Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 7 mal geteilt 30 Kommentare

Entwickleroptionen: Die besten Tipps und Tricks

Die Entwickleroptionen von Android sind nicht nur für App-Developer interessant: Denn hier verstecken sich einige der besten Einstellungen, mit denen Ihr Probleme auf Eurem Smartphone identifizieren oder die Leistung verbessern könnt. Wir zeigen Euch die besten Einstellungen.

Inhaltsverzeichnis

Entwickleroptionen aktivieren und freischalten

Bevor Ihr mit diesen Tipps loslegen könnt, müsst ihr erst noch die Entwickleroptionen freischalten. Dies funktioniert bei allen Android-Versionen gleich:

  1. Öffnet die Einstellungen deines Android.
  2. Tippt auf "Über das Telefon", "Über das Tablet" oder einen ähnlich benannten Menüpunkt.
  3. Sucht in diesem Menü den Eintrag "Buildnummer".
  4. Tippe mehrfach auf diesen Menüpunkt - mindestens siebenmal.
  5. Android lässt kurz die Nachricht aufpoppen: "Du bist jetzt ein Entwickler"
  6. In den Einstellungen erscheint nun der Eintrag "Entwickleroptionen".
  7. Und jetzt viel Spaß mit unseren Tipps.

Übrigens: Je nach Android-Version unterscheiden sich die verfügbaren Einstellungen ein wenig. Die meisten der hier genannten finden sich auf Smartphones oder Tablets mit Android 6.0 Marshmallow. Mit einer spannenden Ausnahme.

entwickleroptionen aktivieren
Entwickleroptionen aktivieren / © Screenshot: ANDROIDPIT

 

Die besten Entwicklereinstellungen bei Android

Wach bleiben

Mit dieser Einstellung legt Ihr fest, dass das Display stets eingeschaltet bleiben soll, wenn das Smartphone am Ladegerät hängt. Das kann praktisch sein, wenn Ihr gerade Euer Smartphone einrichtet oder andere langwierige Aufgaben erledigt.

wach bleiben
Display beim Laden nicht ausschalten / © Screenshot: ANDROIDPIT

Laufende Dienste

Wählt diesen Punkt aus und Android zeigt euch einen Taskmanager an, mit dessen Hilfe ihr den aktuellen Speicherverbrauch von Apps analysieren könnt. Außerdem findet Ihr hier Informationen zum aktuell freien Arbeitsspeicher. Oben rechts könnt Ihr die Anzeige auf Cache umstellen. Dann seht ihr, welche Apps Android in den Hintergrund verschoben hat.

laufende dienste
Laufende Dienste anzeigen / © Screenshot: ANDROIDPIT

Berührungen anzeigen

Mit dieser Einstellung könnt ihr die perfekten Screenshots anfertigen, denn nun zeigt Android unter eurem Finger einen kleinen Kreis an - zumindest, wenn Ihr den Touchscreen berührt. Im Screenshot ist zu sehen, wie das dann aussieht.

beruehrungen anzeigen
Screenshots um Berührungen erweitern / © Screenshot: ANDROIDPIT

Animator

Dauerskala Animationen der Benutzeroberfläche sollen flüssig sein. Aber sie sollten auch nicht zu lange dauern. Wer bei seinem Android-Smartphone den Eindruck hat, die Effekte sind zwar schön anzusehen, dauern aber zu lange, der kann hier Hand anlegen: Die Animator-Dauerskala bestimmt, wie lang die UI-Animationen dauern. Ein Wert von 0.5 beschleunigt die Effekte, während ein Wert von 1.5 oder gar 2 die UI von Deinem Smartphone in eine Zeitlupenansicht schaltet.

animator dauer
Zeitlupe oder superschnell - die Android-UI beschleunigen / © Screenshot: ANDROIDPIT

CPU-Nutzung anzeigen

Wollt Ihr wissen, was gerade auf Eurem Smartphone so los ist? Mit dieser Einstellung erfahrt Ihr es: Einfach einschalten und schon zeigt Android an, welche Prozesse gerade die CPU Eures Smartphones beschäftigen. Die Prozesse werden dort mit Ihren Paketnamen angezeigt.

cpu nutzung
Overlay mit den aktiven Prozessen anzeigen / © Screenshot: ANDROIDPIT

GPU-Rendering-Profil

Wer richtig tief in die Performance-Analyse seines Smartphones einsteigen will, aktiviert diese Entwickleroption. Ihr könnt zwischen einem Logfile und Balken auf dem Display wählen. Letzteres ist praktischer, denn hier sind alle wichtigen Informationen sofort auf dem Bildschirm zu sehen. Das GPU-Rendering-Profil zeigt euch grafisch an, ob das System die Benutzeroberfläche (oder ) flüssig anzeigen kann. Jeder Balken steht für ein Bild und diese zeigen Euch an, wie lange Android benötigt hat, ein Frame zu berechnen und anzeigen. Werft einen Blick auf die grüne Linie (auch 16-Millisekunden-Linie genannt): Nur wenn die Balken darunter bleiben, kann Android 60 Bilder pro Sekunde (fps) anzeigen. Ragen die Balken über die Linie, so sind Ruckler kaum zu vermeiden. Im unten angefügten Beispiel seht Ihr, dass Android beim hin- und herscrollen schon ein wenig aus dem Tritt gekommen ist und für manche Frames mehr als 16 Millisekunden benötigt hat, und somit 60fps nicht erreicht hat.

gpu profil
GPU-Rendering-Profil anzeigen / © Screenshot: ANDROIDPIT

Nur Android N: Externe Speichernutzung von Apps erlauben

Ganz versteckt hat Google bei der aktuellen Developer Preview für Android N einen Punkt eingeführt, mit dem Ihr Euch die Kontrolle über Speicherkarten zurückholen könnt. Der Beschreibung nach zu urteilen, könnte damit die Speichernutzung aus den Zeiten vor Android 4.4 Kitkat zurückkehren: Denn ist dieser Punkt aktiviert, so gewährt Android wieder allen Apps beliebige Schreibrechte auf eurer Speicherkarte. Kleiner Schönheitsfehler: Die Option wirkt bei Nexus-Smartphones natürlich nicht, denn diese haben ja gar keinen Speicherkartenleser.

speicherkarte android n
Bringt Android N ein Comeback der Speicherkarte mit sich? / © Screenshot: ANDROIDPIT

 

Und jetzt seid Ihr dran: Welche Entwicklereinstellungen verwendet Ihr im Alltag? Oder programmiert Ihr für Android und verwendet einige der Optionen dafür? In den Kommentaren könnt Ihr Eure Tipps teilen.

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Thorsten vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Die Option für die externe Speichernutzung gibt es beim Sony Xperia Z3 Compact mit Marshmallow leider nicht. Aber die Beschreibung ist ja auch für Android N, was zur Zeit wohl kaum jemand haben wird. ;-)

  • Jan vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Genau. Schraubt doch einfach an den Entwickleroptionen rum und schreibt dann schlechte Kritiken im Play Store weil die Apps nicht mehr so funktionieren wie sie sollten.

  • "Externe Speichernutzung von Apps erlauben" klingt mal echt nützlich.
    Leider habe ich diese Option nicht in den Entwickleroptionen (Galaxy S7) :(

    Weiß einer Rat?

    • Wie im Text stand ist das Teil von Android N, was ja momentan noch in der Beta ist und meines Wissens nach noch nicht auf dem S7 verfügbar ist

    •   11
      poki1910 vor 10 Monaten Link zum Kommentar

      ja wenn du richtig lesen würdest, könntest du dir deine Frage selber beantworten. Erst ab Android N also Android 7 möglich. Du hast Android 6.0.1

    • Hans-Georg Kluge
      • Staff
      vor 10 Monaten Link zum Kommentar

      Wie zwei meiner Vorredner schon schrieben: Diese Option gibt es nur bei Android N. Ich bin sehr gespannt, ob es diese Option in die finale Version schaffen wird. Vor allem dürfte auch spannend werden, wie das genau funktionieren wird und ob möglicherweise einige Hersteller diese Option entfernen (wie beim Adoptable Storage geschehen).

      • C. F. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Könnt ihr mal bitte mit dem Blödsinn aufhören, über Tipps und Tricks von Androidversionen zu berichten, die noch gar nicht offiziell für den Endanwender verfügbar sind? Android N....what the f***....ich habe gerade mal seit einer Woche Android M!!!

  • Conjo Man vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Meiner Meinung nach verständlich geschrieben. Thumbs up!

  • verwende GPU-Rendering erzwingen

    • C. F. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

      Und was bringt das?

      • Joe F. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Die CPU-Cores werden entlastet - das Rendern von Elemente wie Buttons, Testfelder, Listen läuft komplett über den dafür konzipierten Grafikchip. Da das auch der Entwickler im App-Manifest aktivieren kann - und sehr viele Apps das bereits so machen! - dürfte der Benutzer bei den wenigsten Apps eine echte Beschleunigung bzw. eine flüssigere Reaktion erkennen können.

    • Hans-Georg Kluge
      • Staff
      vor 10 Monaten Link zum Kommentar

      Die Option hatte ich eine ganze Zeit auch aktiviert, musste dann aber feststellen, dass einige Apps damit Probleme hatten. Deswegen habe ich diese Option nicht als Tipp aufgenommen.

      • C. F. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Auf gut Deutsch gesagt: es bringt nichts.

      • Joe F. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Doch, es bringt was! Aber nur den Apps, die auch wirklich dafür geschrieben wurden! Daher ist es auch normalerweise abgeschaltet - im Manifest einer App kann der Entwickler festlegen, dass GPU-Rendering aktiviert werden soll. Damit läuft dann das komplette Rendering der Ausgabe ausschließlich über die GPU, das Software-Rendering unterbleibt (und die CPU-Cores werden entlastet bzw. können "was anderes" machen). Korrekt benutzt wird damit die App 'flüssiger' erscheinen.

      • C. F. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Das mag dann wohl eher was für ältere Smartphones sein, die noch Single- oder Dualcoreprozessoren mit nicht genügent Ausdauer haben. Die aktuellen Geräte haben ja quasi power ohne Ende...

      • Also ich weiß net. Du findest irgendwie alles scheise oder? Natürlich bringt gpu rendering etwas. Dazu 4x msaa und HW overlays, die beiden letzten muss man allerdings nach jedem Neustart neu aktivieren. Ergebnis : bessere Optik und deutlich bessere Performance. Vor allem beim scrollen!

      • Thorsten vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Neeee, Threema findet er spitze 😬

  • Fritz F. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Guter Start, Hans-Georg!

  • C. F. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Außer dem Animator bringen die Entwicklerfunktionen für den Normaluser keinen Mehrwert. Drum heißen sie ja auch ENTWICKLERoptionen.

    Tim

Zeige alle Kommentare
7 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!