Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Erster Staat geht gegen Deepfake-Pornos vor
Apps AI 2 Min Lesezeit 5 Kommentare

Erster Staat geht gegen Deepfake-Pornos vor

Deepfakes, oder die Verwendung von KI, um unglaublich überzeugende gefälschte Bilder und Videos zu erstellen, hat bereits einige Bedenken ausgelöst. Nicht nur in Hinsicht auf politische Manipulation, sondern auch in Bezug auf "Revenge Porn". Der US-Bundesstaat Virginia dehnt nun sein Anti-Belästigungsgesetz auf Deepfakes aus.

Das entsprechende Gesetz existierte bereits und stellt es unter Strafe, Nacktfotos ungefragt zu verbreiten, um eine andere Person zu etwas zu zwingen, zu belästigen oder einzuschüchtern. Nun wurde ein Zusatz hinzugefügt, der künstlich erstellte Stand- oder Bewegtbilder mit einschließt. Das Verbot wurde bereits im März verabschiedet.

Die Verbreitung von "Racheporno", auf englisch Revenge Porn", wird als Vergehen der Klasse Eins eingestuft, das mit bis zu zwölf Monaten Gefängnis, einer Geldstrafe von bis zu 2.500 Dollar oder beidem bestraft werden kann. Zumindest in Virginia macht es jetzt keinen Unterschied, ob das verbreitete Pornomaterial echt oder gefälscht ist.

Letzte Woche erst gab es Nachrichten über eine App namens DeepNude, die neuronale Netze nutzte, um Fotos von bekleideten Frauen so zu verändern, dass die Frauen nackt erschienen. Die App wurde mittlerweile zurückgezogen. Virginia will verhindern, dass es überhaupt zum Einsatz solcher Apps kommt.

androidpit PORN
Die KI könnte jeden in eine kompromittierende Position bringen. / © AndroidPIT

Auch auf Bundesebene wird ein solches Gesetz diskutiert. Demokratin Yvette Clarke, Mitglied des Repräsentantenhauses, hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, um das Erstellen von Deepfake-Rachepornos zu einem Bundesverbrechen zu machen. Zuvor hatte Senator Ben Sasse einen Gesetzentwurf vorgelegt, der versuchte, die Produktion oder den Vertrieb von Deepfakes zu kriminalisieren, die das Regierungsgeschäft einschließlich Wahlen beeinflussen. Dieser trat aber nicht in Kraft.

Was haltet Ihr von Virginias Gesetzgebung? Sollte es ein Beispiel für andere Bundesstaaten und Länder sein?

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oh man,
    'ne kranke Scheiße.


  • Gehört hart bestraft ganz klar.


    • In DE wird nie hart bestraft, da geht es mehr um Resozialisierung und weniger um "Gerichtigkeit". In den USA geht es ja mehr um Rache, und nicht wirklich um eine Bestrafung.


      • Und darum gibt es auch bei uns tausende von Intensivstratätern, für eine Resozialisierung müsste vorher ein halbwegs soziales Verhalten vorhanden gewesen sein.


  • Keine schlechte Idee. Wird aber in DE kaum durchsetzbar sein. Kunstfreiheit. Daher ist ein generelles Verbot solcher Apps und Technologien nicht durchsetzbar. "Deepfakes" & Co. muss man in DE nicht extra verbieten, da es bereits verboten und strafbar ist (Recht am eigenen Bild, Erpressung etc. pp.), wenn auch nur als Antragsdelikt. Wenn der StA öffentliches Interesse bekundet braucht es noch nicht einmal einen Strafantrag. Wir brauchen also für solche Fälle keine neuen Gesetze oder Gesetzeserweiterung.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!