Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Mobilität 2 Min Lesezeit 6 Kommentare

Elon Musks Tunnel-Projekt: Nachbarn durchkreuzen Pläne

Elon Musk hat Großes vor: Durch Tunnel, für die er das Untenehmen "The Boring Company" gegründet hat, will er Verkehrsprobleme in Großstädten lindern. Die ersten Tests finden in Los Angeles statt, aber der Unternehmer stößt auf einige Schwierigkeiten. Auf Druck einer Gruppe von Nachbarn wurde einer dieser Tunnel gestrichen.

Die Idee, auch wenn sie von vornherein einfach erscheint, kann revolutionär sein: Es geht um Tunnel unter den Großstädten, durch die wir uns zukünftig bewegen, entweder an Bord unseres eigenen Fahrzeugs oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Geschwindigkeiten von bis zu 240 km/h sind hier kein Problem. Aber dieses Projekt von Teslas CEO und Gründer der Boring Company Elon Musk findet auch Kritiker. Die Umsetzung sieht sich also noch gewissen Stolpersteinen gegenüber.

The Boring Company hat bestätigt, dass sie ihre Pläne, einen Tunnel parallel zum Highway 405 in West Los Angeles zu bauen, aufgibt. Eine Gruppe von Anwohnern behauptete, dass dieses Projekt gegen einige Umweltschutzgesetze verstößt, und haben sich durchgesetzt. Nach den Plänen des Unternehmens ist dieser Tunnel unter dem Highway 405 Teil eines viel größeren Tunnelsystems, und genau hier ist das Problem. Das kalifornische Staatsrecht verbietet die Genehmigung einzelner Projekte, wenn sie Teil eines größeren Projekts sind.

Nach einem Treffen mit den Klägern löste Musks Firma das Problem einvernehmlich, ohne vor Gericht zu gehen, sondern indem es einfach auf das Projekt verzichtet.

boring company los angeles
Das geplante Tunnelnetz in Los Angeles / © The Boring Co.

Nach der Aufgabe des Sepulveda-Tunnels wird sich das Unternehmen nun auf den Bau eines 5,5 Kilometer langen Tunnels im Westen der Stadt vom Stadion der L.A. Dodgers aus konzentrieren, der allerdings noch auf die behördliche Genehmigung wartet.

Zuvor, am 10. Dezember, wird der Pilotversuch mit einem ersten Tunnelabschnitt starten, einer 3,2 Kilometer langen Röhre. Diese befindet sich unter dem Hauptsitz von Space X, Musks eigenem Unternehmen für Luft- und Raumfahrt. Wir sind gespannt, wie der erste Test ablaufen wird.

Was haltet Ihr von solchen Lösungen für das Problem des Verkehrs in Großstädten?

Quelle: NBC News

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • @Thomas Schumacher: Es geht hier ausnahmsweise mal nicht um DE oder BER sondern um einen Tunnel in LA, USA. Den "Stern" made in Germany gibt es schon länger nicht mehr. Ich frage mich auch, was daran so schlimm ist, dass "made in Germany" "unter geht" - Qualität und Erfindergeist kommt von Menschen, nicht von Staaten. Welchen Beitrag haben Sie geleistet, damit es diesen Ruf "made in Germany" überhaupt gab? Welchen Beitrag leisten Sie heute, damit dieser Ruf erhalten bleibt? Warum möchten Sie etwas behalten, an dem Sie selbst nicht mitgewirkt haben und es auch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gerade nicht tun? Auf welcher Leistung wollen Sie sich ausruhen und stolz sein? Erfinder sind Menschen, die ihre gesamte Energie und ihr gesamtes Leben einer Erfindung oder eines für sie selbst und im Idealfall für andere Menschen Mehrwert bietenden Produkts oder Kunstwerks widmen. Elon Musk ist einer dieser Menschen. Genauso wie Steve Jobs, Bill Gates, heinz von ohain, Nicolaus August Otto, Michael Jackson, Freddie Mercury, usw - die Liste ist Lang. "Made in Germany" kommt übrigens nicht aus Deutschland und hat ursprünglich nichts mit Innovation zu tun, sondern mit der Qualität materieller Güter. Auch wenn ich es eingangs selbst etwas falsch formuliert habe - aber was hat "Made in Germany" mit Innovation zu tun?

    An alle Leser:
    Gehen Sie raus und bringen Sie mit den Ihnen zu Verfügung stehenden Mitteln etwas hervor, dass anderen Menschen einen Mehrwert bietet oder motivieren Sie andere Menschen dies zu tun und unterstützen Sie diese dabei! Setzen Sie sich nicht abends auf die Couch mit einer Tüte Chips und gucken Fernsehen und jammern über die viele Arbeit. Machen Sie aus Ihrer 40h Woche eine 80h Woche und bringen etwas tolles hervor und dann freuen Sie sich darüber und teilen es mit anderen ;-)

    Gruß
    Ein Hersteller eines Produkts, der anderen Menschen einen Mehrwert bietet.


  • Es gibt einfach zu viele Innovationsbremser auf dieser Welt 😣
    Der Transrapid ist eins dieser Beispiele. In DE erfunden, aber nicht willkommen, wurde er innerhalb kürzester Zeit zu einem extrem beliebten Verkehrsmittel in China. Auch die E-Mobilität wird in DE von vielen verteufelt, obwohl sie viele Vorteile gegenüber den Verbrennern bietet und die Verpenner-Industrie weiter subventioniert/gefördert wird. Was bleibt am Ende?
    Dank Innovationsbremsen und Peinlichkeiten wie der BER geht der Stern "made in Germany" unter!


    • BER hat nichts mit Innovationsbremse oder fehlendem Know How zu tun, das ist ein rein politisches Problem. Flughäfen und noch weitaus größere Projekte werden tagtäglich weltweit auch von deutschen Firmen realisiert und das ganz ohne Probleme. Schwierig wird es immer dann, wenn sich Leute einmischen, die von Abläufen und Prozessen keine Ahnung haben, aber meinen, strenge Vorgaben machen zu können. Beispiele dafür, dass die Politik Großprojekte ruiniert hat, gibt's genug.

      Es wäre aber zu einfach, alle Probleme immer nur der Politik zuzuschreiben. Bestes Beispiel ist doch die zunehmende Welterwärmung und der Umweltschutz. Alle wissen, dass es höchste Zeit ist, etwas zu tun und alle beteuern, dass sie auch etwas tun. Dennoch gibt's ein großes Geschrei, wenn man darüber nachdenkt, Dieselfahrzeuge in Städten zu verbieten, niemand stellt auch nur die Überlegung an, weniger oft in den Urlaub zu fliegen und große, tonnenschwere Fahrzeuge nehmen gerade in Städten immer mehr zu (guck dir einfach mal die Kommentare unter dem FIAT Artikel an, das spricht Bände). Und natürlich ist moderne Ernährung chic und hip, also müssen Avocados, Quinoa und Co per Schiff tausende von Kilometern durch die Welt gefahren werden, statt sich mal Gedanken darüber zu machen, unter welchen miserablen und menschenverachtenden Bedingungen manche dieser Lifestyleprodukte hergestellt und transportiert werden. Immer nur auf "die da oben" zu verweisen, ist kurzsichtig und dumm. Anfangen muss man immer erstmal bei sich selbst, erst dann kann ich es auch von anderen verlangen. Wir richten unseren Planeten zugrunde und auch unser Land und sehen alle dabei zu. Deswegen haben wirs auch verdient.


  • Nun ja, einen Tunnel zu bauen, ist nun keine große Sensation, das wird tagtäglich irgendwo gemacht. Interessanter wird dann sein, wie die Fortbewegung in dem Tunnel vonstatten gehen soll. Und da muss Musk erstmal abliefern, dann wird man sehen. Ein Tunnel allein ist weder innovativ noch besonders ungewöhnlich.


  • Dieser Mann hat echte Visionen!...Sofern wir auch als Menschen hierzulande alles kritisch sehen (Google Fachleute sei dank 🤣), sollten wir mal überlegen, warum wir nicht unser orhandenes Kommunikationsnetz ausbauen können!

    Ich wünsche mir einen MUSK in Deutschland! 💯

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern