Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
13 Kommentare

Equalizer - Mehr Power für deine Musik

Kopfhörer sind leider keine vollwertigen Musikanlagen - noch viel weniger, wenn man sie nicht für eine Musikrichtigung anpasst.
Während für Dubstep ein Klang mit vielen Bässen sicherlich von Vorteil ist, kann man das von klassischer oder orchestralischer Musik nicht behaupten. Man könnte sich also entweder mehrere Kopfhörer für verschiedene Musikrichtungen zulegen, oder aber die Musik über einen Equalizer anpassen.

Letztere Möglichkeit ist natürlich deutlich günstiger - nur leider bringt Android diese Fähigkeit nicht von Haus aus mit. Mit Apps wie PowerAMP kann man da schon einiges machen - nur funktioniert dieser Equalizer nicht systemweit und ist damit für Musikplayer wie Simfy ungeeignet.

Ob dieser Equalizer die Lösung ist? Finde es im Test heraus!

 

Ich würde bestimmt auch super ins AndroidPIT-Team passen!
Glaubst du das auch?
50
50
10669 Teilnehmer

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
2.2.6 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

Testgerät: LG Optimus Speed / 2x
Android-Version: 2.3.4
Mods: Root

Vorab: Equalizer erfordert zwar keine Rootrechte, allerdings funktioniert die App erst ab Android 2.3 Gingerbread.

Selbst die teuersten Kopfhörer hören sich nicht mit allen Musikrichtigungen gleich gut an. Abhilfe schafft hier tatsächlich ein Equalizer. Ich persönlich nutze Klipsch S4 In-Ear Kopfhörer, die sich preislich etwa im Mid-Range-Segment befinden.
Während sich Musik ohne viele Bässe damit glasklar und absolut top anhört, hören sich beispielsweise Stücke aus Metal- oder auch Dubstep-Bereich alles andere als gut an.

Nach ein paar Tagen der vergeblichen Gewöhnung daran, habe ich mich mal nach Lösungen umgesehen. Besonders die Equalizer App fiel mir positiv auf.
Öffnet man die App, findet man zuerst eine Reihe von Voreinstellung für diverse Genres vor, die sich auch alle recht gut anhören.

Folgende Voreinstellungen sind vorhanden:

  • Normal
  • Klassisch
  • Dance
  • Flat
  • Volk
  • Heavy Metal
  • Hip Hop
  • Jazz
  • Pop
  • Rock
  • Latin

 

Auf Wunsch hin werden diese Voreinstellungen sogar automatisch eingestellt, wenn die Genre in den Tags des Musikstückes erkannt wird - das funktioniert natürlich wieder nur bei lokal gespeicherter Musik.
In der Pro-Version für etwa 1,50 € kann man sich eigene Voreinstellungen speichern, die auch auf die eigenen Kopfhörer abgestimmt sind. Von dieser Möglichkeit habe ich sofort Gebrauch gemacht, und deutlich mehr aus meinen Kopfhörern rausholen können.

Mithilfe des 5 Band EQs kann man hier gut einstellen, welche Tonhöhen besonders betont werden sollen. Vorsicht: Hier einfach nur den Bass voll aufzudrehen führt zu keinem schönen Resultat, da der Klang sonst sehr dumpf wird. Wer einfach nur die Basslastigkeit erhöhen will, der sollte lieber auf den Bass Booster zurückgreifen.

Zugegebenermaßen bin ich ein Bassfanatiker - Also hab ich zusätzlich zu einem angepassten EQ den Bass Booster aktiviert. Toll: Die Stärke des Boosters ist frei wählbar!
Für alle, die aufräumlichen Klang stehen, hat der Equalizer auch noch den "Virtualizer" parat. Auch die Stärke des 3D Raumklangs ist hier wieder frei wählbar.
Um die Musik etwas voller klingen zu lassen können auch Reverb-Voreinstellungen aktiviert werden.

Falls du aus jeder App heraus Schnellzugriff auf den Equalizer haben willst, kannst du dir eine dauerhafte Benachrichtigung in der Statusleiste aktivieren, über die du die App jederzeit starten kannst.

Recht praktisch ist auch das Widget für den Homescreen, das immer die aktuell ausgewählten Equalizer Einstellungen anzeigt. Direkt verändern lassen sich die Einstellungen mit dem Widget aber leider nicht.
Um echten Schnellzugriff auf die Presets zu haben, kann man sich auf dem Homescreen Verknüpfungen dazu erstellen - leider aber nur zu den eigenen Voreinstellungen.

Fazit: Equalizer ist eine App, mit der man sehr viel mehr aus den eigenen Kopfhörern herausholen kann, wenn man ein wenig damit herumexperimentiert oder sich mit Musik gut auskennt. Sehr empfehlenswert für alle, die mit dem Klang ihrer Kopfhörer nicht ganz zufrieden sind! 

Bildschirm & Bedienung

Die Bedienung der App ist schnell verstanden, wenn man schonmal mit Equalizern gearbeitet hat. Falls nicht, erfordert es ein wenig Zeit zum einfinden in die Einstellungen - Das ist aber unvermeidlich.
Fast alle Einstellungen der Equalizer App sind übersichtlich und gut gegliedert dargestellt.

Für eine Equalizer App macht sie auch vom Design her eine gute Figur.

Speed & Stabilität

Innerhalb der App ist alles flüssig und ohne Verzögerungen einstellbar. Probleme macht der Equalizer aber auf etwas leistungsärmeren Geräten, da die App leider von Android ab und an im Hintergrund beendet wird, sodass für ein paar Sekunden die Equalizer Einstellungen nicht aktiv sind, bis sich die App neu gestartet hat.

Daher empfehle ich vor dem Kauf der Pro-Version, ersteinmal die kostenlose Version über ein paar Stunden auszuprobieren.

Preis / Leistung

Die Equalizer App ist kostenlos - wer u.a. eigene Voreinstellungen speichern möchte, der kann die App für etwa 1,50 € auf die Pro-Version erweitern - eine lohnenswerte Investition.

Screenshots

Equalizer - Mehr Power für deine Musik Equalizer - Mehr Power für deine Musik Equalizer - Mehr Power für deine Musik Equalizer - Mehr Power für deine Musik Equalizer - Mehr Power für deine Musik

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich bin begeistert, noch nie habe ich Musik so brilliant gehört. Und das mit den mitgelieferten Kopfhörern des Nexus S. Danke für den Test und danke an den Entwickler. Bin kein Musikfreak, aber das Ergebnis haut mich wirklich um.
    Vielleicht bin ich auch nur leicht zu begeistern:-).


  • LG Optimus 3D ist das app laut market nicht verfügbar/kompatibel


  • Überflüssig!
    Einfach Mortplayer verwenden und dort die Einstellungen nach Bedarf optimieren.


  • Samsungs GS2-Variante von Vlingo hat übrigens, anders als im Test erwähnt, natürlich auch einen Sprachbefehl zum Aufwachen ("Hallo Galaxy" / kann geändert werden)


  • danke für den test. ich selber benutze das app auch seit einiger zeit . finde das app selber sehr gut, da es die kopfhörer mehr aufwertet was den klang betrifft.


  • Achim Lex: Ich habe eine inoffizielle Version auf meinem Optimus Speed - Um es genauer zu sagen MoDaCo MCR Gingerbread.
    Ist aber nur für sehr erfahrene Benutzer empfehlenswert.


  • @Andreas T: 1) deine Hardware, z.B. die Güte des Klinken-anschlusses, beeinflusst ggf. die Musikwiedergabe ebenfalls - selbst wenn perfekt abgemischte Musik drin und ein perfekter Kopfhörer dran ist, hilft das alleine dann nicht. Smartphones sind da Paradebeispiele dafür, was billige Elektronik anrichten kann. Dein Beispiel mit dem Monitor geht auch in die Richtung - perfekte Kamera + mieser Monitor = schlechte Darstellung, diese Kombi könnte ja durchaus auch der Grund für's Nachregeln der Farben sein.
    Davon abgesehen reden wir beim Musik-"Genuss" wie beim Betrachten von Farben immer über etwas subjektives: warum sollte ich mir nicht die Bässe nach oben hauen, wenn mir das besser gefällt, als ein Musikstück in Originalform? Ich höre Musik, weil's mir gefällt - nicht, weil ich mit dem Künstler eine Art spirituelle Erfahrung teilen möchte...


  • Und wie wurde der App getestet.Gingerbread gibt es doch immer noch nicht für dass Lg Optimus Speed. Ich warte immer noch.


  •   5

    Leider fängt die Musikwiedergabe auf dem Galaxy I9000 an zu "stolpern" wenn ich mehrere Optionen (Equalizer, BassBooster etc.) aktiviert habe


  • Oh yeah ! Schön das diese App mal getestet wurde ,benutze sie schon länger & bin begeistert. Die App holt vorallem noch richtig was raus. Wirklich empfehlenswert für jeden :-)


  • Andreas:
    Das gilt aber wirklich nur für sehr sehr hochwertige Kopfhörer oder Lautsprecher.
    Bei den meisten Kopfhörern und Lautsprechern liegt aber eine gewisse Basslastigkeit, oder aber auch Höhenlastigkeit vor, die man mit einem EQ eben bekämpfen kann.
    Gerade In-Ear Kopfhörer sind da recht undynamisch.

    Unter Audiophilen sind EQs aber auch umstritten, das wird wohl eine ewige Debatte bleiben ;-)


  • (das soll jetzt kein trollversuch sein.)
    "Während für Dubstep ein Klang mit vielen Bässen sicherlich von Vorteil ist, kann man das von klassischer oder orchestralischer Musik nicht behaupten. Man könnte sich also entweder mehrere Kopfhörer für verschiedene Musikrichtungen zulegen, oder aber die Musik über einen Equalizer anpassen."
    "Selbst die teuersten Kopfhörer hören sich nicht mit allen Musikrichtigungen gleich gut an."

    wieso das denn? wenn in der musikdatei die information gespeichert ist, dass zu einer bestimmten zeit ein ton einer bestimmten frequenz gespielt werden soll und die kopfhörer (weil sie gut sind) genau das machen und es sich nciht gut anhört, dann liegt das doch eher an schlecht aufgenommer/abgemischter/kaputtkomprimierter musik und nicht an den kopfhörern, oder?
    equalizer zu benutzen um die musik besser zu machen ist doch so ähnlich wie die farben seines monitors zu verändern damit die urlaubsbilder schöner aussehen anstatt eine vernünftige kamera zu kaufen oder versteh ich da was falsch?
    wenn das lied keinen/jedemenge bass hat, dann ist das halt so und der künstler hat sich möglicherweise auch was dabei gedacht...


  • Eine app die schon seit langen benutze und jedem Musik Fan empfehlen kann.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!