Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Kampf den Fake News: Diese KI erkennt mit Photoshop retuschierte Bilder
Hardware AI 2 Min Lesezeit 4 Kommentare

Kampf den Fake News: Diese KI erkennt mit Photoshop retuschierte Bilder

Zu einer Zeit, in der immer wieder auf retuschierte Werbefotos hingewiesen wird, aber auch gefälschte Nachrichten zu einer Plage werden, arbeitet Adobe an einer Künstlichen Intelligenz, die mit Photoshop bearbeitete Bilder erkennen kann.

Adobe hat angekündigt, an einer Künstlichen Intelligenz zu arbeiten, die beweisen kann, ob ein Foto mit Photoshop bearbeitet wurde oder nicht. Um die Verbreitung von gefälschten Bildern, aber auch den sogenannten Deep-Fake-Videos zu bekämpfen, hat Adobe ein eigenes Team zusammengestellt, um einen Weg zu finden, das Problem in den Griff zu bekommen.

photoshop cs6 logo
Photoshop ist vielleicht das bekannteste Bildbearbeitungsprogramm. / © ADOBE

Das Team besteht aus Forschern der University of California in Berkeley und arbeitet hauptsächlich an der KI, um festzustellen, ob Photoshop zur Retusche eines bestimmten Fotos verwendet wurde. Die ersten Tests basierten auf dem Einsatz des Tools zur Modifikation von Gesichtszügen. Schon im derzeitigen Prototypenstatus ist die KI besser darin, retuschierte Bilder zu erkenne, als das menschliche Auge.

Künstliche Intelligenz mit zwei Funktionen

Schon jetzt soll die KI manipulierte Gesichter mit einer Erfolgsrate von 99 Prozent erkennen können. Die KI zeigt genau an, welche Änderungen vorgenommen wurden. Die menschliche Erfolgsquote lag dem gegenüber nur bei 53 Prozent. Sheng-Yu Wang von der University of Berkeley, hat auf YouTube ein Video zum Fortschritt des Projektes veröffentlicht:

Die zweite Funktion zeigt sogar an, wie das Foto vor der Behandlung in Photoshop ausgesehen hat.

Leider ist das KI-Tool nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, und Adobe beabsichtigt auch nicht, es zu vermarkten. Adobe will auch weiter an dem Projekt arbeiten. Vornehmlich, um den Missbrauch des eigenen Produktes aufzudecken. Es funktioniert jedoch nur mit "Face Aware Liquify"-Funktion von Photoshop.

Wüsstet Ihr gerne, welche Bilder, die Ihr täglich seht, bearbeitet wurden?

Quelle: Adobe Blog

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wer sagt denn uns das die Software nicht so eingestellt ist, das sie die Nachrichten der Öffis Springer etc als richtig erkennt und die der unabhängigen Medien als Fakenews?

    Vllt haben die Öffis Springer und co eine sonderversion von Photoshop.
    Ist alles möglich.


  • > arbeitet Adobe an einer Künstlichen Intelligenz, die mit Photoshop bearbeitete Bilder erkennen kann

    Aha, sie erkennen nur die Veränderung durch Algorithmen ihrer eigenen Software? Da käme man doch auf die Idee, GIMP zu verwenden. Oder besteht Bildbearbeitung für die Redakteurin nur aus Photoshop?


    • Bastian Siewers
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Ja, aktuell konzentriert sich Adobe auf eigene Produkte. Warum sollte für Juliette nur Photoshop eine Rolle spielen? Hier geht es nun mal um die Forschung bei Adobe 🤔


  • Abgesehen davon, dass PS Retusche und Deep Fakes zwei völlig verschiedene Dinge sind, DF nichts mit dem Liquify Tool von PS zu tun haben und Adobe DF auch mit keiner Silbe erwähnt, find ich es schon amüsant, wenn eine Firma ein Tool entwickelt, mit dem sich Bilder entsprechend manipulieren lassen und anschließend ein Tool entwickelt, dass diese Manipulationen erkennt.
    Das ist irgenwie so, als würde Philip Morris Zytostatika für die Krebstherapie entwickeln ... aber nicht verkaufen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!