Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 mal geteilt 12 Kommentare

Dolphin Zero: Einfach und anonym!

Nach den ganzen Skandalen bezüglich der Datenspionage von NSA und Co wird Anonymität und Datensicherheit immer größer geschrieben. Endlich beschäftigen sich viele Nutzer mit Fragen wie sie ihre Daten schützen und selbst anonym bleiben können. Gerade beim Surfen im Internet kann man viel über sich verraten: Facebook weiß dank Cookies, welche Seiten man so angesurft hat. AdSense zeigt nur noch Werbung für Waschmaschinen an, nur weil man einmal danach in Google gesucht hat. Alle Single-Anzeigen sind zufälligerweise immer aus dem Nachbarort... Alles Sachen, die sich vermeiden lassen!

Die Entwickler des bekannten "Dolphin Browsers" haben sich das Ganze zum Anlass genommen und einen kleinen, schlanken und schnellen Browser entworfen, der jegliche Spuren im Internet vermeidet und die auf dem Gerät löscht - beziehungsweise erst garkeine hinterlässt. Was der "Dolphin Zero" alles kann, könnt ihr im Testbericht lesen!

Bewertung

Pro

  • DuckDuckGo als Suchmaschine
  • Einfach und schnell
  • keine Daten bleiben auf dem Gerät

Contra

  • nicht mal einfache Funktionen wie "Teilen"
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 7 4.4.2 Nein - 1.0.0 1.3

Funktionen & Nutzen

Nach dem Öffnen des nur knapp über 500 KB großen Browsers sieht man neben den typischen Elementen (Adresszeile am oberen Rand, Vor- und Zurückbutton am unteren Rand) in der Mitte des Screens eine kleine Zusammenfassung, was Dolphin Zero zur Privatsphäre beiträgt. Im Prinzip funktioniert das wie der Inkognito-Modus, den man aus anderen Browsern kennt - nur umfangreicher. Folgende Daten werden nämlich weder gesammelt, gespeichert oder aufgezeichnet:

  • In Formulare eingegebene Daten
  • Browserverlauf
  • Passwörter
  • Eingaben
  • Daten und Dateien aus dem Cache
  • Favicons
  • Addressbuch des Nutzers
  • Cookies
  • Standortinformationen
151 dolphinzero 1
Direkt nach dem Starten sieht man schon, was Dolphin Zero alles bezüglich der Privatspäre beachtet. / © AndroidPIT

Über den Button links neben der Adress- und Suchleiste kann man ein kleines Popup-Fenster aufrufen, das vier Möglichkeiten zur Suche bereithält. Unterstützte Suchmaschinen sind DuckDuckGo (eine sehr auf Sicherheit und Anonymität bedachte Alternative), Google, Yahoo! und Bing. Man kann also nicht nur eine Internetadresse angeben sondern auch direkt in einer bestimmten Suchmaschine suchen. Mit DuckDuckGo richtet sich das Ganze noch mehr in Richtung Datenschutz, denn das ist eine sehr personalisierbare und innovative Suchengine, die im Gegensatz zu anderen Diensten auf den Datenschutz der Nutzer achtet. Mehr darüber könnt ihr hier erfahren.

dolphin zero browser screenshot 01
Die Suche mit DuckDuckGo geht unerwartet komfortabel. / © Dolphin Browser

Wenn man sich den Browser nun anschaut, wird man nicht viel finden - denn die App ist sehr minimalistisch gehalten. Neben den bereits erwähnten Funktionen gibt es am unteren Bildschirmrand zwar ein Menü, das beinhaltet gegen die Erwartungen aber nur Werbung für den "normalen" Dolphin Browser und eine Exit-Funktion. Diese schließt die App und löscht sämtliche angesammelten Daten - veranschaulicht durch eine Animation eines Shredders.

Bildschirm & Bedienung

Durch den sehr geringen Funktionsumfang ist es kein Hexenwerk Dolphin Zero zu verwenden. Das Suchen, Aufrufen von Webseiten und das Surfen selbst funktionieren wie gewohnt ohne Schwierigkeiten. Die Seiten reagieren gut auf Benutzereingaben und genauso ist Pinch-To-Zoom möglicht - alles eben wie bei anderen Browsern.

151 dolphinzero 2
Wie gewohnt wird auch unsere Startseite korrekt dargestellt. / © AndroidPIT

Speed & Stabilität

Die Geschwindigkeit von Dolphin Zero ist optimal: Seiten werden schnell und ohne große Verzögerungen geladen und angezeigt. Auch hier gibt es also nichts zu meckern.

Preis / Leistung

Die Zero-Version des Dolphin Browsers kostet genausoviel wie sie heißt - nämlich nichts. Auch Werbung wird keine angezeigt. Also so, wie es sein soll!

Abschließendes Urteil

Ich habe mir sehr schwer getan eine passende Wertung für "Dolphin Zero" abzugeben. Die App tut ohne Frage das, was sie soll und das auch sehr gut. Man kann völlig privat surfen, denn ein Klick auf "Exit" löscht jegliche Daten, die die App angelegt hat. Andererseits haben andere Browser zusätzlich zu ihrem (zugegeben) geringeren Inkognito-Modus aber noch sehr viele weitere Funktionen, wie man sie gewöhnt ist. Ich denke aber, dass Dolphin Zero einfach einen komplett anderen Ansatz hat, was das angeht. Trotzdem wären einfache Funktionen, wie das Teilen von Inhalten, keine falsche Anlage gewesen.

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • <LOL> anonym surfen und dann bei eBay oder AMAZON kaufen oder ab nach Fatzebuck

  • Fällt unter die Rubrik "Apps die die Welt nicht braucht".

  • Also das Löschen der User-Daten beim Auschalten kann der Sleipnir Browser auch und der lässt nicht den übrigen Komfort vermissen. Am PC kann man den Firefox und sogar den Internetexplorer so einstellen, dass beim Schließen Cookies, Verlauf und Cache gelöscht werden und das Speichern von Formulareingaben und Passwörtern kann man generell abschalten. Man muß sich dann aber bei jedem Browserneustart überall wieder anmelden da die Cookies, die das speichern ja weg sind. Bei mir läuft aber jeder Browser so.

    •   24
      TlM 29.01.2014 Link zum Kommentar

      @Gerdrud K::
      Da gebe ich dir Recht. Der Dolphin "Zero" ist eigentlich nicht nötig. Ich mache das beim Browser "Sleipnir Mobile" genauso wie du. Geht aber auch vielen anderen Browsern, bei manchen auch mit "Private Mode".
      Aber man sieht, es gibt für alles eine Zielgruppe, sei es aus Uniwssenheit oder weil man es bequemer haben will bei der Unterscheidung.

      Und ich glaube, dass tatsächlich einige auf die Überschrift hier im Test einfallen und denken, sie seien "anonym" im Internet. :-)

      Der Anbieter "Dolphin" hingegen verwendet in der eigenen Beschreibung korrekt an keiner Stelle den Begriff "anonym".

  •   2

    @ariadne: probiers mal mit Tor Browser. Schränkt allerdings die Funktionalität vieler Websites drastisch ein... (kein Java, Flash usw.)
    @topic: an sich ist die Idee super. Schön wäre es, wenn alle diese "Funktionen" auch per "neuem Fenster" beim normalen dolphin möglich wäre;) Aber denke die wenigen KB hat jeder auf seine Phone frei :)

  • Das müsste es für den PC geben.

  •   3

    Als Kritikpunkt: 'nicht mal einfache Funktionen wie "Teilen"' ? Bei einem anonymen Browser? Klar, automatisch (mit-)teilen fehlt dann logischerweise auch!

    •   24
      TlM 27.01.2014 Link zum Kommentar

      "Anonym" ist aber vielleicht eh der falsche Begriff. Man ist ja nicht "anonym" unterwegs, nur weil lokal keine Daten abgelegt werden und DuckDuckGo als Suchmaschine angeboten wird. Ich würde das Wort "anonym" aus der Überschrift hier streichen :-)

      Zum "Teilen" sehe ich das aber ebenso wie Ludwig als Kritikpunkt. "Teilen" kann vieles sein, z.B. eine Ablage in Notizen, eine Mail an sich selbst usw. Zudem macht man es bewusst aktiv selbst und hat es so unter Kontrolle.

      •   3

        Klar, der Browser ist nicht anonym. Aber beim Teilen hinterlässt man genau die Spuren die der Browser vermeiden soll. Egal was man mit einem Share macht, irgendwo wird es hinterlegt, ob in Mails oder sonst wo.

  • Habe den Dolphin Zero von Anfang an installiert.
    Bin sehr zufrieden damit.
    Die Leerzeichen in der Adresszeile müssten aber nicht sein.

  • Mir fehlt vor allem das tabbed browsing...

  • Was etwas beim Dolphin Zero stört, dass in der Adresszeile bei der Eingabe einer URL nach jedem Punkt ein Leerzeichen erzwingt.

3 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!