Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Mobilität 2 Min Lesezeit 11 Kommentare

Donald Trump: "Nur Elektro-Autos, das wird nicht funktionieren"

In einem Interview mit Fox News kritisiert US-Präsident Donald Trump die Kehrtwende in Richtung E-Auto des General-Motors-Konzerns. Das Problem nur: Dieser komplette Strategiewechsel findet überhaupt nicht statt, zumindest nicht in den nächsten zehn Jahren.

Donald Trumps Worte sind eindeutig: "Sie haben das komplette Geschäftsmodell von General Motors geändert. Sie werden komplett elektrisch. Nur E-Autos, das wird nicht funktionieren. Es ist wunderbar, das als Teil der Flotte zu machen, aber komplett darauf zu setzen, ist in meinen Augen ein Fehler." Der Präsident kritisiert zudem die Entlassungen von GM-Chefin Mary Barra als "nasty", also böse, gemein oder ekelhaft. General Motors hatte zuletzt Stellenkürzungen beschlossen und muss Werke in den USA schließen.

Der Kritik von Donald Trump fehlt es an Substanz

Trumps Kritik geht jedoch am Ziel vorbei, denn GM hat überhaupt nicht vor, die komplette Flotte auf elektrische Antriebe umzustellen. Zwar hat der Konzern angekündigt, verstärkt in diese Technologie zu investieren, strebt aber keinen kompletten Umstieg an, zumindest nicht in den nächsten zehn Jahren. Damit unterscheidet sich die Ankündigung von GM kaum von den Initiativen in Richtung E-Mobilität von nahezu allen anderen Autoherstellern.

Die Streichung von 15.000 Stellen in Amerika und die Schließung einiger GM-Werke hat ebenso wenig etwas mit dem angekündigten Schwenk in Richtung E-Autos zu tun. Stattdessen kämpft GM mit einer sinkenden Nachfrage nach den eigenen Fahrzeugen auf dem US-Binnenmarkt und steigenden Rohstoffpreisen, unter anderem durch die von Trump selbst verhängten Strafzölle auf Stahlimporte. 

Dass sich Trump dem Thema E-Mobilität überhaupt widmet, ist neu. Trump gilt als Verfechter des Verbrennungsmotors und unterstützt die Förderung fossiler Brennstoffe. Der GM-Konzern vertreibt in den Vereinigten Staaten hauptsächlich Autos der Marke Chevrolet. Bereits Ende der 1990er Jahre hatte GM mit dem General Motors EV1 ein Elektroauto angeboten, allerdings nur in extrem kleinen Stückzahlen - gerade einmal rund 800 EV1 wurden tatsächlich verkauft, nur 1.117 Fahrzeuge überhaupt hergestellt.

Via: Electrek

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Da hat der Trump mal recht.👍.


    • @Karsten:
      Der Aussage von Trump, Ohne Kontext gebe ich auch vollkommen Recht.
      Aber im Artikel steht ja, das GM gar nicht nur auf Elektro-Autos setzen möchte, sondern nur stärker in dieses Segment Investieren möchte. Daher zeigt diese Aussage, wenn man sie im Kontext betrachtet, wie oberflächlich Trump leider an viele Themen dran geht anstatt sich erst gründlich zu erkundigen und dann eine Aussage zu treffen. Ich gebe zu dass er nicht der einzig Politiker ist der sich so verhält. Auch bei uns in Deutschland gibt es voreilige unsinnige Äußerungen von Politikern, bei denen man sich manchmal Fragt: was für einen Stus redet der/die da? hat sich der/die eigentlich vorher informiert?


      • Wir wissen auch nicht genau was überhaupt gesagt wurde und in welchem Zusammenhang - somit geht der Ball mit der Oberflächlichkeit wieder zurück.


    • Erkär mir mal was daran richtig sein soll--> siehe Beitrag von Thor217👎


  • Wow! Wenn man sich die Geschichte des ersten GM E-Mobils, des EV1, ansieht und mit heutigen Modellen vergleicht, auch solche aus dem Hochtechnologie-Land Deutschland, dann muss man sagen, da wurden ja innerhalb von beinahe 25 Jahren Quantensprünge realisiert...NICHT!


  • Jetzt wird sogar bei APit darüber berichtet, welchen Schwachsinn dieser Psycho-Donald-Kotzbrocken von sich gibt 😟
    Den kann man wirklich nicht ernst nehmen. Eigentlich gehört der in eine Zwangsjacke geschnürt und müsste für den Rest seines Lebens in einer geschlossenen Klinik behandelt werden.


    • Man kann dem Trump zugute halten, oder auch nicht, je nachdem, dass er über Dinge laut redet von denen er keine Ahnung hat und somit das öffentliche Interesse darauf lenkt. Seine Vorgänger hatten auch keine Ahnung und um das zu kaschieren wurde halt nichts unternommen und gesagt. So hat halt jeder seine Taktik.


  • War klar, dass so etwas kommen würde. Hätte die einmalige Chance gehabt sich als Vorreiter zu positionieren. Naja...


  • Habe von diesem Ignoranten🙈🙉🙊 dazu nichts anderes erwartet.👎

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern