Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Das sind Amazons Pläne für das globale Internet
2 Min Lesezeit 13 Kommentare

Das sind Amazons Pläne für das globale Internet

Seit Jahren wird von den Plänen großer Unternehmen gesprochen, ein Netzwerk von Satelliten zu entwickeln, die Internet in allen Regionen des Planeten Erde verfügbar machen. Amazon ist einer von ihnen und jetzt hat das Unternehmen einen weiteren Schritt getan, um das zu erreichen.

Eine der Lösungen, um das Internet von allen Teilen unseres Planeten aus zugänglich zu machen, ist ein Netzwerk von Satelliten. Elon Musk, Gründer von Tesla und SpaceX, führt das Rennen an. Das Starlink-Projekt hat bereits begonnen und der Plan lautet, mehr als 12.000 Satelliten ins All zu schießen. Doch Amazon will sich nicht abhängen lassen und hat bereits einen Antrag bei der FCC, der U.S. Federal Communications Commission, für ein ähnliches Projekt eingereicht.

Kuiper Systems, die für das Projekt verantwortliche Tochtergesellschaft von Amazon, erläutert in ihrer Präsentation, wie sie eine schnelle und latenzarme Internetverbindung für Unternehmen und Verbraucher auf der ganzen Welt anbieten wollen. Dazu werden 3.326 Satelliten und 98 Flugzeuge im Orbit in Höhen von 590, 610 und 630 Kilometern eingesetzt.

space x
Dies war einer der SpaceX-Starts / © John Huntington / Shutterstock.com

Dieses Satellitennetzwerk soll nicht nur abgelegene Orte erreichen, sondern auch den angeschlossenen Fahrzeugen sowie Flugzeugen und Schiffen eine Internetanbindung bieten."Das Kuiper-System wird Breitband-Satellitenkommunikationsdienste für Dutzende von Millionen von unversorgten oder unterversorgten Verbrauchern und Unternehmen in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt bereitstellen", sagt das Unternehmen. Im Moment gibt es aber noch keine Informationen zum Aufbau der Satelliten oder wann der erste davon losgeschickt wird.

Neben Amazon und SpaceX haben andere Namen wie OneWeb, Telesat und LeoSat Technologies Pläne, solche Satelliten in den kommenden Jahren zu starten. Glaubt Ihr, dass ein Satellitennetzwerk die Lösung für globales Internet ist?

Quelle: Telecoms

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 6 Tagen

    Ich habe bei so vielen Satelliten ehrlich gesagt meine Bedenken, Stichwort Kepler-Syndrom.
    Wir haben ein zunehmendes Problem mit Weltraumschrott und Zehntausende weitere Satelliten werden das Problem sicherlich nicht verringern bzw. es vereinfachen...
    Am Ende haben wir den Himmel voll mit Müll und können gar nichts mit in die Umlaufbahn schießen, geschweige denn zum Mars, wie Musk vor hat.

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Jaaaaa, schießt nur so viel Schrott ins All dass die Sonne nicht mehr zu sehen ist! Aber die kann man ja per Displays an den Unterseiten simulieren...


    • Stimmt, weil man aktuelle Satelliten auch tagsüber sieht. Überleg doch mal wie viel "Fläche" man hat, wenn man den Radius der Erde verlängert. Diese Fläche komplett zu bedecken, na dabei aber viel Erfolg.


  • Hmm,
    und wann wird Skyne... ähm Kupier circa in Betrieb genommen?
    Aber endlich mal etwas wo das Wort flächendeckend auch tatsächlich zutreffen könnte.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 6 Tagen Link zum Kommentar

    Wozu brauchen wir dann noch 5G? Ich denke mal, Kuiper ist viel schneller flächendeckend ausgebaut als 5G in Deutschland.


  • Oh man, wissen die nicht, was sie da tun? Wenn auf der Erde nicht genug Platz für Müllproduzenten ist, weichen sie eben ins All aus, hoffentlich werden die Dinger von Sternschnuppenregen getroffen.


  • Heutzutage ist das meiste nur noch Müll und Schrott...


  • Voll mit Müll - typisch Mensch.
    So bekäme Brandenburg endlich mobile Kommunikation und Internet. 🤣


  • Ich habe bei so vielen Satelliten ehrlich gesagt meine Bedenken, Stichwort Kepler-Syndrom.
    Wir haben ein zunehmendes Problem mit Weltraumschrott und Zehntausende weitere Satelliten werden das Problem sicherlich nicht verringern bzw. es vereinfachen...
    Am Ende haben wir den Himmel voll mit Müll und können gar nichts mit in die Umlaufbahn schießen, geschweige denn zum Mars, wie Musk vor hat.


    • Das sehe ich genau so, sollen sich endlich alle, die Weltraumnationen und die, die es sich nicht leisten können, zusammentun um die übermäßige Vermüllung zu vermeiden. Dieser Quatsch müsste jedenfalls verboten werden.


    • Das wird eine Art Asteroiden-Abwehrschild aus Weltraumschrott
      😋


      • Naja eher verhindert man damit nachhaltig die Verbreitung der Menschheit im All. Asteroiden dürfte der teilweise nur wenige Millimeter große Müll nicht kümmern. Unsere empfindlichen Raketen jedoch schon, wenn da so ein winziges Stück Metall mit einigen Tausend Stundenkilometern in ein Shuttle donnert ^^


    • Schießt Musk und Bezos auf den Mond, Problem vermieden.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!