Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 215 Kommentare

Das stört uns an Android!

Android ist unser täglich Brot. Da kann schon mal der Eindruck entstehen, wir hätten einen romantischen, unkritischen Blick auf das System. Ich wollte herausfinden, ob das tatsächlich stimmt. Hier sind die Dinge, die einzelne Redakteure aus unserem internationalen Team an Android nerven. Wie sieht es bei Euch aus?

nexus 5 android daumen runter teaser
So sehr wir Android lieben; nicht alles ist rosig. / © ANDROIDPIT

Bei so vielen beschäftigten Kollegen ist es unmöglich, von jedem eine Antwort zu erhalten, weshalb wir uns mit einigen Ausschnitten aus den verschiedenen Redaktionen zufriedengegeben haben. Die Namen verlinken direkt auf die Profilseite des Redakteurs.

ANDROIDPIT.de (Deutschland)

Nico Heister: "Google ist zwar oftmals Vorreiter, was innovative Features angeht, bei den Grundfunktionen (z.B. Do not Disturb, anpassbare Quick-Settings bzw. allgemein Quick-Settings), sind Custom-ROMs und Herstelleraufsätze aber teilweise um Jahre voraus. Gerade jetzt, wo es immer mehr Geräte mit Stock-Android gibt, wird das Thema immer relevanter."

Eric Herrmann: "Dank seiner offenen Natur läuft Android auf unendlich vielen unterschiedlichen Geräten. Leider sind die jeweiligen Hersteller nicht alle gleich gut darin, Updates für das Betriebssystem zeitnah für ihre Geräte anzupassen. Und wenn sie es tun, dann bauen sie oft neue Fehler ein und verschlimmbessern die Situation für den Anwender. Diese Momente der Frustration feuern auf Android zurück und der Kunde sagt: "Was für ein bescheuertes Betriebssystem. Nächstes Mal Apple!" Und damit hat er dann leider recht."

Charlotte Noir: "Ein Nachteil ist, dass coole neue Apps meist erst mal nur für iOS erscheinen und, wenn überhaupt, Monate später erst für Android."

ANDROIDPIT.it (Italien)

Daria Lombardi: "Mir gefällt nicht, dass Android im Grunde nutzlos ist ohne die Google-Play-Dienste und dass es anscheinend immer Google-abhängiger mit jedem Update wird."

ANDROIDPIT.com (Nordamerika)

Kris Carlon: "Ich würde sagen, die Art und Weise wie Google versucht, die microSD-Erweiterung zu verdrängen, ist ein Problem. Nutzer lieben SD-Karten. Klar, sie mögen unsicher sein, aber Googles Ingenieurs-Können wird dafür ja wohl eine Lösung haben - wenn sie es doch bloß wollten."

Scott Adam Gordon: "Alte Geräte werden durch neuere Versionen des Betriebssystems teils zu Krüppeln. Ich spreche von Stabilitätsproblemen und verkürzter Akkuleistung."

ANDROIDPIT.br (Brasilien)

Camila Rinaldi: "Mein Hauptproblem mit Android ist die vage Definition von “Backup” und “Daten wiederherstellen”, sodass niemand wirklich weiß, was er am Ende kriegt. Es sollte einfach sein, und wenn man einen Factory Reset oder eine Löschung aller Daten durchführt, sollten diese auch wirklich gelöscht sein."

ANDROIDPIT.fr (Frankreich)

Josephine Dusol: "Ich hasse es, dass wir auf dem Homescreen nicht mehrere Widgets und Shortcuts gleichzeitig bewegen oder löschen können. Wir würden so viel Zeit sparen, wenn wir eine “Auswählen”-Option hätten, um multiple Shortcuts gleichzeitig zu löschen, anstatt sie einzeln nach oben zu ziehen, was ewig dauert."

ANDROIDPIT.es (Spanien)

Isabel Valencia: "Die Fragmentierung und Update-Politik stört mich."

Chefredakteur

Paul Douglas: "Es nervt mich, dass ein paar wirklich grundlegende, notwendige Funktionen entweder tief in Stock-Android vergraben sind oder vollständig fehlen. Ein Beispiel: Es benötigt eine Wischgeste und drei Tipps, um die Auto-Rotation auszuschalten. Verrückt. Und es gibt kein Äquivalent zu Samsungs Ruhemodus, es sei denn, man lädt eine separate App herunter. Das scheint mir ein massives Versäumnis."

Bild- und Videoredakteur

Toni Jularic: "Die Tatsache, dass jeder Android-Smartphones produzieren kann, und das ohne Qualitätskontrolle bei Hard- und Software."

Fazit

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der gesamten Firma, und wenn wir noch andere Abteilungen miteinbezogen hätten, hätten wir ohne Zweifel eine deutlich breitere Palette an Beanstandungen gehabt. Einige dieser Dinge sind weitläufig als Schwächen von Android bekannt. Könnt Ihr Euch mit ihnen identifizieren? Oder was sind die Dinge, die Euch an Android stören oder fehlen? Sei es eine große Funktion oder ein kleines Detail - wir wollen es wissen. Seid schonungslos.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Sarah 22.07.2014

    Eine sehr gute Zusammenfassung, ich würde noch anfügen, dass rooten immer schwieriger wird, wenn nicht gerade eine nutzbare Sicherheitslücke gefunden wird. Man sollte Root unter den Entwickleroptionen einfach anschalten können, dann müsste man auch nichts verändern. Nutzung auf eigenes Risiko und gut.

    Könntet ihr bei Gerätevorstellungen auch testen wie gut das Gerät zu rooten ist, ist für mich ein wichtiges Kauf-/Ausschlusskriterium.

  • LordLord 22.07.2014

    Mir fehlt noch die schlechte Rechteverwaltung - hier ist iOS und Windowsphone Welten vorraus.

  • Simon 22.07.2014

    Der Grundgedanke von Android war doch ein Open Source BS das jeder individuell Personalisieren kann ... ohne Root bin ich alles andere als "frei" und ich finde es eine Frechheit das ich nicht persönlich entscheiden darf, welche apps auf meinem Eigentum verweilen dürfen!

  • Benno V. 22.07.2014

    Naja man hat es ja auch schon beim iPhone gemerkt, dass die durch manche Updates teilweise fast unbrauchbar wurden. Geschwindigkeit etc.

  • Wolf S. 22.07.2014

    ...dass man Android KitKat nicht essen kann... :D

215 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Man kann keine Apps mehr auf die SD Karte verschieben damit man sich eine teurere Version des Handys kauft mit mehr GB.
    Fast so wie bei Apple.
    (Geldgierig)


    • Das stimmt meines Wissens nicht ganz - Google ist nur ganz am Rande im Hardware-Geschäft.

      Ihnen geht es darum, die Android-Besitzer daran zu gewöhnen, möglichst viel über die Cloud abzuwickeln - siehe auch Googles Laptops, die Chromebooks, die nach Googles Vorstellungen am besten gar keine Festplatte haben sollen, sondern komplett in der Cloud arbeiten sollen.


  • Was mich an Android stört dass man mit Xperia L kein Bubble Island von Facebook spielen kann. Ich würde mich freuen wenn daran gearbeitet würde.


  • nexte Baustelle: seit android 4,4 kommt immer die Meldung "USB-Einstellung angehalten".


  • genau - nächste Baustelle: wird eine App aktualisiert, kommt der supertolle Sicherheitshinweis: Der unbefugte Zugriff auf einen gesicherten Bereich wurde gesperrt...
    Seit android 4.4 ein "gelungenes" Feature zum wegdrücken!


  • Warum kann ich im Stock-Browser nicht vernünftig meine Favoriten/Bookmarks organisieren und verwalten - einschliesslich sichern? - die Entschuldigung das Gerät zu rooten lasse ich dabei nicht gelten, da dies eine relevante Systemfunktion sein sollte und ohne Umwege eine vernünftige, benutzerfreundliche Bearbeitung möglich sein muß ;-)


  • Gegenfrage: Was würde eine Nutzung von Android rechtfertigen -oder- was macht dann Android für Euch attraktiv?!


  • Mich stört an Android (wie jetzt auch gerade wieder an meinem Lenovo Yoga B8080) das ich bei den meißten Geräten keinen Rootzugriff habe. Bis auf meinen Rikomagic MK802 musste ich alle Geräte "rooten". Das ist zwar kein großer Aufwand, aber man könnte es sich auch sparen.


  • Berechtigungen ist auch so ein Thema:
    die Vergabe-Richtlinie ist viel zu grob und vorallem:
    Friß oder stirb:
    Mag ich eine App, so kann ich deren Wünsche abnicken, oder sie deinstallieren.
    Eine Taschenlampe braucht mein Adreßbuch nicht. (mal als Extrem-Beispiel. Sowas installiere ich natürlich nicht, aber es gibt da anderes).


    • Ja ,vielleicht braucht sie auch noch deinen Ort damit du weist wo du die Taschenlampe das letzte mal angemacht hast.!)


  • GPS-On: warum in Googles-Namen ist es nicht erlaubt, aus einer Anwendung GPS einzuschalten? Alles mögliche wie Bluetooth, Kameraleuchte, sogar MobilDaten-Nutzung kann ein- und ausgeschaltet werden. Nicht GPS - warum !?!
    Es gibt so feine Apps wie lama, damit steuere ich, was im Hintergrund passiert:
    Nachts: Gerät in Schlafmodus, in der Arbeit: still, im Auto: Bluetooth ein. Surfen: Daten ein, danach wieder aus.
    Nun würde ich gerne (z.B. Foto, Karten, ...) GPS einschalten lassen, wenn ich es brauche. Meist brauche ich es nicht und leert den Akku zu schnell. Aber das erlaubt Android nicht.


  • Was mich am meisten stört ist, dass die ganzen Apps so viele Berechtigungen möchten. Es kann nicht sein, dass Facebook & Co. einfach sich mein Mikro anzapfen können, oder das iwelche Spiele, alle Berechtigungen möchten!!
    Ich bin normalerweise kein Mensch der etwas zu verheimlichen hat. Aber nach dem ich mir Androrat zum probieren auf meinem Nexus5 installiert habe, war das sehr unheimlich und unangenehm für mich! Ich konnte mein Mikro belauschen und jedes erdenkliche was du mit dem Smartphone machen kannst.. Orten, Verzeichnisse-, Sms'e-, Kontakte durchstöbern etc. und dass alles nur mit einer 67 kB großen Datei!
    Ich möchte bei Android auch die Datenschutzeinstellungen wie bei iOS, ich möchte für jede einzelne App selektieren können, ob ich mein Standort freischalten möchte und ob Zugriff auf meine Kamera, Mikro etc. gewähren möchte!
    Ich finde das eine bodenlose Frechheit. Das seit Jahren Google den Entwicklern zum ausspionieren so eine Möglichkeit gibt.
    Es sollten solche Zugriffe nicht automatisch geregelt werden.
    Ich bin kein Programmierer, aber die grundlegenden Funktionen wie Kamera aktivieren, Sprachaufzeichnung (Whatsapp) etc. sollten von Google vorprogrammiert sein, mit der Prämisse, dass die App nur solange Zugriff auf die Hardware hat, solange der Benutzer die Taste gedrückt hält und der Zugriff danach entfernt wird!
    Wir werden zwar von der NSA ausspioniert, aber hey, nicht jeder Sesselfurzer braucht mich auslauschen!
    Für was benötigt Candy Crush meine Identität? Das kann Ihnen egal sein. Es kann nicht sein, dass diese meine ganzen Kontakte und Mail-Adressen durch scannen!!! Ich bin dagegen.
    Oder Whatsapp, wenn ich mir die Liste anschaue, an was für Berechtigungen die Interessiert sind, da wird es mir unheimlich!

    Wie gesagt, dass sollte Google noch in Griff bekommen.

    -----------------.----------------.--------------.--------------

    Was ich aber an Android mag ist die Teil-Funktion, ich finde es einfach nur geil.
    Ich kann in jeder App oder jede erdenkliche Datei einfach über die Teilenfunktion versenden oder weiter bearbeiten. Es mag mit iOS 8 auch bei Apple erscheinen - aber ich weiß nicht sieht iwie komisch aus, bei Apple.
    Habe mich nun so sehr an mein Nexus 5 gewöhnt, ich muss wirklich sagen, ich benutze es nun seit 7 Monaten ohne Hülle und Folie. Es hat noch keine Kratzer obwohl es alle 4 oder 5 Tage zwischen meiner Harten verputzen Wand und meinem Bett herunterfällt. Dabei streift das Display fast immer an der Wand entlang. Ich muss es einfach sagen, super Verarbeitung wirklich! Das Material fühlt sich sehr schön an, das Design ist auch super schön. Man muss es LG wirklich sagen, dass die Top arbeit geleistet haben und LG G3 sieht einfach MEGA stark aus, wirklich. Jedoch mag ich das Custom -Rom viel mehr.. Diese ganzen vorinstallierten Apps treiben mich sonst in den Wahnsinn.. Und die Wartezeit auf Updates bei Herstelleraufsätzen geht mal gar nicht!....


  • Will wieder nach dem Update auf 4.4. ohne irgendwelche Sicherheitsbeschränkungen Fotos auf meiner ext. SD-Karte normal u. ohne Umwege löschen.
    Jetzt: Failed! Android don't allow you to write the external storage since 4.4! It is a system bug, we can't fix it!

    Liebe Entwickler: WO LIEGT DA DIE VERBESSERUNG UND DER NUTZWERT!?


    • Das ist doch wohl ganz klar: jetzt kannst du dich endlich von der "Steinzeit" verabschieden und dich als moderner Mensch ganz der Cloud hingeben!


  • Zunächst mal Android hat einige Baustellen. Da wäre zunächst mal die Synchronisierung von Kalender und Kontakten mit anderen Systemen. Hier gibts vor allem zu Windows erhebliche Bedarfslücken. Dazu kommt, das es nach wie vor kein ordentliches Mailprogramm gibt. Business mit Android nur über Google und die Cloud in den USA, das freut sicher nur die NSA.
    Weiterhin nervt der Stillstand meiner Geräte beim Zuschalten von Wlan. Was da alles erst mal Daten rüberscheppert ehe ich wieder was tun kann, will ich gar nicht wissen. Cool mein Tablet (Asus) geht bei Tizi (WLan DVB-T) deutlich stabiler als jedes IPad....
    Tja und am meisten ärgert mich, dass Geräte oft nur wenige Monate mit Updates beliefert werden. Das ist angesichts schwindender Resourcen einfach doof.

    BT


    • K9 ist doch ordentlich?????
      Aber Ja ich hätte auch gern ein Mozilla Thunderbird für Android.
      Cloud von Google ist in Irland stationiert;-)
      Bei mir keine warte zeit beim wlan.
      Tja da muss man schauen was man für ein Hersteller kauft also bei LG ist es klar das man fast keine Updates bekommt LG hald.
      Sony hat vor 2 Woche noch ein Updates gemacht für sein älteres xperia arc S.
      Und wie immer um so teurer das Handy um so länger der Support, also bei mir gibst es nur Highend Handys den haste sicher 4 jahre Support, ist ja klar wenn leute 150-200 euro Handys kaufen das es nicht viel Updates Support gieb selber schuld.

      Tja schwindender Ressourcen aber die Firma muss ja auch löhne zahlen und das kann sie nicht wenn sie noch für alle 200 alten Handys noch Updates macht wo natürlich auf jedes gerät abgestimmt sein muss und natürlich gratis sein muss, und wenn man nicht alle 5 Monaten ein neues Handy Präsentiert ist die Firma auch Tod, ich sehe so manches 10 jähriges Steinzeit Handy arme Firma wenn sie sich noch für sowas Update machen müssten.


      • Hi, K9 naja ehrlich da bleib ich lieber in der Cloud aber das ist wie immer Ansichtssache. Ich dachte die Cloud von Google wäre auch in den USA, nun isse in meinem euopäischen Lieblingsland - gut zu hören. Bei mir stoppen beide Geräte nach einschalten des Wlan erst mal für so 1-2 Minuten. Ich weiß nicht warum......
        Was die Updates anbetrifft es gäbe sicher einen großen Kreis der das bezahlen würde. Ich habe ja Office auch im Abo und zahle jährlich 120 Euro. So ein Modell könnte ich mir auch bei Android vorstellen und dann noch Smartphones oder Tablets, bei denen man aufrüsten kann. Modulare Smartphones waren ja mal im Gespräch.....


  • Tja ich mag Android und warte gespannt auf mein Sony xperia Z2/3.
    hmm ich habe mein Handy 2 jahre den gibt es ein neues, also ist mir ist egal ob jetzt da ein 4.1 oder 4.2 läuft was läuft da jetzt besser,bin auch nicht Neidig wenn die leute mit 4.4 arbeiten. ^^

    Und nein mit einem WinPhone arbeite ich nicht, schon weil ich nicht von einem PC aufs Handy zugreifen kann so wie bei apple udn überall wo ich die ms und apple handy muss wider Programme installieren nur weil ich in ein Lied kopiere. ich hab keine Freiheit ich habe jeden Browser für Android auf dem Handy wo es gieb, email ich kann irgent ein emailer nehmen, haben sicher 15 Shops unter android unter WinPhone 1nen und unter apple auch NUR der eine.

    Wow super ist sicherer das von ms und apple aber 100% weniger Freiheit.
    also ein Mac würde ich sofort kaufen aber keine iPhone. ^^


  • @Izzy. Kannst Du mir einen Tipp für ein Rom für das Samsung Note 2 geben? Es sollte die Stift-Funktionen zu 100% unterstützen. Dann würde ich sicher aussteigen und diese Alternativen App-Stores nutzen. ;-)


    • Izzy
      • Blogger
      24.07.2014 Link zum Kommentar

      Tut mir Leid, Alexander – aber zum Vorstoß in die Samsung-Galaxien fehlt mir noch der nötige Warp-Drive, da kenne ich mich nicht so aus. Allerdings hat o.g. Replicant Projekt sich hauptsächlich auf Sammy "eingeschossen"; für den "Google-Ausstieg" wäre das natürlich die erste Adresse. Inwieweit die Stift-Funktionen unterstützt werden, weiß ich jedoch nicht zu sagen – wie getippst, ich nix Samsung ;)


    • also als ich das Note noch hatte hatte ich die Note Runner ROM verwendet, welche jetzt aber wahrscheinlich veraltet ist. sehr populär ist auch Wanam.
      Als Faustregel gilt, wenn es eine Samsungbasierte ROM ist, dann geht der stift so wie er soll, wenn es aber ne AOSP rom ist also wie Cyano &co. dann eher weniger...


    • DN4 😉


  • Ich freue mich, das Android Pit meine Lieblingsprogramme, wie den acalendar anbietet. Ich plane den Google Ausstieg. Dazu überlege mir was ich brauche und ob es das außerhalb des Playstore gibt.
    Bei Cyanogen nerft mich noch einiges. Besonders der Dialer, der sieht Sch.. aus und ist nicht so funktional wie der von Samsung. Aber mich immer mehr ausziehen vor Google geht mir langsam zu weit.
    Ernst (S2, root, philz)


    • Izzy
      • Blogger
      24.07.2014 Link zum Kommentar

      @Ernst: Da könnten Dich, zusätzlich zum AndroidPIT App Center, auch noch F-Droid und Aptoide interessieren. Details zu beiden findest Du in meinem Artikel "Android Markets: Wie sicher sind alternative Quellen?": http://android.izzysoft.de/articles/named/android_markets_safe_to_use

      Was mich derzeit noch ein wenig am Komplett-Ausstieg hindert: Apps, die ich im Playstore gekauft habe, und die ohne den Lizenz-Check nicht mehr laufen wollen. Für einen Teil davon habe ich mit den Entwicklern einen Ausweg gefunden: Diese Apps laufen jetzt auch mit einem "License File" (z.B. Titanium Backup), über einen "anderen Lizenz-Checker" (Tasker), oder der Entwickler hat mir im Vertrauen eine Vollversion ohne Lizenz-Modul zur Verfügung gestellt (ist dann ein wenig hakelig mit Updates – doch solange ich letztere nicht dringend brauche, schon okay). Bei anderen bin ich noch dran.

      J. K.


      • Danke @Izzy, Aptoid kannte ich noch nicht. Hab irgendwie das Gefühl, dass sich was tut. Vor wenigen Wochen hab ich alternative Shops geckeckt und aufgegeben. Mittlerweile scheint es zumindest auf den ersten Blicke besser auszusehen.


      • Izzy
        • Blogger
        24.07.2014 Link zum Kommentar

        Oh, Aptoide gibt es aber schon ein gutes Stück länger (seit etwa 2010) – und F-Droid ist sogar ein "Fork" davon (ich hoffe, Paulo setzt die Idee tatsächlich um, mit dem Aptoide-Client auch auf F-Droid zugreifen zu können – damit man nicht für jeden Market eine eigene App braucht ;).

        Es war nur schwer, im Netz Informationen über deren Sicherheits-Konzept etc. zu finden, daher ja mein (im verlinkten Artikel beschriebener) Anlauf. Dort findest Du übrigens auch weiterführende Links zu noch anderen "Märkten" – alle zu beschreiben, wäre eine Sysiphus-Arbeit, daher meine "Beschränkung" auf eine kleinere Auswahl ;)


      • Ich meinte eigentlich nicht die Existenz der alternativen Märkte, sondern, dass die Entwickler IMHO immer mehr auch auf alternativen Märkten veröffentlichen.
        Nur wenn meine wichtigen Programme außerhalb vom Playstore zu haben sind, komme ich als Anwender von goolge play auch los.
        Weil Google übertreibt es in meinen Augen.

        Izzy


      • Izzy
        • Blogger
        26.07.2014 Link zum Kommentar

        Dem kann ich nur zustimmen! Leider jedoch geschieht das noch immer viel zu selten. Meine App-Übersichten ( http://android.izzysoft.de/applists.php ) umfassen mittlerweile knapp 10.000 Apps aus Playstore, F-Droid und Aptoide (von letzteren beiden jeweils nur aus den geprüften "Haupt-Repositories"). Knapp 8.000 davon sind ausschließlich auf Play zu finden, nur 70 bei allen drei Märkten. Mit gut 1.500 Übereinstimmungen sind derzeit die Chancen auf Aptoide noch am Besten – doch selbst das sind noch weniger als 20% (bei F-Droid wären es ca. 300 Apps, was etwa 3% entspräche – aber dort konzentriert man sich schließlich auch auf OpenSource, was die Differenz erklärt).

        Problemfälle sind hier oftmals die "Kauf-Apps", die sich irgendwie gegen "Software-Piraten" zur Wehr setzen müssen. Dafür verlassen sie sich überwiegend auf die Google Lizenzprüfung – und die funktioniert nun einmal nur dann, wenn die App auch im Playstore erworben wurde. Klar könnten die Entwickler andere auch als "Tester" eintragen, doch selbst das würde zumindest einen Google Account und die GApps auf dem Gerät voraussetzen.


  • Ich finde jedes der aktuellen Smartphone-Betriebsysteme besitzen an bestimmnten Stellen Schwachpunkte, die die anderen oder zumindest eines der anderes ausgleicht.

    Ich besitze alle drei Varianten eines Smartphones zusätzlich zu der für manche Hersteller bekannten SmartWatch. Als Entwickler bekommt man auf Anfrage ziemlich viel in die Hände, kann sich dann aber zusätzlich ein gutes Bild machen. Ich behaupte deshalb von mir selbst eine möglichst neutrale Position darstellen zu können.

    Persönlich benutze ich aktuell ein Windows Phone der Version 8.1 und bin auch recht zufrieden mit dem was ich sehe. MIcrosft hat seit der Build 2014 einige Interessante Ansätze gebracht, wenn auch davon einige von Android und Apple schon zuvor gezeigt wurden. In meinen Augen bietet WP aktuell ein großen Spielraum, der durchaus interessant ist. Natürlich nur sollten sie bei Ihren Aussagen bleiben. Zu einem großen Teil vertrau ich da den Entwicklern.

    Android ist in meinen Augen tatsächlich unvollkommen. Gerade der Open Source Ansatz ist es der mich ein wenig zweifeln lässt. Als Entwickler, der anstrebt Anwendungen zu veröffentlichen zu wollen, bin ich strengen Auflagen unterzogen. Auflagen, die mir aber nicht Google vorlegt. Dank der extremen Vielfalt der Android Systeme und vorallem der unterschiedlichen Hardware ist ist oftmals ein Problem Anwendungen für jede Art von Android zu veröffentlichen. Dies führt mitunter zu schlechten Bewertungen aufgrund der Performance oder ähnlichem. Somit ist einer der größten Pluspunkte von Android ein Dorn in meinem Auge. Als Benutzer allerdings liebe ich die Möglichkeiten mein Smartphone so zu gestalten wie ich das möchte. Das habe ich unter iOs und Windows Phone nicht. Wer hier etwas von Java und C versteht kann bei Android weit über einen personalisierten Start Bildschirm hinausgehen.

    Android ist aktuell für mich eher ein großes Testgelände. Mit seinen negativen Aspekten verlangt mir Android schon so einiges ab. Aber weder iOs noch WP machen im Ganzen etwas besser als Android. Hier gibt es keinen konkreten Gewinner. Das ist auch gut so, denn ohne das würde es ziemlich langweilig werden.

    Izzy


  • @ fine: Wie gesagt war das meine Sicht als App Entwickler. "seit 4.3" bringt leider nicht viel Fortschritt, da der Kunde "alle Versionen" unterstützt haben möchte, zumindest ab 4.0 und einige Kunden sogar ab Android 2.3. Es ist und bleibt ein Riesenproblem, dass man zu viele Versionen und Geräte unterstützen muss und dies kaum kostendeckend und wirtschaftlich schaffen kann.


    • Izzy
      • Blogger
      23.07.2014 Link zum Kommentar

      Ist nicht genau dafür die "Android Support Library" – http://developer.android.com/tools/support-library/ – gedacht? Zitat:

      "The Android Support Library package is a set of code libraries that provide backward-compatible versions of Android framework APIs as well as features that are only available through the library APIs. Each Support Library is backward-compatible to a specific Android API level. This design means that your applications can use the libraries' features and still be compatible with devices running Android 1.6 (API level 4) and up."

      Das sollte doch Dein "2.3 und höher" abdecken? ;)


    • Das kommt immer darauf an, was Sie entwickeln. Einen kernel bzw. ein custom rom werden Sie nur mit sehr viel Aufwand auf mehrere Geräte ausrollen können. Da man eine custom ROM aber grundsätzlich auf Grundlage der Vendor Firmware aufbaut um issues zu vermeiden wird die custom ROM immer unterschiedlich sein. Standardisierung ist hierbei nicht möglich. Da gebe ich Ihnen recht. Wenn Sie sich allerdings auf eine App konzentrieren können Sie sich auf die API verlassen und brauchen nicht Systemrelevante Libraries benutzen. Dieses Problem hat natülich Apple nicht da es hier nicht möglich ist eine custom ROM zu installieren, was das customizing erhablich einschränkt. Denn ich bin überzeugt davon, daß iPhones wesentlich performanter und stromsparender laufen könnten als sie tun. Selbst mit einem MDM Server können Sie iphones nur oberflächlich verwalten.


  • @ Christian Krausus: da liegen Sie aber grundauf daneben. Das mag vielleicht bei Android 2.0 gestimmt haben aber mit dem seit 4.3 neu eingeführtem Interpreter gibts da keinerlei Hürden mehr. Das sagen nur Apple Jünger die sich mit der Materie nie wirklich auseinander gesetzt haben.


  • Als App Entwickler (Android und iOS) stört mich bei Android vor allem die vergleichsweise schlechte Qualität der bereitgestellten Software und Tools von Google. Google scheint unter enormem Druck zu stehen dauernd neue Features hervorzubringen, um einen scheinbaren technischen und innovativen Vorsprung vor Apple zu bewahren. Aus meiner Sicht geht diese Strategie aber nicht auf, da Apple qualitativ hochwertigen Code, Libraries und Frameworks für seine iOS Plattform bereitstellt. Dadurch erleichtert Apple der Entwicklergemeinde das Programmieren von Apps erheblich. Dies wiederum hat zur Folge, dass es qualitativ bessere Apps (in Design und Funktion) für Apple Geräte gibt.
    Mittlerweile sagen einige bekannte App Entwickler sogar Nein zu Android, da die Entwicklung zu komplex und zu fehleranfällig ist. Wir empfehlen unseren Kunden mittlerweile "iOS first". D.h. Apps die für beide Plattformen entwickelt weredn sollen, sollten zuerst für iOS entwickelt werden, da man hier schneller und mit höherer QUalität zum Ziel kommt. Auch bei Änderungen währen des laufenden Projekts ist iOS flexibler was Anpassungen der App angeht.

    Ein weiterer negativer Aspekt von Android ist, dass die Android Benutzer oft selbst gar nicht wissen, welche Funktionen Ihr Smartphone oder Tablet bietet und welche nicht. Beispielsweise die Möglichkeit eine App per Swipe zu beenden, welches nicht in jedem Stock Android implementiert ist. Dies ist der Gerätefragmentierung, der Versionsfragmentierung und der herstellereigenen Anpassungen von Android geschuldet. Ein unerträglicher Zustand für App Entwickler.

    https://www.youtube.com/watch?v=zG052dMnEow


    • Izzy
      • Blogger
      23.07.2014 Link zum Kommentar

      Die Code/API Dokumentation tut ihr übriges. Schon einmal nach einer bestimmten Permission gesucht? Da gibt es Stellen, an denen die Dokumentation einer Schnittstelle behauptet: "braucht Permission X" – obwohl es X gar nicht gibt. In diesem Beispiel: Gemeldet im Bugtracker 2011 (ACCESS_COARSE_UPDATES, http://code.google.com/p/android/issues/detail?id=19192 ). Steht nach wie vor so in der Doku für die *aktuelle* Android-Version. Man sollte nicht glauben, wie viele "nicht existenten Permissions" so angefordert werden; fällt ja nicht auf, da es keine Fehler im Programmablauf verursacht...


      • ... im Android Code können Sie ja nachschauen, wenn Sie genug Zeit mitbringen werden Sie diese Permission mit Sicherheit im SourceCode erkennen. Aber versuchen Sie das mal bei iOS .. Supportcase bei Apple lässt grüßen. Auf die Antwort von Apple bin ich mal gespannt. Bitte posten Sie sie.


      • Izzy
        • Blogger
        23.07.2014 Link zum Kommentar

        @fine Viel Spaß bei der Suche. "Genügend Zeit" reicht da leider nicht, kann ich aus meiner Erfahrung mit der Zusammenstellung einer Permission Übersicht für Anwender – siehe http://android.izzysoft.de/applists.php?topic=perms – sagen. Einige Permissions habe ich überhaupt nirgends erläutert gefunden. Zu anderen waren Informationen noch weniger als nur eben "vage". Und "im SourceCode" schauen geht auch nur begrenzt, seit Google immer mehr davon in das eigene Framework (closed source / proprietär) überführt.

        Und bitte nicht unterstellen, ich würde das als "pro Apple" Argument ins Feld führen, sonst muss ich mich beleidigt fühlen :)

        </IzzyOnDroid> (not on fruits ;)


      • ... und ich dachte Android wäre opensource. Dies ist ein punkt den ich mir bei Gelegenheit nochmal etwas genauer anschauen werde.


      • Izzy
        • Blogger
        23.07.2014 Link zum Kommentar

        Die Antwort ist "Ja – und nein". Stichworte für die Suche: AOSP (Android Open Source Project – das ist der "Open Source Teil"), "Google Services Framework" (der "Closed Source Teil"). Android wird immer als "offen" proklamiert – aber das stimmt nur teilweise. Das Zitat habe ich IMHO schon gebracht: "Android is open – except for the best parts"; zu diesem Schluss kam eine Studie…


    • Hallo Christian, habe schon sowas gehört. Ist eigentlich schade. Ich hatte vom iphone zu Android gewechselt weil bei Android Akku tauschbar, GPS genauer funktioniert als Telefonmastmessung und auch in Wüste und Pampa, also da, wo ich wirklich wissen muß, wo genau ich bin. Und ich externen Speicher habe.
      Ach ja und brauchbares Office war auf iphone nicht existent.
      Wenn Apple sich durchringen könnte(wollte?), einen Minicomputer(Ipad) zu entwickeln, an dem ich nichts essentielles vermisse, würde ich wohl wieder zurückkehren.

      Hatte mal ins Auge gefaßt, selbst ne fehlende Androidapp zu schreiben. Hatte früher mal mit Basic, Pascal, qc, c++, Delphi gearbeitet. Aber was ich höre schreckt mich doch ab.

      Was fehlt ist eigentlich unglaublich: Trotz riesiger Anzahl von Kalender-Apps - keine einzige die nicht mindestens einen eklatanten Mangel hat. Und eine Tastatur mit genügend großen Tasten zum Schreiben von längeren Texten wo ich nicht wirklich mehr als die aktuelle Zeile sehen muß während ich tippe.


    • Guter Beitrag Christian. Ich bin ebenfalls App Entwickler - vorzugsweise iOS (aber ich finde dennoch das Android Betriebssystem besser und benutze als haupthandy auch ein Android Gerät).

      Was mich bei Android mehr stört und wo man nachbessern sollte sind die Themen: API und vor allem IDE.

      API in der Hinsicht daß Google zwar ein paar neue Features bringt aber wenn man sich zum Beispiel mal iOS anschaut , ist deren API wesentlich umfangreicher.

      Ein einfaches Beispiel: eine Anwendung die eine Video und Audio Datei zusammenführen soll (encoder). Unter iOS gibts da diverse APIs für und das ist relative Schmerzfrei.
      In Android gibt es von Google nichts was das genau macht - man muss sich da mit FFMPEG rumschlagen.

      Gleiches gilt für Spiele Engines. Während Apple sogar ihre eigene Sprite Kit Engine mit iOS 7 gebracht hat, muss man bei Android mühselig suchen.

      AndEngine ist ganz okay - aber ich denke auch da ist noch potenzial.

      Bei IDEs ist es etwas anderes. xCode und die Storyboard Technology sind ebenfalls sehr zu empfehlen. xCode ist relativ schnell und unkompliziert.

      Eclipse ist immer noch sehr langsam - allerdings in vielen dingen noch einfacher und ausgereifter als Android Studio.

      Android Studio ist noch immer noch nicht in einem Stable Release. Daher ist es auch keine richtig Alternative. Der Ansatz von Android Studio ist gut und die Performance besser allerdings ist vieles anders und komplizierter geworden als mit eclipse.

      Ich sag aber auch das Android zu iOS viele Vorteile bietet . So kann man Android Apps unter jedem Betriebssystem entwickeln während xCode nur auf Apple Geräten läuft (okay und hackintosh).

      Der Deployment Prozess für Apps ist in Android viel einfacher gelöst und man kann "mal eben" jemand eine APK geben zum ausprobieren. Bei iOS ist das nicht so einfach möglich - es sei denn man nimmt am Developer Enterprise Programm teil (für 299$/Jahr).

      Von dem Deployment in die Stores mal ganz abgesehen ist bei Google Play jede App nach ein paar Std. verfügbar. Google reviewt die Apps zwar auch aber eher nachträglich und wenn was nicht passt wird man angeschrieben mit der Bitte den Mangel zu ändern.

      Apples Review Prozess dauert mindestens 7 Tage - egal ob Update oder eine neue App.

      Die einmaligen Anschaffungskosten sind für Android dementsprechend auch günstiger. Ein Developer Account für Google Play kostet ja nur 25 € einmalig soweit ich mich erinnere.

      Zusammengefasst sage ich immer : Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ich finde Android deswegen super weil es dort kaum Einschränkungen gibt.<


  • Was mich an Android stört ? Das ist so ausgelegt wurde, daß mich jeder verfolgen und abhören kann. Daß mich jeder auf der Map findet (wenn ich es voll nutzen möchte). Daß alle meine Fotos auf Google gespeichert werden wenn ich unvorsichtig bin. Daß alle meine Suchen auf google inmeinem Profil landen wenn ich unvorsichtig bin. Daß jeder Polizist sagen kann wo ich vor einer Woche war. Für mich ist das daß KO Kriterium und deshalb vergammeln meine Android und Iphone Geräte im Schrank. Glatte Fehlinvestition in Technik die keiner braucht. Aber jedem ist es selbst überlassen was er macht. Ich benutze lieber mein alt Bewärtes Nokia ohne Internet.


  • Ernsthaftester Mangel: SD-Kartenbeschränkung: Ist bei mir Kaufargument!!! Kein weiteres Androidgerät ohne Wechselspeicher - basta!


  • mich stoert es, dass auf einmal (nach dem kitkat update) das Photo Editor nicht mehr richtig funktioniert. wenn man ein bild bearbeitet und es dann speichert wird dann daraus eine behschaedigte Datei! Was soll denn das???


  • Ich kann Scott Adam Gordons Punkt nur unterstreichen.
    Ich hab noch nie ein reibungsloses Update erlebt.
    In der Tat.. fürchte ich mich regelrecht vor dem nächsten.
    Meine "Hilde"(Note 2) ist nach dem Update auf 4.3 nur noch ein Schatten ihrer selbst.
    .. und einmal mehr durchforstet man das gesamte Internet nach Lösungen.
    Gefühlte 2734 Wipes später, muss man einsehen, dass Android eben doch nur Flickwerk ist.
    Geiles Flickwerk zwar, abe..

    ..

    Oh, Akku leer.

    Gelöschter Account


  • Mein Thema ist das von Camila Rinaldi (Brasilien). Es ist unbefriedigend, nach einem Hard-Reset alles neu einstellen zu müssen oder der Play-Store nach dem Reset nicht mehr synchron ist und behauptet, Apps wären installiert, die gar nicht mehr auf dem Smartphone sind. Hier wäre eine klare Struktur, gerne auch über den Chrome-Browser, sehr wünschenswert.


  • mich stört, daß einer so elementaren und sicherheitsrelevanten Funktion, ich spreche von der Sprachwahl über ein Bluetoothheadset, von den Entwicklern so wenig Bedeutung beigemessen wird.
    Android 4.1.2 ist die letzte Ausgabe, in der mein Cyberon Voice Commander mit dem BT-Headset funktioniert, alle Versionen, die ich danach probiert habe (ausschießlich Custom Roms, ich besitze ein N7000, und ich probiere viel), verweigern bis heute die Zusammenarbeit.
    Stattdessen doktert man an Spielzeugen rum und verkauft das dann als Fortschritt. Ich möchte nicht, daß meine Stimme um den halben Erdball muß, um erkannt und in einen Maschinenbefehl übersetzt zu werden. Das konnten meine inzwischen musealen Nokias bereits lokal perfekt.
    Android ist nicht mein "Lieblingssystem" sondern das kleinste Übel, weil ich da wenigstens, wenn auch nur mit viel Zeit- und Lernaufwand, selber was dran machen kann.


  • Was mich an diesem ganzen Dreck noch stört sind die sinnlosen Berechtigungen die sich manche Apps herausnehmen. Von wegen Kontakte, Telefongesprächslisten usw.. Was soll das? Hier sollte Google einen Riegel vorschieben und sich auch an seine eigene Nase fassen. Das ist nämlich für mich schon Spionage auf höchstem Niveau. Und man sieht mal wieder wo das herkommt nämlich aus den USA!

    Gelöschter Account


  • Die Idee dieses Thema aufzugreifen und die Art und Weise der Darstellung ist schon eine Klasse für sich. Deshalb Danke und macht weiter so. Nun ja die Kommentare der Leser zum Teil mit hohem Unterhaltungswert mit viel Profilierungscharackter.


  • Bis Android 4.3 war noch alles in Ordnung.
    Mit 4.4 Kitkat hat Google die Benutzung der externen SD-Karte derart unverschämt gegen jegliche Anwender-Bedürfnisse eingeschränkt, dass es das schlechteste Android aller Zeiten geworden ist und ich mich solange gegen diesen Downgrade wehre wie möglich. Mich nervt furchtbar, dass Google so etwas einfach machen kann! Grund ist wohl, dass zu wenige Anwender ihr Gerät richtig kennen und wissen, was sie damit alles machen KÖNNTEN. Wenn jeder zweite das boykottieren würde, müsste Google einlenken!


    • Das glaube ich kaum. Da nicht jedes Gerät das einen Slot besitzt mit diesem genutzt wird und auch viele Geräte erst keinen Slot mitbringen, wird Google das nicht interessieren. Die Fahren mit ihren Nexus-Geräten ihr Schiene und da wollen Sie auch jeden anderen User und Hersteller hindrücken. Nämlich in ihre Drive-Cloud. Und darauf Google, kann ich verzichten!


      •   16
        Gelöschter Account 23.07.2014 Link zum Kommentar

        Ist es defacto wirklich so, dass ab 4.4 die SD nur noch als Musik/Bildspeicher herhalten kann?


      • Ohne rum basteln, leider ja.


      • Izzy
        • Blogger
        23.07.2014 Link zum Kommentar

        Von wenigen Ausnahmen abgesehen. Das Huawei Ascend P6 hat beispielsweise vor Kurzem sein Kitkat bekommen (stock, von Huawei). Ich konnte mich selbst davon überzeugen, dass die das mit dem Schreibzugriff gefixt haben – dort funzt es also wie zuvor, mit jeder App.


      • Nicht mal das. Die meisten meiner apps versagen beim schreiben auf SD. Neue Musik landete auf dem nun vollen internen Speicher. Habe ich erst später bemerkt. Hatte außerdem eine große Tabelle stundenlang im Zug korrigiert und verlor beim Speichern alle Daten. Mußte von Hand in den Einstellungen den Speicherort ändern.


  • Google hat zwar mit Android erheblich zur Präsenz und Akzeptanz von Linux bei Endbenutzern beigetragen, jedoch ein System abgeliefert, das längst nicht mehr dem entspricht, was ein halbwegs aktuelles Linux zu bieten hat. So hat es Google sogar geschafft, das von seinen Vorraussetzungen für sichere Endgeräte predestinierte Linux um fast all jene Sicherheitsfeatures und -maßnahmen zu beschneiden, die für ein sichereres OS grundlegend sind. Indem man die jeweils selben Fehler machte, wie man sie von Microsoft und Symbian kannte, hat man zwar eine Infrastruktur geschaffen, die Hardwarehersteller einfacher auf diese neue Plattform migrieren ließen, dabei gingen aber viele wesentliche Vorzüge des Systems verloren und so muss sich Android heute zu Recht gefallen lassen, in der Praxis ein relativ unsicheres Betriebssystem zu sein.

    Es wird Zeit, das künftig weitere, neuere Hardwareplattformen für Mobilgeräte auf den Markt kommen, die eine offenere Implementierung wie Installation von freien Betriebssystemen erlauben und es möglich machen, das Kernfunktionen von Linux (oder auch NetBSD, das Apple ja u.a. bei iOS wie MacOS zugrunde legte) in seinem vollen Umfang an Sicherheitsfeatures zu betreiben bzw. es Anwendern wie Drittherstellern ermöglicht, selbst sichere wie gepflegte Systeme vs Systemkomponenten auszurollen.

    Eine Trennung der Zwangshochzeit von Hard- und Softwareherstellern täte hier ebenso Not wie die Erkenntnis, das die auf jeder Linuxdistribution zu findenden Updatemechanismen auch auf Mobilgeräten umgesetzt gehören, was möglich wäre, wenn die Industrie mit tatsächlich offener Mobilfunkplattform agieren könnte.

    Bei Google passiert eben einmal mehr, das man sich neue Geschäftsbereiche ans Bein nagelt, ohne diese konsequent wie kompetent durchzuziehen, maximal soweit Ressourcen investiert, wie es Googles eigenem Kerngeschäftsfeld dient: der Gewinnung persönlicher wie personenbezogener Daten. Mobilfunkanwender aber haben inzwischen wachsende Ansprüche an ihr "Telefon", das ja längst zum integralen Bestandteil ihres täglichen Lebens oder Arbeit geworden ist. Da stößt das Geschäftsmodell stetig merklicher an seine Grenzen.

    Izzy


  • Ein "echtes" MS Office (oder open office) für Android fehlt mir doch sehr


    • Kingsoft- jetzt WPS office funktioniert bei mir tadellos. Habe alle verfügbaren probiert - jedes andere hatte große oder kleine Macken. OpenOffice für Android schmiert immernoch gerne ab.


  •   21
    Gelöschter Account 23.07.2014 Link zum Kommentar

    Was mich wirklich stört ist das Android immer noch keine integrierte Backup Lösung bietet.

    Izzy


    • Izzy
      • Blogger
      23.07.2014 Link zum Kommentar

      Hihi... Ich sehe, ich bin nicht der einzige, der "Backup auf Google Servern" nicht als solche betrachtet :) Das ADB Backup kommt dem recht nahe, und ist (prinzipiell) ja integriert – nur dass es auf dem Gerät selbst kein FrontEnd bietet (was z.B. "Helium Backup" nachrüstet). Das FrontEnd noch mit rein, in der Art von Helium, das wäre schon etwas...


  •   32
    Gelöschter Account 22.07.2014 Link zum Kommentar

    Was nevt an Android - hmm
    Mehr Standards, weniger Pfusch durch die div. Hersteller.
    Verspätete Updates und deren Qualität oft unterirdisch im Vergleich zur Konkurrenz. Ausser nexus.
    Vielfalt ist keine Entschuldigung !!


    Mehr Qualität bei der Software der Hersteller.

    Gelöschter Account


  • Als ich hier bei den Kommentaren das Wort Windows las, kam mir ne Frage:

    Alle sprechen, dass die Hersteller Android-Stock auf ihr Modell anpassen müssen. Und das dauert halt.

    Aber warum klappt das mit Windows auf dem PC? Ich kann ja auch (fast) willkürlich mir PC-Kompomenten zusammentecken und dann Windows installieren. Klar ich habe die Auswahl von 32- oder 64- Bit. Aber das wars. Windows muss da ja auch nicht alle extra für meinen PC einstellen. Nur die Treiber werden nachgeladen.
    Warum klappt dass dann nicht bei Android-Stock auf den ganzen Handys? Dann wäre es egal welches Modell. Dann müssten halt bloß die Treiber sich automatisch installieren. Aber die Hersteller müssten dann. nicht die Android-StockRom bearbeiten.


    • Izzy
      • Blogger
      22.07.2014 Link zum Kommentar

      Bei Windows ist der Administrator-Zugang aber auch "freigeschaltet". Um das gleiche unter Android zu machen, müsste somit auch der root-Zugang "freigeschaltet" sein – ohne den sind keine "systemnahen Operationen" möglich.

      Außerdem müssten natürlich die Hersteller der entsprechenden Komponenten dafür die Treiber zur Verfügung stellen. Für Windows tun sie das.

      Das skizziert das Szenario allerdings auch nur grob…


    •   16
      Gelöschter Account 22.07.2014 Link zum Kommentar

      Installier mal Windows, ohne Zugang zum Internet, auf einem Custom PC und lass ihn dann laufen, bzw schau mal wie viele Komponenten im Gerätemanager mit ! markiert sind. Und die Treiber sind eben genau der Punkt. Da Windows auf allem laufen soll, bringt er auch alles mit. Von der USV Unterstützung bis zum Serverdienst...


      • aber der Unterschied ist, dass für Windows die Treiber veröffentlicht werden und jeder sich sein windows mehr oder weniger zusammenstellen kann, während man bei Android entweder an die stockrom oder an customtreiber welche gern nicht gehenm gebunden ist.


      •   16
        Gelöschter Account 23.07.2014 Link zum Kommentar

        Versteh mich nicht falsch, aber nicht funktionierende Treiber, vorgegebene Konfigurationen, mangelhafte Treiber, das sind alles Sachen, die bei Windows Usus waren.
        Nicht umsonst hat einer der IBM Vorstände mal den Satz geprägt "Mr Gates, wir haben STRNG-ALT-ENTF erfunden, aber Sie haben es bekannt gemacht!"

        Izzy


  • Rechteverwaltung ohne root und gesamte backups ohne root...


  •   26
    Gelöschter Account 22.07.2014 Link zum Kommentar

    android versucht sich apple immer weiter zu nähern allein welche beschneidungen schon stattgefunden haben, aber an die kommen se nicht ran !


  • Ich gewinne mehr und mehr den Eindruck, dass Google die Freiheit des Systems zunehmend beschneidet. Die SD-Karten-Sache ist da ein deutliches Zeichen.

    Perfektion ist nicht für jeden das gleiche und Android lässt sich meinen speziellen Bedürfnissen bisher am besten anpassen.
    Für die Freiheit eines Open Source Systems nehme ich aber gern Abstriche in kauf.

    Bei der derzeitigen Entwicklung von Android hoffe ich, dass Ubuntuu, oder Sailfish sich doch noch mausern.


    • Izzy
      • Blogger
      22.07.2014 Link zum Kommentar

      Nicht nur das. Außerdem werden immer mehr elementare Funktionen aus dem "Kernsystem" in die "Google Services" verlagert – mit der Begründung, dass sie sich so einfacher (und unabhängig von Herstellern) aktualisieren lassen. Das stimmt zwar – nur laufen dadurch viele Apps nicht mehr auf Geräten, die nicht das "volle Bündel an Google-Apps" installiert haben. Denn an diesem Punkt legt die MADA ganz klar fest: Willst Du, lieber Hersteller, eine Google App vorinstallieren, musst Du ALLE vorinstallieren – und in folgender Reihenfolge auf dem ersten Homescreen verankern..." Siehe: http://androidcommunity.com/googles-mada-defines-rules-for-android-device-makers-20140505/

      Oh, ganz davon abgesehen, dass dabei immer mehr OpenSource aus Android verschwindet. Denn die Google-Apps sind keineswegs OpenSource. Kurzum: Android wird fest in das Google-Ökosystem eingezurrt.


      •   50
        Gelöschter Account 22.07.2014 Link zum Kommentar

        Ja, das ist wahrscheinlich der Kern und die Wurzel von allem Übel.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Eine Studie brachte es einmal mit folgenden Worten auf den Punkt: "Android is open – except for the best parts"… Details hier: http://android.izzysoft.de/articles/named/the-trouble-with-updates – auch auf Deutsch ("automatische Spracheinstellung", "manuelle Umschaltung" möglich ;)


      • Es wird, glaube ich, Zeit für ein Custom Rom, das komplett auf Open Source setzt und alle Google-Dienste durch freie Alternativen ersetzt.

        Die App-Kompatibilität sollte dabei erhalten bleiben. Schließlich gibt es genug vertrauenswürdige Quellen außerhalb des Playstore.

        Dazu ein Store mit ausschließlichen Open Source Apps, der hoffentlich zu einer echten Alternative heran wächst...

        Ich wünsche, ich wäre Entwickler... So bleibt mir nur das Hoffen...

        Zudem dürfte es irgendwann Probleme geben, weil Neue Hardware dann nicht mehr zum Flashen zu öffnen ist.
        Das wird Google nämlich auch nicht mehr wollen, wenn sie das System weiter schließen.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Du sprichst von Replicant ( http://www.replicant.us/ )? Echt still geworden um das Project nach der Spendenkampagne ( http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/a-913293.html ), zumindest in der Presse. Das Projekt selbst scheint recht aktiv.

        Und von den NOGAPPS ( http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1715375 ), den API-kompatiblen OpenSource Google Diensten?

        Dazu den F-Droid Store (der auch in meinen Übersichten verlinkt ist, wann immer möglich: http://android.izzysoft.de/applists.php )?

        Und irgendwann einmal Sailfish OS ( https://sailfishos.org/ ), wenn Dein letzter Absatz in Kraft tritt?


      • Gute Projekte.
        Beim Rom fehlt mir allerdings die Unterstützung aktueller (attraktiver) Hardware, was auch bei Sailfish und Ubuntu der Knackpunkt ist. Das Jolla-Phone war ja wohl peinlich.

        Nogapps ist eine super Idee und verdient sowohl eine größere Entwicklerbasis, als sich Integration in Custom Roms.

        F-Droid habe ich mir lange nicht mehr angesehen. Da sich das Softwareangebot verbessert haben soll, sollte ich da mal wieder neugierig werden.


      • Izzy
        • Blogger
        23.07.2014 Link zum Kommentar

        Ja, die Geräteunterstützung ist bei Replicant leider ein Knackpunkt. Auch bei NOGAPPS stimme ich Dir voll zu :)

        Bei F-Droid kommt es wohl nicht zuletzt darauf an, welche Repositories Du einbindest. Das Haupt-Repo (OpenSource, und von F-Droid selbst verwaltet) umfasst derzeit knapp 1200 Apps, was leider nicht allzuviel ist (dafür liegt der "Qualitäts-Durchschnitt" deutlich höher als im Playstore ;) Als weitere Alternative wäre da evtl. noch der "Apps Store" (das Haupt-Repo) von Aptoide zu nennen, mit derzeit ca. 30.000 Apps (von Aptoide verwaltet und gut geprüft). Details zur Sicherheit etc. findest Du u.a. in meinem Artikel http://android.izzysoft.de/articles/named/android_markets_safe_to_use (Deutsch und Englisch). Paulo Trezentos (einer der Aptoide-Gründer) hat meinen Vorschlag aufgegriffen, die Aptoide-App auch mit Zugang zu F-Droid auszustatten (F-Droid ist ein Fork von Aptoide, also technisch sehr nah) – sobald das umgesetzt ist, braucht's nur noch eine App für beide :)


  •   16
    Gelöschter Account 22.07.2014 Link zum Kommentar

    Interessantes Thema. Was mich stört, ist die Sandbox Mentalität von Google. "Da habt ihr ein Basisset, macht was ihr wollt, ausser wir oder die Lizensnehmer verbieten es!".
    Der Ruf nach Freiheit und die Stilisierung von Open Source zum goldenen Kalb nimmt Google aus der Verantwortung, ein komplettes Paket zu liefern.

    Kalender Widget doof? Installier ne App.
    Quicksettings fehlen? Installier ne App!
    Launcher bietet zu wenig? Installier ne App!
    Benachrichtigungen nicht ausreichend? Installier ne App!
    etc... Installier ne App!

    Mit dem ersten G1 freute sich die Linux Gemeinde. Hurra, ein Bastelsystem, der erste Linux Handheld (was nicht stimmte, es gab vorher von Sharp), das wir modden können. Heidewitzka. Leider ist es das in vielen Bereichen geblieben. Ohne Root geht vieles nicht.
    Leider ist das keine Einbahnstraße, nicht nur Google betrifft das, auch die Community, denn wer nicht rooten will, der wird oft belächelt oder aufgefordert sich ein IPhone zu kaufen. Wenn er das dann tut, wird gejammert warum er Android keine Chance gibt. Ein Oxymoron...

    Ich muss leider sagen, dass mir auch heute noch rudimentäre Funktionen fehlen, die andere Smartphones, trotz eigener Schwächen, elegant gelöst hatten.

    redheat21Gelöschter Account


  • Mich stört dass bei Stock-Android viele Funktionen verloren gehen. Mir fiel auf dass viele bereits vorhandene Funktionen wie auch Funktionen vom kommenden Android L von Herstelleraufsätzen sowie von Custom Roms einfach übernommen werden. Klar sind Herstelleraufsätze überladen aber viele dieser Haus eigenen Features sprechen für sich. Da kann man auch auf die Individualisierung verzichten da sie bei Herstelleraufsätze ohnehin vorhanden sind.

    redheat21Gelöschter Account


  •   26
    Gelöschter Account 22.07.2014 Link zum Kommentar

    android= langsam, fette hardware ,deren potential niemals wer nutzen wird und kann!!!


    • Achso, weil Hardware verbaut wird, dessen Potential nicht ausgenutzt wird, ist das System langsam. Was denn nun? Ist Android also deiner Meinung nach aus purer Langeweile langsam?


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Liegt bestimmt daran, dass der dünne Akku die fette Hardware nicht schnell genug versorgen kann – oder so... ;)


  • Mich stört an Android neben der SD Card Sache, das man auf Teufel komm raus allen Herstellern das Nexus Zeug auf die Nase drücken will. Sicher kann man alles über den Playstore auffrischen, aber will das Otto Normal Nutzer wirklich.

    Als ich neulich hier gelesen habe das einfachste Dinge wie eine Akkuanzeige im heiligen Stock Android nicht enthalten sind musste ich schon lachen. Die einfache Bildschirm Rotation per Knopfdruck hatte schon mein Motorola Flipout und mein Samsung Galaxy 5 und die sind von 2011.

    Es wird noch soweit kommen das Google die Displaygröße vorgeben wird. Dann gibt es nur noch 4 Zoll , 4,5 Zoll und 5,5 Zoll.

    Für mich ist das Thema Android soweit erledigt. Mal sehen wie lange mein S3 hält und wie weit Tizen bzw Windows so in 2-4 Jahren sind.

    Gelöschter Account


    •   17
      Gelöschter Account 22.07.2014 Link zum Kommentar

      im Zweifel würde ich auch Windows wählen. 😇


  • Schöne gemachter Artikel :)

    Der wirklich störende Punkt für mich ist der "Zwang", mir Root-Rechte zu beschaffen um die ganzen Google-Apps zu deinstallieren, die ich nun wirklich nicht haben möchte.
    Das könnte man schöner gestallten..


    • Das stimmt nicht: Einstellungen => Apps => deinstallieren / deaktivieren.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        DAS stimmt nicht. Damit kannst Du keine einzige System-App *deinstallieren* – sondern lediglich einige (nicht alle!) *deaktivieren*. Deinstallieren kannst Du nur das, was Du auch selbst installiert hast – nicht das, was der Hersteller *vorinstalliert* hat. Und zu letzterer Gruppe gehören auch die Google-Apps.

        Gelöschter Account


      • Das kommt auf's gleiche raus, den Unterschied habe ich oben beschrieben. Auch das ich alle deaktivieren kann. Wo soll das nicht gehen?


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Sorry, Milestone. Es ist zwar *ähnlich*, aber nicht identisch. Die Details mögen etwas technisch sein, sind aber definitiv nicht irrelevant. Ich greife einmal drei Punkte heraus:

        - "Deaktivieren" kannst Du einfach rückgängig machen (wieder aktivieren). Deinstallieren nicht (gelöscht ist gelöscht – und nicht jede vorinstallierte App gibt es auch im Playstore).

        - Eine deaktivierte App ist nach wie vor über "Intents" ansprechbar (sie ist ja physisch noch vorhanden) – eine deinstallierte nicht (kann also auch keinen "Unsinn" mehr treiben).

        - Dass eine deinstallierte System-App keinen Speicher mehr belegt ist eher irrelevant, da ohne root die entsprechende Partition (/system) ohnehin nicht zum Schreiben zur Verfügung steht.


      • Yes. So sehe ich das auch.


  • wenn man die Vielfalt aller Modelle und Software stände anschaut kann es immer noch vorkommen dass nicht alle alles zum laufen bekommen. aber irgendwie gibt es immer eine Lösung und das macht das ganze so interessant bei Android.
    wer will schon was perfektes...das wäre langweilig ;-)


    • Es muss nicht perfekt sein aber es sollte möglich sein es perfekt zu machen. Das hilft auch sehr gut gegen Langweile. ;)


  • Seht es doch mal so: ihr habt mit Android ein Betriebssystem das auf zick Herstellern läuft, ähnlich wie Windows. wo hat man sonst die Freiheit sich seine Hardware, sprich sein Hand Modell in dieser Auswahl auszusuchen?
    hinzu kommt das ihr stock Rom oder custom Roms wählen könnt, das diese Entwickler sich Mühe geben es allen auf allen Geräten recht zu machen und das meist umsonst für den Endverbraucher. verstehe das gejammer nicht das dann gemault wird..hier geht dies nicht und dort das nicht und ich hätte gern und..und..und.
    Ich beneidet diejenigen die einen Helfen und das ganze für uns machen.
    Android ist so offen dass einfach jeder seinen Senf dazu geben darf und das ist gut so.
    Wem das nicht passt kann zu Apple gehen. Da wird euch die Hard- und Software auswahlslos vorgegeben wie alles andere auch. und kommt mir jetzt nicht mit..Apple ist sicher und stabil...das ist eine illusion die sich sehr schnell verbreitet hat.
    Android liegt noch am Anfang, also einfach Geduld haben und warten.
    wie lange hat es denn gedauert bis alle Autos ABS, Klimaautomatik und Airbags hatten!?
    in diesem Sinne..viel Spass mit eurem Handy...egal welches. ;-)


    • Izzy
      • Blogger
      22.07.2014 Link zum Kommentar

      Leider wird es nicht so offen gehandhabt – sonst hätte ich schon längst OmniROM auf meinem Optimus. Dummerweise läuft letzteres noch unter 4.0, sodass ich den Bootloader nicht ensperren, und somit auch kein Custom-ROM aufspielen kann. Also müsste ich mir erst einen Computer mit *Windows* (sic!) besorgen, um das Optimus mittels LG's "PC Suite" auf JB zu bringen.

      Kurz und knapp: So offen, wie es propagiert wird, ist Android nicht wirklich.

      Deine Punkte bzgl. Vielfalt (an Geräten und ROMs), Einsatz der Entwickler im OpenSource Bereich, dem Untereinander-Helfen, etc. kann ich allerdings unterschreiben :)


      • hast du keinen Kumpel mit windows?
        und falls du nen Linux PC hast, kannste ja ggf. Wine oder auf ne 2. Partition n 30-Tage Windows installn...
        blöd isses trotzdem...


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Nope. a) werde ich keinem "Dritten" (Kumpel oder Verwandtem) den Rechner vergurken, nur um selber updaten zu können – und b) sehe ich nicht ein, mir Mikro-Schrott dafür ins Haus zu holen. Klingt vielleicht ein wenig fanatisch, aber das Zeug kommt mir nirgends drauf, sorry. Fenster sind für Licht und Frischluft (oder um was "rauszuwerfen" :)

        Vom Aufwand einmal ganz abgesehen. Huawei und Cat-Sound zeigen doch, dass es wesentlich einfacher geht: Mit dem Browser auf die SD-Karte geladen, ins Recovery booten, "Install from SD", fertig. Wozu braucht es da spezielle PC-Soft? Und wozu läuft auf der Möhre eigentlich ständig ein "FOTA-Client" plus "Update-Service", wenn die eh nie was finden (und das offensichtlich auch nie geplant war)?


      • truly. aber manchmal geht es nicht anders, zb bei 4.1.2@GalaxyS2, wo ja umpartitioniert wurde...


      • Du kennst doch garantiert jemanden mit einem Windows-PC. Das Programm kannst du hinterher wieder entfernen.

        Und Custom ROMs sind bei manchen Herstellern leichter, bei anderen schwerer. Die Nexus-Serie geht immer am besten!


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        @Philipp: Und? Seit wann lässt sich so etwas nicht mehr über die Recovery-Konsole lösen? (Andererseits ist mir nicht bekannt, dass beim LG Optimus für irgend ein Update etwas umpartitioniert wurde.) Letztendlich laufen die jeweiligen Operation doch nicht auf dem PC, sondern werden lediglich von dort gesteuert.

        @Milestone: Siehe oben. Und Du glaubst wirklich, unter Windows ließe sich so etwas "einfach wieder entfernen"? Da habe ich leider bereits andere Erfahrungen machen müssen. Ganz abgesehen davon, dass sich hin und wieder auch mal "Treiber beißen". Nee, das ist kein ernsthafter Ausweg – sondern eher ein "sich um die Verantwortung drücken", wenn ein Hersteller darauf verweist (Der LG Service tat übrigens auch genau das).


      • gut dann sind LG halt die bösen. aber bei Samsung S2 musste was repartitioniert werden das 4.1.2 zu groß war. oder hast du schonmal auf nem PC probiert auf dem Laufenden System die Systemplatte zu repartitionieren?
        und bei denen sind auch die wenigsten Updates Kies-only. die meisten Updates gibts auch per OTA.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Wie: Du brauchst zum Re-Partitionieren Deines PCs einen Zweit-PC? Ich boote für so etwas von einem anderen Medium. Zum Beispiel von einem USB-Stick. Oder einer SD-Karte. Oder einer zweiten Festplatte.

        Ein OTA-Update habe ich beim Optimus übrigens noch nicht gesehen. Und ich habe das Gerät bereits über ein Jahr. Wozu also die entsprechenden Services auf dem Gerät laufen, ist mir nicht so ganz klar...


      • ja das ist ein 2tes PHYSISCHES medium.
        aber auf Handys ist nunmal nur 1 speicher...


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        PHYSISCH oder LOGISCH spielt für das Partitionieren nicht wirklich eine Rolle, solange von vorn herein mehrere Partitionen vorhanden sind: Nur Partitionen, die *in Benutzung* sind (im unten beschriebenen Fall die /recovery Partition selbst) können nicht geändert werden. Davon ab: Interner Speicher + SDKarte (extern) macht sogar zwei *physische* Medien, sofern man kein Nexus hat ;)

        Der interne Speicher ist normalerweise auch mehrfach partitioniert. Es lässt sich also durchaus von der "/recovery" Partition booten, und *alles andere* verändern – selbst wenn keine externe SDKarte vorhanden ist. Da sich am Inhalt der "/recovery" Partition (bzgl. deren Umfang) nicht viel ändert, muss diese selbst nicht vergrößert/verkleinert werden; somit ist das machbar – selbst wenn sie auf dem physisch gleichen Medium ist.


      • hängt auch von der Reihenfolge derer ab, wenn die recov oder irgendwas was nun nicht so einfach rum kann dazwischen liegen, naja...


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Das entbehrt einer gewissen Wahrheit nicht. Aber welcher "noob" würde die "irgendwo in die Mitte" packen? Man weiß ja nie, aber ich hoffe doch einmal, dass man so etwas im Vorfeld gut durchdacht hat...


    • Ja hallo uli, wir jammern ja nicht. Wir wundern uns nur, daß banale Grundfunktionen eines Computers blockiert werden und damit der Sinn des Gerätes wegfällt.


  • Mich stören ein paar Dinge. Erstens, dass man keine Admin Rechte hat (wie bei Windows), dass man so viele Apps dulden muss, obwohl sie nicht gebraucht werden (weil z.B. ein Samsung Fernseher fehlt) und, dass es keine Liste gibt, die die einzelnen (System)Apps erklärt, wofür sie gut sind.
    Es stört mich auch, dass man beim Kauf eines neuen Smartphones nicht wählen kann, ob man reines Android OS oder eins mit Herstelleraufsatz haben will.
    Ich habe das Gefühl, bei den Desktop PC's wird den Käufern zu viel Entscheidungsfreiheit zugebilligt und bei den Smartphones behandelt man sie wie willenlose Schaafe.


    • Wenn du das Handy rootest hast du genau das gleiche, wie unter Windows admin rechte. Immer wenn eine app admin-rechte will fragt sie dich, ob sie das darf.


    • "Weil z. B. ein Samsung-Fernseher fehlt" - > Wenn du damit WatchON meinst (wovon er ich ausgehe): Das funktioniert auch mit anderen Herstellern, z. B. bei mir mit Medion.


    • Das ist ein Problem von Samsung! Beim Google Nexus kannst du ALLE Apps deinstallieren, an Android liegt's nicht!


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Das bezweifle ich doch stark. So ganz ohne root? Versuch das doch spaßenshalber mal mit der G+ App. Oder einer der anderen, die da vorinstalliert mitkommen.


      • oder Chrome.


      • @Izzy: Du bist lustig. Die G+ App HABE ich deaktiviert, schon lange und nicht nur zum Spaß. Auch mit Chrome geht das.

        Wenn du mich hier schon so angehst, Stichwort "Glauben erschüttern", sollte man sich vorher informiert haben, oder nicht?


      • @My1: Chrome lässt sich auch deaktivieren (Nexus). Geht das bei dir nicht? Welches Gerät?


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Du bist auch lustig. Ja, *deAKTIVIEREN* kannst Du sie. Oben schriebst Du jedoch: "Beim Google Nexus kannst du ALLE Apps deinstallieren". Das sind zwei ganz verschiedene Dinge, auch wenn die Auswirkungen *ähnlich* sind. Selbst eine deaktivierte App lässt sich nach wie vor ansprechen (über Intents). Eine deinstallierte nicht.

        Ergo: Ja, man sollte sich vorher informiert haben ;)


      • Das war eine Vereinfachung von mir, um nicht jedes Mal den Rattenschwanz aus Systemapp ja/nein, Image und Auslieferungszustand durchkauen zu müssen.
        Die Auswirkungen sind IMHO aus Nutzersicht identisch. Die nicht benötigte App belegt keinen RAM und keine Rechenzeit, das wollte ich erreichen. Was läuft deiner Meinung nach über Intents? Wozu soll das System meine stillgelegte G+ App ansprechen? Da wäre nix zu holen.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Dann haben wir uns ein wenig missverstanden. Was es von G+ soll? Keine Ahnung. Wer wollte in meinem Fall was vom "stillgelegten" Google Maps, und warum? Ich habe da nicht weiter nachgeforscht. Die Intents stillgelegt, und Ruhe war. Belegt jedoch, dass da "etwas" ist – was auch immer...


  • Ich würde es begrüßen, wenn Google sein BS eInzeln anbietet und die ganzen Hersteller ihre Aufsätze als Zusatz einspielen, so würden auch ältere Geräte in den Genuß neuer Android Software kommen.


    • Izzy
      • Blogger
      22.07.2014 Link zum Kommentar

      "Als Zusatz einspielen": Keine verkehrte Idee. Aber bitte nicht vorinstalliert, sondern als "optionales Paket", welches der Anwender installieren (und auch wieder entfernen) kann. "Blödware", pardon, "Bloatware" ist nämlich auch eines der großen Probleme...


      • sag ich die ganze Zeit, vlt hab ich das noch nicht gesagt aber ein Modulares Android wäre doch genial.
        ggf. auch vorinstalliert, aber bitte mit entfernen option...


    • Selbst dann muss der Herstelleraufsatz doch noch fürs neue System optimiert werden. Dann heißt es nach wie vor "Sorry, das optional auswählbare TouchWiz muss erst noch an Android L angepasst werden, bevor wir das Update ausrollen."


  • Alle Smartphones sollten über das Menü "Einstellungen" ab Werk das Gerät in den ROOT Modus versetzen lassen.
    Nicht kotzt das rooten an. Unnütze Zeitverschwendung.
    Eine implementierte Recovery Funktion sollte das Handy wenn nichts mehr geht in den Auslieferungs Zustand versetzten, fertig.
    Alles andere ist "Eigene Verantwortung.... Ist das so schwer zu realisieren??.


  • Naja, die ganzen Punkte sind Google sicher schon bekannt, daher ist es für mich unverständlich warum man nicht wenigstens erstmal die wichtigsten angeht statt immer neue Funktionen zu implimentieren. Android könnte das beste Betriebssystem der Welt sein, das es das nicht ist liegt nur an Google allein und an keinem anderen.


    • Izzy
      • Blogger
      22.07.2014 Link zum Kommentar

      Ohne den letzten Halbsatz hättest Du meine volle Zustimmung. Sicher liegt es *zum großen Teil* (vielleicht tatsächlich "zum größten") an Google, aber "nur..allein" stimmt so nicht. Ein Teil von Deinem Kommentar, gemischt mit einem Teil von Daniel W. weiter oben (Stichwort: Hersteller) würde da eher ins Schwarze treffen. Siehe auch meinen Kommentar weiter oben zum Thema "Updates".


  • Mich nervt am meisten dieses Gemecker über Android! Android ist doch ein sehr offenes und innovatives Betriebssystem. Als potentieller Käufer hat man so viel Auswahl. Soll es jetzt ein Samsung Handy sein oder ein HTC oder ein Nexus usw. Ich finde Google und Android machen das schon ziemlich gut!

    Das einzige was mich sonst stört ist dass die meisten Android Apps kein schönes Design haben bzw. nicht benutzerfreundlich sind. Es gibt einfach viel zu wenig gute Android Entwickler bzw. Designer ...

    Die einzige Android App die ich kenne die optisch ansprechend ist, sehr performant läuft und sogar der iPhone Version überlegen ist, ist die kicker Android App ... Auch sind einige nette Animationen und Innovationen zu finden, z.B. das "nach links wischen" um zurück auf den vorherigen Screen zu kommen ...

    Aber wenn ich andere populäre Android Apps von Firmen wie Bild, Spiegel, Pro 7, c't, sport1, wunderlist, etc. mit der iPhone Version vergleiche, muss ich leider sagen, dass die jeweiligen iPhone Apps mindestens eine klasse besser sind und performanter laufen.

    Wenn dass kicker hinbekommt, wieso kriegen dass nicht andere App Entwickler hin?


  • Toni Jularic! Das nervt mich auch...


  • Eric Herrmann.. inwiefern haben Leute Recht, wenn sie Android (oder Google) dafür verantwortlich machen, dass OEMs kaum Interesse daran haben alte Geräte zu pflegen, sondern lieber möglichst Neue verkaufen wollen? Ich möchte das Problem an sich nicht runterreden. Es ist ein Problem, und was für eins. Aber es liegt zu 100% in der Verantwortung der Hersteller (und Provider, verkaufen sie ihre Geräte mit angepasster Firmware). Würde Apple iOS open source und lizenzfrei für OEMs zugänglich machen würde exakt das gleiche passieren. Es hat nichts mit dem OS zu tun, es liegt einzig an den Leuten, die wie du ja richtig sagst meinen daran rumdoktorn zu müssen um sich im Markt abzuheben. "OEM-Gerät mit Android-basierter Software" und "Apple iPhone" sind halt einfach ganz verschiedene Konzepte. Das Apple Konzept gibt es im Android Universum ja auch, Nexus. Und da funktioniert der Support auch quasi genau so gut.

    Wenn Leute also (deswegen!) sagen "was für ein bescheuertes Betriebssystem", dann haben sie eben nicht Recht. Was sie sagen sollten ist "was für ein fauler, am Kundenergehen uninteressierter Hersteller". Und eigentlich könnte man erwarten, dass es in der Verantwortung eines Technik/Gadget/Android-Journalisten liegt dieses Missverständnis aufzuklären und nicht zu bestätigen... denn solange der wahre Übeltäter nicht klar und deutlich beim Namen genannt wird, wird sich auch wenig am Problem selbst ändern.


    • OEM-Gerät mit Windows-Phone klappt aber. Was ist nun mit Deiner Meinung?


      • Auch da liegt es doch nicht am OS, sondern wie damit umgegangen wird. Motorola-Handy mit Android klappt ja auch. Woran liegts da? Motorola hat im Gegensatz zu anderen OEMs Interesse daran Updates zu liefern (zumindest seit der Übernahme, mal schauen was Lenovo draus macht) und gestaltet dementsprechend seine Software. WP-OEMs ist es halt von vornerein nicht möglich etwas am OS zu verändern, es ist halt closed source. Demnach ist das einzige was Google machen könnte Androids Quellen zu schließen und wie MS Lizenzen mit Auflagen zu verkaufen. Na da wär das Geschrei aber groß.

        Es zwingt ja keiner die OEMs dazu Android bis ins letzte Detail mit ihrem corporate identity zu vermuddeln. Das machen sie ganz bewusst und wohlwissend, dass sie updates dann überhaupt nicht mehr zeitnah liefern KÖNNEN. Aber es ist ihnen egal. Und darum sind sie es, die für den schlechten Support ihrer Geräte verantwortlich sind. Aber so lange das viele nicht wahr haben wollen und man die Schuld bei Leuten sucht, die überhaupt keinen Einfluss auf die Problematik haben, wird sich auch nichts an deren Einstellung ändern.


    • Google könnte aber mit den Nexus-Geräten ein gutes Beispiel geben, tut es aber nicht. Stattdessen haben wir mit der L-Version dann auch noch eine Art Knox am Hals.


      • Wieso tun sie es nicht? In Sachen software support geben sie doch ein hervorragendes Beispiel. Und nicht nur Nexus, auch Motorola zeigt, dass es geht wenn man denn Interesse daran hat. Dass dir irgendein feature nicht gefällt, nun gut, das ist ja dein gutes Recht, steht aber wohl auf einem anderen Blatt...

        Gelöschter Account


    • Point taken, Daniel. Das Betriebssystem als solches kann nichts dafür, dass die Programmierer der Herstelleraufsätze ein schlechteres Produkt daraus machen. Wer aber auf dieses Problem und auf die Feature-verknappten Nexus-Geräte keine Lust hat, der greift zu Apple und hat in mancher Hinsicht sauberere Software in der Hand.

      Ich will hier um Himmels Willen nicht Apple anpreisen. Ich will nur sagen, dass Google hier noch viel stärker die Zügel in die Hand nehmen müsste, damit seine Pferde alle in einer Reihe laufen. Die Smart Watches sind der Beweis, dass es geht. Vielleicht wird man bei Android bald auch eine Kursanpassung in diese Richtung erleben.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Hast auch Deinen Punkt, Eric. Nur: Ist Android nun "Open Source", oder "ein Pferd von Google"? Es bewegt sich zunehmend in letztere Richtung (insbesondere mit der Auslagerung von Kernfunktionalität aus AOSP in das Google Services Framework). Aber kann man wirklich auf der einen Seite von "Offenheit" reden – und auf der anderen einen "Diktator" einsetzen, der den Pfad vorschreibt?


      • Ja, ich finde es auch traurig. Daher begrüße ich es, dass Custom-ROMs mittlerweile schon von Jugendlichen auf Geräte angepasst, von der wachsenden Community verfeinert und langfristig gewartet werden. Hersteller kommen da oft nicht hinterher oder, wie Sony oder Oppo, den Moddern gleich per Quellcode-Öffnung entgegen.

        Und das Prinzip des wohlwollenden Diktators ist ein Übel, das man auch bei Linux mit Linus Torvalds in Kauf nimmt. Das zentralistische Prinzip dieser Software hat man leider noch nicht überwunden und bei Android sitzt nun einmal ein Konzern am Ruder, dessen Slogan "Don't be evil" wir noch lange vertrauen müssen.

        Letzten Endes sind wir als Verbraucher verantwortlich dafür, ob wir die Geräte nutzen, oder es bleiben lassen. Und spätestens wenn die Mehrheit sich für letztere Variante entscheidet, weiß Google, dass es unser fragiles Vertrauen verspielt hat.

        Izzy


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Gut auf den Punkt gebracht, Eric! Ich hatte bei meinem "Diktator" auch nach einem passenden Attribut gesucht (aber keins gefunden, und dafür die "Gänsefüßchen" gesetzt – hatte schon Bedenken, das käme falsch rüber. War zwar als "erhobener Zeigefinger", aber keinesfalls total abwertend gemeint). Etwas Wohlwollen ist sicher dabei – aber vom "Don't be evil" hat man sich doch bereits seit längerem getrennt. Sonst könnte man die ganzen "Google Services" doch dem AOSP unter OpenSource oder CC-BY-SA überlassen (sollte das passieren, muss jemand meine herunterfallende Kinnlade auffangen!). Daher passt zwar der Vergleich mit Linus, hat aber einen Hinkefuß :)

        Auch der letzte Abschnitt ist völlig korrekt. Dummerweise sind sich die wenigsten der Problematik vollauf bewusst, oder gleichgültig, oder (Wort fehlt: sehen keine Chance im Aufbegehren).


  • Izzy
    • Blogger
    22.07.2014 Link zum Kommentar

    Eine schöne Zusammenfassung, Stephan! Hätte gar nicht gedacht, dass Du auch mal einen *kritischen* Artikel zu Google + Android schreiben würdest #D

    Was mir noch fehlt (und enorm auf den Senkel geht) ist ein anderes Problem mit den Updates (siehe auch: http://android.izzysoft.de/articles/named/the-trouble-with-updates – auf Deutsch und Englisch): Dass man oftmals einen *WINDOWS* Computer (oder überhaupt einen Computer) dafür braucht – siehe LG mit seiner "PC Suite" (mit meinem Optimus 4X hänge ich noch immer auf ICS, obwohl es schon länger ein JB Update gibt). Würde mir wünschen, Ihr macht mal eine Übersicht, bei welchem Hersteller (k)ein PC für Updates benötigt wird. Beispiel: Bei "Cat Sound" (ich habe mehrere Tablets von dort) geht es direkt auf dem Gerät über den Recovery-Mode. Auch Huawei handhabt es scheinbar (zumindest für das P6) ähnlich. Bei LG, wie beschrieben, keine Chance – und auch Samsung setzt zwingend Kies (Mac, Windows) voraus (selbst wenn man hier ersatzweise auf Odin (wieder nur Windows) bzw. Heimdall (Linux, Mac, Windows) ausweichen kann, so man weiß, woher man das Update-Archiv bekommt).

    Ähnlich wie Sarah würde ich mir hier "mehr Freiheit" wünschen: Wenn die Hersteller schon keine neuen Updates mehr bringen, sollte es dem Anwender auf einfache Art ermöglicht werden, Custom-ROMs zu nutzen. Dafür müsste sich der Signatur-Check im Recovery abschalten lassen, oder zumindest die Installation eines Custom-Recovery einfach möglich sein (Stichwort: Bootloader-Lock).


    • Also bei Samsung brauchst du für Updates eigentlich kein Kies. Die Updates bekommst du immer über OTA.
      Das einzige mal wo mir aufgefallen ist, dass es ein bestimmtes Update nur über PC gibt war bei der Sony Ericsson Reihe von 2011. Da gab es OTA nur Gingerbread und am PC konnte man sich ICS holen.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Genau deshalb habe ich ja eine Übersicht angeregt (leider hat sich Stephan wieder einmal aus seinem eigenen Beitrag zurückgezogen). Als Einzelner kann ich das schwer beurteilen – sehe nur, dass das Ace2 meiner Frau, trotz versprochenem Update, nach wie vor auf Gingerbread festsitzt. Nix OTA. Aber es gibt ein Update. Auf die Frage, wie es auf's Gerät kommt, war die Antwort: (Siehe oben). Tja, irgendwie scheine ich wohl ein Händchen für die falschen Geräte zu haben...


      • Inwiefern "wieder einmal aus seinem eigenen Beitrag zurückgezogen"? Bisher habe ich eher gehört, dass ich noch am meisten "mitdiskutiere" ;) Leider ist das zeitlich nicht immer auf gleichem Niveau möglich.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Jo, schon klar (vor allem, da zumindest derzeit ein Großteil der Beiträge hier auf Deinen Schultern zu lasten scheint; so einen Artikel verfasst man nun einmal eben nicht "so nebenbei" (und das ist keinesfalls ironisch gemeint!). Mit dem (Neben-)Satz wollte ich auch hauptsächlich testen, ob mein Eindruck stimmt. Danke (und +1) für's Widerlegen :)

        Nehmt Ihr die Anregung mit der Übersicht auf? Ich weiß, vollständig kann das sicher nicht werden. Aber bei Euch laufen ja so einige Testgeräte durch, und eine "Umfrage" wie für diesen Blog-Post sollte doch zumindest eine grobe Liste einbringen?


    • Izzy: Ob du's glaubst oder nicht, es war sogar meine Idee!!!! :D Und das schon vor einem Jahr oder so - kam bloß nie dazu, weil ich es ursprünglich im Videoformat machen wollte. Übrigens, dass ich Android nie kritisiere, wäre mir sehr neu. Deswegen werde ich regelmäßig schon von gewissen Pappenheimern als Apple-Fanboy bezeichnet, so absurd es auch sein mag ;) Bei Google kann ich deine Kritik schon eher verstehen, denn ich bin in der Tat recht "pro Google" und mache auch keinen Hehl daraus. Aber vielleicht an dieser Stelle ein Hinweis auf einen meiner letzten Google-Artikel, in dem durchaus auch Kritik an Google anklingt oder zumindest an der Macht, die Google gegeben wird: http://www.androidpit.de/google-urteil-warum-die-eu-einen-fehler-gemacht-hat

      P.s.: Das stimmt, aber mittlerweile haben wir wieder Verstärkung, sodass sich die Verteilung der Artikel wieder etwas ausgleichen sollte. Das war einige Monate lang in der Tat etwas anstrengend (auch für mich). Deine Anregung habe ich auf jeden Fall mal weitergegeben.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Klasse, Stephan – auf den Artikel freue ich mich schon besonders!

        Und ja, ich spielte natürlich auf "pro Google" an, und hatte etwas in der Richtung beim Lesen des Teasers befürchtet. Zum Glück hat sich keine meiner Befürchtungen bewahrheitet – und wenn ich an anderer Stelle kritisiere, darf ich hier auch mal loben, gelle? :)


  • "Es benötigt eine Wischgeste und drei Tipps, um die Auto-Rotation auszuschalten."
    Er benutzt dann aber definitiv kein Stock Android. Denn dort benötigt man nur ein Tipp.


    • Also das stimmt definitiv nicht. Solltest du CyanogenMod verwenden, ok, da wäre das korrekt. Aber Stock Android KitKat erfordert den Zweifinger-Swype, den Tipp auf Einstellungen, dann auf Display und dann Display automatisch drehen.

      Gelöschter Account


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Echt? Habe Stock auf meinem LG (mit ICS). Ein Swype-Down (Notifications), ein Tapp auf den Shortcut – sofern ich ihn dort eingebunden habe (lässt sich konfigurieren). Vielleicht LG-spezifisch, obwohl ich deren Oberfläche nicht nutze?


      • Auf Tablets (in meinem Fall N7) ist auto-rotate in den Schnelleinstellungen. Also Zweifinger-wisch und Tipp. Auf Handys fehlt das in der Tat.


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Genanntes Optimus *ist* ein Handy :) Dennoch Danke für die Bestätigung!


      • Aber nicht stock oder? Bei stock ist diese Option eben nur bei Tablets in den quick settings.


      • Izzy, mit stock war wahrscheinlich AOSP gemeint, und da wird das auf Handys nix mit drehung schnell schalten...


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Ich zitiere mal meinen Beitrag von oben: "Habe Stock auf meinem LG". Beantwortet das die Frage? :)

        Edit: Es hat doch hoffentlich noch keiner eine Custom-ROM mit dem Namen "Stock" in Umlauf gebracht? Der bekäme bestimmt Schläge wegen "Verwirrungs-Stiftung" :)


      • ich dachte du meintest mit Stock, das LG-Stock und nicht AOSP, wie in Nexus-Stock...


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        @Philipp Kitkat ist da der Knackpunkt (jetzt hätte ich doch fast das "n" vergessen). Irgendwann auf dem Weg dorthin hat man die Aktion invertiert: Statt "Tapp=Toggle" und "Long-Tapp=Settings" genau umgekehrt. Habe ich nie kapiert, was die Entwickler da geritten hat...

        Und "Stock LG" ist natürlich korrekt. Was anderes krieg ich ja ohne Windows-Computer da nicht drauf :(


      • und das ist der Punkt unter AOSP, also dem nexus Stock was von Google kommt, da ist es halt LEIDER net so einfach...


    •   2
      Gelöschter Account 24.07.2014 Link zum Kommentar

      Also bei meinem Gerät habe ich ein Schiebeschalter der die automatische Drehung sperrt.


  • das ich ganzen "Google" Apps nicht wegbekomme - diese ständigen updates


    • einfach alle Updates der App deinstallieren und sie dann einfrieren


      • geht bei vielen aber nicht.
        und Speicher macht das auch nicht frei.


      • @My1: Welche lassen sich nicht deinstallieren / deaktivieren? Bei Systemapps kann kein Speicher freigegeben werden, weil das Gerät sich so nicht mehr in den Auslieferungszustand versetzen ließe. Was, wenn du es mal verkaufst? Deaktivierte Apps sind aber effektiv tot.

        *Falls* beides bei einer App nicht geht, ist das kein Android-Problem, sondern eine Unart des Herstellers (Samsung?)


      • Doch, Speicher macht das frei - zumindest den, der für Updates benötigt wird. Aber der im System-ROM ist sowieso blockiert, daher stört das nicht weiter.
        Das "Deaktivieren" in den System-Einstellungen in den App-Details ist allerdings den meisten auch unbekannt und recht gut versteckt.

        Izzy


      • Aja? Dann erklär mir mal warum die Apps dann immer wieder geupt werden. Wären Sie wirklich tot, dürfte auch kein Update mehr angeboten werden. Tut es aber. Wie oft habe ich google suche oder andere Apps von der Aktualisierung her auf Werkseinstellungen zurückgesetzt und deaktivert. Und immer wieder werden sie wieder aktualisiert und sind wieder voll da. Sogar automatische Updates habe ich abgestellt. Trotzdem werden die Updates immer wieder angeboten. Natürlich führe ich sie nicht aus.


      • Komisch, mir wurden bei deaktivierten Apps noch keine Updates angeboten. Kann aber vielleicht auch am ROM liegen.


    • Du kannst jede Google-App deaktivieren!


      • Zustimm... Ich hab auf meinem Moto G Google Books, Movie, Music, Gmail, Email, Moto Migrieren und alle Print Apps deaktiviert. Bekomme keine Updates und im PlayStore werden sie mir mit nicht installiert angezeigt und das geht mit jeder App, ausgenommen Systemkomponenten von Android. Wenn das auf Samsung Geräten nicht geht, habt ihr das Samsung zu verdanken.


  • Zum Thema von Toni , bevor ein Android Smarthphone auf den Markt kommt müssen erstmal dir Google Play Dienste von Google selbst freigeben werden !


  • Eine sehr gute Zusammenfassung, ich würde noch anfügen, dass rooten immer schwieriger wird, wenn nicht gerade eine nutzbare Sicherheitslücke gefunden wird. Man sollte Root unter den Entwickleroptionen einfach anschalten können, dann müsste man auch nichts verändern. Nutzung auf eigenes Risiko und gut.

    Könntet ihr bei Gerätevorstellungen auch testen wie gut das Gerät zu rooten ist, ist für mich ein wichtiges Kauf-/Ausschlusskriterium.


    • ...ist für mich aber letztlich kein Problem - bei einem nagelneuen Gerät weiß man's eh' noch nicht, und nach ein paar Wochen kann man einfach "Modell X Root" ixquicken und sieht, was Sache ist.

      Letztlich ist Googles Haltung zu SD-Karten für mich das Schlimmste.


      • Ich bin auch mit einem Update nach ein paar Wochen zufrieden. Ich kaufe ein Gerät ohnehin nicht am ersten Tag, warte meist 3 - 4 Monate bis der Preis etwas gefallen ist und eventuelle Kinderkrankheiten behoben wurden.

        Genau für solche Sachen wie die SD-Kartenbeschränkung brauche ich root. Ich habe nicht das Bedürfnis den Prozessor höher zu takten oder ähnliches, ich will nur mein Gerät voll nutzen können und ich bin pessimistisch, dass das in Zukunft ohne root möglich wird. Unter dem Deckmäntelchen der Sicherheit wird der Nutzer doch immer mehr bevormundet.


  • Der Grundgedanke von Android war doch ein Open Source BS das jeder individuell Personalisieren kann ... ohne Root bin ich alles andere als "frei" und ich finde es eine Frechheit das ich nicht persönlich entscheiden darf, welche apps auf meinem Eigentum verweilen dürfen!


    • Darfst du doch wenn du es rootest ^^


    • Du kannst auch einfach alle Updates der App deinstallieren und sie dann einfrieren.


      • geht bei vielen aber nicht.
        und Speicher macht das auch nicht frei.


      • Zum Teil, insbesondere bei Samsung, installieren sich deaktivierte Apps automatisch nach einem Neustart neu...


      • also so weit isses selbst bei denen net (zumindest bei allem was ich bisher hatte (wenn dann erst beim nächsten update oder aber bei den Demoversionen)


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        @Philipp: Doch, das deinstallieren der Updates macht Speicher frei. Updates landen auch für System-Apps im internen Speicher, die vorinstallierten Dateien werden nicht überschrieben. Deshalb kann man ja die Updates überhaupt erst deinstallieren.


      • der UPDATES, ich hab jz die Sysapps selber gemeint...


      • Izzy
        • Blogger
        23.07.2014 Link zum Kommentar

        Jo, dann passts ;)


    • Du kannst ja alles deinstallieren, was dir nicht passt. Falls das bei einer Hersteller-App nicht so sein sollte, ist das ein Problem dieses Herstellers. Nächstes Mal kein Samsung ;-)


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Es tut mir echt weh, an Deinem Glauben zu rütteln: Aber ohne root kannst Du eben *NICHT* "alles deinstallieren, was Dir nicht passt" (auch wenn Du es noch so oft wiederholst, wird es nicht wahrer). Du kannst einiges *deaktivieren*, ja. Aber auch wieder nicht alles. Und nicht alles, was Du deaktiviert hast, ist dann auch wirklich "tot": Trotz deaktiviertem "Ortungsdienst" läuft dieser beispielsweise bei mir nach wie vor im Hintergrund.


      • Effektiv besteht zwischen Deinstallieren und (bei Systemapps) deaktivieren kein Unterschied: die App ist danach tot. Systemapps kannst du nicht *deinstallieren*, weil das Smarty sich dann NICHT mehr in den Auslieferungszustand versetzen ließe. Diese Möglichkeit will man sich ja erhalten.

        Und ja, ich kann auf meinem Nexus alles deaktivieren, bis hin zu Play Services und Play Store.

        Und was du deaktiviert hast, ist auch tot. Du verwechselst einerseits Apps mit einem OS-Dienst, aber auch der (Standort) wird NICHT mehr ermittelt wenn du ihn abschaltest. Wenn du anderer Meinung bist, kannst du das bestimmt belegen?


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Ich verwechsel das nicht – bin nur der Meinung: Wenn ich die Funktionalität abschalte, hat der Dienst auch keine "Lauf-Berechtigung" mehr. Wozu soll der LocationManagerService laufen, wenn ich gar keine Location will – und das dem System sogar explizit mitgeteilt habe? Wo keiner "zuhört", kann die Musik auch abgeschaltet werden. Unnötige Services "verbraten" nur unnütz Resourcen.

        Was der Service da im Hintergrund genau treibt, habe ich noch nicht eruiert. Ist aber in der Tat ein guter Punkt, Danke für die Anregung! Ich hoffe, ich komme die Tage mal dazu, ein wenig LogCat-Debugging zu machen und nachzuschauen.

        "Und was du deaktiviert hast, ist auch tot." → Leider nicht wirklich, eher "scheintot". Ich musste etliche Keulen rausholen, bis Google Maps endlich wirklich "tot" war: Deaktivieren allein hat da nicht gereicht. Das ist allerdings schon ein Weilchen her… Zum Unterschied zwischen "Deaktivieren" und "Löschen" siehe meinen Kommentar weiter unten. Einen kleinen "bösen Vergleich" vielleicht: Ich mag keine Leichen im Keller. Ich bring den Müll lieber raus ;)

        H G


      • Aha, dann kommt deine Kritik aus einer ganz anderen Ecke. Ich hab natürlich keine Umfrage gemacht, aber nach Beobachtung haben die meisten Normalos ein anderes Problem: Sie wollen von Apps, die sie nicht brauchen, auch nichts sehen. Die sollen kein Icon zeigen und keinen RAM / CPU-Last verbrauchen. Diese Leute wissen häufig nicht, dass man vorinstallierte Apps einfach deaktivieren kann (oft genug erlebt). Manche meinen auch, eine ausgelagerte App sei schlechter als die gleiche Funktion im OS (die kein Update bekommt), weil sie jetzt ein Icon sehen.

        Dein Problem lässt sich wohl nie vollständig lösen, weil zu jeder Technik ein bisschen Vertrauen gehört. Du weißt nicht, was dein Router heimlich tut. Du weißt nicht, was das UEFI-BIOS oder vPro so tun, oder irgendeine andere Systemkomponente. Du kannst vieles abschalten. Ob es immer in jeder Situation aus bleibt, kann dir keiner garantieren. In die meisten Sachen kann man nicht reingucken.


      • truly.

        Wobei deinem Profil zu folgen bist du schon ne ganze Ecke länger hier als ich und so ziemlich jeder der länger hier ist müsste unseren Izzy kennen, welcher definitiv nicht als standard noob durchgeht...


      • Izzy
        • Blogger
        22.07.2014 Link zum Kommentar

        Yupp, jetzt sind wir auf einem "gemeinsamen Nenner" angekommen :) Ja, "Vertrauen" spielt an der Stelle eine große Rolle – und es ist sicher nicht unverständlich, wenn ich einer hauptsächlich (> 60%) von Werbe-Einnahmen lebenden Firma mit etwas Skepsis gegenüberstehe (Dinge wie das Kitkat-SD-Disaster mit der vorgeschobenen "Sicherheits"-Begründung tragen ihr übriges dazu bei). Zugegeben, dies macht bei mir mindestens die Hälfte des Problems aus.

        Aber es sind ja nicht nur Apps von Google, sondern auch noch die des jeweiligen Herstellers. Wenn Du Dir unter diesem Aspekt die aktuelle Meldung zu gewissen "Services" auf iOS anschaust, und dann noch nach "Motorola is listening" googelst (Kernartikel auf Englisch findet sich hier: http://www.beneaththewaves.net/Projects/Motorola_Is_Listening.html ), hast Du einen weiteren guten Grund für Misstrauen.

        Den dritten Punkt habe ich bereits mehrfach genannt: Obwohl "deaktiviert", lief bei mir Google Maps dennoch desöfteren im Hintergrund – weil irgend eine andere App es über einen Intent geweckt hatte. Erst als ich die entsprechenden Schnittstellen zusätzlich lahmgelegt hatte (geht wieder nur mit root) war Ruhe. Ich mag es einfach nicht, wenn eine App, die ich vielleicht dreimal im Jahr brauche, ständig im Hintergrund läuft.

        Und nein, "vollständig lösen" lässt sich mein Problem wohl wirklich nicht. Aber man könnte einer Lösung durchaus recht nahekommen.

        EDIT: Ui... Danke, @Philipp! Unsere Posts haben sich leicht überschnitten – Du hast "Speichern" geklickt, als ich noch am Tippen war ;)


      • Okay. Dann sag das mal einem Browser der dann bei einigen Seiten deinen Standort ermitteln möchte. Klar ich kann dem sagen ist nicht. Aber ich werde trotzdem beim nächsten Start der Seite danach gefragt. Das was Izzy da von sich gibt ist völlig richtig. Nicht alle Apps oder Dienste sind auch wirklich tot wenn ich sie nur deaktiviere.

        @Izzy genau das mit der mSD bringt mich auch im Moment zum Würgen. deshalb ist zumindest mein Handy noch auf Android 4.3 am Laufen. Leider kann ich das von meinem Tablet, das mit der Beschränkung schon ausgeliefert wurde nicht behaupten.


    • Nur weil es (teilweise) OSS ist, heißt das nicht, dass jedes System gleich ein Bastelsystem wie manche Linux-Distris sein soll - und selbst bei denen ist man nicht mehr automatisch root, nur weil man's installiert hat. ;-)
      Android ist nunmal *auch* ein System für die breite Masse - und da ist ganz gut, wenn die nicht mehr kaputt manchen können als nötig. Es soll ja kein "Windows für Smartphones" sein (auch wenn die Freiheiten von Windows Mobile durchaus auch Vorteile hatten). Wäre bei Fritzboxen ja z.B. auch nicht so toll, wenn die alle mit root-Zugriff (am besten noch mit einheitlichem Default-Passwort) ausgeliefert würden, obwohl die auch auf Linux basieren.
      Wer hacken will, muss nunmal auch ein bisschen was dafür tun. ;-D

      Dass manche wichtigen Funktionen root benötigen, wie etwa brauchbare Backups oder das Entfernen von Bloatware, ist dagegen wieder ein völlig anderes Problem.


  • ...dass man Android KitKat nicht essen kann... :D


  • Das "französische Problem" ist ja süß. Ich überlege gerade, wann ich das letzte Mal ein Icon bzw. Widget von einem meiner Homescreens entfernt habe und vor allem, wann es mal mehrere gleichzeitig gewesen wären :-)

    Ich bin ja kein Dev, aber der entsprechende Kollege wird nicht müde, zu erwähnen, wie viel besser Windows Phone ist. Also scheint es da auf Entwickler-Seite ja noch einiges an Potential zu geben.


    • wieso sollte man auch alternative launcher benutzen ^^


    • Dem Kommentar von Benjamin A. kann ich mich nur anschliessen. Ich fürchte, die Welt wird noch untergehen, wenn wir nicht endlich in die Lage versetzt werden, mehrere Widgets gleichzeitig löschen zu können. Und vor allen Dingen, dass es ewig dauert bis man mehrere Widgets vom Homescreen löscht. Und dann dieses lästige "nach-oben-Ziehen", das bringt auch mich schier um den Verstand!


  • Daria Lombardi und Kris Carlon
    bringen es auf den Punkt. Dies und das Referenzdesign (Nexus) stört mich bei Android.


    • Das "Google-Play" Problem kann ich nicht 100 prozentig unterschreiben. Welches mobile OS funktioniert auch ohne den "eigenen App-Laden" so gut, wie Android? Ich habe mein Galaxy Nexus eine gewisse Zeit mit CyanogenMod ohne GApps genutzt und kam auch zurecht. Letztendlich bin ich aber zu großer Fan der meisten Google-Dienste, weshalb mir der Weg von Android recht gut gefällt.

      Was aber nicht heißt, dass ich alles gut finde, was bei Android passiert bzw. Google damit macht.


      • Stimmt, in der Hinsicht ist Android eindeutig der Einäugige unter Blinden. Zumal brauchbare Alternativen allzu oft auch noch Mangelware sind - gerade bei Maps gibt es zwar recht viele davon, aber die meisten wirken eher wie Alphas von Nerds für Nerds. Und auch eine offene Alternative zu den Play Services (wo möglich und sinnvoll) wäre dringend nötig um diesen propietären Systemteil nicht zu stark werden zu lassen.


      • Hallo Benjamin: Das Blackberry OS10 funktioniert auch ohne "eigenen App - Laden" tadellos.
        Die Rechteverwaltung ist dabei beispielhaft, im Gegensatz zu Android.
        Dafür ist die Individualität bei Einstellungen bei Android eine andere Welt. Ich benutze seit Jahren verschiedene Launcher und bin immer noch begeistert ....


    •   50
      Gelöschter Account 22.07.2014 Link zum Kommentar

      Ich hätte genau die zwei gleichen ausgesucht. Die SD-Karten-Einschränkungen und auch die anderen Verschlimmbesserungen und Einschränkungen mit jedem weiteren Update sind mir ein Dorn im Auge.


  • Naja man hat es ja auch schon beim iPhone gemerkt, dass die durch manche Updates teilweise fast unbrauchbar wurden. Geschwindigkeit etc.


  • Mir fehlt noch die schlechte Rechteverwaltung - hier ist iOS und Windowsphone Welten vorraus.


    • Ja, ich gehe stark davon aus, dass das auch von irgendwem erwähnt worden wäre, hätte ich weiter rumgefragt.


    • Die Rechtsverwaltung ist einer der Hauptgründe für mich, ein Custom Rom zu nutzen.


    • Naja, falls man unter "Rechteverwaltung" die betriebssystemseitige Abgrenzung von Anwendungs- wie Nutzerkontexten meint, dann ist es da um Microsoft kaum besser bestellt. Das Google allerdings Linux um viele wesentliche Sicherheitsmechanismen "bekrüppelt" hat, macht sich inzwischen mehr und mehr bemerkbar und verleitet manch inkompetenten Windowsianer-Experten zu (zudem unsinnig pauschalisierten) Aussagen wie, das "Windows sicherer als Linux" sei.


      • Das Betriebssystem an sich macht das schon gar nicht so übel, es bekommt ja sogar jede App einen eigenen Linux-User, damit sie nicht so einfach auf die Daten anderer Apps zugreifen kann.

        Sicherheits-Probleme sehe ich an anderen Stellen:
        - Der Datenaustausch zwischen Apps ("Intents") ist zu wenig abgesichert. Zwar kann und "sollte" eine App, die eine Schnittstelle anbietet, diese so einrichten, dass sie nur verwendet werden kann, wenn die aufrufende App das nötige Recht hat, aber sowas wird halt auch gerne mal vergessen. V.a. wenn die Schnittstelle nur versehentlich öffentlich gemacht wurde.
        - Die Berechtigungen sind teils zu grob aufgeteilt (warum bekommt eine App, die nur bei Anrufen die Hintergrundmusik pausieren will, gleich noch IMEI und Telefonnummern mitgeliefert?) und der neue Play Store versteckt davon auch noch die Hälfte.
        - Der "große Datenspeicher", also das, was auch am PC einfach erreichbar ist (SD, interner Speicher, ... - System, Apps und App-interne Daten liegen woanders) kennt keine Zugriffsrechte. Kommt blöderweise aber auch daher, dass SDs üblicherweise mit FAT(32) formatiert sind und der öffentliche Zugriff am PC, v.a. für Medien u.ä., eigentlich gewollt war.

        Sinnvoll wäre es wohl, wenn man sowohl bei kritischen Rechten (auch und gerade Internet, auch wenn das nach Googles Denkart "sowieso jede App nutzt"!) als auch bei der Datenübergabe an andere Apps eine Nachfrage bekäme - so ähnlich wie's ja auch jetzt schon ist, wenn mehrere Apps zur Verfügung stehen.

        Apropos "mehrere Apps": Das ist auch ziemlich undurchschaubar gemacht. Wenn man irgendwo einen Videoplayer als Standard angibt, für welche Videos aus welchen Apps gilt das? Und wo wird man den Standard wieder los? Antworten: Ersteres hängt daran, wie die App den Filter definiert, ist also für den Anwender völlig undurchschaubar. Zweiteres kann in den Systemeinstellungen bei der aufgerufenen App zurückgesetzt werden - aber nur für alle aufrufenden Apps zusammen. Aber welcher User soll da durchsteigen? Da eine Auflistung nach MIME-Typen (Internet) bzw. Erweiterungen (Dateisystem) schon deutlich transparenter.


      • Die Geschichte mit den Standard-Apps ist in der Tat schon sehr nervig. Kommt man bspw. beim Start einer Navigation aus der Google Suche versehentlich auf den "Immer" Button, ist die gewählte App (z.B. Öffi) dauerhaft festgelegt. Möchte ich nun aber eine Auto-Navigation über Maps, habe ich noch keine ordentliche Möglichkeit gefunden die Einstellungen zurück zu setzten. Momentan heißt das also für das Beispiel: Öffi deinstallieren und neu installieren damit die Auswahl wieder kommt. Hier sollte auf jeden Fall was passieren!


      • Nunja, wie schon angedeutet: Einstellungen (App vom System) starten, Apps, Öffi wählen, "Aktionen auf Standard zurücksetzen". Intuitiv ist aber was anderes...

        Izzy


      • @Jonathan: geht wie folgt: Einstellungen -> Apps -> die jeweilge Standard-App (in deinem Beispiel "Öffi" -> unterhalb des Bereiches Cache ist ein Abschnitt: "Standardmäßig Starten" -> dort auf "zurücksetzen" klicken.

        Damit ist bspw. "Öffi" nicht mehr als Standardprogramm gesetzt. Dies gilt aber für alle Aktionen, für welche du die jeweilige App ausgewählt hast.

        Gruß.


      • und das is nervig.
        das is selbst bei win8 mit den standardprogrammen besser gelöst, und ich hasse win8

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern