Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 92 mal geteilt 83 Kommentare

Die Polizei will auf Dein Smartphone, und so viel ist es ihr wert

Die Polizei, Dein Freund und Helfer - doch wenn wir ehrlich sind, ein ziemlich uncooler Freund, mit dem niemand so recht gesehen werden will. Das soll sich dringend ändern, und zwar durch eine Attacke auf Eure Smartphones.

Ein 5,7 Zoll Quad HD Bildschirm ist bei einem Smartphone für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 239
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 181
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Ihr hättet es womöglich nicht geglaubt, doch die Polizei wird langsam cool. Zumindest im hippen Berlin. Denn hier kämpfen Polizisten mittlerweile nicht nur auf den Straßen mit Schusswaffe gegen das Verbrechen, sondern in den Social-Media-Kanälen mit Smartphone gegen das öffentliche Desinteresse.

Das ist ganz buchstäblich gemeint: Wie die Berliner Morgenpost berichtet, existiert eine spezielle Task-Force aus fünf Polizisten mit Twitter- und Facebook-Zugang, die ein offizieller Teil des Stabs des Polizeipräsidenten ist. Ihr Job ist es, ein einziges Verbrechen zu bekämpfen: die mangelnde Coolness der Berliner Polizei. Aus Sicht dieser Fünf ist das größte denkbare Verbrechen, dass Ihr ihnen noch nicht auf Twitter folgt. 

Doch es gibt Hoffnung: Bereits 50.000 Menschen haben der Berliner Polizei ihr virtuelles Herz geschenkt und den Twitter-Kanal abonniert. Das haben uns die Hüter in Grün auch umgehend mit einem coolen Tweet samt Hashtag gedankt:

Für eine klare Linie mit lockerer, informeller Anrede hat die Coolness dann leider doch nicht gereicht (Schluss mit der Identitätskrise: Entweder “Ihre” oder “Eure” Polizei, aber nicht beides!).

Doch eine digitale Coolness-Offensive ist wenig wert, so lange es keine offizielle App gibt. Und an diesem Missstand wird nun gearbeitet. Ganze 60.000 Euro Steuergelder will die Berliner Polizei laut Morgenpost springen lassen, um nicht nur in Euren Herzen, sondern auch auf Euren Smartphones ein Zuhause zu finden.

Das ist doch mal eine Ansage. Über den Entschluss ist man leider noch nicht hinausgekommen, denn was diese App genau transportieren und beinhalten soll, ist laut Polizeisprecher Stefan Redlich noch völlig unklar. Schade, denn das wäre meine erste Frage gewesen. Vielleicht wird es ja einen Polizeiruf per Chat geben oder aus der Rufnummer 110 wird ein offizieller Hashtag für Not-Tweets. Telefonieren ist mittlerweile schließlich extrem uncool. Und das muss doch nun wirklich nicht mehr sein.

Top-Kommentare der Community

  • Frank K. 23.07.2015

    "Die Polizei will auf Dein Smartphone, und so viel ist es ihr wert"

    Bei euren Überschriften hat man das Gefühl, sie seien von 10-jährigen für 10-jährige geschrieben.

  • DiDaDo 23.07.2015

    Bei ~40 Millionen Arbeitnehmern wiegt diese Last mit sage und schreibe 0,0015 EUR auf der Steuertasche des Einzelnen - der Wahnsinn! So eine Verschwndung meiner Null Komma Eins Fünf Cent!
    Da hab ich schon für schlimmeres wesentlich mehr unnütz Steuern gezahlt.

83 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Erst mal ist das nur in Berlin so, insbesondere auf der Grundlage des 1994 ausgesetzten 2+4-Vertrages bezüglich der bundesdeutschen Souveränität. Dadurch hat im Rahmen der Besatzungsmächte Berlin einen völlig anderen Status zum Rest der Republik. Was es für Polizei und Nachrichtendienste einfacher macht eine entsprechende Taskforce zu etablieren und zu nutzen.
    In den Verfolgungswahn sollte man deshalb aber nicht verfallen. Viele glauben sich total kontrolliert, doch wäre das völlig unmöglich. Fünf Leute können Millionen nicht im Detail überwachen. Es geht hier um eindeutige Aktivitäten. Normale Bürger haben gar nichts zu verstecken und tun das auch gar nicht. Viele echauffieren sich über die Datensammelwut via Vorratsdatenspreicherung und ähnlichem und sie selbst geben Tonnen von Daten freiwillig dem Vorrat bei. Ein Beispiel sind die zahllosen Punktesysteme beim Einkauf, die als "PayBack" oder "DeutschlandCard" beworben werden.
    Habt Ihr das schon mal gegen gerechnet? Es gab mal ein Punktesystem bei Edeka mit Bosch-Artikeln. Ab 5 Euro einkauf gab es einen Punkt und bei 20 Punkten konnte man Bosch-Produkte angeblich günstiger kaufen. Ich hatte das geprüft und ALLE, wirklich ALLE Artikel via Internet billiger bekommen, als man sie dort nach Abzug des angeblichen Rabatts erhalten hätte. Von wegen sparsam oder Bonus.
    Wir benötigen die Politzei. Wir benötigen auch die Nachrichtendienste. Zwar ist viel weniger Gefahr gegeben als von den (faschistischen) Regierungen uns Glauben gemacht wird, aber es gibt immer Gefahren. Derer muss man sich entgegen stellen. Und der Cyberspace ist eine solche Gefahrenquelle. Wichtig ist nur, dass man aufgrund der mangelhaften menschlichen Selbstdisziplin Überwacher für die Überwacher braucht. Dann ist aber alles viel weniger schlimm als man glaubt.

  • Die App können die AP App Entwickler programmieren :) Wird bestimmt gut :D

  • Bevor man über die Verschwendung von Steuergeld in Berlin hetzt, sollte man mal betrachten, wie viel Bundesländer von dem Geld der GEBERLÄNDER leben.

    Ich habe auch keine Lust, die Marotten der NRW-Städte zu finanzieren.
    Aber so lange unsere Politik eher der Wirtschaft zu arbeitet, als den Bürgern, werden wir das wohl nicht ändern können.

    • Es mag sein, dass die Erwähnung der Steuergelder im Artikel wie eine Beschwerde rüberkommt, aber so war das eigentlich gar nicht gedacht. Öffentliche Ausgaben sind eben meist aus Steuereinnahmen finanziert, weshalb man es eben manchmal so formuliert, aber ich persönlich meinte das eigentlich völlig wertfrei.

  • Eine App, die versteckt einen Notruf absetzt, dabei GPS-Daten absetzt und Kamerabild und Mikroton zur Wache streamt? Warum nicht? Wie soll man sonst die Polizei alarmieren, wenn in der S-Bahn eine Gruppe aggressiver Typen einen Behinderten belästigt, einer Oma die Handtasche raubt, oder, was auch schon passiert ist, ein Mädchen vergewaltigt? Den Leuten wird vorgeworfen, sie hätten nur zu geschaut, was passieren kann, wenn sie sich einmischen, haben Fälle in München und anderswo gezeigt. Die dumpfe Aggressivität dieser Typen richtet sich sofort gegen die Helfer. Koordination von Hilfe dürfte deswegen genauso gefährlich sein, wie offenes Telefonieren. Unterlassene Nothilfe wird deshalb zurecht selten verfolgt.
    Selbstredend dürften Einsätze aufgrund von versehentlichen Fehlalarmen dann nicht in Rechnung gestellt werden.
    Auch eine Kampagne zur Verbesserung des Ansehens der Polizei halte ich für sinnvoll.
    Mag das Knöllchen oder die Nacht in der Ausnüchterungszelle auch ärgerlich sein, die Polizei, das sind die Guten. Gäbe es sie nicht, herrschte Chaos und Anarchie. Bei meinen wenigen Kontakten mit Polizisten haben diese sich stets korrekt und freundlich gezeigt.
    60 000 € sind für eine solche App gut angelegt, zumal die sich dann für andere Bundesländer leicht anpassen lässt. Ein Einsatz bei einem Bundesligaspieltag dürfte weitaus teuerer kommen. Nichts gegen die Bundesliga, aber warum zahlen das die Vereine nicht selber, die ohne mit der Wimper zu zucken 20 Mio. für einen Spieler ausgeben, reine Ablöse versteht sich, dazu kommen noch 5 Mio. Jahresgehalt.

    •   24

      Stimmt!
      Leider hat der Mensch in Vergangenheit bewiesen global ein empatisch unfähiges Wesen zu sein und somit friedvoll zusammen leben zu können. Gäbe es keine Regierung, Richtlinien, Gesetze und Leute die diese umsetzen wäre es um diese Spezies ziemlich übel bestellt und die Welt am brennen.

      Aber willst Du wirklich den totalen überwachungsstaat? 😐

      • Was hat eine Polizei-App denn bitte mit "Überwachungsstaat" zu tun? Weißt du überhaupt, was ein "totaler Überwachungsstaat" ist??? Ich habe gerade nicht so das Gefühl.
        Es wäre wohl ziemlich dumm, wenn man meint, dass die geplante App der Berliner Polizei dazu dienen soll, die Bürger zu überwachen.
        Michael K. hat in den meisten Punkten weitestgehend Recht und ein bisschen Zivilcourage könnte dieses Land auch manchmal gebrauchen, ganz besonders in den Großstädten.
        Wie gesagt, ich vermute, dass die App Informationen (Adressen/Tel. der Dienststellen, rechtliche Fragen und Antworten, anstehende Großeinsätze und Veranstaltungen, News usw.) sowie Servicedienste (Anzeigenerstattung per App, Notruf mit -vom User beabsichtigter- Standortübermittlung usw.) beinhalten wird.
        Aber Überwachung? Nicht die Bohne! Das wirst du sehen, Teddybärchen. Google & Co. überwachen uns viel, viel mehr, als die Deutsche Polizei!

      •   24

        Überwachung hat nur andere Ausmaße genommen. Heute gilt die Überwachung unter den Vorbehalt "Schutz".

      • Ja nee, is klar. Du glaubst nicht zufällig auch noch an einen Mondlandungs-Fake, Aliens in der Area 51 und daran, dass Zitronenfalter Zitronen falten? :D

      •   24

        Der mit den "Zitronenfalten" war gut 😄

  • Wie heißt dann die APP ?
    TatüTaTa ? Oder Hände hoch ?

  • Entschuldigung, aber bei dem Schwachsinn, der hier in den Kommentaren teilweise geschrieben wird, stehen mir echt die Haare zu Berge! Da geht es über Abzocke, Verschwendung von Steuergeldern, bis hin zu dummen Einwürfen wie NSA und Bundestrojaner. Wie verblendet und weltfremd kann man denn bitte sein?
    Bevor noch gar nicht bekannt ist, welche Funktionen und Berechtigungen die App haben wird, kann man sich noch gar kein Urteil darüber bilden, was von der App zu halten ist.
    60.000€ sind im Haushalt einer Stadt wie Berlin wirklich gar nichts. Nicht mal Peanuts.
    Und auch die Behörden müssen so langsam mal mit der Zeit gehen - das erwarten die Bürger auch. Beinahe jedes Kind läuft leider schon mit einem eigenen Smartphone durch die Gegend, aber viele Behörden, allen voran die Polizei, dümpelt noch im Mittelalter der IT-Technik rum. Das kann es echt nicht sein und muss sich ändern.
    Durch so eine App kann man die Bürgernähe und den Service jedenfalls erheblich verbessern und vielleicht sogar für ein wenig mehr Sicherheit sorgen. Einzige Voraussetzung wäre, dass Berlin keinen Pizza-Service o.ä. für die App-Entwicklung auswählt - was in Berlin durchaus vorstellbar wäre.
    Also Leute, haltet doch erstmal die Füße still. Meckern könnt ihr dann ja immer noch, wenn die App fertig ist.

    • Naja, Dein Kommentar hinkt aber auch. Ich zitiere mal:
      "Da geht es über Abzocke, Verschwendung von Steuergeldern, bis hin zu dummen Einwürfen wie NSA und Bundestrojaner."
      "Bevor noch gar nicht bekannt ist, welche Funktionen und Berechtigungen die App haben wird, kann man sich noch gar kein Urteil darüber bilden, was von der App zu halten ist."
      "Durch so eine App kann man die Bürgernähe und den Service jedenfalls erheblich verbessern und vielleicht sogar für ein wenig mehr Sicherheit sorgen. "
      Wenn der mittlere Satz für den oberen gilt, warum gilt er nicht für den unteren? Oder hast Du Insider Infos?

      • @Fraggle: Du hast wohl nicht aufmerksam genug gelesen, oder? Ich habe geschrieben "Durch so eine App KANN man...". KANN, verstehst du? Ich habe keine Insiderinfos, aber ich verurteile eine App, die es noch gar nicht gibt, auch nicht. Habe hinsichtlich der App-Funktionen nur eine MÖGLICHKEIT genannt. Kein Widerspruch also. Noch Fragen?

      •   24

        Jeder hier benennt nur "Möglichkeiten" und äußert Meinungen, phantasiert, spekuliert, kritisiert, philosophiert oder gibt einfach irgendwas von sich ab. Was ist so schlimm daran!

        * Phantasie ist wervoller als Wissen, den Wissen ist begrenzt.

        🔮Ich rufe die Geister der Phantasie 😇

      • Nein Bärchen, nicht alle nennen bloß Möglichkeiten oder äußern ihre Meinungen. Was daran schlimm ist, etwas zu kritisieren, was es gar nicht gibt oder dumme Tatsachenbehauptungen aufzustellen, die momentan noch völlig haltlos sind? Entschuldigung, aber das muss ich dir doch wohl nicht erklären. Das schaffen deine grauen Zellen ganz alleine.

        Und ich habe NICHT geschrieben, dass es schwachsinnig wäre, zu philosophieren, zu spekulieren oder eine Meinung zu äußern, daher lasse ich mir das auch nicht von dir unterstellen! Aber wenn du dir hier einige Kommentare aufmerksam(!) liest, dann wirst du an der einen oder anderen Stelle ganz üble Hirnergüsse entdecken, die absolut nichts mit Philosophie o.ä. zu tun haben.

      •   24

        Du selber kannst aber auch erkennen dass es absolut keine Tatsachen zu diesen Thema gibt. Leute die fest irgendwas behaupten obwohl sie nichts wissen und einfach nur überzeugt von ihrer Ansicht sind hast Du überall.

        Manche Leute stellen ihren Glauben und ihre Sichtweise von Gott als absolute Tatsache hin. Wie will man damit umgehen? Da kann ich doch nur akzeptieren und sagen "ja ok, schön für dich". Soll ich mich über jeden seine Worte aufregen?

        Einer meint das Wasser sei Blau, der andere ist fest davon überzeugt dass es Grün ist und dem sich am Leben freuenden planschenden Vogel in der Pfütze ist es scheiß egal 🐣

    •   24

      Notruf wie mit der PizzaApp oder wie?
      Dazu verschickt man dann ein Video oder Bild des Tat- oder Unfallortes und als bestätigung das es kein Fake ist ein Selfi mid Lächeln😁

      Während man die Kamera auf den anstürmenden Gegner hält und dann tippend die Flucht ergreift überlegt man sich ob es nicht doch besser wäre wieder zurück zur "Steinzeitmethode" zu gehen und die Polizei einfach anzurufen.

      Wie jetzt! Man kann mit den Ding 📱 telefonieren? 😩

      * Hach, ist das Spekulieren und Phantasieren nicht schön? 😄

      • Och mein kleines Emu-Teddybärchen, du bist witzig.
        Wie wäre es, in der App eine Vielzahl von Informationen anzubieten oder Sicherheitstipps zu verschiedensten Deliktsbereichen (Vorbeugung) zu geben usw. usw.?
        Außerdem ist dir vielleicht schon aufgefallen, dass die Polizei auch sog. Internetwachen hat? Dort kann man nämlich bereits über das Internet Strafanzeigen erstatten, Fragen stellen usw.. Das könnte man doch auch in eine App integrieren, nicht wahr?!
        Und die Kamera? Klar, die könnte man auch nutzen - wenn du mal irgendwo mit deinem Auto auf dem Gehweg parkst mache ich davon ein Foto und schicke es direkt zur Polizei. Dann können sie die Anzeige sofort schreiben, ohne zum Ort fahren zu müssen :D

Zeige alle Kommentare
92 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!