Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 18 mal geteilt 38 Kommentare

Die Simpsons und ich: Ein abenteuerliches Jahr in Springfield

Noch vor einem Jahr war es das beliebteste Spiel im Google Play Store. Viele Spiele sind seitdem gekommen und gegangen, doch die Simpsons Springfield ist weiterhin populär. Ein Jahr später bin ich zwar keinen einzigen Cent ärmer, wohl aber einige Wochen Lebenszeit. Hat sich das gelohnt?

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
13 Teilnehmer
die simpsons springfield stephan lg g2 teaser
© AndroidPIT

Was habe ich in diesem Jahr nicht alles erlebt: Springfield wurde von Geistern und Aliens heimgesucht, von Schlangen überrannt, vom Valentinstagswahn befallen, von NSA-artigen Kräften ausgehorcht, von einer Welle der Korruption überschwemmt, von der Prohibition trockengelegt, von den Steinmetzen unterwandert… Das Spiel will einfach nicht enden, ständige Updates treiben die Story immer weiter voran. Und währenddessen wächst Springfield und mit ihm die Masse an Charakteren, jeweils mit ihren eigenen Handlungsbögen.

Das Konzept

Kurz zum Konzept: Homer hat das Atomkraftwerk in die Luft gejagt und ganz Springfield ins Nichts geblasen. Nun muss man es neu aufbauen. Mit jedem Gebäude tauchen Charaktere der Serie aus besagtem Nichts wieder auf. Man gibt ihnen dann Aufgaben, die frei gewählt oder Teil der komplexen Handlung sind, und die dann nach bestimmten Minuten, Stunden oder Tagen Dollarbeträge abwerfen. Mit diesen baut man Springfield und das angrenzende Krustyland weiter aus. Mittlerweile beträgt mein Kontostand knapp 17 Millionen Dollar.

simpsons3
Nicht jeder Bewohner Springfields genießt es, von dem allmächtigen Finger aus dem Himmel angetippt zu werden. / © Electronic Arts, AndroidPIT

Die Sucht

Es gab Zeiten, in denen ich meinen Tag halb nach dem Spiel ausrichtete und meine Freundin zum veritablen Simpsons-Hass trieb - und das als jemand, der sonst fast nie auf seinem Smartphone oder sonstwo spielt. So sammelte ich zur Hochzeit (oder meinem Tiefpunkt, wie man’s nimmt) am Morgen die in der Nacht angestauten Dollar ein, schickte Homer und Co. auf Missionen, die von ihrer Dauer so angelegt waren, dass sie zur Mittagspause absolviert sein würden, sodass ich das Geld abgreifen und neue Missionen starten konnte, die dann am späten Abend endeten. Dann noch mal draufgeschaut und die Nacht geplant, und am nächsten Morgen ging das Ganze von vorne los. So süchtig macht das Spiel.

Heute schaue ich höchstens einmal am Tag rein, oft seltener. Denn Springfield umfasst mittlerweile 60 Seriencharaktere, einen Geist, drei Zombies, einen Delfin, einen Waschbär, einen Truthahn, einen Froschkönig, einen Yeti und unzählige Gebäude und Dekorationen verschiedenster Art. Diesen Umfang zu verwalten, wäre ein Vollzeitjob, und so hat sich das Spieltempo deutlich verlangsamt. Doch das tut dem Spielspaß keinen Abbruch. Es geht immer weiter.

simpsons2
Nicht nur das Ausbauen der Stadt bringt Geld, sondern auch Rubbellose aus dem Kwik-E-Mart. / © Electronic Arts, AndroidPIT

Bis zum bitteren Ende

Und das ist das Tolle an die Simpsons Springfield: Das Tempo bestimme ich, die Serie muss ich nie schauen, denn das Spiel ist meine Serie. Klar, es wird schließlich von den Machern der Show geschrieben und gepflegt, und so ist der clevere, erwachsene, bisweilen äußerst bissige Humor in den Dialogen der gewohnte. Die Handlungsstränge sind eine bunte Mischung aus nunmehr 25 Jahren TV-Geschichte und völlig neuen Ideen, verwoben in einen unterhaltsamen Mix, der - so wie die Serie - vermutlich nie enden wird. Das ist Segen und Fluch in einem, denn nach derart viel investierter Lebenszeit kann man erst dann aussteigen, wenn das Spiel ein natürliches Ende findet. Und das wird vermutlich das meine sein. Doch ich bereue nichts.

simpsons1
Nur äußerst selten sieht man alle Bewohner auf einem Haufen. / © Electronic Arts, AndroidPIT

Wer einen höchst unterhaltsamen Spielebegleiter für sein Smartphone sucht, der nie wirklich langweilig wird, sollte die Simpsons Springfield eine Chance geben. Das Spiel ist kostenlos und, wenn man so will, absolut ohne In-App-Käufe spielbar.

die Simpsons™ Springfield Install on Google Play
18 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • @Stephan Serowy

    Welches Level hast du mittlerweile Erreicht?


  • @Stephan danke, da viel mir mein alter Command and Qonquer Account wieder ein.

    Ich finde das Spiel echt nett, nur stellt sich mir die Frage wie man sich genug Donuts verdienen kann um sich alles zu erspielen ohne In App Käufe zu machen?


  • Wer Lust hat, mich zu adden:

    Sebastes_Marinus

    Noob, der ich bin.. muss ich erst herausfinden, was das überhaupt bringt. ;)


  •   41

    Schibuma.... Wann gab es denn bitte jemals ein update, das 300MB groß war?
    Geht mir aber ähnlich wie dir, Stefan.... Früher exakt geplant, wann ich rein musste und heute... Naja, einmal am Tag eben und das wars. Die dauernden Abstürze nerven einfach. Der Support ist unterirdisch. Ich hab, als Beispiel, mal ne 100€ playstore gewonnen. Dachte, das ich mir ja mal nen paar donuts kaufen kann.... Geld war sofort weg, die donuts bekam ich dann nach einem Monat diskutieren mit EA..... Allerdings gab es 300 gratis als Entschädigung dazu.

    Fazit.... EA muss an der Stabilität arbeiten... Es gibt andere games, der gleichen Art, die besser laufen. Zb Jurassic Park builder oder Family Guy - Quest for things


  • Nun habe ich grad damit angefangen mein privates Laptop am Wochenende auf Arbeit zu deponieren um endlich wieder mehr Zeit für Bücher & Filme & andere Menschen zu haben und nun macht Ihr mir hiermit den Mund wässrig... (-;


  • Super Artikel, super Spiel. Wer noch Nachbarn sucht : ldirtyduckl 😉


  • Wie speichern sich die Spiele? Also was passiert wenn ich das Handy neu Flashe oder so? Wollte nur mal fragen bevor ich jetzt unnötig zeit da rein stecke und in 2 Wochen alles weg ist weil ich mal wieder eine andere Rom will oder weiss der Geier


    • einfach einen Originaccount anlegen


    • Die Situation hatte ich gerade, gar kein Problem. Du legst dir einfach einen ina Spiel integrierten Origin Account an, auf dem dein Spielstand dann gespeichert wird. Wenn du das Spiel dann nach dem Flaschen neu herunterlädst, wartet dein Springfield dort auf dich, wie du es verlassen hast.


  • Wie sieht es denn mit dem Datenverbrauch aus? Habe nur 300mb im Monat..


    • Also ich wäre mit 300 MB da nicht hingekommen. Gedrosselt läuft das Spiel aber auch. Nur die ständigen Updates waren immer schon 50-300 MB groß. Und das fast jede Woche, oft ohne erkennbare Änderungen im Spiel.


  • Stefan schreibt manchmal richtig geile Artikel, und genau das ist so einer! Danke dafür, hat extrem Spass gemacht diesen zu lesen :)


  • Du sprichst mir aus der Seele!


  • Mich haben die ständigen Abstürze und sinnlosen Updates genervt, deswegen hab ich das Spiel im Mai nach 10 Monaten gelöscht.


    • Detto. Vor einigen Tagen auch deinstalliert. Es ging absolut nichts weiter und ich hab mir auch schon lange keine Mühe mehr gemacht, die endlosen Kommentare zu lesen. Zum Schluss einfach nur noch langweilig.


  • Ich hab's mittlerweile deinstalliert. Wurde mir zu langweilig...


  • Bin nicht so der Simpsons-Fan, aber das Spielkonzept packt mich nun bereits auch mehrere Wochen beim adaptierten "Family Guy - The Quest For Stuff". Ist quasi genau das Gleiche, nur im FG-Universum - gefällt mir richtig gut! :)


  • Bin auch schon seit einem Jahr infiziert.. :-)
    Eine solche Langezeitmotivation, habe ich bisher bei keinem Spiel erlebt. Auch, wenn ich mittlerweile auch kürzer trete (meine Frau und Kinder wollen auch noch was von mir haben)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!