Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

E-Scooter: Karl Lauterbach fordert Null-Promille-Grenze

E-Scooter: Karl Lauterbach fordert Null-Promille-Grenze

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach will eine Null-Promille-Grenze für E-Scooter. Andere halten dies allerdings für unnötig.

Lauterbach regte an, die Null-Promille-Grenze zu prüfen, schreibt unter anderem Spiegel Online. Die aktuellen Regeln reichten angesichts von steigenden Unfallzahlen nicht aus. Wie beim Auto gilt derzeit eine Grenze von 0,5 Promille, wobei ab 0,3 Promille bereits die relative Fahruntüchtigkeit vorliegen kann.

Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer hält die Forderung hingegen für "Unfug". Wenn man schon die Null-Promille-Grenze fordere, müsse man Pkw mit einbeziehen. Ohnehin könne man derzeit noch gar nicht über die E-Scooter urteilen. Zwar stimme es, dass die Unfallzahlen steigen. Dies liege aber einfach daran, dass die Scooter erst seit Mitte Juni erlaubt sind. Vorher lagen die Unfallzahlen daher bei Null.

AndroidPIT e scooter rental steffen tram race
Zu viele betrunkene E-Scooter-Fahrer? / © AndroidPIT

Derzeit gebe es keine genauen Zahlen über die Unfälle mit E-Scootern und welche Rolle Alkohol dabei spielt. Laut Spiegel Online erfassen Krankenhäuser und Polizei die Unfälle auch nicht einheitlich. In Berlin habe es in den ersten vier Wochen 18 Unfälle gegeben, bei denen die E-Scooter-Fahrer Verursacher waren.

Brockmann kritisierte weiter, dass für Fahrradfahrer weniger strenge Regeln gelten. Fahrrad und E-Scooter ähnelten sich aber viel mehr als E-Scooter und Pkw, so der Experte. 

Unterdessen sieht die Gewerkschaft der Polizei Versäumnisse bei der Politik. Die E-Scooter bräuchten auch Blinker und sollten genauso verkehrssicher wie Mopeds sein. Die Hersteller sollten dazu verpflichtet werden, ihre Gefährte entsprechend nachzurüsten.

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hingegen spricht sich gegen eine Überregulierung aus. Die E-Scooter seien noch neu, das System müsse sich noch einspielen.

Was haltet Ihr von der Diskussion?

Quelle: Spiegel Online

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Thorsten G. vor 3 Monaten

    Da säuft man sich nicht ran, man trinkt ein Bier und gut ist. Wo ist das Problem? Ich möchte gerne freie Getränkewahl zum Essen haben. Typischer Hirnfurz eines Politikers mal wieder. Wen interessieren 0,0 wenn ihm 0,5 egal sind? Oder sollen Verstöße jetzt per anhauchen festgestellt werden? Gesetze gibt's genug. Man müsste halt mal die Einhaltung überwachen.

  • omi uhr vor 3 Monaten

    Wenn schon dann 0 Promille für alles auf Rädern.

    Aber zu steigende Unfallzahlen, mich hätten neulich beinahe e Scooter gerammt, was müssen die auch plötzlich auf dem Fußweg wie aus dem nix vor einem auftauchen? Die Teile gibt's bei uns erst seit kurzem, Fußgängerzone was ist das???

  • Lefty vor 3 Monaten

    So so... Bei einer Null-Promille-Grenze müsste man also die Autofahrer mit einbeziehen. Was für ein absurder Gedanke! Am Ende hat man nur noch nüchterne Verkehrsteilnehmer auf der Straße. Das kann ja nun wirklich keiner wollen.
    Zu guter Letzt will man dann auch noch ein Tempolimit auf der Autobahn. Das ist Anarchie!!! 😆

66 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sarah vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Blinker? Warum einfach, wenn es umständlich auch geht.
    Man könnte einfach die Hand raushalten, wie man es auch beim Fahrradfahren machen soll.


    • O.k. Du bist nie Scooter gefahren, sonst wüßtest Du das es nicht so einfach ist vom Scooter Handzeichen wie auf dem Fahrrad zu geben. Auf dem Scooter zentriert sich dein Körper auf eine sehr kleine Fläche im Gegensatz zum Rad. Wenn Du jetzt gut sichtbar den Arm ausstreckst kommt das Fahrzeug sehr viel leichter in eine instabile Lage, nicht zuletzt wegen der kleinen Räder. Ich würde das während der Fahrt lieber nicht riskieren wollen.

      Da kommen wir aber zum Problem der Leihscooter : Blinker gingen eigentlich nur bei privaten Scootern, da man die Signalgeber nur sinnvoll am Lenker anbringen könnte und zwar außen. Da Leihgeräte ja immer wieder unachtsam auf den Bürgersteig fallen gelassen werden, könnte der Verleiher die Blinker wahrscheinlich täglich tauschen.

      Es ist alles nicht so einfach wenn man die Dinge mal zu Ende denkt.


    • Weil das bei den Radfahrern auch schon so gut funktioniert...


  • Sommerloch-Thema eine Politiker, den keiner kennt? Ich: Ja!


    • Der hat wahrscheinlich Langeweile. Aber okay....unterstützen würde ich die Forderung schon auch beim Auto und Motorrad zumindest. Bei E-Scooter und Rad würde ich 0,5 belassen.


    • Zur Zeit ist alles Sommerloch Thema ! Mehrwertsteuererhöhung auf Fleisch zum Zwecke des Tierwohls und zur Senkung der CO² Belastung z.B. Ist technisch gar nicht möglich, da es in Deutschland keine Zweckgebundenen Steuern gibt, aber woher soll ein Politiker das wissen, das kann ja keiner Verlangen das die auch noch wissen wovon sie reden.
      Hier wird das Ende der Geschichte lauten : Deutsche Bürger erfolgreich zu Veganern umerzogen und leidende Kühe finanzieren bankrotte EU Banken.

      Das Programm des pseudo-grünen Sommertheaters wird jedes Jahr schlechter, zum Glück hab ich Netflix !


      • Warum? Gerade weil die Steuern nicht zweckgebunden sind, kann man sie beliebig verwenden, also auch zur Erhöhung des Tierwohls oder zur Bekämpfung des Klimawandels, da spricht nichts dagegen. Man beschließt eine Maßnahme, und eine andere zu ihrer Finanzierung.
        Davon abgesehen, halte ich die Idee auch für Schwachsinn. Aber die Grünen haben öfter solche Ideen ("Veggie-Day") und können bei ihrer Anhängerschaft damit auch punkten, und die SPD scheint sich darauf zu spezialisieren, ihre letzten Wähler zu vergraulen.
        Wenn man als Partei der sozial Schwachen (was schon seit Schröders Hartz-Gesetzen ein schwer ramponiertes Image ist) denen durch eine Mehrwertsteuererhöhung den Fleischkonsum verteuert, die viele "Besserverdiener" vermutlich nicht groß kratzen würde, darf sich über einstellige Umfrageergebnisse in manchen Bundesländern nicht wundern. Irgendwie versteht es diese Partei bestens, sich für fast Jedermann unwählbar zu machen.


  • Wenn schon dann 0 Promille für alles auf Rädern.

    Aber zu steigende Unfallzahlen, mich hätten neulich beinahe e Scooter gerammt, was müssen die auch plötzlich auf dem Fußweg wie aus dem nix vor einem auftauchen? Die Teile gibt's bei uns erst seit kurzem, Fußgängerzone was ist das???


  • Lefty vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    So so... Bei einer Null-Promille-Grenze müsste man also die Autofahrer mit einbeziehen. Was für ein absurder Gedanke! Am Ende hat man nur noch nüchterne Verkehrsteilnehmer auf der Straße. Das kann ja nun wirklich keiner wollen.
    Zu guter Letzt will man dann auch noch ein Tempolimit auf der Autobahn. Das ist Anarchie!!! 😆


    • Lefty wobei zum Tempolimit gibt es aussagekräftige Punkte, z.b das vergleichbare Länder wie die Niederlande trotz tempolinit mehr tote haben auf der Autobahn. Hauptsachlich durch monotomie.

      Und selbst bei uns sind gerade mal 0,5% der todesfälle bei über 130kmh.

      Unsere Autobahnen sind sicherer als die Meisten in Europa u d das auch ohne Limit. Vllt ist unser System was das betrifft garnicht so falsch...
      Die meisten Toten auf landstraßen und in der Stadt.

      Besser fände ich eine extra Schulung für Autos die eine Gewisse Ps zahl überschreiten.

      Ich sag mal mein Auto hat 450Ps und 650 Newton Meter, natürlich gehört sowas nicht in alle Hände und sollte geprüft werden. Bzw extra Schulung, Bremsweg, wann kann man gas geben wann nicht.

      Ist doch das Problem das jeder Hans wurst sich so nen Teil holen kann und jedem Auto auf der Autobahn hinten drauf hängt auch wenn es voll ist.

      Man kann aber auch ordentlich schnell fahren wenn es die Umstände zu lassen.

      Das alles gut wird durch ein Tempolimit will ich bestreiten.
      Sehe es tag täglich in Holland.
      Die machen die gestörtesten Sachen, okay nicht mit 200 dann halt mit 130. Die fahren alle dicht an dicht mit 130 ohne abstand, und trotzdem will heder jeden überholen... da ist nichts sicherer oder Stressfreier im Gegenteil.


      • Lefty vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ich wollte auch nur n bisschen überspitzt zum Ausdruck bringen, dass der Fokus der Gesetzgeber nicht immer auf dem Wohl der Bevölkerung liegt. Thema ist ja auch eher o. T., da das Problem im Zusammenhang mit E-Scootern wohl eher selten auftauchen dürfte. 😉
        Kann aber aus eigener Erfahrung sagen, dass zumindest in Österreich bzw. Schweiz das Autobahnfahren um einiges entspannter ist als hierzulande. (Aber das die Holländer eine etwas eigenwillige Auffassung vom Autofahren haben, kann ich als Emsländer nur unterstreichen.)
        Zumindest gibt es in anderen Ländern nicht den, bei uns real existierenden, Geschwindigkeitstourismus.


  •   34
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Und eine Grundschulung in Sachen Verkehrsregeln.


  • Generell 0 Kamille im Blut gibt es nicht. Die Leber produziert von Natur aus jeden Tag Alkohol, so dass immer wenig Promille im Blut nachweisbar sind. Und jetzt kommts : "Es klingt ein bisschen grotesk: Eine Limo und etwas Brot reichen bei einigen wenigen Menschen für einen stattlichen Alkoholrausch. Ein Pilz im Darm sorgt für eine beständige Alkoholproduktion."

    https://www.google.com/amp/s/amp.welt.de/gesundheit/article160308024/Wenn-der-Darm-Alkohol-produziert.html


    Auch bei gesunden Menschen produziert der Körper Alkohol." Alkohol und die ADH
    Unter Alkohol versteht man im Allgemeinen Ethylalkohol (Ethanol). Obwohl man eine große Zahl von anderen Alkoholen (z.B. Methylalkohol, Isopropylalkohol) kennt, die jedoch oft nicht genießbar sind, ist Ethylalkohol der bekannteste Vertreter der Stoffgruppe Alkohole. Auch der Körper produziert selbst Alkohol. Der Blutspiegel liegt bei ungefähr 0,03 Promille, das sind bei einem etwa 80 kg schweren Menschen zirka 1,68 g reiner Alkohol. Welchen Zweck der Alkohol im Körper erfüllt, ist noch nicht genau bekannt."


  • Ich will, dass die Dinger ABS, Airbag und Notbremsassistenten sowie Überrollbügel bekommen!


  • aha gesundheitsEXPERTE ??? ich frage mich woher die immer ihren expertenstatus haben


    • Das sind alles Multi Talente. Wer heute Gesundheitsexperte ist, kann schon morgen Finanz- und übermorgen Verteidigungsexperte sein.


    • Was denn? Lauterbach ist habilitierter Mediziner, sprich Professor. Was soll er denn noch machen, um eine gewisse Berechtigung für seine Forderung zu haben?
      Aber natürlich darf man an deren Sinn erhebliche Zweifel anmelden. Schon ein Fahrrad ist wesentlich gefährlicher als ein e-Scooter. Auch wenn man uns immer einreden will, dass Strafandrohung keine Wirkung zeigt- ich bin mir sicher, dass der Gesetzgeber nur die Bußgelder für Verkehrsvergehen mit Auto, Motorrad, Motorroller, e-Bike, Fahrrad oder e-Scooter um den Faktor 10 erhöhen müsste, um (fast) allen Verkehrslümmeln gehörig und wirksam den Kopf zu waschen.


      • Ähem nein. Fahrräder sind nicht gefährlicher als Escooter.


      • Sarah vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ich würde sie auch nicht mit normalen Fahrrädern vergleichen, eher mit E-Bikes, da man bei beiden durch die Unterstützung höhere Geschwindigkeiten erreicht, als man es mit reiner Muskelkraft schaffen würde und man bei beiden relativ ungeschützt ist.


      • Du bist auch bei einem Normalen Fahrrad, ohne E-Antrieb relativ ungeschützt. Und wenn dich von der Seite ein LKW, der 50 Sachen drauf hat erwischt, dann ist es egal ob du mit nem normalen Fahrrad, nem E-Bike oder E-Scooter unterwegs bist, du bist auf jeden Fall ganz schön hinüber.
        Aber: ich halte E-Scooter für gefährlicher wie Fahrräder oder E-Bikes. die Gründe für meine Meinung:
        - Für andere Verkehrsteilnehmer ist weniger Fläche da, die bemerkt werden kann, mit einem Eletrokleinstfahrzeug bist du aber auf den gleichen Verkehrswegen unterwegs.
        - Und dann noch das Thema Straßenbahngleise: ich bin schon mal mit meinem Fahrrad, das Mountenbikereifen hat, also die etwas Dikeren dort hängen geblieben und gestürzt. E-Scooter haben i.d.R. dünnere Reifen.
        - Auch können Straßenlöcher eher als beim Fahrrad zu Problemen werden, da man im Falle des Übersehens auf Grund des geringeren Rad-Durchmessers eher Hängen bleibt als mit dem Fahrrad oder E-Bike.


  • Warum 0,0 nur beim E Scooter und beim Auto bei Fahranfängern? Aktives Fahren und Alkohol sollten sich ausschließen. Dann hören auch endlich die taktischen Überlegungen auf, wie viel man noch trinken darf, bevor man sich und Andere kaputt fährt.


    • Sehe ich auch so. Ich verstehe nicht, warum man sich an die 0,5 ransaufen sollte?? 0,0 und gut ist.


      • Da säuft man sich nicht ran, man trinkt ein Bier und gut ist. Wo ist das Problem? Ich möchte gerne freie Getränkewahl zum Essen haben. Typischer Hirnfurz eines Politikers mal wieder. Wen interessieren 0,0 wenn ihm 0,5 egal sind? Oder sollen Verstöße jetzt per anhauchen festgestellt werden? Gesetze gibt's genug. Man müsste halt mal die Einhaltung überwachen.


      • Wo das Problem ist? Ich habe 1 kleines Bier, nur 1 kleines, bei nem Kumpel getrunken. Ich habe auf dem Rückweg, ca. 30 Minuten später, einen Unfall gehabt, war nicht meine Schuld (bewiesen!) ... aber ... die Blutprobe hat 0,35 ergeben. Ergo: Teilschuld! Ich war an dem Tag ausgeschlafen, gesund, ausreichend gegessen und hab mich gut gefühlt. Unfallgegner war ein Taxifahrer. Das Taxiunternehmen kam dann noch mit Verdienstausfall von mehreren tausend Euro um die Ecke. Und das alles wegen einem kleinen Bier! Brauch ich nicht nochmal und deswegen bin ich ganz klar für 0,0! Du hast doch freie Getränkewahl, wenn es zum Essen Alkohol sein muss, dann lass die Karre stehen, geh zu Fuß oder fahr mit nem Taxi. 😉


      • Die freie Getränkewahl hattest du doch auch. Du darfst mit deinem Bier natürlich noch fahren, nur wenn du einen Unfall verursachst, steht immer die Frage im Raum, ob du beeinträchtigt warst. Das wäre bei Medikamenten, die du genommen hast, auch nicht anders. Wenn du das vermeiden möchtest, dann trinke eben Wasser statt Bier. Die bestehenden Gesetze reichen völlig aus, man muss sie halt mal umsetzen und kontrollieren.


      • Jens vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Naja, ist doch bekannt. Eine Teilschuld kannst in D recht flott bekommen.

        Sei froh das wohl deine Versicherung gezahlt hat. Diese ist bei Alkohol nicht zwingend leistungspflichtig je nach Vertrag. Das gleiche bei ner Rechtsschutz.


        Die Promille Grenze in D ist etwa Panne. Unter 0,49 ohne Unfall alles Ok. Darüber kostet es 🤦🏻‍♂️


      • "Die Promille Grenze in D ist etwa Panne. Unter 0,49 ohne Unfall alles Ok. Darüber kostet es"

        Ist das nicht mit allen Grenzwerten so? Irgendwo muss halt die Grenze gesetzt werden. Minimal drüber ist dann halt drüber, Ende.


      • @CHRISCH Auch wenn es in Deinem Fall dumm gelaufen ist, hindert Dich ja keiner daran, einfach auf Alkohol zu verzichten. Leider eine urdeutsche Eigenschaft, Anderen nicht das zu gönnen, was man selbst nicht haben kann. Sei es nun die Freundin, die fette Karre, das Haus, die sportliche Figur oder eben nur das Feierabendbier.


  • "Die E-Scooter bräuchten auch Blinker und sollten genauso verkehrssicher wie Mopeds sein."
    habe ich was verpasst? gibt es inzwischen für Fahrräder eine Regel, dass diese Blinker haben müssen? soweit ich weis zeigt man auf dem Fahrrd die Richtung per Handzeichen an, so müsste es doch auch auf E-Scootern geregelt sein, oder? das sollte eigentlich ausreichen. Eine Beleuchtungspflicht wie Fahrräder gibt es ja glaub ich bereits.
    Ausserdem: wo sollte man die Blinker anbringen? An so einem E-Scooter ist dafür noch weniger Platz wie an einem Fahrrad.


    • Thor, fahr mal so einen Roller. Du magst gerade noch auf absolut glatter Fahrbahn mit der Hand Deine Richtungsänderung anzeigen können. Ansonsten hast Du Deine Hand mit Abstand schneller wieder am Lenker, als Du sie weggenommen hast.


      • @Bodo Panitzki: ich weis, das in der Realität sogar Fahrradfahrer damit Probleme haben, sogar auf "glatter Fahrbahn" aber man muss nur eine Hand vom Lenker nehmen um mit dieser die Richtung anzeigen, auch ich mache das bei Holbriger Fahrt auf dem Fahrrad manchmal nur ganz kurz, bis ich eben mitbekomme, das die Anderen das kapiert haben. Wenn man so ein Teil nicht mit nur einer Hand lenken kann, dann sollte man auch nicht damit herumfahren.
        Und erkläre mir bitte mal wo man Blinker anbringen soll und zwar so, dass diese für Alle, Verkehrsteilnehmer deutlich zu sehen sind? Ich spreche hier z.B. von hinter dir her Fahrenden LKWs oder Fernbusse, deren Fahrer sitzen i.d.R sehr hoch. Wenn man den Blinker am Hinteren Ende der E-Scooter anbringt, dann übersehen manche diese, weil die Blinker zu weit unten sind. Und am Lenker? je nachdem wie Breit und Groß der Fahrer des E-Scooters ist werden die Blinker dort dann verdeckt.
        Also welche Lösung außer "Hand raus strecken wie auf dem Fahrrad" würdest du vorschlagen?

        Sarah


      • Sarah vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Stimmt schon, nur wäre die Bedienung eines Blinkers unter solchen Umständen wirklich leichter? Zudem stellt sich die Frage, ob eine größere Person den Blinker (für den dahinter Fahrenden) nicht verdecken würde. Die breiteste Stelle ist der Lenker, aber selbst die ist sehr schmal.


  • Generelle 0% Grenze. Meine Meinung.

    Ich könnte das ganze Wochenende durch saufen und Montags mit Rest alc total verpeilt zur arbeit fahren.

    Raucht man hingegen einen Joint Freitag abend und man fährt fit und ausgeruht Montags zur Arbeit bekommt man den Lappen ab genommen.

    Verkehrte Welt wenn man mich fragt.

    Alc ist viel zu verharmlost in unserer Gesellschaft.


    • "Generelle 0% Grenze. Meine Meinung."
      und was macht jemand, der einen wert von 0,01 Promille hat, weil er ein Alkoholhaltiges Medikament nehmen muss? der ist noch Fahrtüchtig muss dann aber erstmal in einer Verkehrskontrolle beweisen, dass er das Medi nehmen muss? was für ein Schwachsinn.
      Man sollte die Grenze eher von 0,5 auf 0,3 Promille runter setzen. War das nicht früher in der BRD mal die Grenze und weil diese in der DDR höher war hat man das dann nach der Wiedervereinigung auf 0,5 Promille geändert?


      • Jemand der Medikamente braucht, die einen geringen Wert verursachen, sollte einen schriftlichen Beweis seiner Krankenkasse oder Hausarzt mit sich führen. Für alle anderen gilt 0,0.


      • Was für ein Unfug. Das gäbe ja einen schönen Papierkrieg für jedes blöde Iberogast. Vielleicht am besten noch fordern, dass man dafür vorher zum Arzt muss. Unser gesamtes Gesundheitssystem ist viel zu überlastet und kostet viel zu viel Geld, aber dann kommen noch solche irrsinnigen Vorschläge. Brauch ich dann auch ein Attest vom Bäcker, weil in seiner Torte Likör war? *Kopfschüttel


      • Wer redet denn vom Bäcker?? Der Vergleich ist ja wohl genauso schwachsinnig! Brauchst Du ne Torte? Nö! Aber wichtige Medikamente wohl schon eher. Der Vorschlag was schriftliches mit sich zu führen ist nicht in Stein gemeißelt, da gibt es mit Sicherheit auch andere Lösungen.


      • Ich rede vom Bäcker, um zu zeigen, wie absurd dein Vorschlag ist.


      • Sarah vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Zwischen 0,03 und 0,3 liegen Welten, letzteres ist das Zehnfache.


      • "Zwischen 0,03 und 0,3 liegen Welten, letzteres ist das Zehnfache."
        Das stimmt zwar, aber bei einer Grenze von 0,0 wäre auch ein Alkoholspiegel von 0,03 bereits zu viel Blutalkohol. natürlich ist man bei 0,03 Promille immer noch fahrtüchtig, da dieser Wert noch gar keine messbare Auswirkung auf den Menschlichen Körper hat, trotzdem dürfte man bei einer gesetzlichen Promillegrenze von 0,0 nicht mehr Fahren. Darum geht es.
        Und jetzt mal ehrlich: für E-Scooter gelten die gleichen Verkehrsregeln wie für Fahrräder, oder? die bestehende Gesetzliche Promillegrenze gilt also auch auf diesen Fahrzeugen genau wie auf Fahrrädern. Und wer einen Führerschein, egal welche Klasse sein eigen nennt, der kann soweit ich weis auch bei einem Verstoß auf diesen Fahrzeugen Punkte oder sogar einen zeitweisen Führerscheinentzug als Strafe erhalten. Und wer noch keinen hat könnte für den Erhalt eine Zeitlang gesperrt werden.
        Die Artikel, die ich hierzu in den letzten Tagen gelesen habe klingen aber alle so als gebe es hierfür noch keine Regelungen und jetzt muss ganz schnell was her. Und das ist ja gar nicht der Fall.


      • Ein bissel Hustensaft oder iberogast sorgen nicht für 0,1%
        Selbst ein 0,3.er Bier ist abgebaut bevor man es messen kann.

        Also Fahranfänger haben doch die 0% Grenze, wo ist denn das Problem?

        Aber das ist doch was ich meine, saufe ich das ganze wochenende durch und mache Party, habe ich Montag wenn überhaupt 0,1%.

        Bin aber so platt das ich eigentlich nicht fahrtüchtig bin.

        Ich finde das überhaupt keinen Quatsch.

        Vorallem Alc unterbewertet aber Rest stoffe von vor mehreren Tagen eines Joints nehmen einen den Lappen weg, inklusive Mpu u.s.w

        Verkehrte Welt sorry...

        Und jeder der sich etwas mit Drogen beschäftigt, sollte wissen das Alc eine schwerst Droge ist, ein Nervengift zum Trinken, was den Körper zerstört, dumm macht, Krebs wunderbar fördert, wo wir die meisten Suchtkranken von haben.

        Aber klar trinken ist doch okay, fahrt mal Auto bis 0,5% ist ja alles okay, ist ja keine Droge, man sieht ja auch jeden Tag die schöne harmlose Bier Werbung im Tv und stärkstes zeug kann man ja ganz normal im Aldi kaufen.

        Sollte man vllt auch mal so sehen...


      • Thor also wenn ich nach einem Partywochenende vllt 0,1 habe, ist es aufm Papier okay, wirklich fahrtauglich bin ich dann trotzden nicht.

        Und wenn das so quatschig ist, was ist den mit Gras?

        Wenn ich Abends nachm Essen einen rauche, und Tage später kontrolliert werde, ist der Lappen weg. Obwohl ich voll fahrtuchtig bin. Ist auch nicht fair im Gegenteil der schon übertrieben strenge wert des abbauproduktes im Orin wurde sogar noch verschärft, so heftig das jemand nur mit in einem Raum sitzen muss wo geraucht wurde das dieser auch den Lappen verlieren kann und das ist nicht fair und auch nicht richtig.

        ALC voll verharmlost und das wesentlich sanftere, weniger körper schädigende Thc was die Gehirnzellen auch nicht so zerstört wie Alc. Davon ist auch keine überdosis möglich, nieren können keinen schaden nehmen, es reisst einen nicht zu Boden oder nimmt einem die Fähigkeit zu sprechen, schreiben, sehen.
        Auch prügeln sich die Leute nicht davon, man wird nicht risiko reich wie von alc, im Gegenteil man wird vorsichtiger.

        Ich finde es eckelig nüchtern in eine Kneipe oder so zu gehen, da wird mir jedes mal klar wie abartig die Droge eigentlich ist.

        Hingegen in einem ordentlichen Coffeeshop: Die Leute benehemen sich, keine streitereien, alles ordentlich, normale Gespräche, niemand der einen blöd zu labert oder an pöbelt.

        Welten unterschied nur das es bei uns eine ganz ganz blöse Droge ist und Alc geht klar. Ist ja nur ein bierchen...


      • Tenten weisst du eigentlich was unserem Gesundheits und sozial System die Alcohol abhangigen Kosten?
        Oder was alle Alcoholisierten Unfälle mit den dazu gehörigen Einsätzen kosten?
        Außerdem ließe sich ja etqas ein richten für Medikamente.

        Ich finde es nicht absurd, thc darf man ja auch nicht im Blut haben, vergleicht man beide Drogen ist ganz klar Alc die schlimmere.


    • @Olaf: Du merkst schon, dass Dein Post jeglicher Logik entbehrt, oder? Vielleicht solltest Du weniger Gras rauchen.


      • Danm sag mir doch mal bitte was so unlogisch ist was ich sage?
        Rechtfertige mir doch mal warum alc okay ist und Gras nicht?
        Mach dich vllt mal Schlau, scheinst dich ja nicht wirklich aus zu kennen.

        Würde ich aber nun gerne mal hören was da so unlogisch dran ist was ich sage.

        Frage mal einen Artzt...

        Oder ich empfehle dir aus der wdr mediathek den großen wissenschafftlichen Vergleich der beiden drogen.

        Das Ergebniss ist ziemlich eindeutig...


      • @Olaf: Weil das 1. lupenreiner Whataboutism ist und 2. Du in deinem Beispiel annimmst, mit Alk gar nicht oder mit weniger Promille als erlaubt kontrolliert zu werden aber zwei Tage nach dem Joint stocknüchtern einen Drogentest erwartest. Wenn Du einen Unfall hast und übermüdet und mit Restalkohol dastehst bist Du spätestens auch am A.
        Und danke für den Hinweis - Praxis- und Theoriekenntnisse sind vorhanden.


    • Kinders ... jetzt mal bitte realistisch bleiben ...
      Iberogast (um mal beim Beispiel zu bleiben) hat ca. 30%Vol.
      Die empfohlene Einzeldosis für Erwachsene ergibt weniger als 0,01 Promille. Gleichzeitig baut der Körper etwa 0,1 Promille pro Stunde ab. Das heißt, rein rechnerisch ist so eine Iberogast Dosis nach spätestens 6 Minuten verstoffwechselt.

      Natürlich sind 0,000 unrealistisch, weil nicht nur in Medikamenten sondern auch in Unmengen Lebensmitteln Alkohol ist, entweder durch natürlich Gährung oder als Konservierungsstoff.

      Das spricht aber nicht gegen eine 0,0 Promille Grenze mit einer gewissen Tolleranz.

      Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Medikamenten, die die Fahrtüchtigkeit einschränken und mit denen man nicht fahren darf oder sollte (Stichwort Versicherung). Medikamente können also nicht wirklich ein Argument sein.


      • Bei einer "gewissen Toleranz" braucht man aber auch keine 0,00 Grenze. Wer entscheidet denn, was tolerierbar ist und was nicht? Sollen damit unsere Gerichte noch mehr belastet werden, weil irgendwelche Dösköppe darum streiten müssen, ob ihr Alkoholpegel nun unvermeidbar war oder nicht?


      • Es gibt in Deutschland bereits die 0,0 Grenze für Fahranfänger in der Probezeit. Du darfst gerne Belege für entsprechende Gerichtsverfahren bringen, wo es um "unvermeidbare" Alkoholpegel ging, um mich zu überzeugen.
        Da mir keine bekannt sind, gehe ich davon aus, dass es problemlos funktioniert.

        Im Gegenteil, ich glaube sogar, dass es dann weniger aufwendige Prozesse gibt, weil sich einfach weniger Leute nach dem 3. Bier noch in's Auto setzen und die Rechtslage eindeutiger ist, als die jetzige mit 2 unterschiedlichen Grenzen von 0,3 und 0,5.


      • @Tenten:
        da gebe ich dir recht, wenn man von vornherein eine Toleranz mit einplanen will, dann kann man es gleich ohne Toleranz auf einen entsprechenden Grenzwert setzen, über die genaue Höhe der Grenze kann man dann immer noch streiten. Aber wenn so ein Festgelegt ist, dann müssen sich keine Gerichte mit der Festlegung von zumutbaren Toleranzen herumschlagen.


      • Und Fakt ist 0,5% ist sau viel viel zu viel. 0,3 ist auch zu viel...
        Es schränkt einfach zu viel ein, andert das Verhalten zum Risiko hin. Selbst mit 0,01 Promile nach einer Partynacht nachdem alles ab gebaut ist, ist man doch total eingeschränkt und nicht auf der Höhe.

        Finde es definitiv zu lasch.


      • @Olaf: Ich finde es echt bizarr: Du kiffst, aber wenn's nach Dir geht darf man nach einer Party 24h kein Auto fahren. Ich werfe mal das Stichwort "Flashbacks" in den Raum. Und jetzt erzähl mir nicht, dass sei nur ein Mythos.


      • @Olaf:
        ALso mit 0,01 Promille bist du schon besoffen? hat hier nicht ein anderes Community-Mitglied nicht erklärt, dass wir eine so geringe Menge angeblich IMMER im Blut haben weil unser Körper selbst eine kleine Menge Alk produziert? Sollte das stimmen, dannbist du also ständig besoffen und unfähig ein KFZ zuführen? Interessant.
        Darüber hinaus: die 0,5 Promille, nicht Prozent wie du und einige Andere hier ständig schreiben sind auch nach meiner Meinung zu Hoch, ob das auch für 0,3 Promille gilt? na ja, irgendwo muss man die Grenze ziehen und soweit ich weis war diese vor der Wiedervereinigung in der BRD bei 0,3 Promille und in der DDR war sie höher. Die aktuelle Regelung hat man dann als Kompromiss für das Wiedervereinigte Deutschland genommen. Ob die Höhe bei 0,3 oder bei 0,2 oder bei 0,1 Promille liegen sollte kann man Streiten, aber 0,0 ist nicht sinnvoll. Auch wenn ich mir Alkohol verkneife wenn ich mit Auto oder Fahrrad unterwegs bin nehme ich doch manchmal Erkältungsmittel, deren Wirkstoff in Alkohol aufgelöst sind. Daher halte ich eine Grenze bei 0,0 schlicht für vollkommenen Schwachsinn.


      • Wer sagt denn das ich noch Kiffe, ich kenne von früher halt beide Welten.

        In Holland z.b werden beide Welten viel realistischer betrachtet und da kann man durchaus am Wochenende Kiffen und Montags Auto fahren. Die Leute sind auch aufgeklärter.

        Mir ging es um den Vergleich der beiden Drogen und das da Alc nunmal viel lascher behandelt wird.

        Habe mich mit beiden drogen beschäftigt und finde Alc viel gefährlicher, ist zumindest meine Meinung.

        Ich habe nur übertriebene Vergleiche gezogen.

        Aber stell dir mal vor Alc wäre illegal, du trinkst freitags ein Bier, fährst Montags Auto und verlierst deinen Lappen.
        Obwohl gerade Alcohol die verkehrstauglichkeit ganz besonders einschränkt und viel stärkere Folgen hat wird es total lasch behandelt.

        So kann man es doch auch mal betrachten liege ich denn da so falsch?

        Deswegen fände ich eine Art 0 Promille Regel nur richtig.

        Und genau das ist das Problem in vielen deutschen köpfen, weil Alc nicht als Droge gesehen wird.

        Es ist aber eine schwere Droge, die überdosiert auch töten kann.

        Von daher verstehe ich die laschen Regeln im Straßenverkehr überhaupt nicht.


  • Dann auch bitte für Radfahrer gleich mit einführen. Will mal sehen, wer sich dran hält... 😂


  • Unsere tollen Politiker mal wieder. Statt sich ernsthaft Gedanken um reale Probleme zu machen, kommt man immer wieder mit lächerlichen Hau-Ruck Forderungen, die nicht nur keine Lösung sind, sondern leider auch Diskussionen um wichtige Aspekte ins Lächerliche ziehen. Blinker? Ernsthaft?? Man weiß gar nicht, wer tiefer in der Pubertät steckt, die betrunkenen Rollerfahrer, die nächtens das Gefährt ins Blumenbeet der Nachbarin werfen oder unsere Politiker, die sich für nichts zu doof sind.


    • Sarah vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Wie überall in der heutigen Zeit, geht es vor allem um Aufmerksamkeit und die bekommt man mit solchen Aussagen mehr als mit stiller kompetenter Arbeit.


  • Zum wohl.


  • Ach, sollen sich die Deppen alle tot fahren, das gibt Darwin Recht und auf Dauer mehr Platz in da City...


  • Klar, wer mit 0,5 Promille zu besoffen ist, um mit dem E-Scooter zu fahren, der soll halt mit 'm 150PS kompakt SUV von Drive Now jemanden umkacheln. Da verletzt er sich dann wenigstens nicht noch selbst.


  • Na dann.. 😎🍻😁👍 Prost auf diese Forderung.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!