Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 10 mal geteilt 3 Kommentare

Der Facebook Messenger als Support-Roboter: F8 im Livestream

Branchenkenner erwarten, dass Facebook auf der hauseigenen Entwicklermesse F8 seinen Marktplatz für Chatbots eröffnen wird. Diese automatischen Gesprächspartner sollen Hotelreservierungen annehmen, Beschwerden bearbeiten und weitere Aufgaben übernehmen, die derzeit oft mit Callcenter-Personal erledigt werden. Interessiert? Dann verfolgt heute den Livestream.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 12940
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 6214
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

Facebooks jährliche Entwicklerkonferenz F8 gilt als Wegweiser für die Web-Branche. Wer an Online-Marketing interessiert ist und damit sein Geld verdient, muss Facebooks Entwicklungen verfolgen und auf dem Laufenden bleiben.

Auch in diesem Jahr wird der Messenger wieder Ziel der Neuerungen. Diesmal sind sich Presse und Analysten einig darüber, dass Chatbots das nächste große Ding werden. Facebook soll dafür sogar einen eigenen Marktplatz erschaffen, in dem Geschäftskunden die Bots kaufen und für standardisierte Kundenanfragen wie Reservierungen oder Beschwerden einsetzen können. Damit könnte man viele Dienstleistungen automatisieren, die bislang über Callcenter-Personal geregelt werden.

calling
Nie wieder Warteschleife - dank Robotern. / © ANDROIDPIT

Weitere Themen der F8 betreffen auch die Zukunft der Videos auf Facebook. Zuckerberg ließ sich zuletzt auf dem Enthüllungs-Event des Galaxy S7 blicken und sprach dort über dieses Thema. 360-Grad-Content werde künftig eine größere Rolle spielen. Neben Youtube und Vimeo etabliert sich Facebook gerade als eine weitere führende Video-Plattform. Hier erwarten wir gespannt, was Facebook Content-Produzenten bieten wird.

Auch die Facebook-Töchter WhatsApp und Instagram werden auf der F8 behandelt. Hier wird erwartet, dass konkreter auf das neue Monetisierungs-Modell von WhatsApp eingegangen wird. Bis jetzt fehlt eine klare Kommunikation dazu, wie exakt man sich WhatsApp als Werbeplattform zunutze machen kann.

F8 im Livestream

Wenn Ihr die F8 live verfolgen wollt, könnt Ihr Euch in den Livestream einklinken. Meldet Euch dazu mit Eurem Facebook-Konto oder Eurer E-Mail-Adresse auf der Website an. Um 19:45 Uhr beginnt der Livestream der F8.

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wenn die Bots mehr Fachwissen besitzen, als der Standard Callcenteragent, soll es mir sehr recht sein. Blizzard könnte das sehr gut gebrauchen, dann müssen die Menschen nicht ständig die Antworten auf neue Bugs auswendig lernen, um die Schuld auf die Anwender zu schieben.
    Bei Samsung sitze ich auch gerade knapp 2 Stunden in der Chat-Warteschleife, um zu erfahren, wie sie die kaputte Netzwerkverbindung seit dem letzten Firmwareupdate wieder hinbekommen wollen. So etwas könnte sicher sehr viel schneller durch Chatbots erledigt werden. Eigentlich würde dazu aber auch eine ehrliche und aktuelle Website ausreichen.

    • d.dorni vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Das wäre dann auch der Wegweiser Arbeitsplätze abzuschaffen aber nicht nur in dieser arbeitswelt
      Das sollte doch einem zu denken geben
      Hmm😦😟

      • Das wird auch nicht nur dort passieren, diese Arbeitsplätze sind auch nur beschränkt attraktiv. Auch in der industriellen Fertigung wird weiter rationalisiert werden, was dann viel mehr und attraktivere Arbeitsplätze betrifft.
        Selbst kreative Jobs werden nicht verschont bleiben, es gibt bereits Roboter, die Zeitungsartikel wie z.B. Spielberichte selber verfassen können.
        Das Problem ist eigentlich nicht die Übernahme von Arbeit durch Roboter oder Maschinen, schließlich kann man sich Besseres vorstellen, als seine Lebenszeit mit Arbeit zu verbringen.
        Das Problem ist die Verteilung der geschaffenen Mehrwerte an die Allgemeinheit, ohne das Investment in die Anlagen für die Investoren unattraktiv zu machen.
        Letztlich braucht man Gesellschaftsmodelle, die weniger Arbeit besser verteilen, und auch solchen, die keine Arbeit mehr leisten können oder wollen, eine Existenz deutlich oberhalb des Existenzminimums (Bürgergeld?) ermöglichen.
        Ist aber noch Zukunftsmusik. Vielleicht erledigt sich das Problem durch zunehmende Alterung der Gesellschaft auch selber.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!