Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
7 Min Lesezeit 162 mal geteilt 141 Kommentare

Die besten Bluetooth-Lautsprecher für Euer Smartphone

Update: MusiQi hinzugefügt

Auf der Suche nach dem besten Bluetooth-Lautsprecher testen wir regelmäßig die neuesten Geräte. Mit dabei sind sowohl tragbare Bluetooth-Lautsprecher als auch stationäre Lautsprecher. Update: Wir haben unserer Liste ein kleines Multitalent hinzugefügt, den MusiQi von fone Salesman.

Musst Du ständig Datenvolumen sparen oder kannst Du vollgas streamen?

Wähle sparen oder streamen.

VS
  • 2065
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    sparen
  • 1832
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    streamen

Springt zum Abschnitt:

Stationäre Lautsprecher

Yamaha MusicCast Trio

Ihr braucht Beschallung im ganzen Haus? Dann ist ein Multi-Room-System die Lösung für Euch. Mit der passenden App lassen sich die drei Lautsprecher des MusicCast-Trios von Yamaha zusammenschalten. Das Ergebnis ist ein Musik-Erlebnis im kompletten Haus. Der Spaß kostet natürlich nicht zu wenig: 1.099 Euro verlangt der Media Markt für die Lautsprecher, die wir ausführlich testen konnten:

AndroidPIT yamaha trio multiroom 20
Das MusicCast Trio beschallt Euer Haus. / © AndroidPIT

Samsung R7 Wireless 360 (WAM7500): Rundum glücklich

Wo andere Lautsprecher den Klang gezielt in eine Richtung schallen sollen, bietet der Samsung R7 Wireless 360 den passenden Rundumklang. Der große, eiförmige, rundum abstrahlende Lautsprecher ist speziell für das traute Heim konzipiert, besitzt also keinen Akku für die Nutzung unterwegs. Musik, sei es aus der Bibliothek, von Musik-Streaming-Diensten oder dem Internetradio, lässt sich vom PC mit WLAN-Verbindung abspielen. Via Bluetooth oder Companion-App (Samsung Multiroom) koppelt Ihr den R7 mit dem Smartphone oder Tablet. Seid Ihr im Besitz mehrerer R7-Lautsprecher, dann könnt Ihr diese zu einem richtigen Heim-Entertainment-System kombinieren und so echten statt virtuellen Surround-Sound genießen. Auch der Ton von Smart-TVs von Samsung seit dem Baujahr 2014 lassen sich über den Samsung R7 Wireless 360 wiedergeben.

Wireless Audio - Multiroom Install on Google Play

Im Test bot der Samsung-Lautsprecher R7 eine gute Klangqualität und überzeugte mit Höhen und Tiefen. Nun kommt es natürlich auch auf die Position des Lautsprechers im Raum an. In die Ecke solltet Ihr den R7 nicht stellen, da sonst die Wände hinter dem Bluetooth-Lautsprecher den Schall eindämmen. Auf einem Sideboard etwas zentraler im Raum ist er gut aufgehoben und kann dort auch seine volle Leistung entfalten. Der Samsung R7 Wireless 360 kostet knapp 400 Euro. 

samsung r7 bluetoothspeaker
Der WAM7500 von Samsung soll für eine tolle Rundum-Klangkulisse in den eigenen vier Wänden sorgen. / © Samsung

fone Salesman MusiQi: Das Multitalent

Der fone Salesman MusiQi ist ein wahres Multitalent für den Nachttisch. Er ist nicht nur Lautsprecher, sondern auch Dockingstation und Ladestation. Er unterstützt den mittlerweile recht weit verbreiteten Qi-Standard und lädt so Euer Smartphone kabellos auf. Das Design ist wirklich gelungen und sieht neben jedem Bett toll aus. Der MusiQi lässt sich aber natürlich an anderen Stellen einsetzen. Der Winkel kann durch Drehen angepasst werden, so habt Ihr immer den besten Blick auf Euer Smartphone. Ich habe den Lautsprecher/die Dockingstation in den letzten Wochen zu Hause getestet und muss sagen, ich bin begeistert. Er löst mein bisheriges Problem: Auf dem kleinen Tisch am Bett immer einen Lautsprecher und eine Ladestation stehen zu haben, war schon etwas nervig. Der Sound des kleinen MusiQi kann mit größeren Bluetooth-Boxen nicht ganz mithalten, aber zum Einschlafen reicht er vollkommen aus. Ein kleines, aber schönes Detail: Dem MusiQi liegt ein Flachkabel zum Anschluss bei, das sich nicht so schnell verheddert.

AndroidPIT fone salesman musiqi bluetooth speaker 5640
Der MusiQi sieht wirklich gut aus, aber einen kleinen Fehler hat er doch. / © AndroidPIT

Eine Design-Entscheidung gibt es allerdings doch zu kritisieren: Die Bedienungselemente befinden sich unten und sind somit stets nicht erreichbar, ohne den Lautsprecher extra in die Hand zu nehmen. Das ist ärgerlich, wenn man zum Beispiel häufig die Lautstärke ändern möchte. Ich kann damit sehr gut leben, da ich, seit ich ihn das erste mal eingeschaltet habe, nicht mehr an die Tasten ran musste. Alle Einstellungen lassen sich selbstverständlich auch über das Smartphone verändern und ich lasse den MusiQi immer aktiviert. Im MusiQi ist auch ein kleiner Akku verbaut, sodass Ihr den Lautsprecher auch unterwegs nutzen könnt. Ich würde aber eher empfehlen, ihn als stationären Lautsprecher zu nutzen.

Tragbare Bluetooth-Lautsprecher

iClever IC-BTS04

iClever bietet für unter 40 Euro den IC-BTS04 an. Dank Wasserschutz nach IPX5 hält er es aus, wenn mal die Trinkflasche über ihm ausläuft. Im Test klingt er ganz kräftig, sodass er nah an teurere Bluetooth-4.0-Lautsprecher wie den Anker 7909 herankommt. Seine Akkulaufzeit beträgt laut Hersteller zwar nur acht Stunden, aber dafür ist er mit einem Gewicht von nur 247 Gramm leichter als viele Konkurrenten.

AndroidPIT iClever BoostEcho Wireless Speaker
Der iClever-Lautsprecher ist gummiert und wasserfest. / © AndroidPIT

Die Armschlaufe macht ihn noch leichter tragbar. Nach der gewaltigen Preissenkung von über 60 Euro ist er auch finanziell gut tragbar: Inzwischen verlangt iClever für ihn nur noch 38 Euro.

Teufel Bamster

Für nur 140 Euro bekommt Ihr von Teufel den Bamster. Er hat weniger "Boom" als der unten gezeigte Boomster, kostet dafür weniger als ein Viertel. Sein Stereo-Klang ist klasse, und abgesehen von der Bassleistung ist er uneingeschränkt geeignet für stationäre sowie mobile Einsätze. Lest Euch am besten unseren ausführlichen Test durch:

Jetzt kaufen: Teufel Bamster für 139,99 Euro

AndroidPIT teufel bamster 7820
Macht sich auch als Soundbar gut: Der Teufel Bamster. / © AndroidPIT

Teufel Boomster XL: Der Ghettoblaster

Himmlischer Sound dringt aus dem Teufel Boomster XL. Dabei ist es dem 10 Kilogramm schweren Bluetooth-Lautsprecher vom Berliner Audiospezialisten egal, ob klassische Musik, deutscher Schlager oder moderne Popmusik aus seinem 3-Wege-System kommen. Nahezu alle Musik-Genres spielt der Boomster XL mit klar definierten und sauber voneinander getrennten Höhen und Mitten ab. Der druckvolle Bass sorgt für zusätzliche Akzente.

Dank integriertem Akku und dem mitgelieferten Tragegurt lässt sich der Boomster XL, wie in den guten alten 80er Jahren, auch als Ghettoblaster verwenden. Dabei kann die Party locker über 8 Stunden gehen, da der Akku in unserem Test die Herstellerangaben übertroffen hat.

AndroidPIT Teufel Boomster XL Ghettoblaster 9914
Selbstbewusste Nutzer können mit dem Teufel Boomster XL auch durch die Stadt ziehen. / © ANDROIDPIT

Zwar bietet der Boomster XL von Teufel einen himmlischen Sound, aber leider ist der Preis diabolisch: 599 Euro verlangt Teufel für die moderne Interpretation eines Ghettoblaster aus den 80er Jahren. Aber wer bereit ist, diese Summe auf den Tisch zu legen, wird mit hervorragendem Sound belohnt. 

Übrigens, wenn Ihr derzeit auf der Suche nach guten Soundsystemen seid und von der Qualität von Teufel überzeugt seid, dann muss Euch der Preis derzeit nicht unbedingt ein Dorn im Auge sein. Teufel hat aktuell einige Schnäppchen im Sommerschlussverkauf  - oder dem Highway to Sell, wie sie es nennen. Und mit dem Code REJ-P47-HP9 könnt Ihr zusätzlich 60€ bei eurer nächsten Bestellung sparen (bis zum 12.10.2016).

KEF Muo Lautsprecher: Teuer aber gut

Die schlechten Nachrichten zuerst: Der Bluetooth-Lautsprecher KEF Muo ist mit 816 Gramm relativ schwer und mit rund 340 Euro nicht gerade billig. Das war es aber auch schon, was es am kompakten Lautsprecher (Höhe: 8,9 cm, Breite: 24,1 cm, tiefe: 10,2 cm Tiefe) zu kritisieren gibt. Denn nicht nur das Klangerlebnis ist einfach hervorragend.

So lässt sich der Lautsprecher einfach und unkompliziert per App entweder über Bluetooth oder NFC verbinden. Beides klappte bei unseren Tests problemlos, aber auch die Wiedergabe über den Miniklinken-Eingang ist möglich. Über die passende App kann der Nutzer eigene Playlisten erstellen und Favoriten abspeichern, sowie Einstellungen in Hinblick auf das Stereo-Pairing vornehmen. Wer das nötige Kleingeld hat, kann dadurch gleich mehrere KEF-Lautsprecher aufeinander abstimmen.

Aber auch ohne zusätzlichen Bluetooth-Lautsprecher bietet der Muo einen satten Sound. Wir haben von Klassik über Rock bis hin zu Techno zahlreiche Musikstücke über den Lautsprecher abgespielt und die Ergebnisse waren beeindruckend.

Wen der hohe Preis nicht abschreckt, holt sich diesen Top-Lautsprecher.

Kef bluetooth lautsprecher
Das Design stammt vom bekannten Industrie-Designer Ross Lovegrove. / © KEF

Anker A7909: Der Renner in der U-Bahn

Vom Anker 7909 war nicht nur ich, sondern der gesamte Wagon der U12 hier in Berlin angetan. Sir Mix-a-Lot hat aus den Stereo-Treibern gerappt, ohne dabei auch nur einen Hauch seiner Klangqualität einzubüßen. Okay, Bässe jenseits der 60-Hertz-Grenze verschwinden. Aber die Festigkeit der Mitten und die Breite des Stereo-Feldes sorgen für weit aufgerissene Augen bei jedem, der den Anker 7909 zum ersten Mal zu hören bekommt.

AndroidPIT Speakers 4
Der Anker 7909 war der Über-Renner im Test. / © ANDROIDPIT

Vor allem seine maximale Lautstärke hat alle Erwartungen übertroffen. In Räumen bis 20 Quadratmetern können zehn Leute miteinander reden und trotzdem die Musik des kleinen Lautsprechers voll genießen. Der Sound kommt aus zwei 5-Watt-Treibern und einem dedizierten Bass-Port.

Pairing erfolgt schnell und bequem per NFC-Unterstützung. Der Akku hält überdurchschnittliche 12 Stunden Dauerbetrieb stand. Alte Geräte oder den Chromecast Audio schließt Ihr über den Line-in-Eingang auf der Rückseite an. Ein Männlich-Männlich-Klinkenkabel und ein Mikro-USB-Ladekabel sowie eine samtene Transporttasche werden mitgeliefert.


Der iClever IC-BTS04 ist neu.

162 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

141 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!