Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 13 mal geteilt 18 Kommentare

Die besten Android-Tablets für Kinder

Android-Tablets gibt es für vielerlei Zwecke, etwa zum Spielen, für das große Kino unterwegs oder sogar für Kinder. Doch worauf kommt es an, damit ein Tablet für Kinder geeignet ist? Am wichtigsten ist, dass die Eltern ein Tablet anschaffen, mit dem die Sprösslinge spielen und dabei auch etwas lernen können. Für den Überblick sorgen wir und Ihr könnt Euch nun anschauen, was für Kinder-Tablets mit Android-Betriebssystem sich auf dem Markt tummeln.

Beim Kauf eines Kinder-Tablets kommt es auf einige Features an, die das Gerät beherrschen sollte. Eltern müssen auf jeden Fall die Möglichkeit haben, Restriktionen zu verwenden, um die Kleinen vor nicht jugendfreien Inhalten fernzuhalten. Außerdem sollte auch ein reichhaltiges Angebot an Apps, Büchern, Filmen und anderen Mitteln zur Verfügung stehen, damit Kinder das Gerät als praktischen Begleiter beim Reisen und für Zwischendurch als Zeitvertreib nutzen können.

Natürlich darf in keinster Weise der Lernfaktor zu kurz kommen, und da lohnt sich ein Android-Tablet, denn mit einem schier unendlichen Sortiment an interaktiven Kinder-Apps bietet der Google Play Store die perfekten Vorraussetzungen, den Nachwuchs für ein erstes mobiles Gerät zu begeistern.

Amazon Fire HD Kids Edition

Das Amazon Kindle Fire HD Kids Edition ist ein 6-Zoll-Tablet, das für auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten ist. Schon von den Maßen 192 x 126 x 26,4 mm her sollte es ideal in den Händen von Kindern liegen. Außerdem ist das Gerät mit einem praktischen Schutz-Bumper (erhältlich in Pink und Blau) ausgestattet, der für einen besseren Halt und für mehr Stabilität sorgt, sodass das Tablet einiges mehr aushält, wenn die Kleinen wieder einmal unachtsam sind. Sollte das Gerät trotzdem kaputtgehen, tauscht nach dem Kauf der Worry-Free-Garantie-Dienst das Gerät kostenlos wieder aus - egal, was passiert.

Doch nun zu den Features, die das Amazon-Gerät zum Kinder-Tablet macht. Eltern dürfen hier die volle Kontrolle übernehmen und selbst entscheiden, was die kleinen Menschen im Alter von 4 bis 12 Jahren zu Gesicht bekommen. 

Außerdem bietet das das Tablet ab Werk ein Sortiment an Apps, Büchern und Spielen an, mit denen die Sprösslinge spielerisch neue Dinge erlernen können. Beim Kauf eines Tablets erhaltet Ihr außerdem eine einjähriges Abo für Amazon FreeTime Unlimited dazu, wo Ihr über 5000 auf Kinder zugeschnittene Bücher, Apps, Spiele und sogar Filme herunterladen dürft.

Hardware-seitig bieten beide Varianten des Amazon Kindle Fire HD Kids Edition HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel), einen Quad-Core-Prozessor in Zusammenarbeit mit 1 GB RAM sowie 8 oder 16 GB interner Speicher. Aber auch zwei Kameras hat das Tablet im Gepäck, damit die Kinder auch wie die ganz Großen Bilder fotografieren doer kleine Erinnerungsvideos drehen können.

amazon fire hd kids edition
Das Amazon Fire HD Kids Edition bietet zahlreiche Features, auf die sich Kinder freuen können. / © AMAZON

LeapFrog LeapPad Platinum

Für die ganz kleinen Kinder unter uns gibt es das LeapFrog LeapPad Platinum. Das Tablet soll Kinder dabei begleiten, wichtige Dinge für zu lernen und bietet mehr als ein 1.000 Apps und Spiele, die sich hauptsächlich auf die Erziehung des Kindes konzentrieren. Natürlich dürfen Eltern hier mit einer entsprechenden Kontrolle entscheiden, was die Kinder nutzen dürfen und was nicht.

In Sachen Hardware bietet das LeapFrog LeapPad Platinum ein 7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Der 1 GHz starke Prozessor gepaart mit 1 GB RAM und 8 GB internem Speicher soll dabei für genügend Leistung sorgen. Dabei ist das Gerät sehr robust konstruiert und sollte auch die Spielstunden der Kinder überleben. Bei Amazon kostet das LeapFrog LeapPad Platinum derzeit 331,36 Euro.

LeapFrog LeapPad Platinum
Wie wäre es denn mit dem LeapFrog LeapPad Platinum als Weihnachtsgeschenk für Kinder in der Familie?  / © LEAPFROG
13 mal geteilt

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ein Kommentar dazu:
    Man kann aus quasi jedem Tablet eines für Kinder machen, ja. Dabei gibt es aber folgende, zumeist Gerät unabhängige Probleme:

    1) Kauft keinen Chinaschrott mit buntem Cover. Hatten wir, war zwar günstig (dann ist nicht viel hin...) aber erstens war es nicht stabil das Plastik und zweitens ist die Frustrationstoleranz von Kindern bei nicht sofort reagierender Hardware sehr viel niedriger als bei Erwachsenen. Wir denken einfach "ah, wieder lahm, das Gerät...", das Kind (jetz mal im Alter von 3-8) wird genervt, patscht mehrfach irgendwo drauf, weil nix passiert und dann passieren dank mehrfacher Eingabe lauter falsche Sachen. Wenn Reiz und Reaktion divergieren, sorgt das für Tränen. Veraltete Geräte sind ebenfalls nix, weil dank immer neuerer Google-App-Updates (immer im zig MB Bereich) schnell mal Speicher voll ist oder ein Arbeitsspeicher überlastet. Also wieder Lag und Frust.

    2) Menütasten sind am Bildschirm immer unten. Da wo Erwachsene mit großen Armen und Händen drüberlangen und nicht aus Versehen drauf kommen. Kinder hingegen kommen STÄNDIG mit den Handballen auf die Home/Zurück/Menü-Tasten und werden aus ihrem Spiel/ ihrer Geschichte geschmissen. Haben diese Geräte hier eine Lösung? Storio z.B. hat nur Hardwaretasten, neben dem Screen, da passiert weniger. Kennt einer eine App, die die Tasten nach oben verlagert oder versteckt, ohne Root?

    3) Wichtig sind gute Lautsprecher! Habt ihr nicht getestet, klar. Aber Kiddies nutzen das Tablet gerne als Musikplayer, vor allem, da man die Cover in guten Apps durchblättern kann ohne dass man lesen können muss. Wenn dann aber nur quäkige Lautsprecher da sind, ist das nervig - für die ELTERN! Schlimm genug, wenn den ganzen Tag Kindermusik oder Hörspiele laufen, aber wenn das noch klingt wie bei Teenies in der U-Bahn, die die Umwelt mit Bushido beglücken wollen, dann ist das kein Spaß mehr. Und Kids wollen nicht noch mit Lautsprechern, Bluetooth usw. rumbasteln müssen.

    4) Fallen mir noch ein paar Sachen ein, aber ich bin ja nur Kommentator und will nicht mehr schreiben als der, der dafür Geld bekommt. Stichworte: WLAN an/aus?, Hardware-Volumentasten sind ein Muss, Viele Umsonst-Apps (amazon!) funzen nur wenn das WLAN an ist, wie schützt man vor ungewollter Deinstallation/Menüveränderungen durch Kinderhände?, Flash für Kinderseiten wie Onilo, etc. pp.
    Übrigens hat unsere Kleine (6) ein Tolino 8.9, das ist absolut Killer an Lautstärke und Klang und hat super Performance. Universalhülle drum zum Schutz, alles gut. Vorher hatten wir eben Chinaschrott und ein Archos Platinum, das dauernd gelaggt hat. Meiner Frau wurde das Tolino zu schwer, das Kind hingegen hört jeden Tag Musik drauf, 1-2 mal die Woche darf sie auch mal Spielen. Demnächst wird mal Antolin (Eltern kennen das) drauf ausprobiert, weil sie sich mit Maus und Tastatur am PC schwer tut – kleine Kinderhände eben.

    PS: Hat der Autor Kinder? Er berichtet nicht gerade aus dem Nähkästchen, das ist wenig sinnstiftend.
    PPS: "Die besten" sind diese beiden im Vergleich zu.... was? Was ist mit den Storios, Clampads und wie sie alle heißen? Habt ihr die auch mal in der Hand gehabt? Oder sind Eltern nicht euer Zielpublikum?

    schönen Gruß,
    falsemetal

    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      04.12.2015 Link zum Kommentar

      Deine Erfahrungen zu dem Thema sind sehr spannend zu lesen, wobei der Tonfall denke auch etwas freundlicher geht. :)
      In dem Artikel hat der Autor explizit Tablets vorgestellt, die als Kinder-Tablets deklariert sind. Natürlich ist ein Tolino keine schlechte Wahl, dafür muss man sich aber etwas mit der Materie auskennen und vorher das Tablet etwas verändern. Das sollte gar nicht der Sinn des Artikels sein.

      • Entschuldigung, wenn ich unfreundlich war. Ich habe versucht Viel Info und Anregungen zu bieten und nicht nur am Niveau zu meckern wie es viele andere tun. "Für den Überblick sorgen wir" steht in der Einleitung, aber ist das reine Vorstellen zweier Produkte ein Überblick? Ehrlich? Wenn ich da an Izzys Artikel zurück denke (z. B. Vergleich von Reader Apps), da bin ich von AP von früher besseres gewohnt.
        Und nein, das Tolino ist nicht verändert, Apps drauf und gut, die meisten Kindermodus Apps sind nämlich auch massive Bremsen für die Performance (subjektiver Eindruck) und kaum leichter zu handeln für Kids als ein gut strukturierter Startscreen.
        Schönen Gruß,
        falsemetal

  • mein kind hat ein tab 3 7.0 lite mit dem samsung kindermodus, gab es zum s5 gratis dazu, taugt eh nix das ding, habs gerootet und alles unnötige runtergeschmissem, nen cover dazu und gut ist - reicht völlig aus! ausserdem sollten kinder nicht nur vorm tablet rumängen!

  • Das Fire HD Kids Edition ist ja ein eingentlich ein normales HD6 mit farbigem Bumper.
    Mit der 2 Jahre Sorglos Garantie für den Preis absolut in Ordnung.

    Meine Nichte bekommt eins von mir, dann habe ich mein iPad wieder für mich. ;-P

  • Müsste ja einen an der Waffel haben wenn ich so ein Ding für mein Kind gekauft hätte. Normales Tablet und gut ist es.

    • Hab ich ja auch gemacht, aber nach dem dritten iPad war Schluss.
      Das FireHD wird 2 Jahre lang ohne Kommentar getauscht, besser geht's doch gar nicht.

      • Erfolgt der Austausch innerhalb der zwei Jahre tatsächlich unbegrenzt oft, oder gibt's ne Klausel, die hier eine Grenze setzt, was weiß ich, auf maximal 3 Gerätetausche?

    •   40

      Das stimmt ,Samsung Tab4 gibt es ab 127 Euro glaube ich und hat aktuell sogar Android 5.1.1 erhalten.😉

      Inhalte lassen sich doch schon im PlayStore einstellen, was mein Kind dort runterladen darf und was nicht,hat aber ein Nachteil ,Samsung bringt seinen eigenen Store mit und leider sind die Einstellungen dort nicht so kompakt.

  • Ich will gar nicht entscheiden, ob es sinnvoll ist oder nicht, 4-jährige mit einem Tablet zu beschenken.
    Ich finde es nur erschreckend, dass hier offensichtlich veraltete Hardwarekomponeneten in bunte Verpackung gesteckt und für teures Geld an die Eltern gebracht werden.

    • Genau das meine ich auch mit meinem Kommentar. Man kann für weniger Geld ein "besseres" Tablet kaufen und einen dicken Bumper (gibt es bspw. auch mit lustigen Motiven) drumherum (oder was man sonst so braucht) machen. Diese o. g. Geräte braucht im Prinzip niemand. Und mit 360g ist das Tablet von Amazon nicht gerade von der leichten Sorte, da müssen Kinderarme aber ganz schön ran. Im Bereich 6-7 Zoll Bildschirmdiagonale gibt es leichtere Geräte.

      • Sehe ich auch so. Interessant an dem Amazongerät ist allerdings die Sorglosgarantie bei extrem zerstörungswütigen Kindern, wenn der kostenlose Tausch tatsächlich unbegrenzt häufig innerhalb der zwei Jahre erfolgt, und unabhängig von der Zerstörungsform (mechanische Zertrümmerung, Wasser, Feuer, Haushalts-Chemikalien, Überspannung)^^.

  • Ich denke auch, dass technisch versierte Eltern aus jedem Tablet ein Kinder gerechtes Tablet schustern können.

  • In dem Alter, in dem ein Kind von mir ein Tablet in die Hand bekäme, könnte es auch mit einem normalen Endgerät arbeiten. Ergo erübrigen sich - meiner Meinung nach - solche kindgerechten Geräte.

    •   32

      Das kannst Du gern näher ausführen, wenn Du eigene Kinder hast...

      • Bei meinen Verwandten und Bekannten läuft es so. Dafür brauche ich erst einmal keine Eigenen. Solange die Kleinen nicht laufen können und nicht über die nötige Reife verfügen, solch ein Gerät als jenes wahrzunehmen, solange bekommen sie kein Tablet in die Hand. Und dann sind diese durchaus in der Lage, ein "normales" Tablet mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen und teilweiser Aufsicht zu nutzen. Und ob nun ein o.g. Tablet einer Kaltumformung (z. B. Fallen lassen auf den Boden) oder ein normales Tablet unterzogen wird, spielt im Endeffekt keine Rolle - beide gehen gleichermaßen kaputt.

      •   32

        Die Kinder von Verwandten und Bekannten zählen nicht, aber im Prinzip hast Du recht!

    • Seh ich genauso. Und wenn die Dinger erstens unzerstörbar gemacht werden und dann von Amazon auch noch getauscht werden ... Wie lernen die Kids den Wert eines Gerätes schätzen? So schon mal nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!