Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 4 Kommentare

DSGVO-konform: Daten herunterladen bei Facebook, Google, WhatsApp & Co.

Mit der DSGVO haben User das Recht bekommen, die gespeicherten persönlichen Daten bei Diensten herunterzuladen. In unserer Anleitung zeigen wir Euch, wie das bei Facebook, Google und anderen Diensten reibungslos klappt.

Rechtliche Grundlagen des Auskunftsanspruchs

Dank der Datenschutzgrundverordnung könnt Ihr bei Diensten Auskunft ersuchen, welche persönliche Daten diese gespeichert haben und verarbeiten. Ein spezielles Verfahren für die Anfrage ist zunächst einmal nicht vorgesehen.

Es gibt übrigens zwei unterschiedliche Datensätze, die Ihr verlangen könnt: Eine Anfrage zu den persönlichen Daten. Diese enthält persönliche Daten und Angeben zur Verarbeitung sowie möglicherweise auch der Herkunft. Davon getrennt ist eine Datenkopie zu betrachten, mit der Ihr auch die Inhalte abfragen könnt - bei Facebook zum Beispiel Eure geteilten Beiträge.

Üblicherweise beantragt Ihr die Datenauskunft bei den Unternehmen und diese stellen Euch eine Datei mit den Daten zum Download bereit. Das kann auch mal einige Stunden dauern. 

Datenauskunft bei Facebok & Co. beantragen

Wie Ihr die Daten von verschiedenen Diensten herunterladen könnt, haben wir in dieser Übersicht zusammengestellt.

Amazon

Bei Amazon hat man keine spezielle Seite bereitgestellt, um persönliche Daten herunterzuladen. Stattdessen fordert Amazon Euch auf, den Kundenservice anzuschreiben.

Facebook

Facebook hat auf einer Seite in den Einstellungen alle nötigen Tools hinterlegt:

Google

Google gewährt Euch ebenfalls einen direkten Zugang zur Download-Möglichkeit Eurer Daten - unter Google Takeout findet Ihr alle nötigen Informationen:

Instagram

Instagram hat ebenfalls eine Möglichkeit vorgesehen, Euch über die gespeicherten Daten in Kenntnis zu setzen. In der App geht Ihr auf Einstellungen > Daten-Download oder Ihr werft Euren Browser an:

Twitter

Auch Twitter gewährt Euch Akteneinsicht. Auf der Webseite gibt es alle wichtigen Informationen, die Ihr auf Wunsch auch herunterladen könnt.

WhatsApp

WhatsApp bietet Euch die Option, die Daten Eures Accounts herunterzuladen. Startet dafür WhatsApp und tippt die drei Punkte rechts oben an. Dann geht es so weiter: Einstellungen > Account > Account-Info anfordern.

Enthalten in dem Bericht sind laut WhatsApp nur die persönlichen Daten. Um auch die Nachrichten zu erhalten, müsst Ihr ein Backup der WhatsApp-Nachrichten erstellen.

UNSERE EMPFEHLUNG: DSL VOM TESTSIEGER

1&1 DSL Basic

Ideal für Videostreaming, Online-Gaming und andere Highspeed-Anwendungen.
Das Highspeed-Netz der Zukunft

Ab
9,99
Im Monat
14 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • ...Ups falscher Thread. Kommentar verschoben... irgendwie buggy die Anzeige hier...sorry... ;-)


  • Ich habe mir meine FB Daten geholt. Netter Download mit Bildern, Videos etc die ich ueber Messenger Lite versendet habe.

    Das merkwuerdige, erschreckende ist, dass ich jetzt Videos und Bilder von kontakten habe, die ich weder erhalten noch versendet habe. Will heissen FB schickt mir im Download die Bilder und Videos von meinen Kontakten die sie vermutlich mit anderen geteilt haben.

    Ich habe die meisten meiner Kontakte angeschrieben um herauszufinden was Sache ist und tatsæchlich haben mir alle bestætigt diese Bilder / Videos nie zu mir geschickt zu haben.

    Da ist wohl irgendwas nicht ganz koscher.


  • Ich habe jetzt bei allen Plattformen meine Daten angefordert. Mal schauen wie lange es dauert und was sich darin befindet.
    Bei Whatsapp hat es drei Tage gedauert. Und es waren nur oberflächliche Daten.


  • Schön das man nun die Daten einsehen kann die "angeblich" gespeichert wurden. Vielleicht wurde auch noch mehr gespeichert. Das sieht man dann wieder nicht, weil nur wieder die halbe Wahrheit preis gegeben wird. Wer weiß wie war das alles ist was man uns da so unterjubeln will.
    Am Ende ist nur eines Gewiss, die Firmen aufzufordern diese Daten zu 100% dauerhaft zu löschen, dürfte ein schwieriges Unterfangen werden.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern