Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Die besten eBook-Reader für Android

Update: Infos aktualisiert
Die besten eBook-Reader für Android

Ihr seid auf dem Weg in den Urlaub und habt keine Lust, einen ganzen Berg Bücher mit Euch herumzutragen? Müsst Ihr auch nicht. Der Android-Markt bietet viele gute Apps an, mit denen Ihr aus Eurem Tablet einen komfortablen eBook-Reader machen könnt. Wir stellen Euch daher hier die besten eBook-Reader für Android vor.

Springt direkt zu:

Moon+Reader (Pro)

Moon+ Reader ist eine eBook-Reader-App für Android, die schon einige Jahre im Store verfügbar und entsprechend ausgereift ist. Moon+ Reader unterstützt die wichtigsten Formate wie EPUB, PDF, MOBI, CHM, CBR, CBZ, UMD, FB2, TXT, HTML, RAR, ZIP und OPDS. Kopiergeschützte eBooks kann Moon+ Reader jedoch nicht öffnen. Cloud-Dateien holt sich Moon+ Reader aus Eurer Dropbox oder von Google Drive. Über die Cloud lassen sich außerdem Lesepositionen synchronisieren. Leseratten können sich weiteren Stoff aus Online-Quellen wie dem (internationalen) Projekt Gutenberg holen.

Die Benutzeroberfläche von Moon+ Reader ist übersichtlich und aufgeräumt - in der Bibliothek lassen sich die einzelnen eBooks sortieren. Einzig der Import-Prozess ist gerade bei Cloud-Dateien etwas umständlich, weil eBooks aus Online-Quellen dort nicht automatisch hinterlegt werden.

Moon+ Reader ist in einer Standard-Version kostenlos, die kostenpflichtige Variante kostet derzeit 5,49 Euro. Die Bezahl-Version ist werbefrei und enthält einige zusätzliche Features, zum Beispiel Multi-Touch-Unterstützung und die Möglichkeit, Notizen und Bookmarks zu teilen.

moon reader pro
Moon+ Reader (Pro) / © Screenshot: ANDROIDPIT

Cool Reader: Der eBook-Reader zum Wohlfühlen

Der Cool Reader gehört zu den beliebtesten eBook-Reader-Apps, die der Google Play Store zu bieten hat. Zum einen unterstützt Cool Reader die gängigsten Formate (EPUB ohne DRM, FB2, TXT, RTF, HTML, CHM, TCR, DOC, PDB und MOBI ohne DRM, PML). Zum anderen ist das Handling des Cool Readers sehr einfach und übersichtlich gestaltet, trotz sehr großen Funktionsumfangs.

Wenn Ihr die App startet, werdet Ihr zuerst von einem Pergamentpapier-artigem Hintergrund begrüßt, der für nostalgisches Flair beim Lesen sorgt, sich aber auf Wunsch noch anpassen lässt. In puncto Anpassung sind viele Optionen mehr geboten, die jede gute eBook-Reader-App braucht. So lassen sich auch Schrift (sogar Gammawerte für schwache Augen) und andere Elemente, etwa die Interpunktion des Textes, auf Wunsch verändern. Praktisch: Außerdem könnt Ihr Euch auch Texte vorlesen lassen.

cool reader ebook reader
Der Cool Reader bietet sehr viele Einstellungsoptionen an. / © ANDROIDPIT

Im Menü des Cool Readers könnt Ihr gelesene Bücher anzeigen lassen und auch Ordner aus dem internen Speicher oder von der microSD-Karte hinzufügen. Mit letzterer Option lassen sich bereits vorhandene Bücher im Cool Reader einlesen. Verfügt Ihr noch über recht spärliche eBook-Sammlung, könnt Ihr auch in den bereitgestellten Online-Katalogen stöbern, etwa von Project Gutenberg und diversen anderen.

Wer ein eBook auf seine Art lesen möchte, hat mit Cool Reader genügend Möglichkeiten, dies zu verwirklichen. Denn von der Schriftart bis hin zum Schrift-Kerning und der Bildskalierung sind Euch alle Optionen geboten. Natürlich dürft Ihr auch einen Nachtmodus nutzen, um Eure Augen zu schonen oder einfach komplett den Hintergrund anpassen. Für Anfänger ist Cool Reader ideal, da die App sehr einfach zu handhaben ist. Für erfahrene ebook-Reader-App-Nutzer könnte Cool Reader eine willkommene Abwechslung sein, da die App vor allem mit vielen Anpassungsmöglichkeiten punktet, die den Lesespaß nochmal versüßen.

Amazon Kindle: Der eBook-Reader mit optionaler Flatrate

Der Marktführer bei den physischen eBook-Readern, Amazon, bietet seine Kindle eBook Reader App auch für Android an, sodass man sich nicht zwangsweise einen der zahlreichen Kindle eBook Reader kaufen muss, sondern einfach nur die App auf seinem Android-Smartphone oder -Tablet installiert. Es gibt auch einen großen Vorteil:

Kindle App 1
Amazon Kindle Unlimited beinhaltet ein großes Sortiment an Büchern und Hörbüchern, leider aber nicht Magazine und Zeitungen. / © ANDROIDPIT

Über die App hat man Zugriff auf die über viele Millionen Bücher umfassende Online-Bibliothek von Amazon. Viele Titel sind im Prime-Abo ohne Aufpreis enthalten. Neben Büchern hält Amazon auch eine große Auswahl an Tageszeitungen und auch Magazinen bereit, sodass man sich auch kurzweilige Unterhaltung in der Amazon Kindle App für Android abholen kann. Der große Vorteil beim eBook-Reader für Android von Amazon ist, dass die Bücher alle in Farbe dargestellt werden. So lassen sich Bilder und Grafiken sehr viel schöner anzeigen als auf einem E-Ink-Display.

Das Gute bei der Amazon Kindle App ist darüber hinaus, dass für jedes Buch eine Leseprobe angefordert wird und man somit noch vor dem Kauf eines Buches ein paar Seiten erstmal anlesen darf. Fast ist das so wie in meinen guten alten Zeiten, wo ich in der Buchhandlung saß und Bücher angelesen habe. Mit der Leseprobefunktion im Amazon eBook Reader für Android verhält es sich so ähnlich. Buch aussuchen, Leseprobe anfordern und schon kann man ein oder zwei Kapitel kostenlos probelesen und wenn es einem gefällt, auch kaufen.

Kindle App 2
Großer Vorteil der Kindle-App für Android gegenüber dem Kindle Reader ist die farbige Darstellung.  / © ANDROIDPIT

Für Vielleser gibt es dann noch die Kindle-Unlimited-Option, die monatlich 9,99 Euro kostet. Bei diesem Service von Amazon erhält man für den Monat Zugriff auf über eine Million Bücher und tausende Hörbücher. Zusätzlich stellt Amazon seinen Kindle-Lesern eine E-mail-Adresse zur Verfügung, an die man z.B. PDF-Dokumente schicken kann, um diese dann über die App zu lesen. Gerade diese Art von "Flatrate" macht aus der Kindle App einen der besten eBook-Reader für Android. 

Kindle App 3
Bei vielen Büchern kann man sich zusätzlich die Hörbücher auch kaufen. / © ANDROIDPIT

Wer zusätzlich zu der App noch über einen physischen Kindle Reader verfügt, kann seine gekauften eBooks und Hörbücher mit einem Account untereinander teilen. Somit kann man schön die Bücher auf mehreren Devices lesen. 

Außerdem könnt Ihr über das Menü "Info zu diesem Buch" Audio-Begleiter testen und kaufen, zudem lassen sich auch Zitate teilen und Bücher empfehlen. Das geht via E-Mail, SMS oder diverse Apps. Für Neukunden stehen darüber hinaus kostenlose, personalisierte Buchempfehlungen zur Verfügung.

Kobo: eBook-Reader für Statistiker und Eltern

Auch von Kobo gibt es neben dem Hardware-eBook-Reader eine Android-App, um das Lesen von Büchern auf einem Android-Tablet oder -Smartphone ohne die spezielle Hardware möglich zu machen. Im Prinzip handelt es sich beim Kobo eBook-Reader für Android um ein ähnliches System wie bei der Kindle-App von Amazon. Auch hier soll natürlich der eigene Shop und die dort enthaltenen eBooks verkauft werden. Da es auch für eBooks in Deutschland eine Buchpreis-Bindung gibt, sind die Preise für die einzelnen Bücher identisch zwischen den beiden Shops. Leider kann Kobo nicht mit einer "Flatrate" wie Amazons Kindle Unlimited aufwarten, bei dem man eine monatliche Gebühr zahlt und Zugriff auf nahezu den gesamten eBook Shop erhält - den entsprechenden Service Kobo Plus gibt es offiziell nicht für Deutschland.

Kobo ebook reader 2
Schöner Shop und interessante Statistiken über das Leseverhalten sind die Stärken von Kobo-Bücher.  / © ANDROIDPIT

Aber optisch wirkt der Kobo eBook-Reader für Android ansprechend und ist leicht zu bedienen. Beim Lesen von Büchern sind die Unterschiede nur marginal, denn schließlich kann man ein eBook nicht großartig verändern. Schriftgrößen und Helligkeit lassen sich schnell über Symbole justieren und Notizen einfach an die Seiten pinnen. Mehr braucht der Bücherwurm nicht bei einem eBook-Reader für Android. 

Kobo ebook reader 1
Beim Lesen von eBooks mit Kobo-Bücher kann man schnell und einfach Schriftgröße und Helligkeit justieren und Notizen einfügen. / © ANDROIDPIT

Interessant und spaßig als Feature ist die Statistik-Funktion. Hier kann man auf einen Blick sehen, wie lange und wie viele Seiten man insgesamt oder pro Stunde und pro Sitzung geschafft hat. Dieses Feature macht den Kobo sicherlich zu einem der besten eBook-Reader für Android für Eltern, die sehen wollen, was die eigenen Kinder so am Tag für Bücher lesen und wie viel. Mithilfe einer Sortierfunktion, mit der Ihr Leselisten und Bücher nach Autoren sortieren könnt, wird Eure Bibliothek übersichtlich. Die Anordnung lässt sich auch nach geöffneten, ungelesenen oder heruntergeladenen Titeln filtern. Außerdem könnt Ihr Leseproben für Kochbücher, Kinderbücher und Comics herunterladen und den Downloadstatus einsehen.

Die besten eBook-Reader: Fazit

Von all den eBook-Readern für Android gefällt mir persönlich die Amazon Kindle App am besten, vor allem wegen Kindle Unlimited. Mit dem monatlichen Abo von 9,99 Euro hat man Zugriff auf unzählige Bücher und Hörbücher aus dem Amazon Kindle Shop. Der Preis ist für Vielleser besonders attraktiv, da ein Buch auch locker mal über 10 Euro kosten kann und man mit Kindle Unlimited im Monat viele Bücher lesen und somit den eigenen Geldbeutel schonen kann. Damit ist für mich die Amazon Kindle App der beste eBook-Reader für Android, den es aktuell am Markt gibt.

Für nicht kopiergeschützte PDF- oder ePub-Dateien eigenen sich Apps ohne angeschlossenen eBook-Shop recht gut. Hier sticht der Moon+ Reader (Pro) heraus, aber auch der Aldiko-Reader macht einiges her.

Im Grunde sind Apps als eBook-Reader auf dem Tablet eine gute Lösung, weil man kein zusätzliches Gerät benötigt und man die Bücher auch in Farbe genießen kann. Leider hat das Lesen von eBooks auf einem Android-Tablet oder -Smartphone auch einen Schwachpunkt: das Display. Die typischen Tablet-Displays sind meist nicht hell genug um im Urlaub und bei praller Sonne am Strand genüsslich in einem eBook zu schmökern.  Die speziellen eBook-Reader wie ein Tolino Shine, Kindle Paperwhite und Co haben dank des eInk-Displays ihren großen Vorteil. Da muss man sich entscheiden: Braun werden in der Sonne oder ein Buch auf dem Tablet lesen...


Die Informationen in diesem Artikel wurden am 2. September 2019 überprüft und aktualisiert. Bestehende Kommentare wurden nicht gelöscht.

Empfohlene Artikel

52 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Habe bisher nur die Kindle App benutzt. Bei Magazinen und Zeitschriften wird die App vor dem Paperwhite vorgezogen. Die vielen Bilder und Grafiken kommen auf dem Farbdisplay viel besser zur Geltung


  • Leider ein paar Tage zu spät dieser Artikel, den Moon Reader gab es gestern noch zum halben Preis und ich meine, das galt den ganzen August über. Ich nutze hauptsächlich den Kindle Paperwhite, seit Samstag haben wir auch noch einen Tolino Shine. Am Smartphone nutze ich die Kindle App oder den Moon Reader, der zwar für meinen Geschmack sehr altbacken daherkommt, aber halt viele Einstellmöglichkeiten bietet. Andere Apps wie zum Beispiel ReadEra haben zwar sehr gute Bewertungen, aber wenig Möglichkeiten der Anpassung. Aktuell lese ich gerade mal wieder ein echtes Buch, aber nur, weil es das als eBook nicht gab.


  • Hahhahaa das ist typisch AndroidPit. Die beste App wird nach vielen Monaten "ergänzt".... Zumal diese "Besten-Listen" eh ein Witz sind. Da wird alles nortiert was dem Redakteur gerade einfällt.


  • Mein Tipp: lesen.net
    Da werden dreimal pro Woche eBook Schnäppchen vorgestellt. Immer mal wieder was Gutes dabei.


  • C. F.
    • Blogger
    13.05.2016 Link zum Kommentar

    Mit schön ausführlichen Berichten und querverglichen:

    http://www.elektronische-buecher.net/e-book-reader/vergleich


  • Auch erwähnenswert: Amazon Prime Kunden können auf die Kindle Leihbücherei zugreifen, und kostenlos ein Ebook pro Monat ohne Rückgabefrist ausleihen. (Ein neues Ebook kann allerdings erst nach Rückgabe des alten ausgeliehen werden.)


  • da fehlt eindeutig die Skoobe-App in eurer Liste!


  • Ich stimme Walter Zielke zu : Der Moon Reader ist sowohl kostenlos , als auch in der Kaufversion der mit Abstand beste Reader ! Warum er bis jetzt immer noch nicht hier aufgenommen wurde, ist mir wirklich ein Rätsel. Da könnte man doch glatt auf dumme Gedanken kommen .


  • Ich bevorzuge Moon Reader+. Mit dem Cool Reader hatte ich Probleme (Samsung Note 8.0) Die Umlaute wurden nicht richtig dargestellt und durch Satzzeichen ersetzt. Das sah ziemlich wirr aus.


  • Weitere gute eBook-Reader in den Kommentaren posten? Warum sollte man das noch tun? Der Moon Reader wurde schon vor einem halben Jahr erwähnt. Aufgenommen wurde er immer noch nicht.


    • Izzy
      • Blogger
      12.01.2016 Link zum Kommentar

      Ich wollte gerade meckernd einstimmen: "Wer (außer uns Usern) liest schon Kommentare?" – aber oha, scheinbar auch jemand in der Redaktion! Wer bei diesem Artikel nicht erkennen kann, was aktualisiert wurde, braucht eine (Fischaugen-) Brille :)

      Trotzdem, ernsthaft: "Die besten eBook-Reader für Android" – und Moon+ ist nicht einmal erwähnt? Also wirklich, das fällt schwer zu glauben. Ich erkläre den Artikel damit für "noch immer unvollständig" :)


  • Ja Skoope ist auch nicht schlecht.


  •   32
    Gelöschter Account 10.01.2016 Link zum Kommentar

    Moon Reader und FBReader fehlen immer noch!
    Cool Reader sehe ich mir mal an...

    UbIxGelöschter Account


  • Der absolut beste reader ist der cool reader. Es gibt eigentlich nichts, was der nicht kann. Nur zu empfehlen!!!


  • 2 Jahre alte Kommentare. Und manche antworten auch noch drauf.


  • Irgendwie fehlt hier der Moon Reader


    • Moon reader gehört halt keinem Buchklan an und beherrscht auch kein DRM. Dafür kann er auch in der kaufversion PDF lesen und hat auch sonnst einige vorteile. Da Bücher und Zeitschriften mit DRM bei mir generell nicht in Betracht kommen ist das kein problem für mich. Einziger echter minuspunkt ist für mich, dass er nicht open source ist.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!