Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 65 Kommentare

Hipp hipp Hurra: Die Ärzte sind bei Spotify, Deezer, Apple Music und Co.

"Ich will zurück nach Weeeesteeeeerlaaaaaand" - der größte Hit der Ärzte aus Berlin, seit Jahrzehnten gesungen und mitgegrölt, und nun endlich auch auf Spotify und Co. verfügbar. Jahre später als der musikalische Mainstream sind nun auch Die Ärzte in der schönen, neuen Streaming-Welt gelandet und bei den größten Anbietern vertreten - wenn auch mit kleinen Lücken im Repertoire.

Musik-Streaming ist eine feine Sache, aber es gibt noch immer Bands und Künstler, die sich diesem Geschäft verweigern. Neben Element of Crime waren es aus Deutschland lange Zeit Die Ärzte aus Berlin, die ihre Songs nicht bei Spotify und Co. anbieten wollten. Doch nun ist Schluss damit, ab sofort gibt es die Musik der Ärzte auch per Stream.

Mit Spotify, Deezer, Apple Music und Amazon Music haben nun die großen Dienste der Branche die Alben der Ärzte im Repertoire und stellen sie ihren Kunden zum Streaming oder Download zur Verfügung. Auch kleinere Streaming-Anbieter werden folgen, denn die Vermarktung von Bands findet in der Regel übergreifend statt. Die Ärzte sind nun also tatsächlich im Streaming-Zeitalter gelandet. 

Der Jugendschutz fordert seinen Tribut

Und was fehlt? Die unter Kennern beliebten, von der Bundesprüfstelle für jugendgefährende Medien aber nicht so richtig hart gefeierten frühen Werke "Ab 18" und "Geschwisterliebe" sind nicht auf Spotify und Co. zu hören, des expliziten Inhalts wegen. Aber wer so ein richtiger Die-Ärzte-Fan ist, der hat die sicherlich ohnehin im Schrank stehen oder in der guten, alten MP3-Sammlung auf dem Rechner.

Was ist Euer Lieblingssong von der selbst ernannten "Besten Band der Welt"?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • DiDaDo vor 3 Wochen

    Rassismus ist keine Meinung, die man als "ach, der denkt nur anders" tolerieren sollte.
    Rassismus ist und bleibt eine Arschloch-Meinung. Früher, jetzt und auch in Zukunft. Da ist nichts zu relativieren.

  • Juelz Beezy vor 3 Wochen

    Von den Ärzten kann man nicht nur EIN Lieblingssong haben!!!!!

65 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wer weißt, kommt noch was Neues von Die Ärzte, oder man soll sich keine Gedanken darüber machen???


  • Endlich, das freut mich sehr! Jetzt kann man die Ärzte ganz bequem überall hören.


  • HEINO😎 wird 80 und beendet seine Karriere. Musikwelt ohne Heino geht doch garnicht.


  • ?? Wen juckt das ?? Leute die in ihren Liedern (politisch) andersdenkende als Arschloch bezeichnen und ohnehin permanent eine latente Arroganz an den Tag legen sind nicht gerade das was man sich als mündger Bürger ins Regal stellen sollte.


    • Rassismus ist keine Meinung, die man als "ach, der denkt nur anders" tolerieren sollte.
      Rassismus ist und bleibt eine Arschloch-Meinung. Früher, jetzt und auch in Zukunft. Da ist nichts zu relativieren.


      • Jeder hat das Recht auf deine Meinung... schon verstanden 🤐 ich finde Menschen die denken wie du sind genau so schlimm wie Rassisten. Ihr nehmt euch gar nichts. 🤨


      • Rassismus, die Verherrlichung des 3. Reichs, Verleugnung des Holocausts, Diffamierung von Religionen und Hetze gegen Andersgläubige und anderen Kulturen außer der Europäischen, sind also legitime und vertretbare Meinungen, die man den Menschen als positive Meinung und gutes gesellschaftliches Gefühl lassen soll, ja?


      • @Marcel
        Du kapierst es nicht, oder? Jeder hat das Recht auf seine Meinung, also dürfen er und ich radikal rechts denkende auch Arschloch nennen. Das ist auch Teil einer freien Meinung.


      • @DiDaDo: Ihr linksextremen werft allerdings alle die gegen den Merkel-Wahnsinn sind mit denen in 1 Topf, die das 3. Reich verherrlichen. Man muss keinen IQ von Einstein haben, um zu verstehen, dass das nur medienwirksames ADS ist. Im übrigen unterstellst du einer politisch mittigen Person wie mir unterschwellig damit rassistische Züge, nur weil ich diese rosaroten Teddybär-Werfer und unkontrollierte (!) Masseneinwanderung nicht unterstütze, so wie der überwiegende Großteil der Deutschen. Ich bin im IT-Sektor und habe dadurch mehrere türkische Kollegen gehabt, mit denen ich viel diskutiert habe. Und siehe da, ich finde sogar, dass der Koran mit seinen überwiegend menschlichen Zügen grundsätzlich von uns allen gelebt werden müsste. Also bitte mal den Ball flach halten!! Meine Verwandschaft hat viel im 3. Reich und danach gelitten. Das hat jedoch überhaupt nichts damit zu tun, dass solche Lieder zu Anlässen wie denen in 2015 gespielt werden. Was hier von links an die Bürger herangetragen wird ist eine Katastrophe!! Für Eure pauschale Intolleranz und die aktive Vereinheitlichung von kritischen Themen pauschal in die rechte Ecke solltet ihr euch in Grund und Boden schämen.


      • Welcher Linksextreme? Ich sehe keinen Linksextremen. Seit wann muss man linksextrem sein, um gegen Rassismus sein zu dürfen?

        So wie der Großteil der Deutschen? Ich wüsste nicht, dass die AfD mittlerweile die Mehrheit im Bundestag bilden.
        Ich unterstelle DIR gar nichts. Bleib mal beim Thema, ob Rassismus und o.g. Dinge eine tolerierbare Meinung darstellen.

        Und btw., was willst du jetzt mit Merkel-Wahnsinn? Besagtes Lied der Ärzte kam raus, da war Kohl noch Kanzler und die AfD noch der kleine feuchte Traum dieses Langhaar-Dackel-Krawatten-Trägers, der Boateng nicht als Nachbarn will und Politiker >jagen< möchte.
        Und Heute? Und schau dir mal an was bei Pegida rumtrollt und akzeptiert wird, neben den unzufriedenen Rentern. Waschechte Neonazis, die Identitäre Bewegung, etc.

        Und was haben die Ärzte als Band damit zu tun, wenn das heute auf Veranstaltungen von Teilnehmern gespielt wird?


      • ;-) Was hat die AFD damit zu tun? Einfach mal in den Medien Statistiken verfolgen, die sich mit der Meinung der Deutschen zu diesem Thema auseinandersetzt. Selbst die sogenannten Realos bei Grüne und Linke schlagen seit geraumer Zeit harte Töne an. Der Großteil der CDU steht schon lange nicht mehr hinter Merkel bei diesem Thema. Aber da sind wir genau bei dem was ich gemeint habe. In den Augen mancher sind nur AFD-Anhänger gegen unkontrollierte Einwanderung ohne Grenzen. Das ist natürlich totaler Quatsch. Und was das Lied angeht ... nunja, falls du (oder sagen wir hier Sie ? :D)) in 2015 bereits gelebt haben solltest dürfte dir nicht entgangen sein, dass dieses Lied ca. 1 Mio. mal am Tag im Radio kam und sogar arme Rentner-Chöre medienwirksam diesen Schinken geträllert haben. Und alles nur, weil ein paar Assis vor Ort die Merkel als SChl&/)=§)( oder F/)§OI bezeichnet haben. Damit wurde alles unsachlich. Und mit linksextrem intolerant meine ich eine Parallelwelt. In meiner Welt begegne ich täglich Menschen, die längst resigniert haben ("das darf man ja leider nicht sagen, da ist man ja sofort rechts oder sogar ein Nazi"). Amen


      • "Und alles nur, weil ein paar Assis vor Ort die Merkel als SChl&/)=§)( oder F/)§OI bezeichnet haben."

        Aha, wenn du solche Leute als "Assis" bezeichnest, ist das in Ordnung. Wenn man Rassisten (egal zu welcher politischen Zeit und in welcher Form) als "Arschloch" bezeichnet, ist das nicht in Ordnung.

        Ich bin Baujahr '83. Das heißt, ich hab die Zeit zu der das Lied rauskam (Stichwort Rostock Lichtenhagen) durchaus mitbekommen. Und ja, die Leute, die Brandsätze auf Häuser schmeißen sind durchaus in eine noch tiefere Kategorie zu schieben wie "Assis", die andere Leute als SChl&/)=§)( oder F/)§OI bezeichnen. Und genau DIESE Arschloch-Anhängerschaft haben auch heute noch AfD, Pegida und IB und dürfen auch als solches bezeichnet werden. Das ist nicht "linksradikal", sondern "normal denkend".
        Das hat nichts damit zu tun, ob man für unkontrollierte Einwanderung und Merkelpolitik ist.


      • Ich glaube du weißt immernoch nicht was ich meine. Das alles mag ja ok sein. Aber der Normalbürger empfindet es eben so, dass man mit einem Skeptischen Denken mit den anderen in einen Topf geworfen wird, die zu Gewalt greifen. Das alles wurde damit vermittelt. Es wurde sogar richtig Hetze gegen Leute gemacht, die den berühmten Satz "Das wird man ja wohl noch sagen dürfen" geäußert haben, also so ziemlich ein Großteil der Bevölkerung. Das ist Mundtotmachen. Und endlich hat Merkel persönlich gestern Ihre Empörung über die eigentliche Tat geäußert. Denn die Ossis lassen sich halt nicht gefallen, was hier in Stuttgart oder weiter unten in Freiburg auch an der Tagesordnung ist, worüber aber wegschauend nur ängstlich getuschelt wird.


      • @danny Blavius.. jetzt schmeist du aber alle Ossis in einen Topf! Willst du damit etwa so etwas Aussagen wie die Ossis sind Gegen Merkel? Dann solltest du dich im Osten mal umhören.. es gibt genauso viele gegen Merkel wie überall anders auch... Und nur weil in bestimmten Städten in Sachsen solche Bewegungen wie pegida oder Legida Zuwachs bekommen.. kannst das nicht auf den gesamten Osten projezieren. Da merkt man das du auch nur nachplappert!
        Junge Junge .. ein bisschen mehr Bildung und wissen für dich..


      • Zu deiner Bildung: Ich habe die ersten 11 Jahre meines Lebens bis 1989 in Thüringen gelebt. Und ich bleibe trotz meiner fehlenden Bildung (Kaufmann i.d. Grundstücks- und Wohnungswirtschaft bzw. Diplom-Wirtschaftsinformatiker) dabei, dass hier in Westdeutschland die Tendenz zum "darüber diskutieren" deutlich höher ist. An dem "Da merkt man das du auch nur nachplappert!" merkt man, dass Du das etwas falsch verstanden hast. Und "Junge Junge .. ein bisschen mehr Bildung und wissen für dich.." kommt übrigens echt von oben herab.


      • Auch wenn das logisch erscheint, hat es doch einen Haken. Beleidigungen (das wäre die Bezeichnung "Arschloch" gegen eine konkrete Person gerichtet) sind nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Es ist widersprüchlich und setzt die Überzeugungskraft eigener Argumente deutlich herab, wenn man die Mittel, die man anderen vorwirft (Beleidigung, Herabsetzung, Verunglimpfung) selber als Teil seiner Argumentation einsetzt.
        Auch wenn rechtlich an dem Lied vermutlich nichts zu beanstanden ist, weil die Bezeichnung sich gegen eine fiktive Person richtet, sehe ich es dennoch kritisch.
        Auch wenn ich selber der Band nichts abgewinnen kann, ist sie doch beliebt und Vorbild für viele Jugendliche. Die Botschaft, die das Lied transportiert sehe ich so, dass man sich mit bestimmten Meinungen nicht auseinandersetzen muss, sondern die Meinungsträger beleidigen kann, veräppeln und bestenfalls bemitleiden kann.

        Eine solche Botschaft polarisiert nicht nur weiter, weil sie suggeriert, dass man sich mit bestimmten Meinungen nicht auseinander setzen muss. Sie leistet auch der Meinungsfreiheit selber einen schlechten Dienst, weil sie bestimmte Meinungen als "besser" als andere darstellt, und darüber hinaus suggeriert, dass auch rechtsstaatliche Beschränkungen des Rechts auf Meinungsäußerungen (die Beleidigung eines Anderen) in Ordnung sind, wenn der die entsprechend "falsche" Meinung hat. Dass es sich in dem Lied im rechtlichen Sinn um keine Beleidigung handelt, weil sie sich gegen eine fiktive Person richtet, dürfte vielen jugendlichen Fans der Band kaum bewusst sein. Es könnte so der Eindruck entstehen, als sei Rechtsstaatlichkeit teilbar, und müsse auf bestimmte Personenkreise nicht angewendet werden. Genau das aber führt den Rechtsstaat ad absurdum.


      • Genau! Oder anders ausgedrückt: Manche sind gleicher als andere.

        "weil sie bestimmte Meinungen als "besser" als andere darstellt" ... hätte ich nicht besser schreiben können :-)


      • Stimmt. Rassistische Meinungen sind schlechter als Nicht-rassistische Meinungen. Um nichts anderes geht es hier. Und nichts anderes ist die Aussage des Liedes. Was die Leute draus machen, steht auf nem anderen Blatt.

        "Dunkelhäutige Menschen sind kriminell und deswegen schmeiß ich Brandsätze auf Häuser!" ist nichts, das "man ja mal noch sagen dürfen wird!"
        Das Gleiche gilt für geistige Brandstiftung aus der AfD-Riege.


      • Kann ja sein, nur ging es die ganze Zeit eher darum, dass inzwischen jede noch so unliebsame Meinung als rassistisch abgetan wird und somit der Eindruck einer vermeintlich "besseren" Meinung entsteht. Schade dass du darauf nicht eingehen und eher durch einen hartnäckigen Standpunkt einschüchternd wirken willst. Allen die "das wird man ja wohl..." geäußert haben legst du mit deinem letzten Post in den Mund, dass Sie für das Abfackeln von Heimen sind. Schon irgendwie arg extreme Denkweise, völlig inakzeptabel. Schade um die Zeit hier.


      • Wenn man Rassismus mit freier Meinung verwechselt, muss man sich nicht wundern, wenn das jemanden stört.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern