Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 8 Kommentare

Mit Knöpfchendrücken zur Goldmedaille: E-Sports soll olympisch werden

Schon lange gibt es Überlegungen, Computerspiele zu einer olympischen Disziplin zu machen. Nun kommt die Sache langsam in Bewegung, und schon bald könnte es tatsächlich sein, dass nicht mehr nur mit Bällen, Kugeln, Speeren und sonstigen Gerätschaften um Gold gekämpft wird, sondern auch mit Maus, Tastatur und Gamepad.

Wenn klassische Sportfunktionäre auf E-Sportler treffen, könnte man meinen, dass zwei Welten kollidieren. Das war auch mal so, hat sich aber längst geändert. Auch wenn längst nicht alle Unklarheiten beseitigt sind, scheint es so, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis die Zocker endlich auch bei den Olympischen Spielen um Medaillen kämpfen werden.

In Paris 2024 wird es jedoch noch nicht klappen mit Gaming for Gold. Die folgenden Olympischen Spiele in Los Angeles 2028 erscheinen realistisch. Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sagt: "Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir eine Reihe von offenen Fragen beantwortet haben. Bis dahin macht es keinen Sinn, über die Aufnahme ins olympische Programm zu sprechen. Mein Nachfolger wird die Möglichkeit haben, diese Entscheidung zu treffen." Bachs Amtszeit endet voraussichtlich 2025.

E-Sports sind Sport - keine Diskussion

Der E-Sport-Bund Deutschland bewertet das Treffen trotzdem positiv, wie Präsident Hans Jagnow sagt: "Der internationale Charakter dieses Treffens hat viel Eis aufgebrochen und zu einer sehr konstruktiven Gesprächsatmosphäre geführt, die sich auf die Gemeinsamkeiten zwischen der olympischen Bewegung und E-Sport konzentriert hat." Die Frage, ob E-Sports überhaupt eine Sportart sei, stand aufgrund der vielen "offensichtlichen Gemeinsamkeiten" gar nicht mehr zur Diskussion.

Spannend wird sein, welche Spiele bei Olympia gezockt werden. Gewalt-verherrlichende oder diskriminierende Titel stehen nicht zur Debatte. Gut möglich also, dass beispielsweise Fußball nicht nur auf dem grünen Rasen, sondern auch im bläulichen Licht der Monitore gespielt wird.

Was haltet Ihr von den Überlegungen, E-Sports olympisch zu machen?

Via: Golem

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Demnächst wird im Altersheim noch Stricken und Häkeln zur olympischen Disziplin sowie Rollator Wettrennen und Gebissweitwurf.


  • Tja und am Ende bleibt die Frage : Sollte der Meister im Mario Kart in der Saison 2019 ein Formel 1 Cockpit bekommen ?
    Wahrscheinlich nicht, weil das auch nichts mit Fahren zu tun hat ! Ebenso ist E-Sports kein Sport und das olympische Komitee wehrt sich zurecht mit Händen und Füssen dagegen.

    Ich denke es gibt bei Olympia schon genug eher langweilige Sportarten, da muß nicht noch so ein Event dabei und ich glaube die Zockerligen haben genug eigene Bühne , die brauchen Olympia nicht.


  • Lefty vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    E-Sports. Das Looserpendant zum Trockenv***ln.
    Gibt es was langweiligeres als nem Haufen Nerds beim zocken zuzuschauen ?
    Jetzt kann ich aber nicht weiter schreiben. Hab grad gestrichen und will noch n bisschen zusehen bevor die Farbe ganz trocken ist. Das darf ich nicht verpassen! 😋


  • Bitte nicht.. Ist genauso Bullshit wie Schach bei den olympischen Spielen. Viele können mit E-Sports nix anfangen und für die ist es dann unfassbar langweilig, wie Schach eben (nur wäre Schach für jeden langweilig und nicht nur für einen Großteil der Leute).


  • Davor sollten Skat, Poker und Uno olympisch werden!
    Man sollte keine Sportart diskriminieren 😋

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern