Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

5 Min Lesezeit 60 Kommentare

Ein finnisches Start-up baut das Smartphone mit dem besten Empfang

Kommt nach dem Megapixel- und Megahertz-Wettbewerb nun der um den Mega-Empfang? Janne Knuutinen, Gründer und CEO des finnischen Start-ups Zero Reception Oy ist sich ganz sicher und baut ein Smartphone namens Certum Phone, das 4,4 Mal so viel Übertragungsleistung bieten soll wie bekannte Flaggschiff-Smartphones. Wir unterhielten uns mit ihm sowie mit dem Ex-Nokia-Mitarbeiter Ilkka Yli-Peltola, der die Certum-Antennen entwickelt.

Schon auf dem MWC in Barcelona trat Zero Reception Oy in der Menge etablierter und neuer Smartphone-Hersteller und Mobilfunk-Zulieferer auf mit dem Anspruch, das Smartphone mit dem besten Empfang zu entwickeln. Ihren Ansatz hat es so schon lange nicht mehr gegeben. Setzen Mainstream-Hersteller in erster Linie auf Äußerlichkeiten und schmucke Design-Trends, schwimmt das Certum klar gegen den Strom.

certum phone 1
Das Certum Phone hat so viel Sex-Appeal wie einst das Nexus 5. / © Zero Reception Oy

Äußerlich erscheint das Certum Phone – derzeit noch im Planungsstadium – wie ein Smartphone aus dem Jahr 2013. Doch das Design alleine hat bei der Entwicklung des Certum Phones auch gar keine Priorität. Vielmehr sollen Nutzer ein gewöhnlich-modernes Smartphone mit allen wichtigen Merkmalen wie Fingerabdrucksensor, aktuellem Android und genügend Speicher für die nächsten Jahre erhalten und als einzigartigen Bonus überall den stärksten Empfang genießen.

Wie verträgt sich guter Empfang mit den Richtlinien zum SAR-Wert?

Knuutinen erklärt uns auf Nachfrage, dass der gute Empfang nicht den SAR-Wert erhöhe, also die Gesundheit seiner Nutzer nicht beeinträchtigen sollte. "Die Antennen befinden sich am unteren Rand unter der Schale des Smartphones. Dort haben sie den größten Abstand zum Kopf, wenn der Nutzer telefoniert."

Die Certum Phones sollen das komplette Chassis für das RF-Feld ausnutzen und somit die Strahlung pro Flächeneinheit reduzieren. Die Strahlung soll in alle Richtungen gleichermaßen entweichen, so dass keine gerichtete Strahlung in einen bestimmten Bereich konzentriert wird. So bleibt der SAR-Wert im Normbereich.

Da Certum jedoch noch nicht einmal im Prototypen-Stadium ist, handelt es sich hierbei um Simulationsdaten. Eine dieser Simulationen soll auch ergeben haben, dass das Certum Phone rund 4,4 Mal so guten Empfang haben soll, wie bekannte Smartphones wie das iPhone 8, das OnePlus 5T, das Nokia 8 oder das Honor 9. Die Werte der Konkurrenten wurden hierfür zuerst nach 3GPP-Wert OTA-gemessen und hinterher in der Simulation mit den theoretischen Werten des Certum-Phones verglichen.

Certum 5 coverage vs honor 9
Verglichen mit "einem chinesischen Marktführer" soll das Certum Phone größere Bereiche mit 4G-800-MHz bieten. / © Zero Reception Oy

Der Certum-Antennen-Ingenieur Ilkka Yli-Peltola erklärte mir: "Mir ist es zum ersten Mal in Großbritannien aufgefallen, wie löchrig das Mobilfunknetz in manchen Ländern ist. Besonders beim Betreten von Häusern brechen Verbindungen immer wieder ab. Ich sah oft Leute, die neben dem Smartphone noch ein altes Nokia-Handy dabei hatten, weil das einfach viel besseren Empfang bot."

Insgesamt ist der Ingenieur überzeugt, dass das Mainstream-Design aktueller Smartphones durch seine schmalen Kanten und dünnen Gehäuse guten Antennen keinen Raum lässt. Yli-Peltola hatte damals einige Verbesserungen bei Nokia unter Microsoft machen können. Nun nutzt er seine Expertise unter Knuutinen beim Certum Phone.

Der Fokus liegt nicht nur bei LTE und damit auch Voice-over-LTE. Auch GSM und sogar WLAN werden von dem Antennen-fokussierten Design profitieren. Dies verspricht Zero Reception Oy jedenfalls in der kürzlich gestarteten Indiegogo-Kampagne zum Certum Phone.

certum phone 5
Das Certum Phone sieht schlicht aus, hat es aber in sich. / © Zero Reception Oy

Zero Reception Oy will auf dem Certum Phone eine App vorinstallieren, die Nutzern den besten Provider an ihrem Standort zeigt. So wisst Ihr gleich, ob Ihr zu einem Anbieter im Telekom-, im Vodafone oder im O2-Netz wechseln solltet. Dieselbe App erlaubt auch Durchsatz-Messungen (Benchmarks) für Euren Provider. Damit deckt sich die App voraussichtlich mit OpenSignal, greift jedoch auf die exklusive Certum-Antennen-Hardware zurück.

certum phone 2
Bislang gibt es keine physische Version des Certum Phones. / © Zero Reception Oy

Wer soll das Certum Phone kaufen, und wann und zu welchem Preis?

Zielgruppe sind vor allem Vielreisende oder Leute, die gerne in der Natur unterwegs sind aber guten Empfang brauchen. Das Smartphone ist dafür recht robust gebaut und hat einen üppigen 4.000 mAh-Akku. In der Indiegogo-Kampagne wird ein Release von April 2019 angepeilt; der Preis wird zwischen 499 und 699 Euro liegen.

Certum Phone: Vorläufige Spezifikationen

Name Certum Phone
Release April 2019
Preis 499 bis 699 Euro
Chipsatz MediaTek Helio P23
Speicher 4 GByte / 128 GByte
Abmessungen 158,6 x 76,2 x 9,1 mm
Akku 4.000 mAh, wireless fast charging, Typ-C
Kamera 8 MP vorne, 12 MP hinten
Klinkenanschluss nein, per mitgeliefertem Adapter
Android 8.0 Oreo
Display 5,5 Zoll
Netz GSM-Band 2,3,5,8; WCDMA-Band 1,2,4,5,8; LTE-Band 1,2,3,4,5,7,8,12,20,28,38,40,66,71; WLAN a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, Dual SIM
Zubehör Fingerabdrucksensor, microSD-slot, wasser- und staubdicht, kältebeständig, 2 Jahre F-Secure VPN,

Weniger Bling und mehr Balken sind also das Motto des Certum Phones. Glaubt Ihr, dass die Rechnung der Finnen aufgeht oder haben sie mit der Empfangsleistung eine gefährliche Wette abgeschlossen? Wie ist der Empfang in Eurer Region und konntet Ihr gravierende Unterschiede zwischen Handys feststellen? Teilt gerne Eure Geschichte zur Empfangsqualität in den Kommentaren.


Titelbild: Janne Knuutinen, Gründer und CEO des finnischen Start-ups Certum. © Zero Reception Oy

Top-Kommentare der Community

  • pepe vor 5 Monaten

    Schon gestorben, keine Klinke.

  • Peter vor 5 Monaten

    Bei mir genau umgekehrt. Bluetooth nervt nur mit dem ständigen Laden und kurzer Akkulaufzeit. Auch im Bekanntenkreis wird fast ausschließlich mit Kabelkopfhörern gehört. Kaum einer will ein Smartphone ohne Kopfhöreranschluss.

  • König Frank I. vor 5 Monaten

    Wer ohne Klinkenanschluss am Smartphone auskommt, scheint nicht oft mit dem Flugzeug zu reisen oder überhaupt über längere Zeit unterwegs zu sein. Daher bitte nicht die Klinke als überflüssig erklären. Ein Smartphone-Akku hält für gewöhnlich bei ausgeschaltetem Display und Musikwiedergabe via Klinke viel länger als mit aktivierter BT-Wiedergabe und das BT Headset will ja auch geladen werden.

  • Tim vor 5 Monaten

    Nonsens.
    Nur weil ein paar bescheuerten Hersteller die Klinke streichen, ist sie noch lange nicht tot.

  • Tim vor 5 Monaten

    Mit Mediatek-Prozessor. Wird also definitiv nie ein Update sehen ^^

60 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Mit gutem Empfang sinkt der Energiebedarf , beim Scannen von Barcodes in Geschäften hat man dann auch einen besseren Empfang , sowie in Stahlbetongebäuden .


  • Bisher dachte ich, kräftiger Empfang hat mit Strahlungswerten zu tun... Daher ist es ja besser ein Material, zu verwenden das weniger abschirmt (Polycarbonat) ?!

    Dann muss das Handy weniger senden, weniger Akku verzehren und kann auch mit Wechselakku gebaut werden??? Ich muss nicht unbedingt Glas oder Metal haben...


  • Erst mal: Schlechte Überschrift, ansonsten finde ich den Artikel gut und den Ansatz dieses Telefons ebenso. Es wird aber sicher ein Nischenprodukt bleiben, da der Hersteller wohl zu klein und auch das Design auch zu altbacken ist, dennoch, das Gerät hätte Chancen, wenn es den wirklich gebaut würde. Ich würde es Wasserdicht und Stoßfest gestalten (habe diese Info im Artikel nicht gefunden), das geht mit Materialien, die den Empfang nicht trüben .....


  • Nein danke ich warte auf das Smartphone mit dem besten Akku


    • Gibt doch das Lenovo P2 oder das Z Play + Akkumod? Sind gute Mittelklasse, kosten nicht die Welt und Akkupower ohne Ende 🔋


      • Ich meinte mit neuer Akkutechnologie weil das wird mal zeit wir nutzen immer noch die alte Akku technologie die 30 Jahre alt ist...


      • Naja, der Fusionsreaktor fürs Smartphone wird wohl noch etwas brauchen und bisher ist keine Akkutechnologie serienreif, die eine höhere Ladungsdichte als LiIon bzw. LiPo hat.
        Übrigens waren vor 30 Jahren eher NiCd und NiMh die Akkutechnologien der Stunde.


  • Besserer Empfang für noch mehr Spionage... würde mich nicht mehr wundern


  • Die Klinke brauch ich schon ewig nicht mehr .Bluetooth und gut . Hat mich eh immer genervt dieser Kabelsalat . Auch im Bekannten und Freundeskreis kenne ich keinen der Klinke noch nutzt. Phones mit Media Tek kommt mir persönlich nicht mehr ins Haus . Habe da nur schlechte Erfahrungen mit gemacht .


    • Peter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Bei mir genau umgekehrt. Bluetooth nervt nur mit dem ständigen Laden und kurzer Akkulaufzeit. Auch im Bekanntenkreis wird fast ausschließlich mit Kabelkopfhörern gehört. Kaum einer will ein Smartphone ohne Kopfhöreranschluss.


    • Wer ohne Klinkenanschluss am Smartphone auskommt, scheint nicht oft mit dem Flugzeug zu reisen oder überhaupt über längere Zeit unterwegs zu sein. Daher bitte nicht die Klinke als überflüssig erklären. Ein Smartphone-Akku hält für gewöhnlich bei ausgeschaltetem Display und Musikwiedergabe via Klinke viel länger als mit aktivierter BT-Wiedergabe und das BT Headset will ja auch geladen werden.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Warum? Kopfhörer in USB oder Lightning rein, fertig. Akku lau? Powerbank anschließen, fertig. Gleichzeitig Musik hören und aufladen? Adapter dran, fertig. Wo liegen jetzt die Probleme? Da fehlt mir keine Klinke.

        UbIx


      • Kopfhörer in einen irgendwie gearteten Adapter bedeutet einen unnötigen Übergangswiderstand mehr. Die Klinke am Ende der Anschlussleitung bleibt ja weiterhin. Sie ist und bleibt Maß der Dinge als Anschluss an einen Endverstärker.
        Einen Adapter immer mit herumzutragen ist sinnlos, wenn es eine probate Lösung ohne Adapter gibt. Ein Adapter bietet in solch einem Fall eine weitere Sollbruchstelle.
        Gleichzeitig laden und Musik hören? Nein, das können eben nicht alle Endgeräte mit USB-C Anschluss; auch wenn die Spezifikation es hergibt.
        Powerbank? Komme ich ohne aus. Bei BT Wiedergabe müsste ich eine mitnehmen, wenn ich auf Dienstreise bin. Und da liebe ich leichtes Gepäck mehr, als ne Powerbank und einen Adapter mitzunehmen.
        Lang lebe die Klinke ;-) Es gibt keinen rationalen Grund, auf sie zu verzichten, wenn a) Kopfhörer solch einen Anschluss haben und b) sie der der facto Standard ist.


      • Peter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Außerdem gibt es bisher keinen Hersteller der einen Adapter mitliefert mit dem man laden und musikhören gleichzeitig kann. Muss man extra kaufen.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Wer sich ein Smartphone für mehrere hundert € kauft, wird sich doch wohl noch einen Adapter für 10€ leisten können???


      • Wenn ein Smartphone mehrere hundert Euro kostet, warum liegt dieser Adapter dann nicht bei? Klinke ist für Musikgenuss Standard, USB-C nicht. Warum soll der Käufer akzeptieren und auch noch bezahlen, was der Hersteller weggelassen hat? Hier wird der Käufer doch verhohnepipelt. Der Einbau einer Klinkenbuchse kostet den Hersteller keine 10 Euro - aber der Kunde soll es trotzdem bezahlen? Seltsame Logik.
        Dieser Logik zufolge kann doch jeder Hersteller wieder beliebige Anschlussmöglichkeiten zum Laden und Datenübertragung in seine Endgeräte bauen und Adapter im Zubehör feilbieten. Dieser Unsinn hat zum Glück mit Micro-USB ein Ende gehabt.
        Oder noch besser: am Auto ist der Tankeinfüllstutzen rund. Wenn nun ein Hersteller diesen nun eckig einbaut und der Runde Zapfhahn nicht mehr passt, würde doch jeder Amok laufen, wenn der Hersteller behauptete: "Wer ein Auto für mehrere Zehntausend Euro kauft, kann sich auch einen Adapter für 100 Euro leisten."


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Jetzt wird eben USB/Lightning zum Musik hören Standard.

        "Der Einbau einer Klinkenbuchse kostet den Hersteller keine 10 Euro - aber der Kunde soll es trotzdem bezahlen? "

        Woher hast Du diese Zahl? Selbst wenn die 10€ stimmen sollten, spart der Hersteller bei 1Mio produzierten Smartphones schon 10Mio €. Na, was glaubst Du, wozu sich der Hersteller entscheidet? Nur weil ein paar user in Deutschland nicht von der Klinke lassen wollen auf 10Mio € verzichten? Oder lieber den Kopfhörerherstellern sagen " wenn unser neues Gerät kommt, nur noch Kopfhörer mit USB, oder wir suchen uns einen anderen Lieferanten". Na? Liegt auf der Hand, oder? Also ich als Verantwortlicher würde mich für die gewaltige Einsparung mit verbundener Bonuszahlung entscheiden.


      • Zeig mir mal eine signifikant hohe Zahl an Kopfhörern [auch aus dem HiFi Bereich], die USB-C Anschluss haben. Ich finde keine. Hier von einem neuen Standard zu sprechen, zeugt doch von einer verzerrten Wahrnehmung der Realität. Auch BT-Headsets, die Anschluss für Kopfhörer von Drittherstellern haben, haben einen 3,5mm Klinkenanschluss.
        Die 10 Euro hast du uns Spiel gebracht (Adapter). Im teuersten Zubehörhandel kostet keine Klinkenbuchse 10 Euro, nicht einmal, wenn sie von 1.000 jutetragenden Jungfrauen bei Vollmond gegossen wurde. Ergo ist ein Adapter (USB-C auf Klinke) aus Kundensicht unnötig. Wenn Hersteller versuchen, einen Bedarf nach BT-Kopfhörern oder nach Adaptern zu generieren, muss man das nicht mitmachen und mit den Füßen abstimmen.
        Ich bin viel in der Welt unterwegs. Nicht nur Deutsche finden die Klinke gut oder möchten sich genötigt fühlen, sich neues Zubehör für ggf. mehrere Hundert Euro (resp. Dollar und co) zu kaufen.

        Ich hasse es, Sätze so zu beginnen: Fakt ist, dass die Klinke aus mannigfaltigen Gründen der Standard im Profi- und Consumer-Bereich ist und sich daran nichts ändern wird, wenn ein paar Smartphone Hersteller dies ignorieren. Der Klinkenanschluss findet ja nicht nur bei Smartphones Verwendung.


    • Wie leute nur immer an sich denken.... Ich hab auch BT Kopfhörrer Musik Boxen, ...etc aber trotzdem hab ich gern ein Klinken anschluß weil vllt. Akku vom kKopfhörrer leer ist oder mein Handy hat nur noch 10% Akku dann machts mehr sinn Klinke zu nutzen als BT das 20% mehr akku verbraucht...


  • Die sollten lieber ihre Technik entwickeln und die dann mit einem großen Hersteller zusammen rausbringen. Noch eine Firma die Smartphones herstellt ist das letzte was die Welt braucht.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel