Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
85 mal geteilt 50 Kommentare

Drops - der Regenalarm: Überzeugt mit Einfachheit

Wer vor heranziehenden Regenwolken gewarnt sein möchte, sollte sich einmal die App “Drops - der Regenalarm” ansehen. Mit minimalistischen Features informiert Euch die Anwendung per Radar und Benachrichtigung, wann es an der Zeit ist, sich ein trockenes Plätzchen zu suchen. Ob die App überzeugen kann, verraten wir in unserem folgenden Testbericht.

Ist Dir ein Fingerprintsensor wichtig oder egal?

Wähle Fingerprintsensor oder egal.

VS
  • 37173
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprintsensor
  • 31327
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Bewertung

Pro

  • Standort manuell und automatisch einstellbar
  • Zuverlässige Radar-Vorhersage für knapp zwei Stunden
  • Sauberes und übersichtliches Design
  • Selbsterklärendes Einstellungsmenü

Contra

  • Minimale Rechtschreibfehler in der deutschen Übersetzung
  • Widget-Größe kann nicht verändert werden
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 5 5.1.1 Nein 3.1.2 3.6.7

Funktionen & Nutzen

Drops öffnet sich mit einem knappen Tutorial, das positive Eindrücke zur Standortbestimmung macht: Entgegen einiger anderer Wetter-Apps, benötigt Drops nicht zwangsläufig Zugriff auf den aktuellen Standort. Wird die Option “Meinem Ort folgen” aktiviert, werden je nach Standort aktuelle Regenwarnungen ausgegeben. Ist die Option jedoch deaktiviert, kann der Standort auch manuell eingegeben und gespeichert werden. Dies gilt für maximal drei Orte.

drops screenshot 111
Ein kurzes Tutorial erklärt die einfachen Funktionen der Standortbestimmung. / © AndroidPIT

Bei der Ortsbestimmung, kann per Karte bis auf die Hausnummer genau ein Standpunkt festgelegt werden, der außerdem einen eigenen Namen wie beispielsweise “Zu Hause” oder “Auf Arbeit” bekommt.

drops screenshot 22
Der Regenradar zeigt die Prognose für die nächsten zwei Stunden an. / © AndroidPIT

Die Regenprognose wird für den jeweiligen Standort für die nächsten zwei Stunden angezeigt. Dabei kann man in der grafischen Darstellung zwischen genauen Zeitpunkten hin- und herwechseln und erhält die Wahrscheinlichkeit eines Regenschauers in einem Diagramm veranschaulicht. Ebenfalls ist eine Skala enthalten, die die Intensität des Regenschauers zeigt. Die Anzeige beinhaltet außerdem die aktuelle Temperatur.

drops screenshot 55
Die grafische Darstellung der Regenprognose erfolgt über ein simples Diagramm. / © AndroidPIT

Ein recht einfaches Widget ist ebenfalls an Bord. Hier kann in den Widget-Einstellungen der entsprechende Ort ausgewählt und die Transparenz verändert werden. Weitere Optionen stehen jedoch nicht zur Verfügung. Das Widget lässt sich außerdem nicht in seiner Größe ändern.

drops screenshot 44
Ein kleines Widget für den Homescreen. / © AndroidPIT

Die Einstellungen in der App sind selbsterklärend. Dabei kann eingestellt werden, in welchen Intervallen sich Drops updaten soll, damit der Regenwarner aktuell genug ist. 30 Minuten werden hier empfohlen. Außerdem lässt sich ein individueller Warnzeitraum festlegen, beispielsweise für den Urlaub oder eine Grillparty. Ebenfalls konfigurierbar ist, ab welcher Regenmenge die App Alarm schlagen soll. Darüber hinaus kann auch die Benachrichtigung an sich in Ton, LED und Vibration verändert werden. Schaut man sich das Einstellungsmenü näher an, tauchen jedoch hier und da ein paar kleine Rechtschreibfehler auf.

drops screenshot 33

Kurz und knapp: Das Setup von Drops. / © AndroidPIT

Bildschirm & Bedienung

Die Benutzeroberfläche der Drops-App kommt in geschmeidigem Material-Design daher und lässt hinsichtlich der Bedienung kaum Wünsche offen. Alle Menüpunkte sind einfach und schnell zu erreichen, die Farbgebung angenehm. Für die Einstellungen öffnen sich meist kleine Popups, die die notwendigsten Punkte zur Konfiguration freigeben.

Speed & Stabilität

Im Testzeitraum lief Drops zuverlässig und stabil. Lediglich bei der Standortsuche kam es zu kürzeren Wartezeiten. Hinsichtlich der Vorhersage lieferte sich Drops während der Testphase keine groben Schnitzer. Viele Schauer erfolgten sogar fast auf die Minute genau. Der Regenalarm liefert Vorhersagen und Radarbilder für Deutschland, die Niederlande, Flandern, Teile von Tschechien, Österreich und die Schweiz.

Preis / Leistung

Drops lässt sich kostenlos im Google Play Store herunterladen, bringt dann jedoch einen lästigen Werbebalken am unteren Displayrand mit. Dieser kann mit einem Jahresabo für derzeit 0,99 Euro entfernt werden.

drops screenshot 66
Um die Werbung zu entfernen, muss der entsprechende Menüpunkt in den Einstellungen aufgerufen werden. / © AndroidPIT

Abschließendes Urteil

Drops erfüllt als Regenalarm-App genau den Nutzen, für den sie konzipiert wurde und kann mit einem soliden und verlässlichen Auftritt überzeugen. Die Anwendung punktet dabei vor allem durch ein schlichtes Design und grundlegende Funktionen wie beispielsweise eine Regenvorhersage für die zwei kommenden Stunden. Positiv fallen dabei außerdem die manuelle Standortwahl und die personalisierbaren Benachrichtigungseinstellungen auf. Verbesserungswürdig ist stellenweise die deutsche Übersetzung sowie eine manuelle Anpassbarkeit der Widgetgröße. Alles in allem erhält die App in unserem Test vier von fünf Sternen und ist eine klare Empfehlung für alle Wetterfrösche und Regentänzer.

85 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Christos Kaperonis 16.07.2015

    Sehr philosophisch. Was nimmst du und wo bekomme ich das her?

  •   24
    Emulateddy Bear 16.07.2015

    Bald guckt niemand mehr in den Himmel oder auf seine direkte Umwelt. Leute ohne Smartphone gelten als "Außenseiter" und "nicht normal" und jeder der irgend jemand anderen etwas fragt bekommt nur die patzige Antwort "Google ist dein Freund"... Totale Entfremdung zum wirklichen Leben, Depressionen und Burn-Outs sind nur der Anfang... Lieber nehmen Menschen starke Psychpharmaka als einzusehen wie sie die süchtig machende digitalisierung der Umwelt ihnen schadet... Wie jetzt! Du guckst kein Fernsehn? Wie krank bist denn du? Mein Haus, mein Auto, mein TV, meine " Biaaatch", mein Smartphone, mein Leben... Schneller, höher, weiter... Ach ja, aber etwas fehlt noch... Ich! Mein Ich fehlt noch... Aber wo ist es? Ich kann es nicht finden, wo ist mein Ich? Ist es etwa all das was ich habe? Ist es vielleicht dieser Körper, meine "Seele", mein Verstand, Intelligenz oder Geist? Verdammt noch mal... Wo ist MEIN Ich? Vielleicht ist es ja mein Facebookprofil oder mein Google+ Image... Schnell lieber wieder aufs Smartphone gucken und digital leben bevor ich die grausame Entdeckung mache wer oder was Ich wirklich bin.

    *Prophetenmodus Over and Out.

  • Jürgen Wolta 16.07.2015

    Ein gut gemeinter Rat: Wenn eine Wetter App schon solche Emotionen bei dir auslöst und du mit der digitalen Welt scheinbar nicht klar kommst, lass lieber die Finger davon.

    Zum Thema: Ich benutze solche Regen Apps sehr gerne, da ich durch "in den Himmel gucken" nicht vorhersagen kann ob es in einer Stunde regnet und die Erkenntnis gewinne ob ich dann laufen oder mit dem Hund gassi gehen kann. Vielleicht muss man dazu auch nur auf einem Hohen Berg wohnen, hier am Niederrhein gibt es aber nur Hügel ;)

50 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Die mich bleibt RegenRadar die beste App was das angeht. Drops ist nicht schlecht, aber auch nicht sooooo gut.

  • Drops ist unbrauchbar. Liegt fast immer daneben und stürzt permanent ab

  • Wer so was auf Deutsch haben möchte, empfehle ich RainToday von meteo Group. Sehr minimalistisch, einfach, funktioniert einwandfrei und zuverlässig.

    • Drops ist nicht so toll. Aber ist doch auf deutsch :)
      Und leider ist RainToday ebenfalls nicht soo gut. Kein Widget. Zuverlässiger immerhin als Drops.
      Meine Empfehlung ist "RegenVorschau". Die App tut nicht so, als könne man Regen minutengenau vorhersagen, sondern arbeitet mit Wahrscheinlichkeit und Intensität getrennt. Dazu ein Widget, so dass man etwa 10min-genau hervorragende Zuverlässigkeit hat.

  • Auch nochmal einige Tage getestet und mit ähnlichen Apps verglichen:
    - Drops war am unzuverlässigsten, die blauen Kurven sollen Genauigkeit suggerieren, was aber nicht stimmt.
    - Außerdem ändert sich bei Drops sowieso immer viel in wenigen Minuten, da kann man sich nicht drauf verlassen.
    Bei anderen Apps weiß man lange genug vorher Bescheid.
    - Drops brauchte mit Abstand den meisten Akku und Daten. Kann man selbst im Gerät sehen.

  • Nutze sie auch. Angaben sind sehr genau (auch wenn sie natürlich nicht immer 100%ig zutreffen) und wirklich gut. Für zeitnahe genaue Vorhersagen besser als "Standart Wetter-Apps".

  •   44

    wo ist die app im googleplaystore? wenn ich hier Klicke kommt nur app ist mit keinem ihrer geräte kompatiebel (galaxy s5 und galaxy tap pro 10.1) im googleplaystore finde ich sie nicht

  • Wozu braucht die App nochmal Zugriff auf Fotos/Media/Dateien? Um einen Screenshot machen und speichern zu können oder was?

  • Ich habe seit einigen Tagen die App "Rain Today", ist noch relativ neu. Kommt aus Deutschland, soll den Regen minutengenau vorhersagen. Konnte es gestern in Berlin testen und bin voll zufrieden :-)

  • Super App hätte nicht gedacht das sie so exakt nen Schauer wieder gibt. Bin positiv überrascht

    • Schön. bei der App gibt es leider nämlich auch negative Überraschungen. Mal abgesehen davon, dass sich die Angabe ständig ändert, weil die Voraussage eben doch nihct so zuverlässig ist. :)

    • Exakt? Im Widget gibt's ja gar keine Zeitangabe. Und die Warnungen stimmen leider nie.

  • Herje, es ist nur eine Wetter App, wer sich darüber schon eelbst verliert, der braucht sicher ganz andere Hilfe. Man kann es auch übertreiben. Zuerst war es das geschriebene Wort, was ja nicht für den Pöbel gedacht war, damit dieser nicht aufmüpfig wird. Dann war es das Fernsehen, dann die Videospiele, was die angeblich Jugend dumm, aggressiv und süchtig macht. Jetzt sind eben die Apps und die süchtig machende Wirkung von Smartphone und Co der Feind. Es wird immer Leute geben die sich nicht im Griff haben, die meisten nutzen vorhandene Medien ganz normal.

    •   24

      Definiere mal "normal"!

      Wissenschaftliche Statistiken liest Du wohl nicht und umzugucken scheinst Du dich auch nicht denn es ist Fakt dass das Smartphone und Co. (Facebook., usw...) enormes Suchtpotential haben, Leute ohne ihr Smartphone schon gar nicht mehr klar kommen, es den Alltag kontrolliert, es vorrangiger ist als der eigene Partner, allgemein die Technick uns von unseren wirklichen artgerechten Lebenstil trennt... uvm...

      Gott sei dank bin ich nicht "normal" 🌌

      • Wissenschaftliche Statistiken gibt es zur Genüge. Für jeden Geschmack ist was dabei und auch nach jedem Gusto lässt sich was finden. Es sind und bleiben aber trotzdem nur Statistiken. Für die Smartphone/Playstation/Facebook usw.-Gegner ist alles schlecht, für die Befürworter alles gut. Wer glaubt den schon Statistiken? Wie sagte Winston Churchill schon so schön : "Ich glaube nur den Statistiken, die ich selbst gefälscht habe"! Alles Neue birgt ein gewisses Suchtpotenzial und es wird auch immer Leute geben, die sich derart reinsteigern, dass es in einer Sucht endet. Egal was erfunden wird. Ich schaue mich schon um und kenne in meinem Umfeld keinen einzigen, dem es nicht möglich wäre sein Smartphone bei einem Treffen usw. in der Tasche zu lassen. Das hat auch was mit Erziehung zu tun. Wer ohne sein Smartphone oder Spielekonsolen usw. nicht mehr klarkommt, hat definitiv auch andere Probleme in seinem Leben. Die gilt es aufzudecken. Wenn man immer nur den Statistiken folgt, würde das heißen: Den technischen Fortschritt anhalten oder gleich zurück in die Steinzeit. Dort war die Gefahr in eine Sucht zu geraten noch relativ gering. Nach der Entdeckung, dass man das Feuer für sich nutzen kann, waren die Menschen innerhalb kürzester Zeit alle nach einem eigenen Feuer süchtig. Jeder wollte es haben! Hätte man das Feuer verbieten sollen, da es sücjtig macht? Was wäre denn aus der Evolution geworden, wenn sich keiner für das Feuer interessiert hätte? Was ist denn aus der Fernsehsucht geworden, in die so rein statistisch damals fast jeder Jugendliche geraten ist, der sich dem Genuss hingibt? Das fenrsehen ist verteufelt worden, wie sonst kaum etwas. Vorher war es das Radio. Solange es Menschen gibt und den technischen Fortschritt, solange wird es auch Menschen geben, die nach irgendetwas süchtig sind. Mit normal ist einfach nur gemeint, dass man z.B. ein Smartphone als das betrachtet was es ist: Ein nützliches Werkzeug mit dem man auch jede Menge Spass haben kann, was aber nicht überlebensnotwendig ist. Mit totaler Ablehnung und dem Festhängen an Statistiken, wie du es scheinbar für richtig hältst, wirst du den Fortschriitt ganz sicher auch nicht aufhalten können.

      •   24

        Gut gut. 😃
        Dann lass ich das mal so stehen. Ich will jetzt auch nicht anfangen darüber zu diskutieren was "Fortschritt" eigentlich für ein "Hinfortschreiten" vom eigentlichen "Voranschreiten" für mich bedeutet...

        Ich will auch gar nichts "aufhalten", genau wie Du selber schreibst "ich nichts aufhalten kann". Ich will Wahrheit!

        Ich sehe das Smartphone auch als "Werkzeug" und gerade weil ich es draussen in der Tasche oder gar Zuhause lasse, fällt mir in meiner Umgebung auf wie geschätzt jeder zweite am Bahnhof, Zug oder sonstwo auf sein Smartphone hämmert. Allgegenwertige Cyberwelt. Allgegenwertiges Facebook... usw... Es ist Psychologisch sogar mittlerweile als Krankheit anerkannt. Totale Entfremdung ... Aber was laber/schreibe ich. Ich kann den vom Menschen selbst gewählten "Fortschritt"/Untergang sowieso nicht aufhalten wie Du selber sagst. Da rette ich mich dann lieber selber und muss traurig mit ansehen wie die "Lemminge" sich in ihren selbst geschaffenen "Hamsterrad" zu Tode rennen im glauben dort das zu finden was sich jeder wünscht, "Glück".

        Aber Hey! Vielleicht projiziere ich meine Ansicht von Glück, meine Erfahrung von Glück, ja zu sehr auf andere und bin der Meinung man könnte nur wahres Glück empfinden wenn man handelt wie ich es tat, tue und denke... Das wäre ziemlich "dumm"!... Mal mehr an die eigene Nase Packen. Ja! ... Danke Dir ... Mir wird gerade was klar! Ich höre nun auf mit dieser "Weltverbesserungsscheiße" denn sonst lande ich noch am Kreuz oder in der Psychiatrie... Ich genieße nun einfach mein "Erkanntes" und lebe ab jetzt schweigsam damit...

        Thank You für die Anreize die zu dem hier führten... 😃

        *Edit: Anyway! Ich glaube ich werde so langsam selber süchtig 😨

      •   44

        fertiger quatsch!traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hat! es ist auch statischtisch erwiesen das veganer und vegetarier dümmer als fleisch fresser sind schliesslich sind die genies die vegetarier oder veganer waren in der minderheit

  •   20
    RCH 17.07.2015 Link zum Kommentar

    Ich hatte diese mal parallel mit Regenwarner Pro installiert und bleibe lieber bei Regenwarner Pro. Da passt zu 95% die Ansage. Hat mich letztes Jahr auch zuverlässig vor dem Pfingststurm in NRW gewarnt.
    Wie schon andere geschrieben haben ist Accuweather nicht zu empfehlen. Einfach viel zu ungenau für Deutschland.
    Als Wetter-App nutze ich die von wetter.com. Da dies nur eine Vorhersage sein soll. Und bei Apps ist es wie im Fernsehen, die Daten können nur für den nächsten Tag stimmen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!