Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Die 15 wichtigsten KI-Unternehmen der Welt
Honor View 20 AI 7 Min Lesezeit 9 Kommentare

Die 15 wichtigsten KI-Unternehmen der Welt

Die Künstliche Intelligenz schreitet voran, und - ob es uns gefällt oder nicht - das maschinelle Lernen wird eine wichtige Rolle in unserer technologischen Zukunft spielen. Die größten und besten Unternehmen der Welt wissen das bereits, und sie investieren stark in KI.

Hier ist unsere Liste der 15 wichtigsten KI-Unternehmen, die über die Macht und die Ressourcen verfügen, um unsere vernetzte Zukunft zu gestalten. Das sind die Big Player im Bereich der Künstlichen Intelligenz.

Amazon

Handelsriese Amazon hat sowohl in die verbraucherorientierte Seite der KI als auch in Anwendungen für Unternehmen und deren Prozesse investiert. Alexa, der KI-Sprachassistent des Unternehmens, der in seine Echo-Lautsprecherserie integriert ist, ist weltweit bekannt. Doch die Amazon Web Services (AWS), eine Reihe von maschinellen Lernprogrammen und vortrainierten KI-Services für Unternehmen, noch nicht so sehr. AWS hat derzeit mehr als 10.000 Kunden, darunter Siemens, Netflix, Tinder, die NFL und die NASA.

amazon echo 18
Der Alexa-Assistent ist in die Echo-Lautsprecher von Amazon integriert. / © AndroidPIT

Apple

Apple war in den letzten Jahren damit beschäftigt, KI-Start-ups zu akquirieren und sieht die Künstliche Intelligenz eindeutig als einen entscheidenden Teil seiner Zukunft. Im Dezember 2018 ernannte das Unternehmen John Giannandrea offiziell zum Leiter der Abteilung für KI und maschinelles Lernen, nachdem der schottische Informatiker von Google abgeworben wurde. Er wird die Entwicklung von Produkten wie Siri sowie das neue "Create ML"-Tool des Unternehmens überwachen, mit dem MacOS- und iOS-Entwickler einfache und effiziente Schulungen für ihre Apps erstellen können.

voice assistant 04
Auch Apple mischt bei den digitalen Assistenten mit. / © Kleber Cordeiro/Shutterstock

Banjo

Banjo wurde nach den tragischen Bombenanschlägen beim Boston-Marathon 2013 gegründet. Das Start-up verwendet KI, um Social Media zu durchsuchen, um Echtzeit-Ereignisse und -Situationen zu identifizieren, die für Rettungsdienste und andere Organisationen von entscheidender Bedeutung sein könnten, sodass sie sich schneller und intelligenter bewegen können. Das Unternehmen hat bisher mehr als 120 Millionen Dollar an Finanzmitteln ergattert, darunter Investoren wie der japanische Telekommunikationsriese SoftBank.

DJI

Das erste chinesische Unternehmen auf der Liste, DJI, ist offiziell immer noch ein Start-up, wurde aber bereits mit 15 Milliarden Dollar bewertet. Das Unternehmen hat einen Marktanteil von mehr als 70 Prozent auf dem globalen Drohnenmarkt und steigt zunehmend in die KI ein. Die neuesten Drohnen nutzen KI und Bilderkennung, um Objekte zu vermeiden. Schon bald ist mit einem Einstieg in autonome Fahrzeuge und Robotik zu rechnen. DJI hat kürzlich eine Partnerschaft mit Microsoft für ein Drohnen-zu-Computer-Streaming-Projekt geschlossen.

Facebook

Künstliche Intelligenz wird in Zukunft enorm mächtig sein. Keine Überraschung also, dass Facebook in KI investiert. Die KI-Forschungsgruppe von Facebook, bekannt als FAIR, sagt, dass sie sich der Weiterentwicklung des Bereichs der maschinellen Intelligenz verschrieben hat und neue Technologien entwickelt, um den Menschen bessere Möglichkeiten der Kommunikation zu bieten. Mark Zuckerberg und Co. arbeiteten unter anderem an einer Verhandlungsplattform mit zwei KIs namens Alice und Bob, beendeten jedoch das Projekt, nachdem das Paar begann, in ihrer eigenen, geheimen Sprache zu kommunizieren.

Google

Vielleicht ist das größte und wichtigste KI-Unternehmen auf dieser Liste auch das offensichtlichste. Google hat KI-Start-ups erworben, als würden es bald keine mehr geben. In den letzten vier Jahren hat Mountain View nicht weniger als zwölf neue Unternehmen für Künstliche Intelligenz gegründet. Der wichtigste Kauf war der 400-Millionen-Dollar-Deal für DeepMind, den Brettspiel-spielenden Go-Champion.

Es gibt auch das Google-eigene Maschinensystem TensorFlow, das jetzt für alle kostenlos ist, und das laufende Tensor-AI-Chip-Projekt für maschinelles Lernen auf dem Gerät. Der CEO von Google, Sundar Pichai, hat bereits erwähnt, dass wir uns langfristig "in der Computerbranche von einer 'mobile first' zu einer 'KI-first'-Welt entwickeln", und das sagt bereits alles, was Ihr wissen müsst, um zu erahnen, wo Google die Zukunft sieht.

AndroidPIT google assistant 5
Google hat große Pläne für seinen KI-Assistenten. / © AndroidPIT

HiSilicon

Als Huawei-CEO Richard Yu den Kirin 980 auf der IFA 2018 in Berlin vorstellte, machte die Konkurrenz große Augen. Der Chiphersteller von Huawei, HiSilicon, hat den ersten KI-Smartphone-Chip der Welt in der zweiten Generation deutlich weiterentwickelt. Der Kirin 980 kann Dinge wie Gesichtserkennung, Objekterkennung, Bildsegmentierung und intelligente Übersetzung mit hoher Geschwindigkeit bewältigen. Der Chip hat eine Flut von KI-Smartphone-Chips ins Rollen gebracht, und wenn ein Unternehmen die Technologie in den nächsten Jahren weiterentwickeln wird, dann wahrscheinlich dieses.

kirin980 press conf
Richard Yu präsentiert den Kirin 980 auf der IFA 2018 in Berlin. / © AndroidPIT

IBM

Das multinationale Technologieunternehmen IBM ist seit den 1950er Jahren in der KI tätig. Das Unternehmen war schon bei der Geburt der Künstlichen Intelligenz dabei und ist auch heute noch stark engagiert. Mit Watson hat IBM eine maschinelle Lernplattform geschaffen, die KI in Geschäftsprozesse integrieren kann, wie z.B. den Aufbau eines Chatbots für den Kundensupport. Zu den Kunden gehören Big Four Auditor, KPMG und Bradesco, eine der größten Banken Brasiliens.

Intel

Intel war auch auf einer Einkaufstour, wenn es um Unternehmen der künstlichen Intelligenz geht, und hat sowohl Nervana als auch Movidius sowie eine Auswahl an kleineren KI-Startups übernommen. Nervana ermöglicht es Unternehmen, individuelle Deep-Learning-Software zu entwickeln, während Movidius gegründet wurde, um KI-Anwendungen auf Geräte mit extrem geringer Leistung zu bringen. Intel arbeitet auch mit Microsoft zusammen, um die KI-Beschleunigung für die Bing-Suchmaschine bereitzustellen.

Microsoft

Wie Amazon ist auch Microsoft an Künstlicher Intelligenz sowohl auf der Verbraucher- als auch auf der Unternehmensseite beteiligt. Im direkten Wettbewerb mit Alexa, Siri und Google Assistant steht Cortana, Microsofts KI-Digitalassistent. Funktionen der Künstlichen Intelligenz sind ein großer Teil des Azure-Cloud-Services des Unternehmens, das Chatbots und maschinelle Lerndienste für einige der größten Namen in der Wirtschaft anbietet. Microsoft kaufte alleine im Jahr 2018 zudem fünf KI-Unternehmen.

AndroidPIT Apps 10
Cortana liegt hinter Siri, Alexa und Google Assistant auf Platz vier. / © ANDROIDPIT

Nvidia

Nvidia ist eines der am längsten etablierten KI-Unternehmen, das auch heute noch eine wichtige Rolle spielt. Nvidias Grafikprozessoren sind das A und O für maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz. Das in Delaware ansässige Unternehmen ist in den Bereichen Gesundheitswesen, Hochschulbildung, Einzelhandel und Robotik tätig. Mit Deep Learning und der GPU-Entwicklung befasst sich Nvidia mit der Integration der KI in jede Ebene des Fahrzeugs, der Fertigung und des autonomen Fahrens.

OpenAI

Die gemeinnützige Forschungsgruppe dreht sich um die Entwicklung von KI zum Wohle der gesamten Menschheit und hat es geschafft, ihre Open-Source-Mentalität zu bewahren, obwohl große Geldbeträge durch Investitionen und einige durch Akquisitionen eingefahren wurden. Einige der größten Namen in der KI arbeiten derzeit bei OpenAI, darunter der Deep-Learning-Experte Ilya Sutskever. Zu den Sponsoren gehören Microsoft, Amazon und Elon Musk.

Qualcomm

Wie HiSilicon mit seinem Kirin 980 ist Qualcomm ein weiterer Chiphersteller, der sich für Künstliche Intelligenz einsetzt. Bei der mobilen Plattform Snapdragon 855 spielt die KI eine Schlüsselrolle. Der Chip verwendet einen Signalprozessor für KI-Sprach-, Audio- und Bildfunktionen. Qualcomm Snapdragons versorgen einige der beliebtesten Smartphones auf dem Markt. Wenn Ihr Euch für KI im Smartphone interessiert, ist Qualcomm ein Unternehmen, das Ihr im Auge behalten solltet.

snapdragon 855 mobile platform chip front
Qualcomm's Snapdragon 855. / © Qualcomm

SenseTime

Ihr habt davon gehört, dass die chinesische Regierung Gesichtserkennung einsetzt, um Bürger zu verfolgen, oder? Nun, SenseTime ist der aktuelle Lieferant dieser Technologie. Sein Forschungsteam untersucht Deep Learning an der University of Hong Kong und seine Bilderkennungstechnologie ist dafür bekannt, dass sie dem, was Google und Facebook können, weit voraus ist. Autonomes Fahren steht bei SenseTime derzeit an erster Stelle.

137576789 15412877993981n
Chinas KI zur Überwachung wird im Westen kritisch beäugt. / © Xinhuanet

Twitter

Wie die anderen großen Player im Silicon Valley geht es Twitter darum, in die Künstliche Intelligenz einzusteigen, und zwar vor allem mit Geld. Vier KI-Unternehmen wurden bereits übernommen, wobei Magic Pony für 150 Millionen Dollar die Bemerkenswerteste ist. Das australische Unternehmen entwickelt maschinenlernorientierte Ansätze für die visuelle Verarbeitung im Web und auf mobilen Endgeräten, und es ist wahrscheinlich, dass Twitter seine Systeme zur Empfehlung bestimmter Tweets in den Timelines der Nutzer in Zukunft mit Hilfe von KI verbessern wird.

Gibt es irgendwelche Firmen, die wir vergessen haben? Lasst es uns in den Kommentaren unten wissen.

Facebook Twitter 8 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Was ist eigentlich intelligent daran, wenn auf eine trainierte Aktion (Wort, Kaufartikel) eine bestimmte Reaktion (Schalter an, Artikel der gleichen Gruppe) auszulösen. Das macht ein Hund nach einigen Übungen auch. Intelligent ware es wenn ich sage Alexa es wird dunkel, dass Alexa in dem Zimmer die passende Lampe anschaltet. Oder eine "richtige" Reaktion macht die nicht fest programmiert ist. (Assimovs Gesetze müssen natürlich gelten.) Das was die als KI beschrieben Systeme leisten, konnte man vor 25 Jahren auch mit einer damaligen Programmiersprache hinbekommen. Was neu ist, ist das die Prozessorleistung nun für Spracherkennung in Echtzeit reicht.


  • Ein Klopapierhalter der dir über das Handy sagt wenn nur noch wenig Blatt vorhanden ist,eine intelligente Gabel die vibriert wenn man zu schnell ist, ein Mülleimer der erkennt was wir wegwerfen und notiert es auf der Einkaufsliste, ein Fernseher der mir das tv Programm für heut Abend vorschreibt, Kaffeemaschine die mir vorschreibt wie stark mein Kaffee sein soll, eine Kloschüssel die mich auf dem Smartphone erinnert das ich mal Wasser lassen sollte, ein Wasserhahn der erinnert die Hände zu waschen nach dem Klo was ich auch selber weiß ( naja gibt viele die das nicht machen).... 🤔
    Künstliche Intelligenz ist ja gut und schön aber so absurd wie es viele Geräte in sich tragen und bei Amazon oder wo auch immer zu kaufen gibt ist doch ehrlich gesagt totaler Quatsch. Warum machen die Hersteller das?! Weil die ihren aktuellen unintelligenten , nicht smarten und damit für sich langweiligen Kram nicht mehr los werden. Jeder hat ja heutzutage Waschmaschine, Herd , Kühlschrank und viele Dinge ( außer Smartphone) länger als fünf Jahre oder sogar zehn Jahre. Theoretisch sind Geräte mit denen wir ein bisschen labern können kurzweilig interessant aber wirklich brauchen tun wir die nicht. Noch nicht. Zumindest will ich mir nicht vom Kühlschrank vorschreiben lassen oder von Alexa was ich mir zu essen kaufe oder von einer Glotze was ich gucken soll. Und solange die künstliche Intelligenz nicht mal annähernd so schlau ist wie die einer Milbe oder einer Laus kommt mir auch solche Geräte nicht in die Bude zumal die auch teurer sind als normal. Für behinderte oder ältere Menschen sind diese Möglichkeiten sehr hilfreich das muss man mit zugestehen aber wer noch selber seinen Alltag bewältigen kann darf ruhig auf überteuerten Knopf und schalterlosen Mist verzichten. Auch selbstfahrende Autos sind momentan noch zu gefährlich. Da fahr ich lieber selber.
    Hab ich neulich eine smarte Flasche gesehen die Nachrichten auf das Handy sendet nur um zu erinnern das man was trinken soll. Kann nerven mit der Zeit. Für ältere oder Demenz erkrankte hilfreich aber sonst eher unnütz zu mal die 1 Liter Flasche 139€ kostet.
    Muss jeder für sich selbst entscheiden wie Smart sein Home mit dem Internet verbunden und somit leicht durchschaubar sein soll. Ich will mir aber noch nicht vom Herd vorschreiben lassen was ich wann essen soll und wenn ich Nachts noch Schokolade haben will ,der Kühlschrank hat mir das auch nicht zu verbieten .


  • Die Amazon KI ist die geilste😆. So richtig intelligent.
    Ich kaufe mir ne Handyhülle und dann werden mir ewig weitere Hüllen gezeigt. Hab ich nicht gerade eine gekauft? Wäre anderes Zubehör nicht sinnvoller?
    Und als ich neulich ein paar bestimmte Nylondübel suchte, wurden mir gleich noch ein paar Strumpfhosen gezeigt. Super, brauch ich auch🤔.
    Bohrer wären wohl die bessere Wahl gewesen.
    Ach ne, ich vergaß. Solche Dinge werden ja von Menschen mit höherem Bildungsgrad programmiert.
    Die suchen immer Aufsätze.
    Und so arbeiten auch die ConsumerAI's.


  • "Als Huawei-CEO Richard Yu den Kirin 980 auf der IFA 2018 in Berlin vorstellte, machte die Konkurrenz große Augen."
    Ich wüsste nicht, wo die Konkurrenz da große Augen gemacht hat. Huawei bzw. HiSilicon hat deren aller neusten und tollsten Chip mit dem fast ein Jahr alten QSD845 verglichen - dem leistungsschwächsten High-End-Chip in 2018... Tolle Leistung...
    Und genau betrachtet haben sie auch nur als erster den (7nm-)Chip vorgestellt. Huawei wollte nur einfach mal weider "ErStEr" schreien können.


  • Ihr sucht doch einen neuen Namen.
    Wie wäre es mit KI-Pit? 🤔😉

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern