Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 219 mal geteilt 84 Kommentare

Deutschland wird beim mobilen Datenvolumen abgezockt

Jetzt ist es offiziell: Die Deutschen bezahlen viel zu viel für mobiles Internet. Fast nirgendwo sonst in der EU ist Highspeed-Volumen so rar und teuer. Unfairer Wettbewerb mit Streaming-Anbietern treibt den Wahnsinn auf die Spitze. Und warum das in Europa so sein kann, verstehen selbst die Experten nicht.

In fast keinem anderen Land in der Europäischen Union muss man so viel für mobiles High-Speed-Volumen zahlen wie in Deutschland. Das hat jetzt eine Studie des finnischen Telekommunikationsberaters Rewheel herausgefunden. In Finnland bekommt man 50 Mal soviel Datenvolumen pro Euro wie bei uns, im Nachbarland Frankreich sind es noch immer 20 Mal so viel.

gb per 35e nordic central eu 2015h1
In Finnland bekommt man 50 Mal so viel High-Speed-Datenvolumen wie in Deutschland für den gleichen Preis. Historisch gehen die Preise immer weiter auseinander. / © Rewheel

Das Zahlenmaterial, das Rewheel zusammengetragen hat, erweist sich als Offenbarung. Der Wucher für schnelles Datenvolumen in Mitteleuropa ist größer, als man angenommen hätte – und die Schere öffnet sich weiter. Während in skandinavischen Ländern das durchschnittliche Inklusivvolumen für 35-Euro-Verträge (die als Messstandard herangezogen wurden) in den vergangenen 18 Monaten von knapp 8 auf fast 20 Gigabyte pro Monat anstieg, stagnierte es in „ausgewählten, geschützten EU-Märkten“, u.a. in Deutschland bei knapp über zwei Gigabyte.

Der Verbrauch steigt mit dem Angebot

Jetzt könnte man sich fragen, ob der Kunde überhaupt so viel Datenvolumen braucht. Als hätte man bei Rewheel geahnt, wer sich über die Zahlen am meisten aufregen würde, haben die Experten ausgerechnet Deutschland mit Finnland verglichen. Der monatliche Pro-Kopf-Verbrauch an mobilem High-Speed-Datenvolumen liegt bei den Finnen bei knapp über fünf GB (wir erinnern uns: dort bekommt man für 35 Euro im Schnitt 50 GB Inklusivvolumen!), während wir hierzulande nur rund 400 MB surfen, einen Teil davon längst mit der Drosselung, wie wir neulich in unserer Umfrage von Euch gelernt haben.

map 10gb 35eu usage 2015h1
Das verbrauchte Datenvolumen steigt mit dem Angebot, relativ betrachtet reizen wir unser knappes Volumen tendenziell mehr aus. / © Rewheel

Das bedeutet also (wenig überraschend), dass die wenigsten Finnen je von Ihrem Provider gedrosselt werden, ihnen also Frust erspart bleibt, der hierzulande total üblich ist. Und warum das so ist, können sich auch die Experten von Rewheel nicht erklären. Sie schreiben dazu: „Die Menge an ungenutzten Breitbandkapazitäten in Deutschland und anderen geschützten/konsolidierten Märkten und die Untätigkeit der Europäischen Kommission sowie der jeweiligen Regulierungsbehörden sind nicht nachvollziehbar.“

Geldschneiderei auf Kosten der Netzneutralität

Hinzu kommt die beinahe kriminelle Tendenz der Provider, Kooperationen mit Streaming-Diensten zu verabreden, deren Videos und Musik am Datenvolumen vorbei übertragen wird, während der übrige Inhalt des Internets auf Rechnung des High-Speed-Volumens geht. In den Niederlanden sei eine solche Praxis bereits verboten, während hierzulande die Telekom munter Spotify- oder MobileTV-Streams an seinem Datenzähler vorbeileitet – nur eines einiger möglicher Beispiele.

Was wir also brauchen, sind wahlweise Roaming-freie SIM-Karten aus Finnland oder einfach eine EU-weite Angleichung der Datenpreise. Denn weder unsere Infrastruktur noch unser Wohlhaben unterscheiden sich von Finnland so deutlich, als dass man eine derartige Diskriminierung weiterhin rechtfertigen könnte.

219 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

84 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • ich nutze hier in d eine NL sim dadurch läuft das imternet viel schneller

  • hallo leute

    mit fyve könnt ihr unbegrenzt surfen usw

    hab bislang noch keinerlei drosselmeldungen erhalten

  •   54

    Eine Form von Ungerechtigkeit :-(

  • Ich Frage mich ob es günstiger ist einen Vertrag im EU-Ausland abzuschließen und hier mit roaming zu nutzen als einen deutschen Vertrag zu haben

    • So etwas kann durchaus sein - wobei man ohne Wohnsitz in dem jeweiligen Land unter Umständen gar keinen Vertrag bekommt. (Die wollen ja sicher sein ihr Geld auch zu bekommen.)

  • Mich würde mal interessieren, was sich durch diesen Artikel für uns andern wird (auch wenn Ihr recht habt).

  • Der ganze Mist gehört abgeschaltet dann hört auch die Volksverdumung auf

  • Genau deswegen wird auch fleißig die schwachsinnige Störerhaftung behalten. Man stelle sich vor wie das mobile Datengeschäft der Provider wegbrechen würde wenn man in den Städten durch ein Netz von freien WLan´s gehen könnte.

    • "Freifunk" würde in DE, unabhängig der Störerhaftung, eh nicht funktionieren.
      "Der" Deutsche will ja gerne alles billig, besser noch umsonst haben. Aber seinen teuren IP-Zugang kostenfrei mit anderen teilen? Der Deutsche, diese Krämerseele? Der Deutsche, der in DE wie wohl nirgends Fressen, Saufen und Wohnen kann und dann jammert wenn anderswo mobile IP-Zugänge weniger kosten?

  • Tja, werde dann mal zu AldiTalk springen. Tschüss Telekom du warst mir zu teuer und zu ungerecht zu mir, wir hatten eine lange Zeit und die ist jetzt vorbei.

    •   58

      AldiTalk ist e-Plus, womit Du in weiten Teilen der Republik Dein Datenvolumen gar nicht nutzen kannst, weil Du kein Netz hast. (Ich bin selbst Simyo/e-Plus-Kunde und weiß leider, wovon ich rede...)

      • "AldiTalk ist e-Plus"
        ... und somit nutzt du gleichzeitig des E-Plus- und das O2-Netz, zusammen also das größte Netz Deutschlands.

      •   58

        Meine Güte, wie kann man nur so auf Werbung reinfallen...? Ich wohne am Rande des Schwarzwalds. In unserem Dorf, 5 km von der nächsten großen Kreisstadt entfernt, hast Du mit e-Plus null Empfang. Mit D1 gibt es hier keine Probleme.

      • Oder es geht weder E+, T-Mobiel, Vodafone noch O2 oder nur O2 oder nur E+ oder nur T-Mobiel und fast nie nur Vodafone. => wohne auch im Schwarzwald.
        Ich habe es ausprobiert, bei uns ist entweder O2 oder E+ besser als T-Mobiel. Vodafone ist leider der schlechteste (nach über 20 Jahren habe ich schweren Herzenz von D2 auf E+ bei 1&1 gewechselt).
        PS: D2 wurde in Villingen-Schwenningen damals bei Mannesmann Kienzle gebohren, bevor es von Vodafone übernommen wurde.

  • Wir haben doch auch bei den Mobiltarifen alle eine Internet Flatrate!
    Wer darauf angewiesen ist, jederzeit und überall seine Mails abzurufen, kann das auch ohne LTE Geschwindigkeit machen.

  •   13

    vodafone Marionettenkasper ihr

  •   13

    Vielleicht wäre vodkafon die ideale Lösung 😂

  • Schreibt das mal an Vodafone, für die ihr hier Werbung macht ;-)

  • Es ist doch ganz einfach...

    Wem die Preise für sein Hobby zu hoch sind, der sucht sich ein anderes, günstigeres Hobby. Da dies faktisch einem Boykott gleichkäme müssten die Anbieter sich eine Lösung einfallen lassen.

    Wer aber nur dumm pöbelt (und mehr ist dieser journalistischer Erguß nicht) der darf sich nicht wundern.

    Und wer dann auch noch "Advertorials" für VF (ausgerechnet) bringt der kann nicht für voll genommen werden - und stellt diesen Anspruch hoffentlich auch nicht.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!