Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Eine KI hat den perfekten Sport entwickelt: Speedgate!
AI 2 Min Lesezeit 7 Kommentare

Eine KI hat den perfekten Sport entwickelt: Speedgate!

Es scheint, dass künstliche Intelligenz heutzutage alles tun kann - oder es zumindest versucht. Unsere geliebten Sportarten haben ihren Ursprung in einer jahrelangen Tradition, die manchmal bis in alte Kulturen zurückreicht, oder vielleicht nur bis hin zu Fantasy-Büchern für Kinder. Aber jetzt gibt es die erste Sportart, die von der KI entwickelt wurde. Vermutlich um uns in den zukünftigen Menschen-Zoos unter der Maschinen-Herrschaft zu beschäftigen. Das ist Speedgate!

Die Entwickler der Designagentur AKQA präsentieren eine neue Sportart, die sich eine KI überlegt hat und sich für mich wie eine seltsame Fußball-Variante liest. Das durch Algorithmen entstandene Ballspiel besteht aus zwei Teams zu je sechs Spielern, die auf einem Feld mit drei Toren (Gate) kämpfen. Das Ziel ist es, den Ball in gegnerische Tor zu schießen, das nur aus zwei Pfosten besteht.

Doch zuvor muss das Team den Ball zuerst durch die zwei mittleren Pfosten werfen, durch das man nicht laufen darf, um überhaupt Punkten zu dürfen. Am Ende gibt es Bonuspunkte, wenn der Ball wieder vom eigenen Team zurückgeworfen wird, nachdem er durch die Tor-Pfosten befördert wurde. Außerdem muss sich der Ball alle drei Sekunden bewegen, sodass das Spiel in einem guten Tempo weitergeht, daher auch das "Speed" im Namen.

speedgate
Einfacher geht es nicht. / © AKQA

Speedgate entstand durch die Einspeisung von verschiedensten Daten:

  • 400 bestehende Sportarten
  • 7.300 Sport-Regeln
  • 10.000 Logos von Vereinen und Sport-Marken

Damit wurde ein neuronales Netzwerk gefüttert sowie ein Deep Convolutional Generative Adversarial Network (DCGAN) zwischengeschaltet, das dann seine eigenen Sportarten und Regeln entwickelte. Wie Ihr Euch vielleicht denken könnt, waren einige von ihnen eher seltsam. Dazu gehörten "Unterwasserparkour" oder "explodierende Frisbees". Aber die Menschen bei AKQA wählten allmählich die plausibelsten Modelle aus, um sie auf drei verbleibende Sportarten zu beschränken. Nach einem anschließenden Spieltest ging Speedgate als Sieger hervor.

Die KI ist auch für das Logo des Spiels und das glorreiche Motto "face the ball to be the ball to be above the ball" verantwortlich. Heftig.

Ursprünglich als Übung für die Design Week konzipiert, hat Speedgate die Chance, ein echter Sport zu werden. AKQA hofft, im Sommer in Zusammenarbeit mit der Oregon Sports Authority eine Liga zu veranstalten und ermutigt andere, ihre eigenen Ligen zu gründen.

Auf der Webseite zu Speedgate könnt Ihr Euch noch einmal ganz genau die Regeln angucken und erfahrt alles, was Ihr wissen müsst, um im anstehenden Sommer loslegen zu können. Das macht sowieso viel mehr Sinn als dieses verkopfte Quidditch.

Quelle: Speedgate

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Mir fehlen da die kleinkalibrigen Waffen vom Biathlon und hubraumstarke Motoren.
    So kann das nichts werden.

    Alternative wäre Skifliegen mit Biathlon kombinieren. In der Luft auf Ballons schießen.

    F. E.


  • Na wollen wir mal hoffen das Speedgate nicht zu seinem eigenen "Speedgate" (Analogie zum "Watergate") wird, lol. Aber gebt dem Ding doch eine Chance, egal wie das entstanden ist. An eine 100% KI glaub ich nimmer, da fehlt mir die "42" im Spiel, dann hätte ich es geglaubt :-)


  • Seltsame Datenauswahl. Wozu braucht die KI denn die Logos, wenn eine Sportart entwickelt werden soll? Ich hätte jetzt eher medizinische Daten erwartet, z. B. Herzfrequenz, Puls u. ä., um eine möglichst optimales Training zu gewährleisten.


  • "Die KI hat eine Sportart entwickelt"... soso... also... man hat zig Sportarten, Regeln etc. in das System reingefüttert... dann hat es damit rumgewurstelt und irgendwelche daraus zusammengerechneten Dinger ausgeworfen (und ja, sicherlich gehört auch was dazu, die Regeln so verwertbar zu machen, dass das System sie kombinieren kann, so dass am Ende nicht nur blanker Unfug raus kommt)... die wurden dann von Menschen gesichtet und daraus etwas ausgesucht, das spielbar wirkt. Den ganzen Unfug, der ebenfalls dabei raus kam, haben die Menschen verworfen.

    Vermutlich hätte man da auch hin kommen können, wenn man die Regeln auf Karteikärtchen geschrieben hätte, alles auf einen Haufen geschmissen und dann Karten blind gezogen hätte. Wenn dann mal eine sinnvolle Kombination dabei heraus kommt, vermeldet man "Karteikarten-Intelligenz hat neue Sportart erfunden!".

    (
    Text: Ergebnis von Spieltests, ausgewählt unter den drei plausibelsten Ergebnissen des Algorithmus. "... Übung für die Design Week... hat die Chance, ein echter Sport zu werden. AKQA hofft..."
    Überschrift: "hat den perfekten Sport entwickelt". Perfekt, soso.
    )

    Die Maschinenherrschaft steht unmittelbar bevor.


  • Ja warum auch nicht... klingt spannend und abwechslungsreich.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern