Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Domino's App für Autos lässt Euch Pizza auf der Heimfahrt bestellen
Mobilität 2 Min Lesezeit 13 Kommentare

Domino's App für Autos lässt Euch Pizza auf der Heimfahrt bestellen

Es klingt etwas nach "Zurück in die Zukunft", aber Domino's Pizza hat eine App für Fahrzeuge auf den Markt gebracht, mit der Ihr unterwegs direkt aus dem Infotainmentsystem Eures Autos heraus, Pizza bestellen könnt.

Domino's arbeitete mit Xevo Inc., dem weltweit führenden Anbieter von Dienstleistungen für Automobilhersteller, zusammen, um die neueste Bestellplattform für AnyWare Pizza zu entwickeln. Die soll ab diesem Jahr in zahlreichen Autos vorinstalliert sein.

Die Kunden können die Pizzen von Domino mit nur wenigen Fingertipps auf dem Touchscreen des Fahrzeugs bestellen. Ist man eingeloggt, kann man auch die Einfache Bestellung einrichten. Dann könnt Ihr noch leichter "das Gleiche wie immer" oder eine andere frühere Bestellung noch einmal ordern. Und natürlich lässt sich die Bestellung auch hier mit dem Domino's Tracker verfolgen, sodass Ihr wisst, wann die Pizza voraussichtlich ankommen wird.

Ihr könnt auch die nächste Filiale anzeigen lassen und die Pizza selbst abholen. Die Bestellfunktion von Domino's wird ab Ende 2019 automatisch auf "Millionen von Autos" mit der Xevo-Plattform geladen.

dominos
Bestellt Pizza ganz einfach über Eure Mittelkonsole! / © Domino's

Brian Woods, Chief Marketing Officer bei Xevo, sagte über die neue App: "Wir freuen uns sehr, mit Domino's zusammenzuarbeiten und sie auf der Xevo Market Plattform begrüßen zu dürfen, die bereits heute in Millionen von Fahrzeugen auf der Straße integriert ist." Er fügte hinzu, dass der Xevo-Markt es Domino's ermöglicht, Menschen direkt in ihren Autos zu erreichen, was die mobile Bestellung einfacher macht und viel beschäftigten Verbrauchern hilft, Zeit zu sparen.

Der neue Bestellprozess im Auto ist Teil der AnyWare-Plattform von Domino's, mit der Benutzer Pizza mit mehreren Geräten per Text, Tweets, Emojis oder Stimme bestellen können. 65 Prozent der Verkäufe in den USA werden von Domino's über digitale Kanäle abgewickelt. Zu den Bestellplattformen gehören Google Home, Facebook Messenger, Apple Watch, Amazon Echo, Twitter und SMS mit einem Pizza-Emoji.

Würdet Ihr auf dem Heimweg vom Auto aus eine Pizza nach Hause ordern?

Facebook Twitter 3 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die haben wohl den Schuss nicht gehört, als gäbe es nicht schon genug Dummköpfe die im Auto alles mögliche machen aber nicht auf die Straße gucken. Es gibt wohl nichts entbehrlicheres als eine Pizza App fürs Auto :-(


  • Vielleicht würde ich das ja mal machen, wenn ich wirklich so eine Pizza aus dem Auto bestellen wollte, was ich mir derzeit nicht vorstellen kann, aber wenn, dann doch ehr per Anruf oder Internet, warum muss ich dann dann im Auto ne App aufrufen, bisher fand ich das bei keinem Modell besonders komfortabel. Aber gut nur meine Meinung. Und dann ausgerechnet so ein amerikansicher Fastfoodkonzern, da kann ich drauf verzichten. Bäh! Ich unterstütze dann lieber lokale kleinere Anbieter und ruf da einfach an.


  • Was für ein Schwachsinn ! Ich kann nicht von Unterwegs bei meiner Pizzaria anrufen aus dem Auto und mir mein Essen bestellen. Dafür brauche ich ne App


  • Jup, genau das brauche ich. Eine App, die mich noch mehr vom Verkehr ablenkt. „Mit wenigen Fingertips auf dem Touchscreen“…. Ja sicher… Was esse ich denn heute? Pizza Salami, Schinken, Pilze, extra Käse…wo ist die denn noch mal….scroll….ah da….und extra Käse?....scroll….
    Also, tut mir leid, da tut es ein Anruf doch auch. Das geht heutzutage ohne Hände vom Lenkrad und den Blick von der Straße zu nehmen. Oder meinetwegen auch wenn die App voll sprachgesteuert ist. Nicht falsch verstehen, ich finde Technik im Auto cool und bin da eigentlich für alles zu haben, zumindest fast. Aber es muss doch noch praktikabel sein.


  • Ich frag mich ernsthaft, was sowas im Infotainmentsystem des Autos zu suchen hat.
    Dürfte auch rechtlich interessant werden.
    Laut STVO darf jegliches elektronisches Gerät vom Fahrer während der Fahrt nicht bedient werden, wenn dafür eine "Blickzuwendung" von länger als einer Sekunde nötig ist.
    Macht mans per Spracherkennung kann man's genausogut per Freisprech-Telefonie ordern. Bedients der Beifahrer, kann er's auch gleich per Händiapp tun.


    • Uta vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Dann versuche mal als Beispiel in einem Opel Meriva ohne zu schauen die Klima zu bedienen. Unmöglich!

      Aber es braucht ja nicht mal ein elektronisches Gerät sein. Ein weiteres Beispiel wären hier Sonnenblenden etc. Einige sind ganz schön straff.


  • Domino Pizza? Noch nie gehört.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern