadresse und Telefonnummern man nicht kennt, im Dutzend billiger als "Freunde" bezeichnet? Freundschaft und Liebe sollte man nicht mit "Oberflächlich" und "Beliebig" verwechseln. Auch wenn das der Zeitgeist ist, macht es nicht wirklich glücklich.

    Das Geschäftsmodell von Facebook dürfte jedem bekannt sein. Wer dort dennoch brav sein meist irrelevantes Privatleben auf dem Altar der Eitelkeiten opfert, und dann über Datenklau jammert ist selber schuld. Den meisten "Fans" ist es offenbar sowieso egal.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      "Wie arm an Tiefgang und Werten muss man sein, wenn man irgendwelche Leute deren Mailadresse und Telefonnummern man nicht kennt als "Freunde" bezeichnet?"

      Es ist schön, wenn du über Menschen direkt urteilst. Als Tochter von Facebook zählt übrigens auch WhatsApp. ;)
      Und nur weil man nicht die Mailadresse oder Telefonnummer von jemanden kennt, kann es dennoch ein Freund sein.


      • Ich nutze weder WhatsApp noch Facebook und habe trotzdem mehrere gute Freunde, die ich noch nie persönlich getroffen habe, mit denen ich aber täglich kommuniziere. Ich finde, die Qualität von Freundschaften hat seit dem Internetzeitalter sogar stark zugenommen, weil man sich nicht nur am Wochenende im Biergarten trifft, sondern auch zwischendurch ohne großen Aufwand Kontakt halten kann.


      • Th K vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Sophia, deaktiviere deinen Facebook-Kontakt und warte ab, wieviele von deinen "Freunden" dort mit dir anderweitig Kontakt aufnehmen werden. Dann siehst du, wieviele Freunde du dort wirklich hast.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @th k: Ich nutze Facebook privat selbst kaum und hatte mich sogar schon einmal gelöscht. In meinem Beruf kann ich Facebook aber schlecht löschen und so nutze ich es privat noch zum finden von Veranstaltungen in meiner Nähe.
        Meine Freunde habe ich auch ohne Facebook.


    • Nur weil "Kontakte" im Facebook-Sprech als "Freunde" bezeichnet werden, sind sie nicht das selbe wie das, was im allgemeinen "Sprachgebrauch so bezeichnet wird. Die Nutzer von Facebook anzugehen, sie seien "arm an Tiefgang und Werten", weil die Kontakteinträge bei Facebook im Sprachgebrauch dann halt mit dem Facebook-Begriff "Freunde" genannt werden, lässt Deine Äußerungen nicht gerade wohldurchdacht wirken. Ich würde vermuten, den Facebook-Nutzern ist durchaus klar in welcher Beziehung sie zu ihren jeweiligen Kontakten stehen, und dass es sich bei ihren Kontakten nicht automatisch um echte "Freunde" handelt, nur weil sie im Facebook-Sprech so heissen.

      Dir hingegen scheint das offenbar nicht so klar...

Empfohlene Artikel