Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
68 mal geteilt 63 Kommentare

Hauptsache ungewöhnlich: Die Pseudoinnovationen der Smartphone-Hersteller

Nachts sind alle Katzen grau, und auf dem Datenblatt sind alle Flaggschiffe gleich. Das Feld der Konkurrenten ist so nahe zusammengerückt, dass die Hersteller sich auf der Suche nach Auswegen teils ins Absurde flüchten. Der resultierende Innovationswille ist spannend, doch leider in erster Linie Augenwischerei.

Als Car Pei von OnePlus sagte “Die Leute haben keine Lust mehr auf Specs”, war das eine augenscheinlich idiotische Aussage, die lediglich die Unzulänglichkeiten des OnePlus 2 pro­phy­lak­tisch rechtfertigen sollte. Natürlich wünschen sich Nutzer gute Hardware und gute Leistung und wollen, dass diese immer besser wird. Jede andere Behauptung wäre weltfremd.

Aber wenn man etwas wohlwollender an dieses Statement herangeht und es uminterpretiert, entdeckt man einen kleinen Funken Wahrheit. Denn unbestreitbar ist, dass Hardware alleine nicht mehr ausreicht, um sich als Smartphone-Hersteller hervorzuheben. Mittlerweile kann jede noch so kleine chinesische Smartphone-Schmiede einen Snapdragon 810 und weitere Top-Hardware verbauen, auf den Datenblättern sehen alle Flaggschiffe gleich aus. Und das ist ein riesiges Problem für die Hersteller.

Zum einen führt das dazu, dass Software an Bedeutung gewinnt - was positiv ist -, doch Software ist zunächst unsichtbar und erfordert Arbeit, denn man muss sie erst entdecken und verstehen bzw. schätzen lernen.

Die Lösung für die Hersteller steckt vermehrt in Design-Features oder wenigstens Features, die auf dem Datenblatt hervorstechen und sich weniger auf verbaute Komponenten beziehen, als mehr auf ungewöhnliche Aspekte, die sich als funktional verkaufen lassen. Hier dürfen wir natürlich niemanden zitieren - die Gründe dürften offensichtlich sein -, doch es ist klar, was geschieht: Man konzentriert sich vermehrt auf Charakteristika, deren einziger Zweck es ist, das Produkt einzigartig zu machen. Funktion folgt hier in der Tat der Form bzw. Einzigartigkeit um jeden Preis ist der alleinige Zweck. Und das wissen die Hersteller. 

useless innovations
Nicht alles, was neu ist, ist automatisch sinnvoll. / © Samsung, Oppo, LG, ANDROIDPIT

Die Augenwischerei der Hersteller

Samsung

Bei Samsung heißt das: Dual-Edge-Display. Ganz ehrlich, ich persönlich liebe es und halte es für eine willkommene Entwicklung, und alleine sie macht das Galaxy S6 Edge zur ersten Galaxy-generation, die mich interessiert. Doch ich würde lügen, wenn ich versuchen wollte, Euch das beidseitig abgerundete Display als funktionale Innovation zu verkaufen. Eine Innovation ist es, doch einen echten praktischen Mehrwert hat sie nicht. Muss sie aber auch nicht, so lange sie Augenbrauen hebt und Markenidentität schafft. 

LG

Bei LG manifestierte sich dieser Trend erstmals in den rückseitigen Buttons. Sind diese eine echte funktionale Bereicherung? Hier gibt es genügend Stimmen auf beiden Seiten. Ich mag sie, doch das hat unter anderem damit zu tun, dass ich LG gegenüber positiv eingestellt bin (wenn auch in den letzten Jahren immer weniger) und mich an sie gewöhnt habe. Dass sie wirklich besser sind als Buttons an der Seite, wird sich nur schwer beweisen lassen. Einzigartig haben sie LG jedoch definitiv gemacht. Gleiches gilt für die gebogenen Bananen-Displays, die LG nun zum zweiten Markenzeichen aufbaut, nicht nur in seiner Oberklasse.

htc one m9 powerbuttons
HTCs UltraPixel sollten seine Kamera hervorheben, ließen sie jedoch eher weiter untergehen. / © ANDROIDPIT

HTC

HTC versuchte, sich mit seiner “UltraPixel-Technologie” hervorzuheben. Dabei ging man den sehr mutigen Schritt, die Megapixel herunterzuschrauben, was auf dem ach so wichtigen Datenblatt schlecht aussieht, die Pixelgröße heraufzuschrauben (was zumindest in der Theorie bei Aufnahmen im Dunkeln helfen könnte) und das Ganze medienwirksam auf UltraPixel umzutaufen. Viel wurde darüber geschrieben, leider hatte der Nutzer nichts davon und die viel kritisierten HTC-Kameras wurden dadurch auch nicht besser.

Oppo

Ein weiteres Beispiel ist die rotierbare Kamera von Oppos N-Reihe. Natürlich freut man sich über eine hoch auflösende Frontkamera, doch eine nicht ganz elegante, mechanische Lösung, die nur zu unausweichlichen Verschleißerscheinungen führt, ist nicht unbedingt der beste Weg. Aber ging es dabei um Funktion oder eher darum, durch etwas Unkonventionelles aufzufallen? Ich habe da so ein Gefühl.

alcatel onetouch idol 3 15
Dieses Alcatel OneTouch kann man auch falsch herum verwenden. Muss man aber nicht. / © ANDROIDPIT

Alcatel OneTouch 

Ein weitere Beispiel, mit dem ich mich zur Zeit beschäftige, ist der hierzulande nicht mehr sehr bekannte Hersteller Alcatel OneTouch. Sein exzellentes Mittelklasse-Smartphone Idol 3 hat ein Feature, das der Hersteller lautstark beworben hat, dessen Sinn sich aber bestreiten lässt. Wie unser Test des Idol 3 zeigte, lässt sich das Smartphone auch auf den Kopf gestellt nutzen. Darauf ist nicht nur die Software ausgerichtet, sondern auch die Hardware, denn oben und unten sind Mikrofone eingelassen und das Gerät ist vom Design her gleich, egal wie rum man es hält.

Das hat kaum einen echten Mehrwert, und dass es Alcatel eher um eine Spielerei geht, beweist auch die Tatsache, dass man das Button-Layout nicht auf sie ausgerichtet hat, denn die Buttons sind nicht etwa mittig an den Geräteseiten platziert. Auch hier gilt: Sinnlos einzigartig, doch nicht einzigartig sinnlos.

Wer nun den Schluss zieht, ich wollte Innovation, Experimentierfreude und Abwechslung auf dem Smartphone-Markt verteufeln, versteht mich grundlegend falsch. Ich bin absolut dafür. Doch die Realität der Motivation hinter der ganzen Innovationswut ist eben nicht der Versuch, die oft beschworene “User Experience” zu verbessern, sondern alleinig unsere Aufmerksamkeit zu fesseln. Hoffen wir, dass dieser Trend nicht ins völlig Absurde eskaliert und wirklich sinnvolle Innovationen, wie zum Beispiel im Bereich der Akkutechnologie, nicht endgültig auf der Strecke bleiben.

Top-Kommentare der Community

  • Knoedel Fan 22.08.2015

    Wenn Ihr hier schon auf die Datenblätter hinweist, dann kann sich androidpid gleich selbst an die Nase fassen!

    Leider ist es so, daß so gut wie alle China-Phone-Hersteller mangelhafte Spezifikationen nennen.
    Es gibt 3 Gründe, die immer wieder für Verwirrung sorgen: Unvollständig, falsch, richtig.
    Welcher der 3 Gründe nun tatsächlich zutrifft ist reine Glückssache.

    Die Spezifikationen von Geräten, die hier auf androidpid vorgestellt werden entsprechen den 3 Gründen..... man kann sich raussuchen, welcher Grund zutrifft. Das ist wie das stochern im Nebel. Man weis nie, was nun wirklich vorhanden ist.

    Also liebe Redakteure und Tester im androidpit-Team! Bemüht euch bitte, alle verbauten Details zu nennen.
    Alle Frequenzen, alle Features wie Radio FM, Antifettfingerbeschichtung, usw. und nicht nur "Toolll Fingerabdruchsensor" ist vorhanden...... Den sieht man. Das andere ist eher versteckt und wird selten erwähnt.

    Kompass, GPS, GLONASS usw. Navigation mit allen Details. Kompass gehört dazu. Oder wie glaubt ihr denn, konnte Columbus Amerika entdecken? Sicher nicht mit GPS. Das war der Kompass. Ist der vorhanden? Ja zum Teufel, dann erwähnt das doch bitte. Ist es denn so schwierig, die Mängel der China-Marketingbubis durch gute Rechergen selbst ein wenig klarer zu gestalten?

    Hat das Gerät Dual-SIM. Ja, hat es. Kann es mit SD-Karte erweitert werden? Ja!
    Fällt aber bei Verwendung der SD-Karte dann eine SIM flach, dann erwähnt das! Das sieht man nicht von aussen, ob da einer dieser unsäglichen Hybrid-Slots oder Kombi-Slots verbaut ist! Die China-Bubis erwähnen es nie. Ihr könnt das aber, oder? Das sind doch elementare Details, die für oder gegen einen Kauf sprechen können.

    Viele Geräte lassen sich überhaupt nicht mit SD-Karte erweitern.... Das muss doch deutlich hervor gehoben werden und zu einer noch klareren Abwertung führen. Android M kann angeblich besser mit SD-Kartenerweiterung umgehen als alle Android-Versionen in der Vergangenheit. Also wird die SD-Karte immer wichtiger. Erwähnen ob vorhanden mit Ja oder Nein. Ansonsten könnt Ihr ja gleich sagen, daß das Gerät mehr Rechteckig denn Quadratisch ist. Das sind Infos für den Mülleimer. Wollt Ihr Infos so gestalten?

    Ist das Gerät zu öffnen? Kommt man an den Akku ran? Ist der Akku wechselbar?
    Kommt so gut wie nie vor, daß dieses Detail von den Testern wirklich in der Tabelle erkennbar deutlich vermerkt wird. Das ist genau so wichtig wie die Akku-Kapazität in mAh.

    Macht anständige Tabellen, in denen alle möglichen und unmöglichen Ausstattungen aufgelistet sind.
    Füllt die Tabelle mit den richtigen Daten oder Ja und Nein. Das kann doch nicht wahr sein, daß bei neuen Geräten nicht annähernd komplett beschrieben wird, was da verbaut ist, was da funktioniert.

    Macht mehr als andere! Dann seit Ihr besser als andere!

  • Dieter Schmidt 28.08.2015

    Der aktulle Entwicklungstrend geht eher in Richtung Verschlechterung.

    Die Hersteller sollten sich besser auf Features stürzen die für die große Mehrheit interessant sein könnte.
    - Maximal 5" bei minimalem Rahmen
    - Akkulaufzeit mindestens 2 Tage
    - Robustes Gehäuse
    - Erweiterbarer Speicher (SD)
    - Gerätzedicke nicht unter 8 mm
    - Wechselakku
    - Gute Kamera

  • Micky 23.08.2015

    Ein guter Artikel Stephan. Ich hatte wirklich Spaß beim lesen :) und das mit dem Alcatel OneTouch wusste ich noch garnicht, ist wohl für die Leute die zu faul sind das Smartphone zu drehen :D

63 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Eigentlich in Sachen Display sind Samsung und LG am innovativsten. Die anderen hängen zurück.

  • Man wird das Gefühl nicht los, das dieses Jahr ( mit einer Ausnahme) bei den Herstelllern, das JAHR des FACELIFTING ist...
    Anstatt mit " pseudo-Innovationen" zu glänzen, hätte man den FOKUS aufs Design legen sollen.
    Das wäre das auffälligste "Alleinstellungsmerkmal".
    Schliesslich kauft man ein Smartphone nicht NUR wegen der tollen Funktionen und Technik, sondern AUCH wegen der Optik/ Design. :)

  • Der aktulle Entwicklungstrend geht eher in Richtung Verschlechterung.

    Die Hersteller sollten sich besser auf Features stürzen die für die große Mehrheit interessant sein könnte.
    - Maximal 5" bei minimalem Rahmen
    - Akkulaufzeit mindestens 2 Tage
    - Robustes Gehäuse
    - Erweiterbarer Speicher (SD)
    - Gerätzedicke nicht unter 8 mm
    - Wechselakku
    - Gute Kamera

  • Die beste smartphone kombination die mich interessiert hat bis heute kam von samsung. ..galaxy s4 zoom oder k zoom....digicam trifft Handy. ..das s6 edge interessiert mich nu echt nicht nur weil die ränder gebogen sind. ...das s4 zoom leistet mir heut noch gute Dienste und zieht Blicke auf sich

  • Also für mich gibt es nur noch drei sinnvolle Innovationsschritte:
    1. Bei Hardware-Specs -> Die Akkukapazität
    2. Die Haptik/Form an sich. Ich bin mit den derzeitigen Größen, body-screen-ratio/bezels und allgemein der Barrenform noch nicht glücklich. Die Dinger sind doch irgendwie unhandlich.
    3. Die Integration der Hardware und Software sowie OS in andere Geräte. Ist ja irgendwie paradox Hochleistungshardware im PC, im Tablet, im SmartTV, im Autoradio und im Smartphone zu haben, um dann Dateien doch wieder über ne cloud zu synchronisieren.
    Vernünftige Docking-Station, die die Hardware in die Peripherie integrieren wären sinnvoll.

    Man darf halt auch nicht den Fehler machen und die Innovationen von Generation zu Generation (i.d.R. 1 Jahr) betrachten, sondern muss diese eigentlich eher als facelifts sehen.
    Wenn man dann mal die Innovationsschritte von z.B. 5 Jahren nimmt, dann sieht man schon wesentlich größere Sprünge.

    ...Nur versucht uns die Industrie ja einzureden, dass alle 24 Monate ein neues Gerät her muss. Allerdings kommen die in so kurzen Entwicklungszyklen selber nicht mehr auf neue Features. Merkt man stark beim Xperia Z3 zu Z3+ und One M8 zu M9. Was ist da nochmal besser?

  • Die Smartphone-Hersteller mögen wohl Augenwischerei betreiben, das durchaus. Da spielen aber die Presse/Medien - wie ihr - auch nicht gerade eine kleine Rolle wenn es darum geht den sensationsgeilen Zirkus am Laufen zu halten. Es gab hier genügend Artikel wo mehr Innovation gefordert wurde oder nice-to-have/design Features als revolutionäre Innovation abgefeiert wurden (z.B. Dual-Edge). Letztendlich muss inzwischen auch der hinterletzte Endkonsument gemerkt haben, dass sich beim Smartphone das Rad nicht neu erfinden lässt. Für den Alltagsgebrauch ist kein High-End Smartphone von Nöten, geschweige denn jedes Jahr ein neues Gerät zu kaufen. Und wenn es nichts Interessantes zu berichten gibt, dann muss man ich die News nicht unbedingt aus den Finger saugen.. ;)

  •   23

    Wer braucht der braucht und wer meint es zu brauchen, solle es tun.😊

  • Ernsthaft? Die Ultra-Pixel Kamera ist das einzige was euch einfällt was HTC einzigartig machen soll? war da nicht irgendwas mit den Lautsprechern? 😃

  • Naja finde schon das die Edge Rundungen einen Bedievorteil haben. Die meisten die es das erste mal in der Hand haben empfinden es als unhandlich, aber auch nur weil sie versuchen es wie gewöhnlich zu halten.

    Nutzt man es länger, kommt man dahinter das man es wunderbar mit einer Hand halten kann, die Rundungen sind Ideal daführ.
    Das geht schon los wenn ich es mit einer Hand beim Browsen halte und mit dem Daumen runter scroll, der Daumenballen liegt dann perfekt auf der Rundung. Finde das wirklich ein sehr angenehmes Bedienen.

    Die Nachtuhr ist auch eine feine Sache und sei es nur Abends auf dem Wohnzimmertisch. Ist schon praktisch die Zeit perfekt ablesen zu können.

    Die restlichen features sind jetzt nicht so Sinnvoll.

    Aber in Sachen Design, Bedienung und die Nachtuhrgeschichte finde ich es schon einen deutlichen Mehrwert.

    Wünschenswert fände ich es, wenn gar kein Rahmen mehr vorhanden ist und man nur noch einen rund geformten Glaskörper hat wo von unten die ganze Hardware ein geschoben wird.

  • Ein guter Artikel Stephan. Ich hatte wirklich Spaß beim lesen :) und das mit dem Alcatel OneTouch wusste ich noch garnicht, ist wohl für die Leute die zu faul sind das Smartphone zu drehen :D

    • Skyman
      • Mod
      23.08.2015 Link zum Kommentar

      Kann mich hier ruhigen Gewissen's anschließen, ich persönlich finde das deine Artikel in letzter Zeit wieder interessanter geworden sind. Wie gesagt das ist meine persönliche Meinung, andere Leser/ User mögen das anders sehen! .... Weiter so!

  • du vergisst die Edge am Note Edge. Dort ist der Mehrwert signifikant. Ganz im Gegensatz zum S6 Edge. Charts

  • Gute Hardware schön und gut, nur packen manche Hersteller so viel nutzloses das alles so langsam ist wie bei einem Billigteil.

    • Billig wie das Moto E? Motorola hat doch gezeigt, was One Plus eigentlich meint. Specs sind egal: Die Leistung muss so gut/performant sein, dass gar nicht auffällt, dass man ein Gerät für wenig Kohle in der Hand hält. Vor dieser Entwicklung musste man doch fast zwangsläufig ein High-End Androiden kaufen, wenn man neben den Performance Königen von Apple und Windows nicht alt aussehen will.

      Und nicht falsch verstehen, das ist kein Bashing. Ich nutze ausschließlich Android und die anderen Systeme kenne ich nur vom Ausprobieren, weiß also aus eigener Erfahrung, wie alt Android aussieht, wenn man nicht grad ein Top-Gerät nutzt(e).

      • Warum ist das denn so?
        Android benötigt wesentlich "stärkere Hardware" um auch nur annähernd so flüssig zu laufen wie die Konkurrenz.
        Einerseits schaffen es die Hersteller, Android so zu verhunzen, dass es ihnen unmöglich ist Systemupdates zeitnah auszuliefern. Andererseits schaffen sie es selbst mit ihren Anpassungen nicht, die Systeme Ressourcen schonend zum laufen zu bringen.

      • Stärkere Hardware braucht man ja nur weil die Hersteller sämtlichen unnützen Mist mit aufs Handy packen.
        Darum läuft ja das Nexus und das Motto E,G,X... ja so gut und flüssig.
        Pures Android und jeder kann dazu Apps laden die er braucht.
        Und muss nicht so Bloatware wie bei Samsung und co. mit füttern.
        Und zeitnahe updates gibt es noch dazu.

      • Also die XtresLite Rom die nunmal auf Samsung TW basiert hat nur 480Mb ^^
        Ist noch kompakter als Stock Android.
        Und läuft wunderbar, gewünschte features kann man einfach nach installieren, was man nicht will bleibt weg. Besser gehts nicht.

      • Was für ein Aberglaube. Ich habe einige Nexus-Geräte besessen und spätestens zum nächsten Major-Update machen auch die mit Vanilla Android nur noch wenig Freude. Google schafft es doch selber noch nicht, AOSP so aufzubauen, dass es auch wirklich auf schwachen Geräten brauchbar ist. Das geht hier am seltensten gut. Dafür können die Hersteller nix. Die können es aber auch nicht besser, stimmt.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!